Capacity building am Grünen Band Balkan

Naturschutz mit Blick über den Tellerrand

© Gabriel Schwaderer
Gewinner des Wettbewerbs zur ökologischen Regionalentwicklung im Jablanica-Shebenik-Gebirge. © Gabriel Schwaderer

Gerade Menschen, die auf den ersten Blick nichts mit Naturschutz zu tun haben, können über Erfolg oder Misserfolg von Schutzmaßnahmen entscheiden. Umso wichtiger ist es, sie von Anfang an in die Naturschutzprojekte einzubinden. EuroNatur holt die Menschen vor Ort – vom Entscheidungsträger bis zur Privatperson – mit ins Boot. Das Projekt „Capacity Building zum Erhalt der Biodiversität am Grünen Band Balkan“ ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie viel Bed & Breakfast-Unterkünfte und Schutzmaßnahmen für den Balkanluchs miteinander zu tun haben.

Nationalpark – auf dem Papier und in der Praxis

EuroNatur setzt sich dafür ein, das zwischen Albanien und Mazedonien gelegene Jablanica-Gebirge und den parallel dazu auf albanischer Seite verlaufenden Shebenik-Gebirgszug langfristig als grenzübergreifendes Schutzgebiet und Lebensraum für den Balkanluchs am Grünen Band Balkan zu bewahren (lesen Sie hier mehr). Um rechtzeitig die Unterstützung der Bevölkerung zu sichern und die Nationalparkidee mit Leben zu füllen, hat EuroNatur im Jahr 2008 das Projekt „Capacity Building zum Erhalt der Biodiversität am Grünen Band Balkan“ gestartet.

 

Die Menschen als Naturschutzpartner gewinnen

Ziel ist es, den Menschen im Jablanica-Gebirge zu zeigen, welche wirtschaftlichen Perspektiven ihnen der Schutz der Naturschätze ihrer Heimat bietet und sie so als Partner zu gewinnen. Jemand, der mit dem Etikett „Nationalpark Jablanica – Heimat des Balkanluchses“ ganzjährig naturbegeisterte Gäste anlocken und auf diesem Weg sein Einkommen sichern kann, wird sich für die Ausweisung und Umsetzung eines Schutzgebietes einsetzen, auch wenn diese an anderer Stelle gewisse Einschränkungen mit sich bringt.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Nachhaltige Entwicklung greifbar machen: In einer Studienreise in den Naturpark Lonjsko Polje in den kroatischen Save-Auen wurden Vertretern aus dem in Planung befindlichen mazedonischen Nationalpark Jablanica Anregungen für die Umsetzung eigener Projekte u.a. zu nachhaltigem Tourismus und Umweltbildung in ihrer Heimat gegeben. Der Naturpark Lonjsko Polje wurde mit Hilfe von EuroNatur aufgebaut und gilt heute in der Region als Musterbeispiel für eine nachhaltige Entwicklung in Schutzgebieten.
  • Ideen säen: Im Rahmen eines Wettbewerbs wurden 14 Projektideen zur ökologischen Regionalentwicklung im Jablanica-Gebirge ausgewählt. Privatleute, Mitarbeiter von Naturschutzorganisationen, Lehrer und andere Teilnehmer aus der Jablanica-Region nahmen an dem Wettbewerb teil.
  • Projekte fördern: Die Umsetzung der ausgewählten Projektideen wurde anschließend fachlich und finanziell gefördert. Darunter Projekte zur Umweltbildung, Umwelterziehung und naturtouristische Angebote.
  • Netzwerke schaffen: Die Wettbewerbsteilnehmer stellten sich die Ergebnisse ihrer Arbeit sowohl gegenseitig, aber auch verschiedenen Vertretern internationaler und nationaler Organisationen vor und knüpften dabei wertvolle Netzwerke für die Zukunft.
  • Den Ansatz übertragen: Auch in anderen Arten- und Gebietsschutzprojekten wendet EuroNatur den bewährten Ansatz an, die Bedürfnisse der Menschen in die Naturschutzmaßnahmen einzubeziehen.

Wichtige Erfolge – Was wir bereits erreichen konnten

  • Der Zuspruch für den Wettbewerb war groß: Insgesamt 50 Projektideen wurden eingereicht. Von den 14 ausgewählten Projekten wurden 13 erfolgreich umgesetzt.
  • Die Wettbewerbsteilnehmer waren mit Begeisterung dabei. Endlich konnten sie Ideen verwirklichen, die teilweise schon seit langem in ihren Köpfen gereift waren. Im Rahmen des EuroNatur-Projektes erhielten sie die nötige finanzielle und fachliche Unterstützung.
  • Die Akzeptanz für die geplante Ausweisung des Nationalparks Jablanica in Mazedonien ist durch das Projekt spürbar weiter gewachsen: Nicht nur die Projektteilnehmer, sondern auch die Vertreterin des mazedonischen Unweltministeriums bekräftigten, dass sie die Ausweisung des Jablanica-Nationalparks in Mazedonien weiter vorantreiben wollen.


Partner: Macedonian Ecological Society (MES)

Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesamtes für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), MAVA-Stiftung, Lufthansa Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten

 

 

Artikel „Naturschutz mit Blick über den Tellerrand“ im EuroNatur-Magazin 4-2009

Zum Download (4 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung