Aktiv für Rumäniens Urwälder

Die Waldschützerin Raluca Nicolae im Interview

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Sie steht für die rumänischen Urwälder ein: Raluca Nicolae von Agent Green. 

© Nina Brinkmann

Sie nimmt es mit scheinbar übermächtigen Gegnern auf: Raluca Nicolae von der EuroNatur-Partnerorganisation Agent Green. Die Mutter von zwei Kindern hat ihre Festanstellung in einem Wirtschaftsunternehmen aufgegeben, um sich ganz dem Schutz der rumänischen Urwälder zu widmen. Ihre Aufgabe ist es, die Zivilgesellschaft zum Widerstand gegen den Raubbau in den Karpaten zu mobilisieren. EuroNatur unterstützt Raluca Nicolae dabei. Im November 2019 organisierte sie einen Protestmarsch für die Wälder in Bukarest. Zuvor waren zwei Forstleute innerhalb von wenigen Wochen auf brutale Weise getötet worden, weil sie Zeugen illegaler Abholzungen geworden waren. 

War es schwierig, Menschen für den Marsch für die Wälder zu gewinnen? 

Raluca Nicolae: Bei der Vorbereitung war ich enttäuscht, weil mir klar wurde, dass so viele Menschen nicht wissen, wie wichtig der Wald für uns ist. Die meisten haben noch nie einen richtigen Wald gesehen. Aber bei der Protestaktion selbst war es dann ganz anders. Es fühlte sich an, als wäre ich auf einmal in einem anderen Land. So viele Menschen kamen auf mich zu und fragten mich, wie sie helfen können. Mit etwa 30 von ihnen kam ich direkt ins Gespräch. Nach der Veranstaltung haben wir telefoniert und seither kommen sie zu den Freiwilligentreffen von Agent Green. Sie meinen es ernst und wollen sich für die Wälder engagieren. 

„Leider gehen die Leute erst auf die Straße, wenn sehr schlimme Dinge passiert sind. Es ist eine Sache, dass der Wald abgeholzt wird, aber wenn Menschen getötet werden, weil sie versuchen, den Wald zu schützen, ist das ein richtig großes Problem“

Kann daraus eine neue Bewegung für den Schutz der Wälder entstehen? 

Ja, wir wollen ein festes Team aus Freiwilligen aufbauen, die aktiv werden, wenn der Wald akut bedroht wird. Die Behörden haben mitbekommen, dass die rumänische Bevölkerung sehen will, was die Regierung zur Rettung der Wälder unternimmt. Wir müssen Ereignisse wie den Marsch für die Wälder wiederholen, damit die Verantwortlichen wissen, dass wir ihnen permanent auf die Finger schauen. Die Wälder bekommen eine immer lautere Stimme.

"Meine Mami beschützt die Bäume“

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Über 5.000 Menschen demonstrierten friedlich in Bukarest für die Wälder. 

© Catalin Georgescu/ Greenpeace Romania

Fast 5.000 Menschen waren beim Marsch für die Wälder dabei. Ist das viel oder wenig, verglichen mit Demonstrationen zu anderen Themen in Rumänien?

Verglichen mit den Protesten gegen die Reform der Justizgesetze ist das wenig. Aber ich habe die Energie beim Marsch für die Wälder als eine ganz andere empfunden. Die Leute waren stärker bei der Sache und haben sich mehr beteiligt als bei anderen Demonstrationen. Die Atmosphäre war friedlich und ich hatte den Eindruck, die Menschen fühlten sich durch das Thema sehr miteinander verbunden. 

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht aufzugeben und einfach das Land zu verlassen wie so viele andere auch?

Nein, für mich ist das keine Lösung. Man muss sich schon eingestehen, dass Rumänien große Probleme hat – die Regierung ist korrupt und Tag für Tag werden unsere Wälder abgeholzt. Aber ich will nicht davon laufen, sondern aktiv sein. Wenn jemand meine Kinder fragt, was denn mein Beruf sei, antworten sie: „Meine Mami beschützt die Bäume“. Das fühlt sich für mich richtig an. 

Interview: Katharina Grund

Das schmutzige Geschäft mit dem Holz

Das Verbrechen an der Natur ist von erschreckendem Ausmaß: In den rumänischen Wäldern werden derzeit jedes Jahr über 20 Millionen Kubikmeter Holz illegal geschlagen, dies hat der Umweltminister des Landes sogar zugegegeben. Bei einem durchschnittlichen Holzpreis von 50 Euro pro Kubikmeter geht es bei dem schmutzigen Geschäft mit dem Wald demnach um einen Jahresumsatz von etwa einer Milliarde Euro. 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Aktivisten in Serbien legen Hand an gegen Wasserkraft

In der Region Stara Planina haben Einwohner des Dorfes Rakita zusammen mit Umweltschützern die Rohre eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Gemeinde Mals streitet für eine Landwirtschaft ohne Pestizide

++ Südtiroler Gemeinde setzt sich seit sechs Jahren für ein Pestizidverbot ein ++ Insektizide, Herbizide etc. gefährden die Lebensgrundlage von...

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Verbot von Bleischrot scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit Bleischrot an Gewässern ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Großer Erfolg für Europas Flüsse

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) bleibt in ihrer aktuellen Fassung erhalten, das hat Virginijus Sinkevičius, EU-Umweltkommissar,...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

In Albanien blüht der illegale Tierhandel

Ausgestopfte Balkanluchse, Braunbären in Käfigen, Wildgerichte auf der Speisekarte: Trotz eines Jagdverbots werden in Albanien etliche Wildtiere...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung