ELBARN

Rettungsnetz für Turopolje-Schwein & Co.

© Martin Schneider-Jacoby
Turopoljer-Schweine in den Save-Auen © Martin Schneider-Jacoby

Die traditionellen Nutztierrassen sind immer stärker vom Aussterben bedroht. Schon heute bilden weltweit nur sehr wenige Rassen den Großteil des Nutztierbestandes. Im Zuge von Kostenminimierung und Produktionsoptimierung hat man sich auf wenige Hochleistungs-Rassen konzentriert. Dadurch wird der Genpool erheblich dezimiert, und die Widerstandsfähigkeit sowie die Anpassungsfähigkeit der Nutztiere gegenüber Krankheiten und Änderungen der Lebensbedingungen nehmen ernsthaft ab. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, initiierte EuroNatur gemeinsam mit der Stiftung SAVE und drei weiteren Partnerorganisationen das ELBARN-Projekt.


Was ist ELBARN?
ELBARN (European Livestock Breeds Ark and Rescue Net) ist ein Europäisches Netzwerk von Arche- und Rettungsstationen für Nutztiere, bestehend aus Bauernhöfen, Freilichtmuseen und anderen Einrichtungen, die sich für die Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen einsetzen. Von vielen Rassen existieren inzwischen nur noch sehr wenige Tiere. Rettungsstationen nehmen Tiere auf, deren Halter ihren eigenen Hof aufgeben mussten und keinen eigenen Ersatz finden konnten. Bei den Arche-Zentren ist es möglich, einheimische Nutztierrassen zu besichtigen. Einige dieser Höfe bieten auch Führungen für Schulklassen und Übernachtungsplätze an oder betreiben einen Hofladen.
Ziel des ELBARN-Projektes ist es, Akteure für das Netzwerk zusammen zu führen und europaweit potentielle Arche- und Rettungsstationen aufzufinden. Die erste Phase des ELBARN-Projekts, die von 2007 bis 2010 lief, wurde von der Europäischen Union kofinanziert.



Welche Nutztierrassen profitieren von ELBARN?
Ungarische Steppenrinder, Podolac-Rinder an der Save, Turopolje-Schweine, Posavina-Pferde, die Roten Narew-Rinder oder auch die Schwäbisch-Hällischen Schweine sind nur einige der Rassen, deren langfristiges Überleben durch das ELBARN-Projekt gesichert werden soll. Ein weiteres Beispiel ist das Karakatchan-Schaf, für dessen Erhaltung sich EuroNatur in den Kotelbergen in Bulgarien stark macht.

Wichtige Erfolge – Was wir bereits erreichen konnten:

  • Europaweiter Datenaustausch: Um die Rettung seltener Nutztierrassen europaweit besser zu organisieren, wurde eine Internet-Datenbank angelegt, die alle dafür notwendigen Informationen der Arche- und Rettungsstationen (wie Tierart, -rasse, Bestandsgröße, etc.) dokumentiert und bündelt. Über die ELBARN-Website ist diese Datenbank, die europaweit diese Höfe vorstellt, öffentlich zugänglich.
  • Auffangstationen für seltene Rassen: Im Rahmen der ersten drei-Jahres-Phase des ELBARN-Projekts wurde ein europaweites Netz sogenannter Arche-Zentren und Rettungsstationen eingerichtet.
  • Regionale Aktionspläne: Im Rahmen des Projekts wurde der europäische Raum in vier Regionen unterteilt. Für jede dieser Regionen wurden die spezifischen Anforderungen für ein funktionierendes ELBARN-Netzwerk erarbeitet und in Aktionsplänen festgelegt.
  • ELBARN-Richtlinien: Ein Handbuch, das Archezentren und Rettungsstationen konkrete Hilfestellung gibt bei Themen wie Rettungsaktionen im Fall von Seuchen u.ä. , Erhaltungszucht oder Vermarktung von Produkten.
  • ELBARN-Buch: Ein umfassendes Buch, das erklärt, was Agrobiodiversität ist und warum sie gefährdet ist. Das Buch enthält zahlreiche Beispiele, Fallstudien, Fotos, Karten und Kontaktstellen.


Partner: Stiftung SAVE, Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH), Steunpunt Levend Erfgoed (SLE), Razze Autoctone a Rischio di Estinzione (RARE)

Förderung: Europäische Kommission

 

Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zur Erhaltung alter Nutztierrassen.

 

Link zur ELBARN-Webseite: www.elbarn.net


Link zum Faltblatt "ELBARN - European Livestock Breeds Ark and Rescue Net" (pdf-Datei, 340kb, deutsch)

Link zum Buch "ELBARN - European Livestock Breeds Ark and Rescue Net" (pdf-Datei, 4,9Mb, englisch)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung