Nahrung für Aasfresser

Hilfe für "tierische Gesundheitspolizei"

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Nutztierkadaver sind auf Europas Weiden heute Mangelware. Die Leidtragenden sind Bären und andere Wildtiere.

© Bruno Dittrich

Viele Tierarten, die sich ganz oder teilweise von Aas ernähren, wurden über Jahrhunderte gezielt verfolgt und in weiten Teilen Europas ausgerottet. Dazu gehören alle vier in Europa vorkommenden Geierarten (Bart-, Gänse-, Mönchs- und Schmutzgeier), verschiedene Greifvogelarten, aber auch Wolf und Bär. Dank intensiver Wiederansiedlungs- und Schutzprogramme konnten insbesondere die Geier einige ihrer früheren Lebensräume wieder zurückerobern.



Nahrungsgrundlage entzogen
Dennoch ist das langfristige Überleben vieler Aasfresser weiterhin gefährdet: Durch den Rückgang traditioneller und naturfreundlicher Landwirtschaftsmethoden wie der Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) und durch das Höfesterben in den Bergregionen Europas haben diese „tierischen Gesundheitspolizisten“ schon länger unter einem zunehmenden Mangel an Nutztierkadavern zu leiden.

 

Nulldiät verordnet
Deutlich verschärft wurde die Situation durch die EU-Verordnung 1774, die im Zuge der BSE-Krise verabschiedet wurde und 2002 in Kraft trat. Seit der Einführung dieser Verordnung war es Viehhaltern selbst in den entlegensten Bergregionen Europas verboten, Tierkadaver der Natur zu überlassen. Insbesondere in Spaniens Bergregionen hatte das zu großen Problemen für Bären und Geier geführt. 

Gemeinsam mit der spanischen Naturschutzorganisation Fapas und weiteren Partnern hat sich EuroNatur dafür eingesetzt, diese Verordnung so zu reformieren, dass der Verbraucherschutz gewahrt bleibt, aber auch die Wildtiere eine Chance bekommen. 


Was haben EuroNatur und seine Partner im Einzelnen gemacht:

  • Wissensgrundlagen erstellt: EuroNatur-Partner Fapas hat in einer Fallstudie die Auswirkungen des Kadavermangels auf die Bärenpopulationen untersucht. Die Studie zeigte, dass insbesondere Bärenmütter auf Aas angewiesen sind, wenn sie im Frühjahr aus der Winterruhe erwachen.
  • Alternativen aufgezeigt: Auf Grundlage der Fallstudie hat EuroNatur ein Positionspapier erarbeitet. Darin konnte die Stiftung darlegen, dass geringfügige Änderungen des Regelwerks die Situation der betroffenen Arten erheblich verbessern würde.
  • Druck ausgeübt: Mit der Fallstudie und dem Positionspapier haben sich EuroNatur und Fapas an die Europäische Union gewandt, um eine bessere Gesetzgebung im Sinne des Artenschutzes zu erreichen.

Was konnten wir bisher erreichen:

  • EuroNatur und Fapas konnten klar nachweisen, dass Nutztierkadaver, die auf traditionellen Futterplätzen in entlegenen Gebieten ausgebracht werden, keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen.
  • Das Europäische Parlament hat die Ergebnisse der Fallstudie und konkrete Änderungsvorschläge der Naturschutzverbände aufgegriffen und in seinem Beschluss zur neuen EU-Hygieneverordnung am 24. April 2009 weitgehend übernommen. Mit der Veröffentlichung im offiziellen Amtsblatt der EU am 14.November 2009 wurde die überarbeitete Verordnung rechtskräftig.
  • Im Februar 2011 hat die EU-Kommission nun eine präzise Durchführungsverordnung erlassen, in der allen von EuroNatur erhobenen Forderungen Rechnung getragen wird. Mit dem neuen Regelwerk ist nun die Grundlage geschaffen, extensive Beweidungssysteme einfacher umzusetzen und somit auch die Nahrungsgrundlage für aasfressende Tierarten zu sichern.


Was bleibt zu tun:

  • Umsetzung überwachen: Nach dem die Europäische Union die EU-Hygieneverordnung überarbeitet hat, müssen die zuständigen nationalen Behörden, die Vorgaben aus Brüssel umzusetzen. EuroNatur und Fapas werden die Situation weiter im Blick behalten.
  • Für Nachschub sorgen: Mitarbeiter von Fapas legen regelmäßig an bestimmten Futterplätzen Kadaver für Aasfresser wie Gänsegeier aus.
  • Vorbilder stärken: EuroNatur unterstützt Modellprojekte, die extensive Beweidungssysteme wie die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) nutzen. Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage dafür, dass Wildtiere wie auch die Aasfresser ausreichend Lebensraum und Nahrung in der Kulturlandschaft finden. 


Partner: FAPAS (Fondo para la Protección de los Animales Salvajes, Stiftung für den Schutz der Wildtiere)
Förderung: Heidehof-Stiftung 


 

Positionspapier „Futter für Aasfresser" von EuroNatur und Fapas

Zum Download (2 MB)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben...

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++...

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava...

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...