Naturschützer aktiv fürs Grüne Band Europa

Die Naturschützerin Daniela Zaec aus Nordmazedonien im Interview

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Sie will Prespa als einen lebenswerten Ort erhalten: Die Naturschützerin Daniela Zaec aus Nordmazedonien.

© MES

Daniela Zaec liebt den Prespa-See – eine der südlichsten Perlen am Grünen Band Europa. Nach einigen Jahren in der Hauptgeschäftsstelle der Macedonian Ecological Society (MES) in Skopje kehrte die Ökologin zurück in ihre Heimat im Dreiländereck. Dort leitet sie den Stützpunkt der MES direkt an der Grenze zu Albanien und Griechenland nach dem Motto: Grenzen trennen, Natur verbindet! 

Was lieben Sie so sehr an der Prespa-Region? 

Daniela Zaec: Ich bin hier geboren, ich fühle mich sehr verbunden mit diesem Ort. Er ruft in mir so viele gute Erinnerungen hervor: an meine Kindheit, Ausflüge mit meiner Familie, mit meinen Schulfreunden. Für mich bedeutet Prespa einfach zu Hause.

 „Am meisten berührt mich diese raue Schönheit. Darin liegt der besondere Charme der Prespa-Region.“ 

Ezerani zum Beispiel ist ein Feuchtgebiet an der Nordküste des Prespa-Sees und ein Paradies für Vögel. Es ist so wild dort und es gibt so viel zu beobachten. Ezerani ist ein Mosaik aus vielen Lebensräumen – du bist umgeben von Bäumen, dem Fluss, dem See… Es fliegen immer Vögel über dir in der Luft. Das ist einfach überwältigend.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Stille, Weite, Wasser: Der Prespa-See ist eine Reise wert.

© Roland Knauer

Haben Sie Sorge, die wilde Schönheit von Prespa könnte verloren gehen?

Daniela Zaec: Ja, die größte Gefahr liegt darin, dass wir, die wir in der Prespa-Region leben, diese Schönheit für selbstverständlich nehmen und uns nicht bewusst ist, wie sehr wir sie mit unserem Verhalten in Gefahr bringen. Die Leute müssen darauf aufmerksam gemacht werden. Fast jeden Tag entstehen hier neue Apfelplantagen – auch in Schutzgebieten. Es wird viel mehr gespritzt als notwendig wäre. All diese Schadstoffe landen im See. Genauso schädlich ist der Abbau von Sand an den Stränden des Prespa-Sees. Viele Gebiete, die ich aus meiner Kindheit noch als wilde Schönheiten in Erinnerung habe, sind mit Sommerhäusern verbaut oder eben Apfelplantagen geworden. 

„Es tut weh zu sehen, wie alles zerstört wird. Das macht mich traurig.“

Warum ist internationale Unterstützung so wichtig, um Prespa als lebenswerten Ort zu erhalten?

Daniela Zaec: Wir bekommen keine Hilfe von den Regierungen, sondern wir müssen selbst sehen, wie wir unsere Naturschutzaktivitäten finanzieren. EuroNatur hat den Wert der Prespa-Region von Anfang an erkannt und war immer da, um uns zu helfen: fachlich und finanziell. 

„Ich schätze am meisten, dass ihr wirklich zu uns kommt, mit uns redet und zuhört. Ihr sagt nicht: ‚Hier ist unser Konzept, setzt das um‘,  sondern ihr seht unsere Vision und helft uns, diese Vision zu verwirklichen. So etwas findet man selten.“

Wie steht die lokale Bevölkerung zu den Naturschutzbemühungen?

Daniela Zaec: Was uns Nichtregierungsorganisationen hier am meisten im Weg steht ist das Bild, das die Leute im Kopf haben. Sie denken, wir machen nur irgendwelche Projekte, um Geld einzustreichen und dann verschwinden wir wieder. Wir haben eine Geschäftsstelle der MES in Prespa eröffnet, damit die Menschen sehen, dass wir langfristig mit ihnen zusammenarbeiten wollen, um die Region zu einem lebenswerten Ort für alle zu machen.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Der Prespa-See bietet Naturliebhabern besondere Highlights. Im Bild: Krauskopfpelikane.

© Jiří Míchal

Was bedeutet das? 

Wir wollen mit unseren Naturschutzmaßnahmen auch positive Effekte für die Menschen bewirken, zum Beispiel indem sich ihnen über Naturtourismus neue Jobmöglichkeiten eröffnen. Wir sitzen nicht im Büro und denken uns Konzepte aus. Wir wollen wissen, was die Leute brauchen, was sie wissen und wie wir das mit unseren Naturschutzzielen kombinieren können. Ebenso wenig wollen wir die Menschen mit Geld stimulieren. Vielmehr wollen wir erreichen, dass sie unsere Vision teilen und wirklich dahinter stehen. 

„Wir könnten zum Beispiel den Privatbesitzern Geld für ein Jahr geben, damit sie die Feuchtwiesen mähen, aber dann werden sie es auch nicht länger als ein Jahr lang machen.“ 

Wir wollen lieber ein wirkliches Umdenken, ein Bewusstsein für die Natur erreichen und nachhaltige Erfolge erzielen. Dafür brauchen wir dauerhafte Unterstützung.

Ist dieses Umdenken schon ansatzweise erkennbar?

Daniela Zaec: Ja, aber es braucht viel Zeit und Geduld. Am meisten freut es mich, wenn Menschen in unser Büro kommen, die einen verletzten Vogel gefunden haben, nach Tipps für Ausflüge in die Region fragen, sich über unsere Arbeit informieren oder Fälle von Naturzerstörung melden. Das zeigt, wir bewegen etwas:  Die Menschen fangen an, über diese Dinge nachzudenken!

Wie wichtig ist die grenzübergreifende Zusammenarbeit mit Albanien und Griechenland?

Daniela Zaec: Sehr wichtig! Wir wussten, wenn wir wirklich etwas bewirken wollen, dann müssen wir über die Ländergrenzen hinweg zusammenarbeiten und brauchen gemeinsame Ziele. Das ist ein großer Fortschritt, denn lange Zeit gab es kaum internationale Kontakte zwischen den Naturschützern der drei Länder, vor allem aufgrund der politischen Situation.

„Gemeinsam mit den Kollegen in Griechenland und Albanien entwickeln wir heute Naturschutzziele, helfen uns gegenseitig und tauschen unser Wissen aus.“

Mit jeder unserer Aktivitäten versuchen wir, die Menschen aus den drei Ländern zusammenzubringen. Uns verbindet so viel, wir teilen den See, die Berge, wir wohnen nah beieinander. Die Natur bringt uns zusammen.

Daniela Zaec, herzlichen Dank für das Gespräch!

Interview: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für das Grüne Band Europa.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...