Velipoja

Riesige Auwälder und Adler

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Selbst Fischadler aus Brandenburg rasten im Velipoja-Schutzgebiet.

© Dietmar Nill

Ein ursprünglicher Auwaldgürtel zieht sich von der Insel Ada neun Kilometer weit auf beiden Seiten der Bojana entlang. Auf der albanischen Seite liegt das Velipoja-Schutzgebiet mit seiner ungewöhnlich reichen Vogelwelt. Hier brüten Zwergrohrdommeln in Gemeinschaft mit verschiedenen Rohrsängern und Rallen.

Selbst Fischadler aus Brandenburg, Würgfalken aus Ungarn und Schelladler aus Polen machen in diesem Kleinod auf ihrem Zug zwischen Winter- und Sommerquartieren Station, und die weltweit vom Aussterben bedrohte Moorente brütet in ganz Albanien nur noch in diesem Gebiet.

Doch obwohl das Gebiet unter Naturschutz steht, nimmt der Druck durch Touristen hier von Jahr zu Jahr zu. Und auch die Vogeljagd ist im albanischen Velipoja-Schutzgebiet ein brennendes Thema.

 

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Naturtourismus fördern: Wir arbeiten an einem Schutzkonzept, das den Besucherstrom im Gebiet rund um den Küstenort Velipoja gezielt lenkt. Ziel ist es nicht, die Menschen auszugrenzen, sondern sie für die Natur zu sensibilisieren.
  • Gegen die Vogeljagd an der östlichen Adria kämpfen: Lesen Sie mehr in der Rubriken Zugvögel.

 

Was wir bereits erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • 2007 wurde ein Informationszentrum für Besucher gebaut. Von hier aus werden naturkundliche Führungen in das Velipoja-Schutzgebiet angeboten und albanische Naturschützer lernen in Workshops das Handwerkszeug für ihre Arbeit.
  • Auf Grundlage der erarbeiteten Biotopkarten und Bestandsdaten wurde die Jagd im  Velipoja-Schutzzgebiet offiziell verboten. Nun gilt es, für die Einhaltung dieses Gesetztes zu sorgen.

 

Partner: Forstdirektion Shkodra, Gesellschaft für den Schutz der Meerestiere in Albanien (APAWA), Universitäten Shkodra und Tirana

Förderung: Mava-Stiftung, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), EuroNatur-Paten und -Spender

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...