Erste Zugvögel kommen zurück - Vogeljagd macht Langstreckenflüge zu Spießrutenlauf

EuroNatur: Slowenien ist Vorbild im europäischen Zugvogelschutz

Bekassine © Alfred Limbrunner

 

Presseinformation vom 15. Februar 2008

Radolfzell. Die ersten Zugvögel kehren aus ihren Winterquartieren im Süden Europas und Afrika zurück. „Besonders auf dem Rückzug in die Brutgebiete brauchen unsere Zugvögel intakte Rast- und Ruheplätze, an denen sie ausreichend Nahrung finden und ungestört neue Energie tanken können“, fordert EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. „Vor allem die Vogeljagd verwandelt die Langstreckenflüge der Zugvögel immer mehr in einen Spießrutenlauf. Besonders auf dem Zug in die Brutgebiete muss der Abschuss von Zugvögeln grundsätzlich verboten sein“. Während hier bereits die ersten Zugvögel eintreffen, läuft in Ländern wie Albanien, Montenegro und Kroatien die Jagd auf die Heimkehrer immer noch auf Hochtouren. Viele Arten, deren Bestände in Europa bedroht sind, wie Bekassine und Löffelente, werden auf dem Zugweg nach wie vor bis Ende Februar bejagt – und das meist auch noch völlig legal: In Montenegro wurde die Jagdsaison auf die Knäkente sogar bis 15. März verlängert, speziell mit dem Ziel, dass die Jäger auch später ziehende Tiere vor die Flinte bekommen.

Die offiziellen Abschusszahlen belegen das alarmierende Ausmaß der Zugvogeljagd: Jedes Jahr werden in Europa weit über 100 Millionen Vögel legal geschossen oder gefangen, so die Ergebnisse einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Berichte zum Vogelschutz“ veröffentlicht ist . Nach Meinung von EuroNatur ein unhaltbarer Zustand. Dabei wurden in der Studie lediglich die offiziellen Zahlen (Jagdstrecke) innerhalb der EU berücksichtigt – der Balkan blieb als wichtiger Brennpunkt für den Vogelzug und die Vogeljagd außen vor. Auch die Dunkelziffer in den EU-Ländern ging nicht in die Statistik ein: Todesfälle durch illegale Jagd, aber auch verletzte und nicht wiedergefundene Tiere sind nicht erfasst – letztere können bis zu 20 Prozent der Jagdstrecke ausmachen. Ebenso unbeachtet blieben indirekte Verluste, die entstehen, wenn aufgeschreckte Vögel nach einer energiezehrenden Flucht nicht mehr genügend Kraftreserven für den Weiterflug haben und wertvolle Rastplätze durch die Jäger blockiert werden.

Dass es auch anders geht, zeigt das Beispiel Slowenien: Hier dürfen mittlerweile nur noch sechs Vogelarten geschossen werden, darunter die Stockente. Um Vögel nicht zu gefährden, die sich auf dem Weg zurück in ihre Brutgebiete befinden, endet die Jagd auf diesen Brutvogel mit dem 15. Januar. Denn Zugvögel, die in anderen Ländern brüten sind tabu. „Slowenien setzt die EU-Vogelschutzrichtlinie konsequent um und verhält sich vorbildlich“, sagt Dr. Martin Schneider-Jacoby, Projektleiter bei EuroNatur. Auch die anderen Staaten auf dem Balkan sollten dem Beispiel folgen. Wie wichtig die verstärkte Kontrolle der Jagd auf Zugvögel ist, belegen Zahlen von der östlichen Adria. In einem seiner Projekte an den Brennpunkten des Vogelzugs dokumentiert EuroNatur zusammen mit dem Skutari-Nationalpark in Montenegro die positiven Auswirkungen des Jagdverbotes. Mit messbarem Erfolg: Im Januar 2008 stieg die Zahl der überwinternden Vögel im montenegrinischen Teil des Skutari-Sees auf über 150.000 Tiere an und war damit mehr als vier Mal so hoch wie vor drei Jahren, als dort noch gejagt wurde. Große jagdfreie Rastplätze in den erhaltenen Feuchtgebieten sind die Grundlage für das Überleben der Zugvögel.

Mehr zum Thema Vogeljagd

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby

Pressekontakt: Katharina Grund 

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bedrohte Botschafterin

Am 10. Mai ist Weltzugvogeltag ++ Eine der Botschafter-Arten in diesem Jahr ist die gefährdete Knäkente

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung