ELBARN

Rettungsnetz für Turopolje-Schwein & Co.

© Martin Schneider-Jacoby
Turopoljer-Schweine in den Save-Auen © Martin Schneider-Jacoby

Die traditionellen Nutztierrassen sind immer stärker vom Aussterben bedroht. Schon heute bilden weltweit nur sehr wenige Rassen den Großteil des Nutztierbestandes. Im Zuge von Kostenminimierung und Produktionsoptimierung hat man sich auf wenige Hochleistungs-Rassen konzentriert. Dadurch wird der Genpool erheblich dezimiert, und die Widerstandsfähigkeit sowie die Anpassungsfähigkeit der Nutztiere gegenüber Krankheiten und Änderungen der Lebensbedingungen nehmen ernsthaft ab. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, initiierte EuroNatur gemeinsam mit der Stiftung SAVE und drei weiteren Partnerorganisationen das ELBARN-Projekt.


Was ist ELBARN?
ELBARN (European Livestock Breeds Ark and Rescue Net) ist ein Europäisches Netzwerk von Arche- und Rettungsstationen für Nutztiere, bestehend aus Bauernhöfen, Freilichtmuseen und anderen Einrichtungen, die sich für die Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen einsetzen. Von vielen Rassen existieren inzwischen nur noch sehr wenige Tiere. Rettungsstationen nehmen Tiere auf, deren Halter ihren eigenen Hof aufgeben mussten und keinen eigenen Ersatz finden konnten. Bei den Arche-Zentren ist es möglich, einheimische Nutztierrassen zu besichtigen. Einige dieser Höfe bieten auch Führungen für Schulklassen und Übernachtungsplätze an oder betreiben einen Hofladen.
Ziel des ELBARN-Projektes ist es, Akteure für das Netzwerk zusammen zu führen und europaweit potentielle Arche- und Rettungsstationen aufzufinden. Die erste Phase des ELBARN-Projekts, die von 2007 bis 2010 lief, wurde von der Europäischen Union kofinanziert.



Welche Nutztierrassen profitieren von ELBARN?
Ungarische Steppenrinder, Podolac-Rinder an der Save, Turopolje-Schweine, Posavina-Pferde, die Roten Narew-Rinder oder auch die Schwäbisch-Hällischen Schweine sind nur einige der Rassen, deren langfristiges Überleben durch das ELBARN-Projekt gesichert werden soll. Ein weiteres Beispiel ist das Karakatchan-Schaf, für dessen Erhaltung sich EuroNatur in den Kotelbergen in Bulgarien stark macht.

Wichtige Erfolge – Was wir bereits erreichen konnten:

  • Europaweiter Datenaustausch: Um die Rettung seltener Nutztierrassen europaweit besser zu organisieren, wurde eine Internet-Datenbank angelegt, die alle dafür notwendigen Informationen der Arche- und Rettungsstationen (wie Tierart, -rasse, Bestandsgröße, etc.) dokumentiert und bündelt. Über die ELBARN-Website ist diese Datenbank, die europaweit diese Höfe vorstellt, öffentlich zugänglich.
  • Auffangstationen für seltene Rassen: Im Rahmen der ersten drei-Jahres-Phase des ELBARN-Projekts wurde ein europaweites Netz sogenannter Arche-Zentren und Rettungsstationen eingerichtet.
  • Regionale Aktionspläne: Im Rahmen des Projekts wurde der europäische Raum in vier Regionen unterteilt. Für jede dieser Regionen wurden die spezifischen Anforderungen für ein funktionierendes ELBARN-Netzwerk erarbeitet und in Aktionsplänen festgelegt.
  • ELBARN-Richtlinien: Ein Handbuch, das Archezentren und Rettungsstationen konkrete Hilfestellung gibt bei Themen wie Rettungsaktionen im Fall von Seuchen u.ä. , Erhaltungszucht oder Vermarktung von Produkten.
  • ELBARN-Buch: Ein umfassendes Buch, das erklärt, was Agrobiodiversität ist und warum sie gefährdet ist. Das Buch enthält zahlreiche Beispiele, Fallstudien, Fotos, Karten und Kontaktstellen.


Partner: Stiftung SAVE, Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH), Steunpunt Levend Erfgoed (SLE), Razze Autoctone a Rischio di Estinzione (RARE)

Förderung: Europäische Kommission

 

Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zur Erhaltung alter Nutztierrassen.

 

Link zur ELBARN-Webseite: www.elbarn.net


Link zum Faltblatt "ELBARN - European Livestock Breeds Ark and Rescue Net" (pdf-Datei, 340kb, deutsch)

Link zum Buch "ELBARN - European Livestock Breeds Ark and Rescue Net" (pdf-Datei, 4,9Mb, englisch)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung