Capacity building am Grünen Band Balkan

Naturschutz mit Blick über den Tellerrand

© Gabriel Schwaderer
Gewinner des Wettbewerbs zur ökologischen Regionalentwicklung im Jablanica-Shebenik-Gebirge. © Gabriel Schwaderer

Gerade Menschen, die auf den ersten Blick nichts mit Naturschutz zu tun haben, können über Erfolg oder Misserfolg von Schutzmaßnahmen entscheiden. Umso wichtiger ist es, sie von Anfang an in die Naturschutzprojekte einzubinden. EuroNatur holt die Menschen vor Ort – vom Entscheidungsträger bis zur Privatperson – mit ins Boot. Das Projekt „Capacity Building zum Erhalt der Biodiversität am Grünen Band Balkan“ ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie viel Bed & Breakfast-Unterkünfte und Schutzmaßnahmen für den Balkanluchs miteinander zu tun haben.

Nationalpark – auf dem Papier und in der Praxis

EuroNatur setzt sich dafür ein, das zwischen Albanien und Mazedonien gelegene Jablanica-Gebirge und den parallel dazu auf albanischer Seite verlaufenden Shebenik-Gebirgszug langfristig als grenzübergreifendes Schutzgebiet und Lebensraum für den Balkanluchs am Grünen Band Balkan zu bewahren (lesen Sie hier mehr). Um rechtzeitig die Unterstützung der Bevölkerung zu sichern und die Nationalparkidee mit Leben zu füllen, hat EuroNatur im Jahr 2008 das Projekt „Capacity Building zum Erhalt der Biodiversität am Grünen Band Balkan“ gestartet.

 

Die Menschen als Naturschutzpartner gewinnen

Ziel ist es, den Menschen im Jablanica-Gebirge zu zeigen, welche wirtschaftlichen Perspektiven ihnen der Schutz der Naturschätze ihrer Heimat bietet und sie so als Partner zu gewinnen. Jemand, der mit dem Etikett „Nationalpark Jablanica – Heimat des Balkanluchses“ ganzjährig naturbegeisterte Gäste anlocken und auf diesem Weg sein Einkommen sichern kann, wird sich für die Ausweisung und Umsetzung eines Schutzgebietes einsetzen, auch wenn diese an anderer Stelle gewisse Einschränkungen mit sich bringt.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Nachhaltige Entwicklung greifbar machen: In einer Studienreise in den Naturpark Lonjsko Polje in den kroatischen Save-Auen wurden Vertretern aus dem in Planung befindlichen mazedonischen Nationalpark Jablanica Anregungen für die Umsetzung eigener Projekte u.a. zu nachhaltigem Tourismus und Umweltbildung in ihrer Heimat gegeben. Der Naturpark Lonjsko Polje wurde mit Hilfe von EuroNatur aufgebaut und gilt heute in der Region als Musterbeispiel für eine nachhaltige Entwicklung in Schutzgebieten.
  • Ideen säen: Im Rahmen eines Wettbewerbs wurden 14 Projektideen zur ökologischen Regionalentwicklung im Jablanica-Gebirge ausgewählt. Privatleute, Mitarbeiter von Naturschutzorganisationen, Lehrer und andere Teilnehmer aus der Jablanica-Region nahmen an dem Wettbewerb teil.
  • Projekte fördern: Die Umsetzung der ausgewählten Projektideen wurde anschließend fachlich und finanziell gefördert. Darunter Projekte zur Umweltbildung, Umwelterziehung und naturtouristische Angebote.
  • Netzwerke schaffen: Die Wettbewerbsteilnehmer stellten sich die Ergebnisse ihrer Arbeit sowohl gegenseitig, aber auch verschiedenen Vertretern internationaler und nationaler Organisationen vor und knüpften dabei wertvolle Netzwerke für die Zukunft.
  • Den Ansatz übertragen: Auch in anderen Arten- und Gebietsschutzprojekten wendet EuroNatur den bewährten Ansatz an, die Bedürfnisse der Menschen in die Naturschutzmaßnahmen einzubeziehen.

Wichtige Erfolge – Was wir bereits erreichen konnten

  • Der Zuspruch für den Wettbewerb war groß: Insgesamt 50 Projektideen wurden eingereicht. Von den 14 ausgewählten Projekten wurden 13 erfolgreich umgesetzt.
  • Die Wettbewerbsteilnehmer waren mit Begeisterung dabei. Endlich konnten sie Ideen verwirklichen, die teilweise schon seit langem in ihren Köpfen gereift waren. Im Rahmen des EuroNatur-Projektes erhielten sie die nötige finanzielle und fachliche Unterstützung.
  • Die Akzeptanz für die geplante Ausweisung des Nationalparks Jablanica in Mazedonien ist durch das Projekt spürbar weiter gewachsen: Nicht nur die Projektteilnehmer, sondern auch die Vertreterin des mazedonischen Unweltministeriums bekräftigten, dass sie die Ausweisung des Jablanica-Nationalparks in Mazedonien weiter vorantreiben wollen.


Partner: Macedonian Ecological Society (MES)

Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesamtes für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), MAVA-Stiftung, Lufthansa Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten

 

 

Artikel „Naturschutz mit Blick über den Tellerrand“ im EuroNatur-Magazin 4-2009

Zum Download (4 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Zwei neue Tierarten in geplantem Kraftwerksgebiet an der Vjosa entdeckt

++ Internationales Forscherteam findet in einer Woche 300 Tierarten, darunter eine neue Fisch- und Steinfliegenart ++ Geschiebetransport könnte...

Natur im Fokus

++ EuroNatur präsentiert Highlights des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Biodiversitätsverlust – eine Bedrohung für unsere Lebensgrundlage

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (ESWA) fordert die EU-Kommission angesichts des fortschreitenden Aussterbens vieler Tier- und...

EuroNatur-Projekte in Albanien zum „Projekt des Monats“ gekürt

In zwei ausgewählten Schutzgebieten in Albanien haben EuroNatur und ihre albanische Partnerorganisation PPNEA fünf Pilotprojekte lokaler...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da!

Mit wachem Auge und viel Geduld haben sich 1.130 Naturbegeisterte für den diesjährigen Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“ auf Motivsuche in Europas...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Beeindruckende Bilder vom Balkan

Malerische Wasserwelten, atemberaubende Gebirgslandschaften und eine artenreiche Fauna. Auch bei der zweiten Fotowettbewerbsaktion  „Grünes Band...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Green-Go Kurzfilmwettbewerb – Machen Sie mit!

Zum siebenten Mal ruft das Green-Go Short Film Festival Filmemacher dazu auf, sich kreativ mit bestimmten Umweltthemen auseinanderzusetzen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

Sie ist eine echte Europäerin: Die Rotbuche. Und obwohl sie nur auf unserem Kontinent vorkommt, gehen wir achtlos mit dieser Verantwortung um.

Webshop der EuroNatur Service GmbH im neuen Design

Der Webshop der EuroNatur Service GmbH präsentiert sich nach seinem Relaunch im modernen Erscheinungsbild. Durch die Überarbeitung lassen sich die...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung