Trotz der Hitzewelle:

Zugvögel auf dem Weg in den Süden

Radolfzell. Die ersten Zugvögel befinden sich bereits wieder auf dem Weg nach Afrika. Nach Auskunft der internationalen Umweltstiftung EuroNatur beginnen Nachtigallen und Mauersegler gerade, ihre Brutgebiete in Deutschland zu verlassen. Bald darauf folgen Rauchschwalben, Neuntöter und Pirol. Insbesondere die Mauersegler hatten mit den nun schon seit über sechs Wochen anhaltenden hochsommerlichen Temperaturen ideale Bedingungen zur Jungenaufzucht. Die jungen Mauersegler werden beginnend mit ihren ersten Flügelschlägen in deutschen Städten und Dörfern nun bis in die Savannen Afrikas ziehen und bis zum ersten Brüten in zwei Jahren keinen Bodenkontakt mehr haben.

"Zugvögel sind Botschafter für eine Natur ohne Grenzen. Internationale Kooperation ist beim Schutz der Zugvögel besonders wichtig, da sie zum Überleben auf intakte Brutgebiete, Rastplätze und Überwinterungsgebiete angewiesen sind," erläutert EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. EuroNatur engagiert sich mit ihrem Projekt "Natur ohne Grenzen" mit Unterstützung der Deutschen Lufthansa seit fast zwei Jahrzehnten für den Schutz wichtiger Zugvogellebensräume in Europa und weltweit.

Auch Schleiereulen wandern

Auch viele Arten, die in Deutschland überwintern, gehen auf Wanderschaft. Sie suchen Gebiete mit günstigeren Witterungsbedingungen oder besseren Ernährungsmöglichkeiten auf. Altvögel fliegen in Gebiete, wo sie ohne Störungen ihr Gefieder erneuern können. Jungvögel hingegen erkunden die Welt, um neue Lebensräume und mögliche künftige Brutgebiete kennen zu lernen. So fliegen etwa junge Schleiereulen schon kurz nach dem Selbstständigwerden in alle möglichen Richtungen, oft über Hunderte von Kilometern.

Hitze setzt auch Tieren zu

Die Umweltstiftung EuroNatur weist darauf hin, dass nicht nur die Menschen bei der Hitze nach Abkühlung suchen, sondern auch die Vögel. Sie sträuben das Gefieder für eine bessere Luftzirkulation, hecheln mit aufgesperrtem Schnabel, oder nehmen ein Bad, um sich Abkühlung zu verschaffen.

Hintergrundinformationen über Mauersegler:

Mauersegler verbringen fast ihr gesamtes Leben in der Luft. Sie schlafen in Höhen zwischen 1.000 und 3.000 Metern und paaren sich sogar im Flug. Sie ernähren sich vom sogenannten Luftplankton, das sind alle möglichen Fluginsekten und an ihren Fäden fliegende Spinnen. Ihre Spindelform und die langen sichelförmigen Flügel sind aerodynamisch optimal angepasst und erlauben ihnen Spitzengeschwindigkeiten von über 100 km/h. Mauersegler sind auf gutes Wetter angewiesen, da bei Regen und Kälte keine Insekten in der Luft sind. Trotzdem kommt die Art in ganz Europa bis fast an das Nordkap vor. Mauersegler sind Langstreckenflieger, die im Winter über den Savannen Afrikas auf die Jagd gehen.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bedrohte Botschafterin

Am 10. Mai ist Weltzugvogeltag ++ Eine der Botschafter-Arten in diesem Jahr ist die gefährdete Knäkente

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung