Naturschützer für den Balkan

Netzwerke für den Nachwuchs

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Lernen in der Praxis: Nachwuchs-Naturschützer aus dem Kosovo und Mazedonien befragen einen Schäfer im Jablanica-Gebirge in Mazedonien über den Balkanluchs.

© Thies Geertz

Am Grünen Band Balkan finden sich wertvolle Lebensräume. Besonders die gebirgige Grenzregion zwischen Albanien, Montenegro, dem Kosovo und Mazedonien ist eine wahre ökologische Schatzkammer. Braunbären, Wölfe und der akut vom Aussterben bedrohte Balkanluchs kommen hier noch vor. Die Hochgebirgslagen beherbergen eine einmalige Vielfalt von Pflanzen, von denen viele sonst nirgends auf der Welt vorkommen. Um diese Naturschätze dauerhaft zu erhalten, müssen sie dringend über Ländergrenzen hinweg vor der Zerstörung bewahrt werden.



Hilfe zur Selbsthilfe

Die Ausweisung von Schutzgebieten zu erreichen, ist nur einer von vielen Schritten auf dem langen Weg zur Rettung von Balkanluchs & Co. Voraussetzung für den Erfolg unserer Bemühungen ist, dass wir vor Ort auf ein Netzwerk aus kompetenten und zuverlässigen Partnern zurückgreifen können. EuroNatur investiert deshalb stark in den systematischen Aufbau und die Stärkung von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan.



Vorhandene Initiativen stärken

Gerade in Ländern wie Montenegro, dem Kosovo, Albanien und Mazedonien sind die Menschen stark mit dem wirtschaftlichen Aufbau ihrer Länder beschäftigt. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit erfährt der Naturschutz. Da verlässliche Finanzierungsquellen fehlen, haben es nicht-staatliche Naturschutzorganisationen in den Ländern des westlichen Balkans schwer, langfristige Projekte zu planen und umzusetzen. Entsprechend wichtig ist es, vorhandene Initiativen zum Naturschutz zu unterstützen und weiter auszubauen. Genau hier setzt EuroNatur an.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Wissen weitergeben und Netzwerke knüpfen: In Albanien und Mazedonien hat EuroNatur gemeinsam mit Partnern bereits einige Teams mit gut ausgebildeten Nachwuchs-Naturschützern entwickelt. In beiden Ländern laufen erfolgreiche Projekte zur Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete. EuroNatur sorgt dafür, dass die albanischen und mazedonischen Akteure ihr wertvolles Wissen und ihre Erfahrung in mehreren Workshops an Nachwuchs-Naturschützer im Kosovo und in Montenegro weitergeben können.
  • Die grenzübergreifende Zusammenarbeit stärken: Gerade der südlichste Teil des Biotopverbundes „Grünes Band Europa“ gehört auf dem Kontinent zu den Hotspots der biologischen Vielfalt. Wir schaffen das nötige Bewusstsein und die Ressourcen, um den grenzüberschreitenden Naturschutz auf dem Balkan zu etablieren. 
  • Durch Naturschutz versöhnen: Die Zusammenarbeit in grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten schafft gegenseitiges Vertrauen und leistet damit einen Beitrag, die immer wieder von Krisen geschüttelte Region am Grünen Band Balkan politisch zu stabilisieren.


Partner: Albanien: PPNEA (Protection and Preservation of Natural Environment in Albania), Mazedonien: MES (Macedonian Ecological Society), Montenegro:CZIP (Center for Protection and Research of Birds in Montenegro), Kosovo: Environmentally Responsible Action (ERA) Group, FINCH


Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesamtes für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)


Broschüre zum Projekt (Englisch)

Zum Download (3 MB)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen der Bewilligung von Dammbauten an der...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band

BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe

Grünes Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales europäisches Friedensprojekt ++

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++...

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung