Nahrung für Aasfresser

Hilfe für "tierische Gesundheitspolizei"

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Nutztierkadaver sind auf Europas Weiden heute Mangelware. Die Leidtragenden sind Bären und andere Wildtiere.

© Bruno Dittrich

Viele Tierarten, die sich ganz oder teilweise von Aas ernähren, wurden über Jahrhunderte gezielt verfolgt und in weiten Teilen Europas ausgerottet. Dazu gehören alle vier in Europa vorkommenden Geierarten (Bart-, Gänse-, Mönchs- und Schmutzgeier), verschiedene Greifvogelarten, aber auch Wolf und Bär. Dank intensiver Wiederansiedlungs- und Schutzprogramme konnten insbesondere die Geier einige ihrer früheren Lebensräume wieder zurückerobern.



Nahrungsgrundlage entzogen
Dennoch ist das langfristige Überleben vieler Aasfresser weiterhin gefährdet: Durch den Rückgang traditioneller und naturfreundlicher Landwirtschaftsmethoden wie der Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) und durch das Höfesterben in den Bergregionen Europas haben diese „tierischen Gesundheitspolizisten“ schon länger unter einem zunehmenden Mangel an Nutztierkadavern zu leiden.

 

Nulldiät verordnet
Deutlich verschärft wurde die Situation durch die EU-Verordnung 1774, die im Zuge der BSE-Krise verabschiedet wurde und 2002 in Kraft trat. Seit der Einführung dieser Verordnung war es Viehhaltern selbst in den entlegensten Bergregionen Europas verboten, Tierkadaver der Natur zu überlassen. Insbesondere in Spaniens Bergregionen hatte das zu großen Problemen für Bären und Geier geführt. 

Gemeinsam mit der spanischen Naturschutzorganisation Fapas und weiteren Partnern hat sich EuroNatur dafür eingesetzt, diese Verordnung so zu reformieren, dass der Verbraucherschutz gewahrt bleibt, aber auch die Wildtiere eine Chance bekommen. 


Was haben EuroNatur und seine Partner im Einzelnen gemacht:

  • Wissensgrundlagen erstellt: EuroNatur-Partner Fapas hat in einer Fallstudie die Auswirkungen des Kadavermangels auf die Bärenpopulationen untersucht. Die Studie zeigte, dass insbesondere Bärenmütter auf Aas angewiesen sind, wenn sie im Frühjahr aus der Winterruhe erwachen.
  • Alternativen aufgezeigt: Auf Grundlage der Fallstudie hat EuroNatur ein Positionspapier erarbeitet. Darin konnte die Stiftung darlegen, dass geringfügige Änderungen des Regelwerks die Situation der betroffenen Arten erheblich verbessern würde.
  • Druck ausgeübt: Mit der Fallstudie und dem Positionspapier haben sich EuroNatur und Fapas an die Europäische Union gewandt, um eine bessere Gesetzgebung im Sinne des Artenschutzes zu erreichen.

Was konnten wir bisher erreichen:

  • EuroNatur und Fapas konnten klar nachweisen, dass Nutztierkadaver, die auf traditionellen Futterplätzen in entlegenen Gebieten ausgebracht werden, keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen.
  • Das Europäische Parlament hat die Ergebnisse der Fallstudie und konkrete Änderungsvorschläge der Naturschutzverbände aufgegriffen und in seinem Beschluss zur neuen EU-Hygieneverordnung am 24. April 2009 weitgehend übernommen. Mit der Veröffentlichung im offiziellen Amtsblatt der EU am 14.November 2009 wurde die überarbeitete Verordnung rechtskräftig.
  • Im Februar 2011 hat die EU-Kommission nun eine präzise Durchführungsverordnung erlassen, in der allen von EuroNatur erhobenen Forderungen Rechnung getragen wird. Mit dem neuen Regelwerk ist nun die Grundlage geschaffen, extensive Beweidungssysteme einfacher umzusetzen und somit auch die Nahrungsgrundlage für aasfressende Tierarten zu sichern.


Was bleibt zu tun:

  • Umsetzung überwachen: Nach dem die Europäische Union die EU-Hygieneverordnung überarbeitet hat, müssen die zuständigen nationalen Behörden, die Vorgaben aus Brüssel umzusetzen. EuroNatur und Fapas werden die Situation weiter im Blick behalten.
  • Für Nachschub sorgen: Mitarbeiter von Fapas legen regelmäßig an bestimmten Futterplätzen Kadaver für Aasfresser wie Gänsegeier aus.
  • Vorbilder stärken: EuroNatur unterstützt Modellprojekte, die extensive Beweidungssysteme wie die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) nutzen. Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage dafür, dass Wildtiere wie auch die Aasfresser ausreichend Lebensraum und Nahrung in der Kulturlandschaft finden. 


Partner: FAPAS (Fondo para la Protección de los Animales Salvajes, Stiftung für den Schutz der Wildtiere)
Förderung: Heidehof-Stiftung 


 

Positionspapier „Futter für Aasfresser" von EuroNatur und Fapas

Zum Download (2 MB)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...