Velika Plaza

Kilometerlanger Naturstrand

© Juergen Schneider
An der Velika Plaza brütet der seltene Seeregenpfeifer in den Naturdünen. © Juergen Schneider

Er ist ein wichtiges Start- und Landegebiet für Zugvögel im Bojana-Buna-Delta: Der Saline Ulcinj vorgelagerte Naturstrand Velika Plaza in Montenegro. Der „Große Strand“ gehört zu den längsten natürlichen Strandabschnitten am ganzen Mittelmeer. In den Naturdünen brüten so seltene Arten wie Triel, Ziegenmelker und Seeregenpfeifer.

Doch die Artenvielfalt der Velika Plaza ist in Gefahr: Zu den größten Bedrohungen gehören die zunehmende Überbauung und die Vogeljagd (Augenzeugenberichte lesen Sie hier, pdf 1 Mb). Der Sandstrand und die Naturdünen von Velika Plaza stehen zwar bereits seit 1968 unter Schutz, allerdings ohne positive Konsequenzen. Parkplätze werden illegal in Dünen gebaut und die montenegrinische Regierung plant große Hotelkomplexe an der Velika Plaza. Seit der politischen Wende Anfang der 1990er Jahre kamen vermehrt italienische Jagdtouristen in das Gebiet und bildeten von Mitte August bis Mitte März eine Front gegen ankommende Zugvögel.

 

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Gegen die Vogeljagd an der östlichen Adria kämpfen: Lesen Sie mehr in den Rubrik Zugvögel.
  • Naturtourismus statt Lebensraumzerstörung fördern: Wir setzen uns für einen naturverträglichen Tourismus an der Velika Plaza ein, der ganzjährige wirtschaftliche Perspektiven schafft und gleichzeitig die Naturschätze dauerhaft erhält. Ein entsprechendes Entwicklungskonzept hat EuroNatur für das gesamte Bojana-Buna-Delta bereits fertig gestellt.


Was wir bereits erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Die montenegrinische Regierung hat mittlerweile die gesamte Küstenzone („morsko dobro“) als jagdfreie Zone erklärt.
  • Am Naturstrand Velika Plaza im Bojana-Buna-Delta an der montenegrinischen Küste gab es im Frühjahr 2010 das erste Mal seit Beginn der Arbeit von EuroNatur keine organisierte Vogeljagd mehr.
  • Basierend auf den Untersuchungen von EuroNatur macht sich inzwischen auch die Weltbank für den Schutz des Bojana-Buna-Deltas stark. Ein Netz aus Naturlehrpfaden und Fahrradwegen wurde ausgearbeitet, das Naturtouristen in die Region locken und so zu einem langfristigen Erfolg der Schutzmaßnahmen beitragen soll.


Partner: Zentrum für Vogelschutz und Monitoring in Montenegro (CZIP), Weltbank

Förderung: Mava-Stiftung, Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz), EuroNatur-Paten und -Spender

Tatort Adria - Vogeljagd auf dem Balkan - Augenzeugenberichte

Zum Download (1,008 KB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung