Grenzübergreifender Naturschutz

Naturparadies ohne Grenzen

© Martin Schneider-Jacboy
Vogelzählung an der Bojana. © Martin Schneider-Jacboy

Um das Bojana-Buna-Gebiet und den Skutari-See als Arche Noah an der Adria zu erhalten, setzt sich EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnern dafür ein, einzelne Lebensräume in  Albanien und Montenegro zu einem grenzübergreifenden Paradies für Vögel und andere Arten zu vernetzen. Eine wichtige Grundlage hierfür ist es, die Ausweisung und die Umsetzung von Schutzgebieten über Landesgrenzen hinweg zu erreichen.  

 

Was machen EuroNatur uns seine Partner?

  • Wertvolle Argumentationsgrundlagen schaffen: EuroNatur hat die Naturschätze von der Küste bis zum Skutari-See kartiert und den ökologischen Wert dieser Gebiete schwarz auf weiß belegt. Darüber hinaus liefern regelmäßige Zählungen der Vogelbestände die nötigen Datengrundlagen für die Ausweisung von nationalen und internationalen Schutzgebieten.
  • Lebensräume schützen – über Grenzen hinweg: Detaillierte Konzepte zeigen, wie  die Einrichtung und das Management  grenzüberschreitender Schutzgebiete in der Bojana-Buna-Region erfolgreich funktionieren kann.
  • Naturschutz in der Praxis ermöglichen: Die Durchsetzung der Schutzbestimmungen ist vielerorts noch mangelhaft. Um für deren Einhaltung zu sorgen, arbeitet EuroNatur mit lokalen Partner zusammen.

 

Was wir bereits erreichen konnten:

  • Große Teile der einzigartigen Landschaft aus Auwäldern, Seen, Lagunen und Sandstrand stehen mittlerweile gesetzlich unter Schutz. EuroNatur hat maßgeblich dazu beigetragen.
  • In der Saline Ulcinj in Montenegro und im Velipoja-Schutzgebiet in Albanien gibt es heute Informationszentren. Faltblätter in albanischer und montenegrinischer Sprache informieren über die Schutzgebiete und die bestehenden Jagdverbote.

 

Partner: Nationalpark Skutari See, Gesellschaft für den Schutz der Meerestiere in Albanien (APAWA), Zentrum für Vogelschutz und Monitoring in Montenegro (CZIP), Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz)

Förderung: Mava-Stfitung, EuroNatur-Paten und -Spender

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Filmvorführung der Dokumentation „Blue Heart“

++ Filmscreening am Donnerstag, 28. Juni um 20 Uhr im K9 in Konstanz über Staudammprojekte auf dem Balkan ++ Ausbau von Wasserkraft bedroht das Blaue...

Waldzerstörung in Rumänien: Großangelegte Razzia der Anti-Mafia-Behörde angelaufen

Die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft in Bukarest geht endlich gegen die mafiösen Strukturen der rumänischen Holzindustrie vor. Bei einer Razzia wurden...

Rumäniens Urwälder: Kampf für Ende des Holzeinschlags in Nationalparks

++ Protestaktion in der Wildnis des Domogled Nationalparks macht Öffentlichkeit auf Umweltdrama in den Karpaten aufmerksam ++

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung