228 Wissenschaftler aus 33 Ländern kämpfen für Europas letzten Wildfluss

Die Vjosa ist der letzte Wildfluss Europas außerhalb Russlands. © Gregor Subic

3-jähriger Baustopp für Wasserkraftwerke an der Vjosa in Albanien gefordert ++ Umweltprüfung nach EU-Standards dringend nötig ++ Memorandum an Premier Edi Rama übermittelt ++ am 25. September ist Internationaler Tag der Flüsse

Gemeinsame Pressemitteilung von EuroNatur und Riverwatch vom 22. September 2016

 

Radolfzell, Tirana, Wien.   Rechtzeitig zum Internationalen Tag der Flüsse am 25. September hat Europas letzter großer Wildfluss - die Vjosa in Albanien - namhafte Unterstützung aus aller Welt erhalten. 228 Wissenschaftler aus 33 Ländern fordern in einem gemeinsamen Memorandum den albanischen Premierminister Edi Rama auf, die Vjosa zu schützen und zumindest für die nächsten drei Jahre auf den Bau von Wasserkraftwerken zu verzichten. In dieser Zeit soll eine seriöse Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) des bislang nahezu unerforschten Flusses durchgeführt werden. Die albanische Regierung hatte vor kurzem ein türkisches Unternehmen mit dem Bau des ersten Wasserkraftwerks (Pocem) beauftragt. Die Genehmigungen stehen noch aus, sowie auch der Nachweis der Umweltverträglichkeit.

Unter den Forschern ist die Crème de la Crème der internationalen Flusswissenschaftler vertreten, etwa Prof. Robert Naiman von der University of Washington (USA), zugleich UNESCO Chair for Sustainable Rivers, Prof. Geoff Petts von der University of Westminster (Großbritannien), und aus Deutschland Prof. Michael Succow, Träger des Alternativen Nobelpreises (Right Livelihood Award).

„Diese Unterstützung zeigt die globale Bedeutung der Vjosa und wie wichtig nun eine verantwortungsvolle Politik ist, die dem herausragenden Wert dieses Flusses gerecht wird. Es braucht eine seriöse UVP, um die Folgen des Wasserkraftprojekts Pocem belastbar abzuklären“, so Prof. Friedrich Schiemer von der Universität Wien. Die 228 Forscher fordern deshalb vom albanischen Premierminister Edi Rama: 

  • ein 3-jähriges Moratorium für sämtliche Bauvorhaben an der Vjosa und ihren Zuflüssen. 
  • im Rahmen der Kraftwerksplanung ein UVP-Verfahren nach EU-Standards anzuordnen, das in den 3 Jahren durchgeführt werden kann.
  • die systematische Erforschung der Vjosa zu unterstützen, etwa durch ein Team aus albanischen und internationalen Wissenschaftlern. Die Wissenschaftler sagen zu, sich um die Finanzierung eines 3-jährigen Forschungsprogramms zu bemühen.

Die Vjosa ist der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Sie fließt auf 270 Kilometer Länge, in Albanien frei von technischen Verbauungen. Große Bereiche sind noch unerforscht. Unter anderem ist noch nichts über die Brutvogelvorkommen der riesigen Flussinseln bekannt. Trotzdem hat die albanische Regierung kürzlich den Bau des Wasserkraftwerks „Poçem“ mit einer 25 Meter hohen Staumauer beschlossen.

Die Wissenschaftler unterstützen mit dem Memorandum auch ihre albanischen Kollegen, die sich ebenfalls geschlossen gegen die drohende Zerstörung der Vjosa engagieren. „Die Umweltprüfungen in unserem Land sind in der Regel nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben sind. Unser Wissen über die Flora und Fauna sowie über die Geschiebesituation an der Vjosa ist noch zu gering, um eine seriöse UVP durchzuführen. Wir brauchen Zeit für das dringend nötige Forschungsprogramm an der Vjosa“, so Prof. Aleko Miho von der Universität Tirana.

"Die Vjosa ist für die Wissenschaft von unschätzbarer Bedeutung. Nirgendwo sonst kann noch untersucht werden, wie die natürliche Dynamik von Flüssen funktioniert, die uns vielfältige Ökosystemleistungen bereitstellt: fischreiche Gewässer, fruchtbare Böden, biologische Vielfalt, sauberes Trinkwasser, Rückhalt von Hochwässern oder Naturerlebnis. Das Wasserkraftwerk “Poçem” könnte diese Einmaligkeit mit einem Schlag vernichten“, so Dr. Martin Pusch vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin.

Weitere Informationen:  

 

Rückfragen 

Katharina Grund – EuroNatur: katharina.grund@euronatur.org   + 49 7732 92 72-10

Prof. Friedrich Schiemer – Universität Wien: friedrich.schiemer@univie.ac.at +43 699 10188845

PD Martin Pusch - Leibniz-Institut: pusch@igb-berlin.de +49 30 64181681

Prof. Aleko Miho – Universität Tirana: mihoaleko@yahoo.com 

Cornelia Wieser – Riverwatch: cornelia.wieser@riverwatch.eu  +43 650 4544784

www.balkanrivers.net

 

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Nachrichten zum Blauem Herzen Europas

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Zwei neue Tierarten in geplantem Kraftwerksgebiet an der Vjosa entdeckt

++ Internationales Forscherteam findet in einer Woche 300 Tierarten, darunter eine neue Fisch- und Steinfliegenart ++ Geschiebetransport könnte...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Von Flussforschern und -schützern

Eine Multimedia-Story des Spiegel führt zum „letzten blauen Wunder Europas“, der Vjosa. Schauen Sie Hydrobiologen bei ihrer Arbeit zu und erfahren Sie...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Filmpreis für ZDF-Doku „Wahnsinn Wasserkraft“

Beim internationalen Włodzimierz Puchalski Naturfilm Festival im polnischen Lodz erhielt Filmemacherin Birgit Hermes den begehrten Preis für die beste...

Fluss-Wissenschaftlern bei der Arbeit zuhören

Ein internationales Forscherteam untersuchte Ende April einen Abschnitt der Vjosa. In der Wissenschaftsreihe „Dimensionen“ berichtet der...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung