Kampagne #ProtectWater

Europa braucht gutes Wasser!

Wir alle brauchen Wasser, um zu überleben. Aber ohne gesunde Flüsse, Seen und Feuchtgebiete gibt es kein Wasser.  

Die Quellen des europäischen Wassers sind nach EU-Recht geschützt - aber viele EU-Regierungen wollen das Gesetz schwächen. Zusammen MÜSSEN wir dies verhindern.  

Die Europäische Kommission möchte, dass Sie im Rahmen der öffentlichen Konsultation zu Wort kommen. Dies ist Ihre einzige Chance, der Kommission zu sagen, dass sie unser Wassergesetz stark halten muss.  

Wir haben die Antworten vorbereitet, die am besten sicherstellen werden, dass das Gesetz nicht aufgeweicht wird. Um dies in Ihrem Namen an die Kommission zu senden, geben Sie bitte Ihre Daten ein und klicken Sie auf "Jetzt abschicken".

Wo ist das Problem?

Nach den neuesten Daten sind 60% der Flüsse, Bäche, Seen und Feuchtgebiete Europas nicht gesund. Über Generationen haben wir sie zerstört und verschmutzt und unverantwortlich zu viel Wasser verbraucht.  

Wenn wir so weitermachen, wird das alles beeinflussen - von kleinen Dingen, die wir in unserem täglichen Leben für selbstverständlich halten, bis hin zur Aufrechterhaltung ganzer Industrien. Es wird sich auch auf all die unzähligen Arten auswirken, die diese Ökosysteme benötigen, um zu überleben.  

Das EU-Wassergesetz schützt unsere Wasserquellen, aber die Regierungen wollen es jetzt schwächen.

Handeln Sie jetzt: Sagen Sie der Europäischen Kommission, dass das Gesetz stark bleiben soll!

Wer ist verantwortlich?

Jeder von uns trägt seinen Anteil zu der Situation bei, aber unsere Regierungen erlauben es, Flüsse, Seen und Feuchtgebiete so zu nutzen, dass sie dauerhaft Schaden anrichten. Beispielsweise unterbrechen Staudämme und andere Infrastruktur (z. B. für Wasserkraft, Hochwasserschutz und Navigation) den natürlichen Lauf eines Flusses und verhindern die Reproduktion von Arten. Nicht nachhaltige Landwirtschaft verschmutzt und nutzt viel Wasser.  

Durch das EU-Wassergesetz haben die Regierungen zugestimmt, diese Zerstörung zu beenden - aber sie haben ihre Versprechen nicht eingehalten. Und um das Ganze noch schlimmer zu machen, wollen sie jetzt das Gesetz schwächen!  

Handeln Sie jetzt: Sagen Sie der Europäischen Kommission, dass wir unser Wassergesetz stark halten!

Was ist die Lösung?

Die Verschlechterung dieser Entwicklung kann man nicht ohne eine starke Gesetzgebung rückgängig machen. In Europa haben wir ein starkes Gesetz, das unsere Flüsse, Seen, Feuchtgebiete, Küstengewässer und das Grundwasser schützt - die EU-Wasserrahmenrichtlinie. Diese sorgt auch dafür, dass bereits geschädigte Gewässer bis spätestens 2027 wieder zum Leben erweckt werden.  

Aber während Sie dies lesen, versuchen viele Regierungen, das Gesetz zu schwächen. Das wäre ein schrecklicher Schlag für unsere Flüsse, Seen und Feuchtgebiete und alles, was von ihnen abhängt.  

Handeln Sie jetzt: Sagen Sie der Europäischen Kommission, dass wir unser Wassergesetz stark halten!

Eine Welt ohne Bier?

Um Ihr Lieblingsbier herzustellen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden - aber alles beginnt mit Wasser guter Qualität. Europas Wasserquellen verschlechtern sich jedoch mit alarmierender Geschwindigkeit. 

Flüsse, Seen, Feuchtgebiete, Bäche und Grundwasser sind nach EU-Recht geschützt. Dieses Gesetz stellt sicher, dass die Mitgliedstaaten ihre Gewässer schützen und die bereits beschädigten wiederherstellen. Die Frist hierfür endet im Jahr 2027.  

Während Sie dies lesen, versuchen viele Mitgliedstaaten, das Gesetz zu schwächen. Zusammen MÜSSEN wir dies stoppen! Sagen Sie der Europäischen Kommission, dass wir unser Wassergesetz streng einhalten müssen, und sorgen Sie dafür, dass TROCKENES BIER, SCHMUTZBIER oder LUXURIÖSES BIER nur Produkte unserer Vorstellungskraft bleiben.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit EuroNatur. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung