Skutari-See

Verwunschenes Vogelparadies

© Martin Schneider-Jacoby
Die Insel Grmozur im Nationalpark Skutari. © Martin Schneider-Jacoby

Im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro liegt vom Bojana-Buna-Delta aus gesehen etwas landeinwärts der größte See der Balkanhalbinsel: der Skutari-See. Neben direkten Zuflüssen aus dem dinarischen Hochgebirge wird er aus bis zu 60 Meter tiefen Karstquellen mit Wasser versorgt – Quellen, die weit unter dem Meeresspiegel liegen. Niederschläge und Schmelzwasser lassen das Gewässer  im Verlauf der Jahreszeiten fast auf das Doppelte seiner eigentlichen Größe anschwellen.

Mit seiner üppigen Vegetation, und seinen ausgedehnten Überschwemmungs- und Flachwasserbereichen ist der fischreiche Skutari See ein wichtiges Brut-, Überwinterungs- und Rastgebiet für Hunderttausende von Zugvögeln auf der Adria-Zugroute. Insgesamt gibt es hier über 270 verschiedene Vogelarten. Stolze zwei Prozent des gesamten europäischen Brutbestandes an Weißbartseeschwalben nutzen den Skutari See als Brutplatz. Daneben so seltene Arten wie der Krauskopfpelikan und der weiß leuchtende Rallenreiher.

Der montenegrinische Teil des Skutari Sees wurde 1983 als Nationalpark ausgewiesen und 1995 in die internationale Ramsar-Liste schützenswerter Feuchtgebiete aufgenommen. Vor zwei Jahren wurde auch der albanische Teil zum Ramsargebiet. Jetzt geht es vor allem darum, wirksame Schutzmaßnahmen in die Praxis umzusetzen. Denn die Idylle ist nicht perfekt: Eine zunehmende touristische Nutzung des Sees und intensive Vogeljagd (Augenzeugenberichte lesen Sie hier, pdf 1 Mb) gefährden das Vogelparadies ernsthaft.



Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Gegen die Vogeljagd an der östlichen Adria kämpfen: Lesen Sie mehr in der Rubrik Zugvögel.
  • Wertvolle Daten sammeln: Regelmäßig erfassen wir sämtliche Brutvogelkolonien am Skutari-See - darunter Möwen, Seeschwalben, Reiher und Kormorane. Diese Daten bilden eine wertvolle Argumentationsgrundlage für weitere Schutzmaßnahmen.
  • Schutzzonen planen: Auf der Grundlage fundierter Daten haben wir ein ausgefeiltes Zonierungskonzept mit Schutzzonen und zeitlich begrenzten Betretungsverboten für den Nordteil des Skutari-Sees entwickelt und mazedonischen, montenegrinischen und albanischen Entscheidungsträgern in verschiedenen Workshops vorgestellt.
  • Krauskopfpelikane schützen: Lesen Sie mehr in der Rubrik Zugvögel.
  • Gegen den Bau von Wasserkraftwerken an der Moraca kämpfen: Fast alle Flüsse auf dem Balkan sind durch die Planung neuer Wasserkraftwerke bedroht. Die Kraftwerke an der Moraca, dem größten Zufluss des Skutari-Sees, würden etwa 100 Quadratkilometer Seeauen trockenlegen.
  • Naturtourismus statt Lebensraumzerstörung fördern: Wir setzen uns für einen naturverträglichen Tourismus am Skutari-See ein, der ganzjährige wirtschaftliche Perspektiven schafft und gleichzeitig die Naturschätze dauerhaft erhält. Der EuroNatur-Reiseführer "Östliche Adria" ist im Shop der EuroNatur Service GmbH erhältlich. 

Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Der gesamte Skutari-See ist mittlerweile offiziell jagdfrei.
  • Die Zahl der überwinternden Wasservögel nimmt im Skutari-Nationalpark in Montenegro seit Beginn des Jagdverbotes 2002 stetig zu.
  • Im Jahr 2009 konnte EuroNatur in Zusammenarbeit mit der Nationalpark-Verwaltung und der albanischen Partnerorganisation APAWA erstmals sämtliche Brutvogelkolonien am Skutari-See erfassen. Die gewonnenen Daten liefern wichtige Argumente dafür, weitere Schutzbemühungen voranzutreiben.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat das von EuroNatur vorgeschlagene Zonierungskonzept mit Zustimmung des montenegrinischen und des albanischen Umweltministeriums in ihrem Konzept für die grenzüberschreitende Entwicklung des Skutari-Sees veröffentlicht. Allerdings verzögert sich die Umsetzung der Schutzmaßnahmen noch, und wir müssen weiter für die fortschrittliche Planung lobbyieren.

 

Partner: Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), National Park Skutari, Gesellschaft für den Schutz der Meerestiere in Albanien (APAWA), Universität Shkodra.

Förderung: Mava-Stiftung, Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz), EuroNatur-Paten und -Spender


Reisen Sie in das Naturparadies Skutari-See

© EuroNatur
© EuroNatur

Um die Naturschätze des Skutari-Sees  bekannter zu machen, hat EuroNatur in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift natur und Kartographie Huber eine Natur-Landkarte erstellt. Diese enthält neben detaillierten Informationen zu Flora, Fauna und Geologie auch ausgewählte Rad- und Wanderrouten.

Die Karte kostet 8,90 Euro und ist exklusiv im EuroNatur-Shop erhältlich.

 

 

Artikel "Krausköpfe im Aufwind" im EuroNatur Magazin 2/2015, S. 16-17

Zum Download (5 MB)

Faltblatt "Skutari-See - Vogelparadies am Grünen Band"

Zum Download (390 KB)

Tatort Adria - Vogeljagd auf dem Balkan - Augenzeugenberichte

Zum Download (1,008 KB)

EuroNatur-Reiseführer "Östliche Adria"

Mehr erfahren

Kurzfilm „Skadar“ über die einzigartige Seenlandschaft und Vogelwelt am Skutari-See auf Vimeo

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung