Naturschützer für den Balkan

Netzwerke für den Nachwuchs

© Thies Geertz
Lernen in der Praxis: Nachwuchs-Naturschützer aus dem Kosovo und Mazedonien befragen einen Schäfer im Jablanica-Gebirge in Mazedonien über den Balkanluchs. © Thies Geertz

Am Grünen Band Balkan finden sich wertvolle Lebensräume. Besonders die gebirgige Grenzregion zwischen Albanien, Montenegro, dem Kosovo und Mazedonien ist eine wahre ökologische Schatzkammer. Braunbären, Wölfe und der akut vom Aussterben bedrohte Balkanluchs kommen hier noch vor. Die Hochgebirgslagen beherbergen eine einmalige Vielfalt von Pflanzen, von denen viele sonst nirgends auf der Welt vorkommen. Um diese Naturschätze dauerhaft zu erhalten, müssen sie dringend über Ländergrenzen hinweg vor der Zerstörung bewahrt werden.



Hilfe zur Selbsthilfe

Die Ausweisung von Schutzgebieten zu erreichen, ist nur einer von vielen Schritten auf dem langen Weg zur Rettung von Balkanluchs & Co. Voraussetzung für den Erfolg unserer Bemühungen ist, dass wir vor Ort auf ein Netzwerk aus kompetenten und zuverlässigen Partnern zurückgreifen können. EuroNatur investiert deshalb stark in den systematischen Aufbau und die Stärkung von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan.



Vorhandene Initiativen stärken

Gerade in Ländern wie Montenegro, dem Kosovo, Albanien und Mazedonien sind die Menschen stark mit dem wirtschaftlichen Aufbau ihrer Länder beschäftigt. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit erfährt der Naturschutz. Da verlässliche Finanzierungsquellen fehlen, haben es nicht-staatliche Naturschutzorganisationen in den Ländern des westlichen Balkans schwer, langfristige Projekte zu planen und umzusetzen. Entsprechend wichtig ist es, vorhandene Initiativen zum Naturschutz zu unterstützen und weiter auszubauen. Genau hier setzt EuroNatur an.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Wissen weitergeben und Netzwerke knüpfen: In Albanien und Mazedonien hat EuroNatur gemeinsam mit Partnern bereits einige Teams mit gut ausgebildeten Nachwuchs-Naturschützern entwickelt. In beiden Ländern laufen erfolgreiche Projekte zur Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete. EuroNatur sorgt dafür, dass die albanischen und mazedonischen Akteure ihr wertvolles Wissen und ihre Erfahrung in mehreren Workshops an Nachwuchs-Naturschützer im Kosovo und in Montenegro weitergeben können.
  • Die grenzübergreifende Zusammenarbeit stärken: Gerade der südlichste Teil des Biotopverbundes „Grünes Band Europa“ gehört auf dem Kontinent zu den Hotspots der biologischen Vielfalt. Wir schaffen das nötige Bewusstsein und die Ressourcen, um den grenzüberschreitenden Naturschutz auf dem Balkan zu etablieren. 
  • Durch Naturschutz versöhnen: Die Zusammenarbeit in grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten schafft gegenseitiges Vertrauen und leistet damit einen Beitrag, die immer wieder von Krisen geschüttelte Region am Grünen Band Balkan politisch zu stabilisieren.


Partner: Albanien: PPNEA (Protection and Preservation of Natural Environment in Albania), Mazedonien: MES (Macedonian Ecological Society), Montenegro:CZIP (Center for Protection and Research of Birds in Montenegro), Kosovo: Environmentally Responsible Action (ERA) Group, FINCH


Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesamtes für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)


Broschüre zum Projekt (Englisch)

Zum Download (3 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung