Nahrung für Aasfresser

Hilfe für "tierische Gesundheitspolizei"

© Bruno Dittrich
Nutztierkadaver sind auf Europas Weiden heute Mangelware. Die Leidtragenden sind Bären und andere Wildtiere. © Bruno Dittrich

Viele Tierarten, die sich ganz oder teilweise von Aas ernähren, wurden über Jahrhunderte gezielt verfolgt und in weiten Teilen Europas ausgerottet. Dazu gehören alle vier in Europa vorkommenden Geierarten (Bart-, Gänse-, Mönchs- und Schmutzgeier), verschiedene Greifvogelarten, aber auch Wolf und Bär. Dank intensiver Wiederansiedlungs- und Schutzprogramme konnten insbesondere die Geier einige ihrer früheren Lebensräume wieder zurückerobern.



Nahrungsgrundlage entzogen
Dennoch ist das langfristige Überleben vieler Aasfresser weiterhin gefährdet: Durch den Rückgang traditioneller und naturfreundlicher Landwirtschaftsmethoden wie der Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) und durch das Höfesterben in den Bergregionen Europas haben diese „tierischen Gesundheitspolizisten“ schon länger unter einem zunehmenden Mangel an Nutztierkadavern zu leiden.

 

Nulldiät verordnet
Deutlich verschärft wurde die Situation durch die EU-Verordnung 1774, die im Zuge der BSE-Krise verabschiedet wurde und 2002 in Kraft trat. Seit der Einführung dieser Verordnung war es Viehhaltern selbst in den entlegensten Bergregionen Europas verboten, Tierkadaver der Natur zu überlassen. Insbesondere in Spaniens Bergregionen hatte das zu großen Problemen für Bären und Geier geführt. 

Gemeinsam mit der spanischen Naturschutzorganisation Fapas und weiteren Partnern hat sich EuroNatur dafür eingesetzt, diese Verordnung so zu reformieren, dass der Verbraucherschutz gewahrt bleibt, aber auch die Wildtiere eine Chance bekommen. 


Was haben EuroNatur und seine Partner im Einzelnen gemacht:

  • Wissensgrundlagen erstellt: EuroNatur-Partner Fapas hat in einer Fallstudie die Auswirkungen des Kadavermangels auf die Bärenpopulationen untersucht. Die Studie zeigte, dass insbesondere Bärenmütter auf Aas angewiesen sind, wenn sie im Frühjahr aus der Winterruhe erwachen.
  • Alternativen aufgezeigt: Auf Grundlage der Fallstudie hat EuroNatur ein Positionspapier erarbeitet. Darin konnte die Stiftung darlegen, dass geringfügige Änderungen des Regelwerks die Situation der betroffenen Arten erheblich verbessern würde.
  • Druck ausgeübt: Mit der Fallstudie und dem Positionspapier haben sich EuroNatur und Fapas an die Europäische Union gewandt, um eine bessere Gesetzgebung im Sinne des Artenschutzes zu erreichen.

Was konnten wir bisher erreichen:

  • EuroNatur und Fapas konnten klar nachweisen, dass Nutztierkadaver, die auf traditionellen Futterplätzen in entlegenen Gebieten ausgebracht werden, keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen.
  • Das Europäische Parlament hat die Ergebnisse der Fallstudie und konkrete Änderungsvorschläge der Naturschutzverbände aufgegriffen und in seinem Beschluss zur neuen EU-Hygieneverordnung am 24. April 2009 weitgehend übernommen. Mit der Veröffentlichung im offiziellen Amtsblatt der EU am 14.November 2009 wurde die überarbeitete Verordnung rechtskräftig.
  • Im Februar 2011 hat die EU-Kommission nun eine präzise Durchführungsverordnung erlassen, in der allen von EuroNatur erhobenen Forderungen Rechnung getragen wird. Mit dem neuen Regelwerk ist nun die Grundlage geschaffen, extensive Beweidungssysteme einfacher umzusetzen und somit auch die Nahrungsgrundlage für aasfressende Tierarten zu sichern.


Was bleibt zu tun:

  • Umsetzung überwachen: Nach dem die Europäische Union die EU-Hygieneverordnung überarbeitet hat, müssen die zuständigen nationalen Behörden, die Vorgaben aus Brüssel umzusetzen. EuroNatur und Fapas werden die Situation weiter im Blick behalten.
  • Für Nachschub sorgen: Mitarbeiter von Fapas legen regelmäßig an bestimmten Futterplätzen Kadaver für Aasfresser wie Gänsegeier aus.
  • Vorbilder stärken: EuroNatur unterstützt Modellprojekte, die extensive Beweidungssysteme wie die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) nutzen. Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage dafür, dass Wildtiere wie auch die Aasfresser ausreichend Lebensraum und Nahrung in der Kulturlandschaft finden. 


Partner: FAPAS (Fondo para la Protección de los Animales Salvajes, Stiftung für den Schutz der Wildtiere)
Förderung: Heidehof-Stiftung 


 

Positionspapier „Futter für Aasfresser" von EuroNatur und Fapas

Zum Download (2 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung