Bienen und Bauern retten

Jetzt mitmachen!

Die Teilnahme an der Bürgerinitiative ist nur für EU-Bürger möglich.

Hier finden Sie Informationen für EU-Bürger, die in einem anderen EU-Mitgliedstaat oder außerhalb der EU leben.

Bienen und Bauern retten!

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Schmetterling und Falter auf Blume</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Janinka Lutze

EuroNatur beteiligt sich an der Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“: Wir verbinden uns mit vielen gleichgesinnten Menschen und Initiativen aus ganz Europa und fordern eine bienenfreundliche Landwirtschaft und eine gesunde Umwelt.

Derzeit führt eine vor allem auf Ertragssteigerung ausgelegte Agrarpolitik zu einer viel zu intensiven Landwirtschaft. Massiver Einsatz an chemischen Pestiziden und Kunstdüngern führt zum Schwund vieler Arten und bringt sogar ganze Ökosysteme zum Zusammenbruch. Durch diesen Verlust biologischer Vielfalt sind auch die Zukunft unserer Lebensmittelversorgung, unsere Gesundheit und unsere Umwelt in Gefahr. Und auch viele Bäuerinnen und Bauern sind hierdurch bedrängt und müssen ihre Höfe aufgeben, weil sie dem Konkurrenzdruck nicht mehr standhalten können. Wir meinen: Dies muss sich ändern!

Gemeinsam mit den Partnern der Initiative fordern wir die EU-Kommission auf, eine Landwirtschaft zu unterstützen, welche die Bedürfnisse von Bäuerinnen und Bauern und die der Natur in Einklang bringt. In vielen EuroNatur-Projekten geht es genau darum, Mensch und Natur zu verbinden und so wollen wir uns gemeinsam mit der Bürgerinitiative genau dafür einsetzen: Eine nachhaltige Landwirtschaft, die zum Erhalt der Artenvielfalt und der Natur und damit der Lebensgrundlage der Menschen beiträgt.

Wir wollen wieder mehr bunte Blumen, Bienen, Schmetterlinge, Vögel und andere Tiere auf unseren Wiesen und Weiden!

Somit fordern wir:

  1. Schrittweiser Ausstieg aus der Verwendung synthetischer Pestizide
    Der Einsatz von synthetischen Pestiziden wird bis 2030 um 80 Prozent reduziert. Bis 2035 steigt die EU komplett aus der Nutzung der synthetischen Pestizide aus.
     
  2. Maßnahmen für die Erholung der Biodiversität
     Biotope in landwirtschaftlichen Flächen werden wiederhergestellt und Produktionsmethoden so gestaltet, dass die Landwirtschaft wieder einen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt leistet.
     
  3. Unterstützung von Bäuerinnen und Bauern
    Die Europäische Agrarpolitik wird reformiert und auf die Förderung von bäuerlichen, vielfältigen und nachhaltigen landwirtschaftlichen Strukturen fokussiert, der Ökolandbau ausgebaut sowie die Forschung zu pestizid- und gentechnikfreiem Anbau gefördert.


Bitte unterstützen Sie uns bei dieser Forderung!

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...