Bojana-Buna-Delta und Skutari-See

Arche Noah an der Adria

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Karte Skutari-See</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© EuroNatur und Landsat

 

Eingebettet zwischen Dinarischem Gebirge und Adria findet sich im südwestlichen Abschnitt des Grünen Bandes Balkan eine großartige Abfolge an Naturlandschaften. Im Grenzgebiet zwischen Montenegro und Albanien liegt mit dem Bojana-Buna-Delta, der dazugehörigen Saline Ulcinj und dem etwas weiter landeinwärts gelegenen Skutari-See das größte verbliebene Feuchtgebiet entlang der Adria-Zugroute.

Der Abfluss des Skutari-Sees (in Albanien „Buna“, in Montenegro „Bojana“) bildet auf seiner Fließstrecke zur Adria einen einzigartigen Naturkorridor aus Feuchtwiesen, Naturstränden, Strandseen, Lagunen und Auwäldern. Fast symmetrisch teilt der Grenzfluss einen dreißig Kilometer langen Sandstrand an der Adria in zwei Teile und formt ein riesiges Delta. Seine außergewöhnliche Artenvielfalt macht das Gebiet zu einer wahren Arche Noah an der Adria.

 

Zugvogel-Rastplatz von globaler Bedeutung

Kormorane, Zwergscharben, Löffler und verschiedene Reiherarten haben hier stabile Brutkolonien aufgebaut. Außerdem gehören der Skutari-See und alle Feuchtgebiete im Bojana-Buna-Delta zu den wichtigsten Rastplätzen für Zugvögel, die über die Adria nach Nordafrika fliegen und auch wieder zurück. Für 23 Wasservogelarten ist der Skutari See mit dem Bojana-Buna-Delta ein Rastplatz von internationaler Bedeutung.

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Der Druck auf die Natur ist groß

Doch die politische Wende Anfang der 1990er Jahre brachte neue Gefahren für die Natur. Seit der Öffnung des Eisernen Vorhangs drohen die Naturschätze von Bojana-Buna-Delta und Skutari-See einer Phase unkontrollierter Entwicklung zum Opfer zu fallen. Vor allem illegale Bautätigkeit, ungeregelter Freizeitbetrieb, der Bau von Staudämmen und die Vogeljagd drohen die Idylle zu zerstören. Es bedarf des intensiven Einsatzes von lokalen und internationalen Naturschutzorganisationen, das Bojana-Buna-Delta und den Skutari See als Perlen am Grünen Band Europas und als wichtigen Rastplatz auf der Adria-Zugroute dauerhaft zu erhalten.

 

>>> Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz von Bojana-Buna-Delta und Skutari-See!

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band

BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe

Grünes Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales europäisches Friedensprojekt ++

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++...

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...