Capacity building am Grünen Band Balkan

Naturschutz mit Blick über den Tellerrand

© Gabriel Schwaderer
Gewinner des Wettbewerbs zur ökologischen Regionalentwicklung im Jablanica-Shebenik-Gebirge. © Gabriel Schwaderer

Gerade Menschen, die auf den ersten Blick nichts mit Naturschutz zu tun haben, können über Erfolg oder Misserfolg von Schutzmaßnahmen entscheiden. Umso wichtiger ist es, sie von Anfang an in die Naturschutzprojekte einzubinden. EuroNatur holt die Menschen vor Ort – vom Entscheidungsträger bis zur Privatperson – mit ins Boot. Das Projekt „Capacity Building zum Erhalt der Biodiversität am Grünen Band Balkan“ ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie viel Bed & Breakfast-Unterkünfte und Schutzmaßnahmen für den Balkanluchs miteinander zu tun haben.

Nationalpark – auf dem Papier und in der Praxis

EuroNatur setzt sich dafür ein, das zwischen Albanien und Mazedonien gelegene Jablanica-Gebirge und den parallel dazu auf albanischer Seite verlaufenden Shebenik-Gebirgszug langfristig als grenzübergreifendes Schutzgebiet und Lebensraum für den Balkanluchs am Grünen Band Balkan zu bewahren (lesen Sie hier mehr). Um rechtzeitig die Unterstützung der Bevölkerung zu sichern und die Nationalparkidee mit Leben zu füllen, hat EuroNatur im Jahr 2008 das Projekt „Capacity Building zum Erhalt der Biodiversität am Grünen Band Balkan“ gestartet.

 

Die Menschen als Naturschutzpartner gewinnen

Ziel ist es, den Menschen im Jablanica-Gebirge zu zeigen, welche wirtschaftlichen Perspektiven ihnen der Schutz der Naturschätze ihrer Heimat bietet und sie so als Partner zu gewinnen. Jemand, der mit dem Etikett „Nationalpark Jablanica – Heimat des Balkanluchses“ ganzjährig naturbegeisterte Gäste anlocken und auf diesem Weg sein Einkommen sichern kann, wird sich für die Ausweisung und Umsetzung eines Schutzgebietes einsetzen, auch wenn diese an anderer Stelle gewisse Einschränkungen mit sich bringt.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Nachhaltige Entwicklung greifbar machen: In einer Studienreise in den Naturpark Lonjsko Polje in den kroatischen Save-Auen wurden Vertretern aus dem in Planung befindlichen mazedonischen Nationalpark Jablanica Anregungen für die Umsetzung eigener Projekte u.a. zu nachhaltigem Tourismus und Umweltbildung in ihrer Heimat gegeben. Der Naturpark Lonjsko Polje wurde mit Hilfe von EuroNatur aufgebaut und gilt heute in der Region als Musterbeispiel für eine nachhaltige Entwicklung in Schutzgebieten.
  • Ideen säen: Im Rahmen eines Wettbewerbs wurden 14 Projektideen zur ökologischen Regionalentwicklung im Jablanica-Gebirge ausgewählt. Privatleute, Mitarbeiter von Naturschutzorganisationen, Lehrer und andere Teilnehmer aus der Jablanica-Region nahmen an dem Wettbewerb teil.
  • Projekte fördern: Die Umsetzung der ausgewählten Projektideen wurde anschließend fachlich und finanziell gefördert. Darunter Projekte zur Umweltbildung, Umwelterziehung und naturtouristische Angebote.
  • Netzwerke schaffen: Die Wettbewerbsteilnehmer stellten sich die Ergebnisse ihrer Arbeit sowohl gegenseitig, aber auch verschiedenen Vertretern internationaler und nationaler Organisationen vor und knüpften dabei wertvolle Netzwerke für die Zukunft.
  • Den Ansatz übertragen: Auch in anderen Arten- und Gebietsschutzprojekten wendet EuroNatur den bewährten Ansatz an, die Bedürfnisse der Menschen in die Naturschutzmaßnahmen einzubeziehen.

Wichtige Erfolge – Was wir bereits erreichen konnten

  • Der Zuspruch für den Wettbewerb war groß: Insgesamt 50 Projektideen wurden eingereicht. Von den 14 ausgewählten Projekten wurden 13 erfolgreich umgesetzt.
  • Die Wettbewerbsteilnehmer waren mit Begeisterung dabei. Endlich konnten sie Ideen verwirklichen, die teilweise schon seit langem in ihren Köpfen gereift waren. Im Rahmen des EuroNatur-Projektes erhielten sie die nötige finanzielle und fachliche Unterstützung.
  • Die Akzeptanz für die geplante Ausweisung des Nationalparks Jablanica in Mazedonien ist durch das Projekt spürbar weiter gewachsen: Nicht nur die Projektteilnehmer, sondern auch die Vertreterin des mazedonischen Unweltministeriums bekräftigten, dass sie die Ausweisung des Jablanica-Nationalparks in Mazedonien weiter vorantreiben wollen.


Partner: Macedonian Ecological Society (MES)

Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesamtes für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), MAVA-Stiftung, Lufthansa Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten

 

 

Artikel „Naturschutz mit Blick über den Tellerrand“ im EuroNatur-Magazin 4-2009

Zum Download (4 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung