Skutari-See

Verwunschenes Vogelparadies

© Martin Schneider-Jacoby
Die Insel Grmozur im Nationalpark Skutari. © Martin Schneider-Jacoby

Im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro liegt vom Bojana-Buna-Delta aus gesehen etwas landeinwärts der größte See der Balkanhalbinsel: der Skutari-See. Neben direkten Zuflüssen aus dem dinarischen Hochgebirge wird er aus bis zu 60 Meter tiefen Karstquellen mit Wasser versorgt – Quellen, die weit unter dem Meeresspiegel liegen. Niederschläge und Schmelzwasser lassen das Gewässer  im Verlauf der Jahreszeiten fast auf das Doppelte seiner eigentlichen Größe anschwellen.

Mit seiner üppigen Vegetation, und seinen ausgedehnten Überschwemmungs- und Flachwasserbereichen ist der fischreiche Skutari See ein wichtiges Brut-, Überwinterungs- und Rastgebiet für Hunderttausende von Zugvögeln auf der Adria-Zugroute. Insgesamt gibt es hier über 270 verschiedene Vogelarten. Stolze zwei Prozent des gesamten europäischen Brutbestandes an Weißbartseeschwalben nutzen den Skutari See als Brutplatz. Daneben so seltene Arten wie der Krauskopfpelikan und der weiß leuchtende Rallenreiher.

Der montenegrinische Teil des Skutari Sees wurde 1983 als Nationalpark ausgewiesen und 1995 in die internationale Ramsar-Liste schützenswerter Feuchtgebiete aufgenommen. Vor zwei Jahren wurde auch der albanische Teil zum Ramsargebiet. Jetzt geht es vor allem darum, wirksame Schutzmaßnahmen in die Praxis umzusetzen. Denn die Idylle ist nicht perfekt: Eine zunehmende touristische Nutzung des Sees und intensive Vogeljagd (Augenzeugenberichte lesen Sie hier, pdf 1 Mb) gefährden das Vogelparadies ernsthaft.



Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Gegen die Vogeljagd an der östlichen Adria kämpfen: Lesen Sie mehr in der Rubrik Zugvögel.
  • Wertvolle Daten sammeln: Regelmäßig erfassen wir sämtliche Brutvogelkolonien am Skutari-See - darunter Möwen, Seeschwalben, Reiher und Kormorane. Diese Daten bilden eine wertvolle Argumentationsgrundlage für weitere Schutzmaßnahmen.
  • Schutzzonen planen: Auf der Grundlage fundierter Daten haben wir ein ausgefeiltes Zonierungskonzept mit Schutzzonen und zeitlich begrenzten Betretungsverboten für den Nordteil des Skutari-Sees entwickelt und mazedonischen, montenegrinischen und albanischen Entscheidungsträgern in verschiedenen Workshops vorgestellt.
  • Krauskopfpelikane schützen: Lesen Sie mehr in der Rubrik Zugvögel.
  • Gegen den Bau von Wasserkraftwerken an der Moraca kämpfen: Fast alle Flüsse auf dem Balkan sind durch die Planung neuer Wasserkraftwerke bedroht. Die Kraftwerke an der Moraca, dem größten Zufluss des Skutari-Sees, würden etwa 100 Quadratkilometer Seeauen trockenlegen.
  • Naturtourismus statt Lebensraumzerstörung fördern: Wir setzen uns für einen naturverträglichen Tourismus am Skutari-See ein, der ganzjährige wirtschaftliche Perspektiven schafft und gleichzeitig die Naturschätze dauerhaft erhält. Der EuroNatur-Reiseführer "Östliche Adria" ist im Shop der EuroNatur Service GmbH erhältlich. 

Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Der gesamte Skutari-See ist mittlerweile offiziell jagdfrei.
  • Die Zahl der überwinternden Wasservögel nimmt im Skutari-Nationalpark in Montenegro seit Beginn des Jagdverbotes 2002 stetig zu.
  • Im Jahr 2009 konnte EuroNatur in Zusammenarbeit mit der Nationalpark-Verwaltung und der albanischen Partnerorganisation APAWA erstmals sämtliche Brutvogelkolonien am Skutari-See erfassen. Die gewonnenen Daten liefern wichtige Argumente dafür, weitere Schutzbemühungen voranzutreiben.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat das von EuroNatur vorgeschlagene Zonierungskonzept mit Zustimmung des montenegrinischen und des albanischen Umweltministeriums in ihrem Konzept für die grenzüberschreitende Entwicklung des Skutari-Sees veröffentlicht. Allerdings verzögert sich die Umsetzung der Schutzmaßnahmen noch, und wir müssen weiter für die fortschrittliche Planung lobbyieren.

 

Partner: Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), National Park Skutari, Gesellschaft für den Schutz der Meerestiere in Albanien (APAWA), Universität Shkodra.

Förderung: Mava-Stiftung, Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz), EuroNatur-Paten und -Spender


Reisen Sie in das Naturparadies Skutari-See

© EuroNatur
© EuroNatur

Um die Naturschätze des Skutari-Sees  bekannter zu machen, hat EuroNatur in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift natur und Kartographie Huber eine Natur-Landkarte erstellt. Diese enthält neben detaillierten Informationen zu Flora, Fauna und Geologie auch ausgewählte Rad- und Wanderrouten.

Die Karte kostet 8,90 Euro und ist exklusiv im EuroNatur-Shop erhältlich.

 

Artikel "Krausköpfe im Aufwind" im EuroNatur Magazin 2/2015, S. 16-17

Zum Download (5 MB)

Faltblatt "Skutari-See - Vogelparadies am Grünen Band"

Zum Download (390 KB)

Tatort Adria - Vogeljagd auf dem Balkan - Augenzeugenberichte

Zum Download (1,008 KB)

EuroNatur-Reiseführer "Östliche Adria"

Mehr erfahren

Kurzfilm „Skadar“ über die einzigartige Seenlandschaft und Vogelwelt am Skutari-See auf Vimeo

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis...

Morde in Rumäniens Urwäldern erschüttern die Öffentlichkeit

EuroNatur und Agent Green: Rumänien muss den Kampf gegen Mafia und Korruption im Forstsektor intensivieren

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Rumänien: Neue Analyse enthüllt riesigen bedrohten Natur- und Urwaldschatz

EuroNatur und Agent Green: Europa muss die Waldzerstörung in Rumänien stoppen

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung