ELBARN

Rettungsnetz für Turopolje-Schwein & Co.

© Martin Schneider-Jacoby
Turopoljer-Schweine in den Save-Auen © Martin Schneider-Jacoby

Die traditionellen Nutztierrassen sind immer stärker vom Aussterben bedroht. Schon heute bilden weltweit nur sehr wenige Rassen den Großteil des Nutztierbestandes. Im Zuge von Kostenminimierung und Produktionsoptimierung hat man sich auf wenige Hochleistungs-Rassen konzentriert. Dadurch wird der Genpool erheblich dezimiert, und die Widerstandsfähigkeit sowie die Anpassungsfähigkeit der Nutztiere gegenüber Krankheiten und Änderungen der Lebensbedingungen nehmen ernsthaft ab. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, initiierte EuroNatur gemeinsam mit der Stiftung SAVE und drei weiteren Partnerorganisationen das ELBARN-Projekt.


Was ist ELBARN?
ELBARN (European Livestock Breeds Ark and Rescue Net) ist ein Europäisches Netzwerk von Arche- und Rettungsstationen für Nutztiere, bestehend aus Bauernhöfen, Freilichtmuseen und anderen Einrichtungen, die sich für die Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen einsetzen. Von vielen Rassen existieren inzwischen nur noch sehr wenige Tiere. Rettungsstationen nehmen Tiere auf, deren Halter ihren eigenen Hof aufgeben mussten und keinen eigenen Ersatz finden konnten. Bei den Arche-Zentren ist es möglich, einheimische Nutztierrassen zu besichtigen. Einige dieser Höfe bieten auch Führungen für Schulklassen und Übernachtungsplätze an oder betreiben einen Hofladen.
Ziel des ELBARN-Projektes ist es, Akteure für das Netzwerk zusammen zu führen und europaweit potentielle Arche- und Rettungsstationen aufzufinden. Die erste Phase des ELBARN-Projekts, die von 2007 bis 2010 lief, wurde von der Europäischen Union kofinanziert.



Welche Nutztierrassen profitieren von ELBARN?
Ungarische Steppenrinder, Podolac-Rinder an der Save, Turopolje-Schweine, Posavina-Pferde, die Roten Narew-Rinder oder auch die Schwäbisch-Hällischen Schweine sind nur einige der Rassen, deren langfristiges Überleben durch das ELBARN-Projekt gesichert werden soll. Ein weiteres Beispiel ist das Karakatchan-Schaf, für dessen Erhaltung sich EuroNatur in den Kotelbergen in Bulgarien stark macht.

Wichtige Erfolge – Was wir bereits erreichen konnten:

  • Europaweiter Datenaustausch: Um die Rettung seltener Nutztierrassen europaweit besser zu organisieren, wurde eine Internet-Datenbank angelegt, die alle dafür notwendigen Informationen der Arche- und Rettungsstationen (wie Tierart, -rasse, Bestandsgröße, etc.) dokumentiert und bündelt. Über die ELBARN-Website ist diese Datenbank, die europaweit diese Höfe vorstellt, öffentlich zugänglich.
  • Auffangstationen für seltene Rassen: Im Rahmen der ersten drei-Jahres-Phase des ELBARN-Projekts wurde ein europaweites Netz sogenannter Arche-Zentren und Rettungsstationen eingerichtet.
  • Regionale Aktionspläne: Im Rahmen des Projekts wurde der europäische Raum in vier Regionen unterteilt. Für jede dieser Regionen wurden die spezifischen Anforderungen für ein funktionierendes ELBARN-Netzwerk erarbeitet und in Aktionsplänen festgelegt.
  • ELBARN-Richtlinien: Ein Handbuch, das Archezentren und Rettungsstationen konkrete Hilfestellung gibt bei Themen wie Rettungsaktionen im Fall von Seuchen u.ä. , Erhaltungszucht oder Vermarktung von Produkten.
  • ELBARN-Buch: Ein umfassendes Buch, das erklärt, was Agrobiodiversität ist und warum sie gefährdet ist. Das Buch enthält zahlreiche Beispiele, Fallstudien, Fotos, Karten und Kontaktstellen.


Partner: Stiftung SAVE, Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH), Steunpunt Levend Erfgoed (SLE), Razze Autoctone a Rischio di Estinzione (RARE)

Förderung: Europäische Kommission

 

Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zur Erhaltung alter Nutztierrassen.

 

Link zur ELBARN-Webseite: www.elbarn.net


Link zum Faltblatt "ELBARN - European Livestock Breeds Ark and Rescue Net" (pdf-Datei, 340kb, deutsch)

Link zum Buch "ELBARN - European Livestock Breeds Ark and Rescue Net" (pdf-Datei, 4,9Mb, englisch)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung