Nahrung für Aasfresser

Hilfe für "tierische Gesundheitspolizei"

© Bruno Dittrich
Nutztierkadaver sind auf Europas Weiden heute Mangelware. Die Leidtragenden sind Bären und andere Wildtiere. © Bruno Dittrich

Viele Tierarten, die sich ganz oder teilweise von Aas ernähren, wurden über Jahrhunderte gezielt verfolgt und in weiten Teilen Europas ausgerottet. Dazu gehören alle vier in Europa vorkommenden Geierarten (Bart-, Gänse-, Mönchs- und Schmutzgeier), verschiedene Greifvogelarten, aber auch Wolf und Bär. Dank intensiver Wiederansiedlungs- und Schutzprogramme konnten insbesondere die Geier einige ihrer früheren Lebensräume wieder zurückerobern.



Nahrungsgrundlage entzogen
Dennoch ist das langfristige Überleben vieler Aasfresser weiterhin gefährdet: Durch den Rückgang traditioneller und naturfreundlicher Landwirtschaftsmethoden wie der Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) und durch das Höfesterben in den Bergregionen Europas haben diese „tierischen Gesundheitspolizisten“ schon länger unter einem zunehmenden Mangel an Nutztierkadavern zu leiden.

 

Nulldiät verordnet
Deutlich verschärft wurde die Situation durch die EU-Verordnung 1774, die im Zuge der BSE-Krise verabschiedet wurde und 2002 in Kraft trat. Seit der Einführung dieser Verordnung war es Viehhaltern selbst in den entlegensten Bergregionen Europas verboten, Tierkadaver der Natur zu überlassen. Insbesondere in Spaniens Bergregionen hatte das zu großen Problemen für Bären und Geier geführt. 

Gemeinsam mit der spanischen Naturschutzorganisation Fapas und weiteren Partnern hat sich EuroNatur dafür eingesetzt, diese Verordnung so zu reformieren, dass der Verbraucherschutz gewahrt bleibt, aber auch die Wildtiere eine Chance bekommen. 


Was haben EuroNatur und seine Partner im Einzelnen gemacht:

  • Wissensgrundlagen erstellt: EuroNatur-Partner Fapas hat in einer Fallstudie die Auswirkungen des Kadavermangels auf die Bärenpopulationen untersucht. Die Studie zeigte, dass insbesondere Bärenmütter auf Aas angewiesen sind, wenn sie im Frühjahr aus der Winterruhe erwachen.
  • Alternativen aufgezeigt: Auf Grundlage der Fallstudie hat EuroNatur ein Positionspapier erarbeitet. Darin konnte die Stiftung darlegen, dass geringfügige Änderungen des Regelwerks die Situation der betroffenen Arten erheblich verbessern würde.
  • Druck ausgeübt: Mit der Fallstudie und dem Positionspapier haben sich EuroNatur und Fapas an die Europäische Union gewandt, um eine bessere Gesetzgebung im Sinne des Artenschutzes zu erreichen.

Was konnten wir bisher erreichen:

  • EuroNatur und Fapas konnten klar nachweisen, dass Nutztierkadaver, die auf traditionellen Futterplätzen in entlegenen Gebieten ausgebracht werden, keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen.
  • Das Europäische Parlament hat die Ergebnisse der Fallstudie und konkrete Änderungsvorschläge der Naturschutzverbände aufgegriffen und in seinem Beschluss zur neuen EU-Hygieneverordnung am 24. April 2009 weitgehend übernommen. Mit der Veröffentlichung im offiziellen Amtsblatt der EU am 14.November 2009 wurde die überarbeitete Verordnung rechtskräftig.
  • Im Februar 2011 hat die EU-Kommission nun eine präzise Durchführungsverordnung erlassen, in der allen von EuroNatur erhobenen Forderungen Rechnung getragen wird. Mit dem neuen Regelwerk ist nun die Grundlage geschaffen, extensive Beweidungssysteme einfacher umzusetzen und somit auch die Nahrungsgrundlage für aasfressende Tierarten zu sichern.


Was bleibt zu tun:

  • Umsetzung überwachen: Nach dem die Europäische Union die EU-Hygieneverordnung überarbeitet hat, müssen die zuständigen nationalen Behörden, die Vorgaben aus Brüssel umzusetzen. EuroNatur und Fapas werden die Situation weiter im Blick behalten.
  • Für Nachschub sorgen: Mitarbeiter von Fapas legen regelmäßig an bestimmten Futterplätzen Kadaver für Aasfresser wie Gänsegeier aus.
  • Vorbilder stärken: EuroNatur unterstützt Modellprojekte, die extensive Beweidungssysteme wie die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) nutzen. Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage dafür, dass Wildtiere wie auch die Aasfresser ausreichend Lebensraum und Nahrung in der Kulturlandschaft finden. 


Partner: FAPAS (Fondo para la Protección de los Animales Salvajes, Stiftung für den Schutz der Wildtiere)
Förderung: Heidehof-Stiftung 


 

Positionspapier „Futter für Aasfresser" von EuroNatur und Fapas

Zum Download (2 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EU-Beschwerde gegen rumänische Behörden wegen anhaltender Abholzungen

Die Naturschutzorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth heben ihren Kampf gegen illegale Fällungen von Urwäldern in Rumänien auf die...

Saline Ulcinj ist RAMSAR-Gebiet

Die Freude ist groß: Nachdem die Saline Ulcinj in Montenegro Ende Juni endlich zum Naturpark erklärt wurde, genießt der Salzgarten an der Adria nun...

Naturfilm-Festival in Radolfzell

Das Schweizer Festival „Filme für die Erde“ findet am 20. September 2019 zum neunten Mal statt. An diesem Tag werden spannende Tierdokus und...

30 Jahre Öffnung Eiserner Vorhang: Vom Todesstreifen zur Linie des Lebens

++ Impuls für großes Vorhaben: Das Grüne Band Europa soll UNESCO-Welterbe werden ++ Paneuropäisches Frühstück an historischem Ort ++

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...

Auszeichnung für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ++ Energiekonzerne wollen die letzten Wildflüsse Europas ausbeuten, doch...

Spektakuläre Kletteraktion zum Schutz der Urwälder in den rumänischen Karpaten

Umweltorganisationen protestieren gegen drohende Zerstörung des UNESCO-Weltnaturerbes durch Straßenbau und Abholzungen in Rumänien

Fotosafari durch Europas Natur

Platzstreitigkeiten unter Tannenhähern, eine „diebische Elster“ und ein stolzer Seepferdchenpapa gehören zu den diesjährigen Siegerbildern des...

Protestwelle gegen den Staudammwahn auf dem Balkan

++ Erstmalig fanden internationale Protestwochen für die Balkanflüsse statt ++ In zahlreichen Balkanstaaten gingen insgesamt bis zu tausend Menschen...

Rüffel für Rumänien: Welterbe Buchenurwälder nicht ausreichend geschützt

++Welterbe-Komitee bemängelt Management der Buchenurwälder in Rumänien++Bewertung des Komitees betrifft die gesamte Welterbestätte, auch die deutschen...

Erfolg für den Naturschutz: Saline Ulcinj zum Naturpark erklärt

++ Salzgarten in Montenegro wird endlich geschützt ++ Über 15 Jahre hat die Stiftung EuroNatur für das wichtige Zugvogelgebiet gekämpft ++

Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von...

Landnutzung im Einklang mit Balkanluchs und Wiesenotter

EuroNatur und DBU: „Grünes Band Balkan“ ist einer der Hotspots europäischer Artenvielfalt

Neue Heimat in Kroatien für rumänischen Luchs

Doru, ein vier Jahre alter Luchs aus den rumänischen Karpaten, wurde im kroatischen Risnjak-Nationalpark ausgewildert. Bei Doru handelt es sich um den...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung