Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von EuroNatur ausgezeichnete Storchendorf. Vom 12. bis 15. Juni 2019 fand hier das 16. Europäische Storchentreffen statt.

Schülerinnen der Gemeinde Češinovo-Obleševo in Nordmazedonien führen Storchentanz auf
Die Schülerinnen und Schüler der Gemeinde führten in liebevoll gestalteten Kostümen Tanz und Musik auf. © Andi Götz
Storchennest auf Dach in Češinovo-Obleševo in Nordmazedonien
Storchennest in Češinovo-Obleševo, in diesem Fall auf einem Haus und nicht auf einem Strommast. © MES

Zusätzlich zu den Störchen und den etwa 7500 Einwohnern von Češinovo-Obleševo bewohnten Mitte Juni bis zu 50 Vertreter des Netzwerks Europäischer Storchendörfer die Gemeinde. Den inhaltlichen Schwerpunkt des diesjährigen Treffens bildete das Thema Stromtod (Elektrokution) und Kollision von Störchen mit Strommasten und -leitungen – eine tödliche Gefahr für die großen Segelflieger. Die Storchenschützer aus den verschiedenen Storchendörfern haben hierzu ihre Erfahrungen ausgetauscht; zusätzliches Wissen trugen externe Experten vor, die sich intensiv mit dem Thema befasst haben.

Was bei den Diskussionen deutlich wurde: Die Verhinderung von Elektrokution ist eine Daueraufgabe. Viele Weißstörche nutzen die Strommasten als Alternative zu Bäumen oder Hausdächern für den Bau ihres Nestes, so auch in  Češinovo-Obleševo. Doch selbst wenn der Mast vogelfreundlich umgestaltet wurde, benötigen die Horste weitere Pflege. Die Störche schaffen nämlich permanent Nistmaterial heran und wenn die Äste überstehen, erhöht sich wiederum das Risiko von Stromschlägen.

Wie sehr die Gemeinde Češinovo-Obleševo hinter der Auszeichnung Storchendorf steht, wurde deutlich, als sich viele Schulklassen am Storchenhaus versammelten und auf der Bühne Tanz- und Musikaufführungen in liebevoll gebastelten Kostümen darboten. Das Interesse an Meister Adebar ist bei der jungen Generation in Češinovo-Obleševo geweckt.

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Storch-Nachrichten

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mehr Raum für Meister Adebar

Vom 29. Juni bis 3. Juli 2016 drehte sich im ungarischen Ort Nagybajom alles um den Weißstorch. Mehr als 60 Vertreter der „Europäischen...

„Europäisches Storchendorf“ 2016 ausgewiesen

Das Netzwerk der „Europäischen Storchendörfer“ ist seit Samstag um ein Dorf reicher. Am 11. Juni zeichnete die Naturschutzstiftung EuroNatur das...

Frösche statt Dosenfraß

Bei den Weißstörchen im Europäischen Storchendorf Malpartida de Caceres in Spanien hat die Brutsaison begonnen. Im vergangenen Jahr brüteten dort zum...

Auf den Spuren der Glücksbringer

Der Nordosten Polens ist ein Paradies für Weißstörche. Die New York Times hat die Glücksbringer dort besucht.

Aufatmen für die Schweizer Störche

Die geplante Osterweiterung des Flughafens Grenchen ist so gut wie vom Tisch. Am Dienstag lehnte die Solothurner Regierung eine Pistenverlängerung ab...

Storchenlebensräume in Europa bedroht

Vom 25.-27. Juni 2015 fand die 12. Konferenz der Europäischen Storchendörfer in ?igo?, Kroatien, statt. Weit mehr als 50 Teilnehmer folgten der...

Mangelware Lebensraum

Im  Europäischen Storchendorf Rühstädt finden Störche noch einen reich gedeckten Tisch und ideale Bedingungen für den Nestbau. Doch europaweit werden...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung