Naturschützer für den Balkan

Netzwerke für den Nachwuchs

© Thies Geertz
Lernen in der Praxis: Nachwuchs-Naturschützer aus dem Kosovo und Mazedonien befragen einen Schäfer im Jablanica-Gebirge in Mazedonien über den Balkanluchs. © Thies Geertz

Am Grünen Band Balkan finden sich wertvolle Lebensräume. Besonders die gebirgige Grenzregion zwischen Albanien, Montenegro, dem Kosovo und Mazedonien ist eine wahre ökologische Schatzkammer. Braunbären, Wölfe und der akut vom Aussterben bedrohte Balkanluchs kommen hier noch vor. Die Hochgebirgslagen beherbergen eine einmalige Vielfalt von Pflanzen, von denen viele sonst nirgends auf der Welt vorkommen. Um diese Naturschätze dauerhaft zu erhalten, müssen sie dringend über Ländergrenzen hinweg vor der Zerstörung bewahrt werden.



Hilfe zur Selbsthilfe

Die Ausweisung von Schutzgebieten zu erreichen, ist nur einer von vielen Schritten auf dem langen Weg zur Rettung von Balkanluchs & Co. Voraussetzung für den Erfolg unserer Bemühungen ist, dass wir vor Ort auf ein Netzwerk aus kompetenten und zuverlässigen Partnern zurückgreifen können. EuroNatur investiert deshalb stark in den systematischen Aufbau und die Stärkung von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan.



Vorhandene Initiativen stärken

Gerade in Ländern wie Montenegro, dem Kosovo, Albanien und Mazedonien sind die Menschen stark mit dem wirtschaftlichen Aufbau ihrer Länder beschäftigt. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit erfährt der Naturschutz. Da verlässliche Finanzierungsquellen fehlen, haben es nicht-staatliche Naturschutzorganisationen in den Ländern des westlichen Balkans schwer, langfristige Projekte zu planen und umzusetzen. Entsprechend wichtig ist es, vorhandene Initiativen zum Naturschutz zu unterstützen und weiter auszubauen. Genau hier setzt EuroNatur an.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Wissen weitergeben und Netzwerke knüpfen: In Albanien und Mazedonien hat EuroNatur gemeinsam mit Partnern bereits einige Teams mit gut ausgebildeten Nachwuchs-Naturschützern entwickelt. In beiden Ländern laufen erfolgreiche Projekte zur Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete. EuroNatur sorgt dafür, dass die albanischen und mazedonischen Akteure ihr wertvolles Wissen und ihre Erfahrung in mehreren Workshops an Nachwuchs-Naturschützer im Kosovo und in Montenegro weitergeben können.
  • Die grenzübergreifende Zusammenarbeit stärken: Gerade der südlichste Teil des Biotopverbundes „Grünes Band Europa“ gehört auf dem Kontinent zu den Hotspots der biologischen Vielfalt. Wir schaffen das nötige Bewusstsein und die Ressourcen, um den grenzüberschreitenden Naturschutz auf dem Balkan zu etablieren. 
  • Durch Naturschutz versöhnen: Die Zusammenarbeit in grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten schafft gegenseitiges Vertrauen und leistet damit einen Beitrag, die immer wieder von Krisen geschüttelte Region am Grünen Band Balkan politisch zu stabilisieren.


Partner: Albanien: PPNEA (Protection and Preservation of Natural Environment in Albania), Mazedonien: MES (Macedonian Ecological Society), Montenegro:CZIP (Center for Protection and Research of Birds in Montenegro), Kosovo: Environmentally Responsible Action (ERA) Group, FINCH


Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesamtes für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)


Broschüre zum Projekt (Englisch)

Zum Download (3 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Protestwelle gegen den Staudammwahn auf dem Balkan

++ Erstmalig fanden internationale Protestwochen für die Balkanflüsse statt ++ In zahlreichen Balkanstaaten gingen insgesamt bis zu tausend Menschen...

Rüffel für Rumänien: Welterbe Buchenurwälder nicht ausreichend geschützt

++Welterbe-Komitee bemängelt Management der Buchenurwälder in Rumänien++Bewertung des Komitees betrifft die gesamte Welterbestätte, auch die deutschen...

Erfolg für den Naturschutz: Saline Ulcinj zum Naturpark erklärt

++ Salzgarten in Montenegro wird endlich geschützt ++ Über 15 Jahre hat die Stiftung EuroNatur für das wichtige Zugvogelgebiet gekämpft ++

Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von...

Landnutzung im Einklang mit Balkanluchs und Wiesenotter

EuroNatur und DBU: „Grünes Band Balkan“ ist einer der Hotspots europäischer Artenvielfalt

Neue Heimat in Kroatien für rumänischen Luchs

Doru, ein vier Jahre alter Luchs aus den rumänischen Karpaten, wurde im kroatischen Risnjak-Nationalpark ausgewildert. Bei Doru handelt es sich um den...

Rapider Artenverlust: Europas letzte Urwälder müssen geschützt werden

Abschlusskonferenz des Weltbiodiversitätsrates bestätigt, wie ernst die Situation der biologischen Vielfalt ist ++ Eine der dringendsten Maßnahmen ist...

Wasserkraftprojekt Mokrice auf Eis gelegt

Gute Nachrichten von der Save: Unser Einspruch gegen den Bau des Wasserkraftwerks Mokrice an der slowenisch-kroatischen Grenze war erfolgreich. Das...

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria

++ 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Duško Marković übergeben ++ Dauerhafter Schutz des Salzgartens an der Adria ist Bedingung für...

Nordmazedonien: Tabuzonen für Wasserkraftwerke müssen ausgewiesen werden

++ NGOs, Regierungsvertreter, Experten, Wasserkraft-Unternehmer und die lokale Bevölkerung diskutieren Probleme und Lösungen bei internationaler...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung