Wissenschaftler kritisieren Staudammprojekte an der Vjosa

Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland an der Vjosa. V.l.n.r.: Prof. Sajmir Beqiraj, Prof. Friedrich Schiemer, Dr. Martin Pusch, Prof. Aleko Miho, Dr. Robert Konecny, Prof. Lefter Kashta © EuroNatur / Theresa Schiller

Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland fordern Moratorium für Kraftwerkspläne an Europas letztem Wildfluss und ein 3-jähriges Forschungsprojekt

 

Gemeinsame Pressemitteilung von EuroNatur, Riverwatch und EcoAlbania vom 9. Juni 2016

 

Tirana, Radolfzell, Wien. Vom 8. bis 10. Juni 2016 kamen in Albanien internationale Experten der Universität Wien, des österreichischen Umweltbundesamtes, des Leibnitz-Institutes für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Deutschland) mit Wissenschaftlern aus Albanien zusammen, um über die Zukunft der Vjosa zu diskutieren. Sie verabschiedeten ein gemeinsames Forderungspapier, das an das albanische Umweltministerium übergeben wurde.

Die Vjosa gilt als der letzte Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Sie fließt auf 270 Kilometer Länge fast frei von technischen Verbauungen, ihr Flussbett ist bis zu 2 Kilometer breit. Aus Sicht der Wissenschaftler ist das Flusssystem der Vjosa weitgehend unerforscht. Die albanische Regierung hat kürzlich den Bau eines Großkraftwerks an dem Wildfluss beschlossen. Das Projekt „Poçem“ mit einer 25 Meter hohen Staumauer würde einen der wertvollsten und noch völlig unerforschten Flussabschnitte überfluten.

Dagegen wollen nun die Wissenschaftler aus Albanien mit den Wissenschaftlern aus Österreich und Deutschland gemeinsam vorgehen. In einem gemeinsamen Memorandum fordern sie die albanische Regierung auf:

  1. Wir fordern, dass Umweltverträglichkeitsprüfungen für sämtliche Wasserkraftprojekte streng nach EU-Standards erfolgen.
  2. Wir empfehlen dringend ein 3-jähriges Moratorium für sämtliche Bauvorhaben an der Vjosa und ihren Zuflüssen.
  3. Die unterzeichnenden Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland fordern die Durchführung eines interdisziplinären Forschungsprogramms zur Untersuchung und Bewertung des Flusssystems der Vjosa. Dieses soll von albanischen und internationalen Wissenschaftlern gemeinsam durchgeführt werden. Zusammen mit weiteren Kollegen werden sich die unterzeichnenden Wissenschaftler um die internationale Finanzierung eines 3-jährigen Forschungsprogramms bemühen.


Die albanischen Wissenschaftler äußerten massive Kritik v.a. an der von der Regierung vorgegebenen Qualität der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) im Zuge der Kraftwerksplanung. „Die Umweltprüfungen in Albanien sind in der Regel nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben sind. Unser Wissen über die Flora und Fauna sowie über die Geschiebesituation an der Vjosa ist zu gering, um eine seriöse UVP durchzuführen. Es fehlt an Wissen, an Forschung“, so Prof. Aleko Miho von der Universität Tirana.

„Die albanische Regierung sollte als EU-Beitrittskandidat unbedingt ein UVP-Verfahren nach EU-Standards durchführen. Wir würden die albanische Regierung dabei gerne unterstützen“, so Robert Konecny vom Österreichischen Umweltbundesamt.

„Die Vjosa ist das letzte verbliebene große Wildflusssystem Europas außerhalb der Arktis. Der Fluss sollte aus gesamteuropäischer Sicht unbedingt erhalten bleiben. Wir sollten zusammenarbeiten, damit hier nicht dieselben Fehler passieren, die wir in der Vergangenheit an unseren Flüssen in Deutschland, Österreich usw. gemacht haben“, so Dr. Martin Pusch vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin.

Aus diesem Grund fordern die Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland ein 3-jähriges Moratorium von Baumaßnahmen an der Vjosa, um in dieser Zeit ein umfangreiches Forschungsprogramm durchführen zu können. „Wir haben an der Vjosa die einzigartige Möglichkeit, ökologische Zusammenhänge von weitgehend ungestörten Flusssystemen zu erforschen. Sie ist ein Naturlabor, das dringend benötigte Erkenntnisse für Renaturierungen an anderen europäischen Fließgewässern liefern kann. Die Vjosa ist von gesamteuropäischer Bedeutung“, so Prof. Friedrich Schiemer von der Universität Wien.
     
                                                                                                                                                
Hintergrundinformationen:     

Memorandum „Research requirements for a sustainable development of the Vjosa River corridor”, June 2016

 
 
Interviewpartner und Rückfragen:     
 
Friedrich Schiemer – Universität Wien: friedrich.schiemer(at)univie.ac.at +43 699 10188845
Aleko Miho - Universität Tirana: mihoaleko(at)yahoo.com
Martin Pusch - Leibniz-Institut: pusch(at)igb-berlin.de +49 30 64181681
Katharina Grund – EuroNatur: katharina.grund(at)euronatur.org   + 49 7732 92 72-10
Ulrich Eichelmann – Riverwatch: ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu  +43 676 6621512
Besjana Guri – EcoAlbania:  b.guri(at)ecoalbania.org  + 355 692954214

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Nachrichten zum Blauem Herzen Europas

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Zwei neue Tierarten in geplantem Kraftwerksgebiet an der Vjosa entdeckt

++ Internationales Forscherteam findet in einer Woche 300 Tierarten, darunter eine neue Fisch- und Steinfliegenart ++ Geschiebetransport könnte...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Von Flussforschern und -schützern

Eine Multimedia-Story des Spiegel führt zum „letzten blauen Wunder Europas“, der Vjosa. Schauen Sie Hydrobiologen bei ihrer Arbeit zu und erfahren Sie...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Filmpreis für ZDF-Doku „Wahnsinn Wasserkraft“

Beim internationalen Włodzimierz Puchalski Naturfilm Festival im polnischen Lodz erhielt Filmemacherin Birgit Hermes den begehrten Preis für die beste...

Fluss-Wissenschaftlern bei der Arbeit zuhören

Ein internationales Forscherteam untersuchte Ende April einen Abschnitt der Vjosa. In der Wissenschaftsreihe „Dimensionen“ berichtet der...

Hoffnungsvoller Gerichtsentscheid

Der natürliche Lauf der Valbona im Norden Albaniens ist durch Wasserkraftprojekte gefährdet. Gegen den Bau der Staudämme haben verschiedene...

Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung