Ein Kajak für Rama

Rund 250 Kajaker, Lokalpolitiker, Bewohner des Vjosa-Tals und Naturschützer protestierten zum Finale der Balkan Rivers Tour in Tirana für eine lebendige Vjosa. © Andrew Burr

Albaniens Premierminister erhält ungewöhnliche Petition zum Schutz der Vjosa ++ Balkan Rivers Tour endet in Tirana 

Gemeinsame Pressemitteilung von EuroNatur, Riverwatch, EcoAlbania

 

Tirana, Albanien.  Unter dem Applaus von hunderten Zuschauern und Begleitern marschierten heute Kajakfahrer aus Albanien, Griechenland, Slowenien, Italien, Deutschland, Österreich, Niederlande, und den USA mit ihren Booten auf den Schultern durch die albanische Hauptstadt Tirana. Unter ihnen Rok Rozman, Initiator der Balkan Rivers Tour und slowenischer Olympionike. Ihr Ziel war das Amtsgebäude des albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama, um ihm ein ganz besonderes Kajak zu überreichen. „Dear Edi Rama – stop the dam projects on the Vjosa and establish a national park on Europe´s last wild river, instead!” steht auf dem Kajak, auf dem mehr als 1.000 Menschen unterschrieben haben. Doch weder Edi Rama noch ein Vertreter der Regierung waren bereit, diese Petition in Empfang zu nehmen. Die Polizei sperrte den Eingang weiträumig ab. Rozman legte sein Kajak vor dem Polizeikordon ab. 

„Diese Kajakpetition soll der Vjosa und der Bevölkerung im Tal eine Stimme geben. Wir wollen keine Staudämme an der Vjosa, sondern einen Nationalpark. Die albanische Regierung hat unsere Petition ignoriert, aber wir kommen wieder“, so Rok Rozman

Mit dieser Aktion endete die Balkan Rivers Tour. 35 Tage lang haben Kajakfahrer aus ganz Europa mehr als 23 Flüsse zwischen Slowenien und Albanien befahren, um gegen die drohende Zerstörung der Balkanflüsse – allen voran der Vjosa – aufmerksam zu machen. 

Auf 270 Kilometer Länge fließt die Vjosa ungestört von den Pindusbergen bis ins Mittelmeer. Doch nun hat die albanische Regierung den Bau eines Großkraftwerkes beschlossen und die Konzession an ein türkisches Unternehmen vergeben. Das Projekt „Pocem“ mit einer 25 Meter hohen Staumauer würde einen der wertvollsten Flussabschnitte mit unberührten Kiesinseln und Augehölzen zerstören. 

„Für die Vjosa ist es fünf vor Zwölf. Wir fordern den Premierminister Albaniens auf, das geplante Großkraftwerk zu stoppen und den Fluss von den Bergen bis zur Mündung in die Adria als Nationalpark zu schützen. Der derzeitige Plan der Regierung den Oberlauf als Nationalpark auszuweisen und den Unterlauf mit Großkraftwerken zu verbauen, ist eine Mogelpackung“, sagte Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur bei der Protestaktion in Tirana. 

Ulrich Eichelmann, Koordinator der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas" bei Riverwatch: „Die Vjosa ist ein Weltklasse-Fluss. Das mindeste, was die albanische Regierung machen muss, ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung nach europäischen Standards durchzuführen. Wir erwarten, dass die albanische Regierung eine international renommierte Expertengruppe einsetzt, die die notwendigen wissenschaftlichen Untersuchungen durchführt.“ 

Olsi Nika von EcoAlbania und nationaler Koordinator der Vjosa Kampagne in Albanien wies darauf hin, dass die Bevölkerung mehrheitlich hinter dem Schutz der Vjosa steht: „Alle Bürgermeister im Tal unterstützen unsere Forderung. Sie erkennen das Potential eines Vjosa-Nationalparks für den Aufbau eines naturverträglichen Tourismus.“

„Wir wollen die letzten freifließenden Flüsse zwischen Slowenien und Albanien erhalten und senden einen eindringlichen Appell zum Schutz der Vjosa an die Entscheidungsträger. Wir rufen ein lautes Nein zu den Staudämmen  an der Vjosa.“ sagte Martin Šolar, Direktor vom WWF Adria, der die Balkan Rivers Tour unterstützt.

 

 

Hintergrundinformation:

  • Im Rahmen der Balkan Rivers Tour befuhren Kajakfahrer aus verschiedenen Ländern Europas 35 Tage lang die schönsten und am stärksten bedrohten Flüsse des Balkans, um auf den drohenden Staudamm Tsunami aufmerksam zu machen. Unter der Leitung von Rok Rozman, einem ehemaligen slowenischen Olympioniken, war die Tour am 16. April auf der Save in Slowenien gestartet. Sie endete am 20. Mai in Tirana/Albanien. 
  • Die Balkan Rivers Tour fand im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ statt, die von EuroNatur und Riverwatch ins Leben gerufen wurde, um die Balkanflüsse vor der drohenden Zerstörung durch den Ausbau der Wasserkraft zu schützen. Die Tour selbst war eine gemeinsame Initiative von EuroNatur, Riverwatch, WWF Adria und dem Leeway Collective und wurde von Patagonia, der Mava-Stiftung und der Manfred-Hermsen-Stiftung gefördert.

Rückfragen:

Katharina Grund (EuroNatur), katharina.grund@euronatur.org, +49 7732 9272 10

Cornelia Wieser (Riverwatch), cornelia.wieser@riverwatch.eu, +43 650 4544784

Olsi Nika – EcoAlbania: o.nika@ecoalbania.org +355 69 29 44 757  

Rok Rozman (Leeway Collective), rok@leeway-collective.org,   +386 51 421 303

Martin Šolar (WWF Adria), msolar@wwfadria.org, +386 41 627 891 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Nachrichten zum Blauem Herzen Europas

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Zwei neue Tierarten in geplantem Kraftwerksgebiet an der Vjosa entdeckt

++ Internationales Forscherteam findet in einer Woche 300 Tierarten, darunter eine neue Fisch- und Steinfliegenart ++ Geschiebetransport könnte...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Von Flussforschern und -schützern

Eine Multimedia-Story des Spiegel führt zum „letzten blauen Wunder Europas“, der Vjosa. Schauen Sie Hydrobiologen bei ihrer Arbeit zu und erfahren Sie...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Filmpreis für ZDF-Doku „Wahnsinn Wasserkraft“

Beim internationalen Włodzimierz Puchalski Naturfilm Festival im polnischen Lodz erhielt Filmemacherin Birgit Hermes den begehrten Preis für die beste...

Fluss-Wissenschaftlern bei der Arbeit zuhören

Ein internationales Forscherteam untersuchte Ende April einen Abschnitt der Vjosa. In der Wissenschaftsreihe „Dimensionen“ berichtet der...

Hoffnungsvoller Gerichtsentscheid

Der natürliche Lauf der Valbona im Norden Albaniens ist durch Wasserkraftprojekte gefährdet. Gegen den Bau der Staudämme haben verschiedene...

Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung