Aktivistin für Rumäniens Urwälder

Die Waldschützerin Raluca Nicolae im Interview

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Sie steht für die rumänischen Urwälder ein: Raluca Nicolae von Agent Green. 

© Nina Brinkmann

Sie nimmt es mit scheinbar übermächtigen Gegnern auf: Raluca Nicolae von der EuroNatur-Partnerorganisation Agent Green. Die Mutter von zwei Kindern hat ihre Festanstellung in einem Wirtschaftsunternehmen aufgegeben, um sich ganz dem Schutz der rumänischen Urwälder zu widmen. Ihre Aufgabe ist es, die Zivilgesellschaft zum Widerstand gegen den Raubbau in den Karpaten zu mobilisieren. EuroNatur unterstützt Raluca Nicolae dabei. Im November 2019 organisierte sie einen Protestmarsch für die Wälder in Bukarest. Zuvor waren zwei Forstleute innerhalb von wenigen Wochen auf brutale Weise getötet worden, weil sie Zeugen illegaler Abholzungen geworden waren. 

War es schwierig, Menschen für den Marsch für die Wälder zu gewinnen? 

Raluca Nicolae: Bei der Vorbereitung war ich enttäuscht, weil mir klar wurde, dass so viele Menschen nicht wissen, wie wichtig der Wald für uns ist. Die meisten haben noch nie einen richtigen Wald gesehen. Aber bei der Protestaktion selbst war es dann ganz anders. Es fühlte sich an, als wäre ich auf einmal in einem anderen Land. So viele Menschen kamen auf mich zu und fragten mich, wie sie helfen können. Mit etwa 30 von ihnen kam ich direkt ins Gespräch. Nach der Veranstaltung haben wir telefoniert und seither kommen sie zu den Freiwilligentreffen von Agent Green. Sie meinen es ernst und wollen sich für die Wälder engagieren. 

„Leider gehen die Leute erst auf die Straße, wenn sehr schlimme Dinge passiert sind. Es ist eine Sache, dass der Wald abgeholzt wird, aber wenn Menschen getötet werden, weil sie versuchen, den Wald zu schützen, ist das ein richtig großes Problem“

Kann daraus eine neue Bewegung für den Schutz der Wälder entstehen? 

Ja, wir wollen ein festes Team aus Freiwilligen aufbauen, die aktiv werden, wenn der Wald akut bedroht wird. Die Behörden haben mitbekommen, dass die rumänische Bevölkerung sehen will, was die Regierung zur Rettung der Wälder unternimmt. Wir müssen Ereignisse wie den Marsch für die Wälder wiederholen, damit die Verantwortlichen wissen, dass wir ihnen permanent auf die Finger schauen. Die Wälder bekommen eine immer lautere Stimme.

"Meine Mami beschützt die Bäume“

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Über 5.000 Menschen demonstrierten friedlich in Bukarest für die Wälder. 

© Catalin Georgescu/ Greenpeace Romania

Fast 5.000 Menschen waren beim Marsch für die Wälder dabei. Ist das viel oder wenig, verglichen mit Demonstrationen zu anderen Themen in Rumänien?

Verglichen mit den Protesten gegen die Reform der Justizgesetze ist das wenig. Aber ich habe die Energie beim Marsch für die Wälder als eine ganz andere empfunden. Die Leute waren stärker bei der Sache und haben sich mehr beteiligt als bei anderen Demonstrationen. Die Atmosphäre war friedlich und ich hatte den Eindruck, die Menschen fühlten sich durch das Thema sehr miteinander verbunden. 

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht aufzugeben und einfach das Land zu verlassen wie so viele andere auch?

Nein, für mich ist das keine Lösung. Man muss sich schon eingestehen, dass Rumänien große Probleme hat – die Regierung ist korrupt und Tag für Tag werden unsere Wälder abgeholzt. Aber ich will nicht davon laufen, sondern aktiv sein. Wenn jemand meine Kinder fragt, was denn mein Beruf sei, antworten sie: „Meine Mami beschützt die Bäume“. Das fühlt sich für mich richtig an. 

Interview: Katharina Grund

Das schmutzige Geschäft mit dem Holz

Das Verbrechen an der Natur ist von erschreckendem Ausmaß: In den rumänischen Wäldern werden derzeit jedes Jahr über 20 Millionen Kubikmeter Holz illegal geschlagen, dies hat der Umweltminister des Landes sogar zugegegeben. Bei einem durchschnittlichen Holzpreis von 50 Euro pro Kubikmeter geht es bei dem schmutzigen Geschäft mit dem Wald demnach um einen Jahresumsatz von etwa einer Milliarde Euro. 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Europas Urwälder sind ein einzigartiges Naturerbe. EuroNatur setzt sich dafür ein. Mit Ihrer Spende für Europas Wälder helfen Sie, eine lebenswerte Zukunft zu gestalten.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben...

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++...

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava...

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...