Wasservögel weltweit bedroht - 2. Februar ist World Wetlands Day

EuroNatur ruft zur Sicherung des Adria-Zugweges auf

© Dieter Haase

 

Presseinformation vom 29. Januar 2007

 

 

Radolfzell. Unkontrollierte Jagd und Lebensraumverlust bedrohen zunehmend die Wasservogelbestände, darauf hat jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur anlässlich des Weltfeuchtgebietstages (World Wetlands Day) am 2. Februar hingewiesen. Der globale Rückgang der Wasservögel ist nach Angaben von EuroNatur nur durch umfassende Schutzmaßnahmen zu stoppen.

"Auch in Europa und vor allem auf dem Zugweg über das Mittelmeer nehmen die Bestände zahlreicher Wasservogelarten dramatisch ab", sagte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. "Arten wie Kiebitz, Uferschnepfe oder Moorente werden sich in Deutschland nicht erholen können, wenn ihre Rastplätze auf dem Zug nach Süden zerstört und durch Jäger blockiert werden", betonte Hutter und forderte eine konsequentere Umsetzung der Natur- und Artenschutzgesetze der Europäischen Union.

Während die Bestände einzelner Arten sich in Nordeuropa durch Schutzgebiete und Einschränkung der Vogeljagd erholen konnten, sei im Mittelmeerraum eine Verschlimmerung der Lage zu verzeichnen. Bei Arten wie Knäkente, Spießente, Moorente und Löffelente sei deshalb auch in Mittel- und Nordeuropa keine Erholung möglich, da diese über das Mittelmeer ziehen müssten und auf dem Zug stark dezimiert würden. Gerade in Urlaubsländern wie Kroatien und Montenegro sei der Jagddruck auf die gefiederten Gäste aus Nordeuropa noch viel zu groß. Viel zu langsam würden jagdfreie Schutzzonen wie im Naturpark Vransko Jezero (Kroatien) und am Skutari See (Montenegro, Albanien) entstehen. Zugleich würden immer mehr Feuchtgebiete durch eine nicht nachhaltige touristische Entwicklung zerstört.

EuroNatur unterstützt mit verschiedenen Projekten in Südosteuropa die Sicherung der Zugwege zwischen Mitteleuropa und den südlichen Winterquartieren. Im Rahmen des Projektes "Adriatic Flyway" wurden im Januar 2007 an der Adria in Kroatien, Montenegro und Albanien rund 100.000 Wasservögel gezählt. Noch vor 15 Jahren gab es aber alleine am Skutari-See mehr als 250.000 Wasservögel, weiß EuroNatur-Vogelschutz-Experte Dr. Martin Schneider-Jacoby. Nach Schätzungen von EuroNatur könnten im selben Küstenabschnitt an der Adria ohne Jagd-Störungen über eine halbe Million Wasservögel überwintern. Erschreckend sei, dass selbst in Schutzgebieten wie dem Naturpark Hutovo Blato (Bosnien) regelmäßig illegal gejagt würde. Bessere Schutzmaßnahmen seien dringend notwendig, um mehr Wasservogelarten eine sichere Überwinterung zu ermöglichen. "Nur Vögel, die auf dem Zug und im Winterquartier ausreichend Ruhe und Nahrung finden, können im nächsten Frühjahr wieder erfolgreich brüten", erklärte Schneider-Jacoby.

Der vierte Bericht von Wetlands International zur Bestandsentwicklung von Wasservögeln präsentiert Bestandsschätzungen und Trends von 878 Wasservogelarten der Welt. 44 % dieser Vogelbestände gehen seit dem letzten Bericht aus dem Jahr 2002 zurück oder sind bereits ausgestorben. Nur bei 17 % ist eine Zunahme festzustellen. An der Datenerfassung haben weltweit rund 15.000 Freiwillige mitgeholfen.

Der Weltfeuchtgebietstag am 2. Februar wird alljährlich von der Ramsar-Konvention organisiert, die bereits seit 1971 zum globalen Schutz der Feuchtgebiete eingerichtet wurde und in der 154 Länder Mitglied sind. 1.636 Feuchtgebiete sind als international wichtige Trittsteine gemeldet. Sie umfassen eine Fläche von 1,457 Millionen Quadratkilometern, eine Fläche vier mal so groß wie Deutschland. EuroNatur hilft Ländern in Südosteuropa bei der Nominierung weiterer Ramsar-Gebiete, damit das Netz der Rast- und Brutplätze für unsere Wasservögel dichter wird. Nur über die Erhaltung aller wichtigen Gebiete lässt sich der Rückgang der zahlreichen Arten stoppen, aber auch gleichzeitig langfristig ein gutes Angebot für naturinteressierte Touristen schaffen. Naturnahe Landschaft, unverbaute Strände und artenreiche Naturgebiete sind nach wie vor ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal im Tourismus. Der Rückgang der Zugvögel weist deshalb auch auf einen Verlust wertvoller Erholungslandschaften hin.

 

Links:

www.euronatur.org/Zugvoegel.209.0.html

www.euronatur.org/Vogeljagd.565.0.html

www.euronatur.org/uploads/media/Zugvogeljagd.pdf

www.ramsar.org/wn/w.n.wi_wpe4_press.htm

www.ramsar.org/wwd/wwd_index.htm

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 – 92 72 0

Fax 07732 – 92 72 22

E-mail info@euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung