Projektgebiete in Brandenburg

Die von EuroNatur übernommenen Naturschutzflächen liegen größtenteils in den östlich bis südöstlich von Berlin gelegenen Naturparken „Märkische Schweiz“, „Dahme-Heideseen“ und „Schlaubetal“.

 

Klicken Sie auf die folgenden Links, um mehr über die einzelnen Naturparke zu erfahren.

Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum


Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Das Naturschutzgebiet Gumnitz im Naturpark Märkische Schweiz

© Gabriel Schwaderer

Nur 60 Kilometer östlich von Berlin befindet sich auf einer Fläche von 205 Quadratkilometern der Naturpark Märkische Schweiz. Die abwechslungsreiche Landschaft mit Seen, Hügeln und Flusstälern hat dem Naturpark seinen Namen gegeben. Hier bilden Wälder, Wiesen, Moore, Felder ein faszinierendes Landschaftsmosaik. Etwa ein Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt, größtenteils artenreicher Laubmischwald. Nahezu der gesamte Naturpark ist Europäisches Vogelschutzgebiet. Schwarz- und Weißstorch, Rot- und Schwarzmilan, Wespenbussard, Seeadler und Kranich finden hier ideale Lebensbedingungen. Im Herbst ist es ein beliebter Rastplatz für Saat- und Blässgänse aus Nordeuropa, Flussseeschwalben, Lach- und Silbermöwen.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Stobbertal
  • NSG Gumnitz und Großer Schlagenthinsee
  • NSG Ruhlsdorfer Bruch
  • NSG Gartzsee

 

Zurück zur Übersicht



Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Extensiv genutzte Wiesenfläche im Südosten des Pätzer Hintersees

© Manuela Burkard

Der Naturpark Dahme-Heideseen liegt 40 Kilometer südöstlich von Berlin. Prägend für die Landschaft des Naturparks war die Weichseleiszeit, deren Eismassen diesen Landstrich nachhaltig geformt haben. So findet man heute flachwellige Kuppen neben Hügelketten, zwischen denen sich die flachen Ebenen des Naturparks ausbreiten. An den sandigen Standorten bildeten sich die heutigen Heideflächen. Die Heiden, zahlreiche Fließgewässer, wie die Dahme, und über 100 Seen standen Pate bei der Bezeichnung des Naturparks. Durch den Gewässerreichtum in Verbindung mit ausgedehnten Waldgebieten stellt der Naturpark einen bedeutsamen Lebensraum für gefährdete Großvogelarten wie Seeadler, Fischadler und Kranich dar. Auch der vom Aussterben bedrohte Fischotter ist hier heimisch. In einigen Bereichen des Naturparks blieben Reste naturnaher Wälder, wie z.B. Erlenbrüche, Eichenmischwälder und Flechten-Kiefernwälder erhalten. In direkter Nachbarschaft zu Wald- und Wasserflächen entstanden extensiv genutzte Mähwiesen, Viehweiden und Äcker, die mit Feldgehölzen, Obstwiesen, Kopfweiden und Lesesteinhaufen gesäumt sind.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen verteilen sich auf acht Naturschutzgebiete:

  • NSG Dahmetal bei Briesen
  • NSG Mahnigsee-Dahmetal
  • NSG Löptener Fenne-Wustrickwiesen
  • NSG Pätzer Hintersee
  • NSG Streganzsee-Dahme
  • NSG Linowsee-Dutzendsee
  • NSG Schwenower Forst
  • NSG Kienheide


Zurück zur Übersicht



Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Der Belenzsee im Naturschutzgebiet Unteres Schlaubetal

© Manuela Burkard

Das Schlaubetal gilt als eines der schönsten Bachtäler Ostbrandenburgs und befindet sich nahe der polnischen Grenze, südwestlich von Frankfurt/ Oder und westlich von Eisenhüttenstadt. Die Schlaube prägt den nördlichen Teil des Naturparks. Zahlreiche Moore säumen ihren Lauf, unter denen sich eine besondere Rarität findet: ein intaktes Braunmoosmoor, einer der am stärksten gefährdeten Biotoptypen Europas. Braunmoose kommen auf nährstoffarmen und neutral-basischen Böden vor, im Unterschied zu Torfmoosen, die auf saure Standorte bevorzugen. Mehr als zwei Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt. Besonders hervorzuheben sind hierbei naturnahe Eichen-Kiefern-Wälder und Buchenwälder.
Durch die kleinräumige Ausformung unterschiedlichster Lebensräume beherbergt der Naturpark eine reiche Fauna und Flora. Weit über 1.100 Pflanzenarten, darunter 13 Orchideenarten sind hier zu finden. Nahezu 700 Schmetterlingsarten beleben die Landschaft, darunter der seltene Hochmoor-Perlmutterfalter. Die Smaragdeidechse kommt in ganz Norddeutschland nur noch im Naturpark vor. Fast 200 Vogelarten sind im Naturpark Schlaubetal heimisch. Darunter See- und Fischadler, Uhu, Eisvogel und Schwarzstorch. Auch Sumpfschildkröte, Fischotter und Rotbauchunke sind hier zu finden.
Die von EuroNatur übernommen Naturschutzflächen  befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Schlaubetal
  • NSG Unteres Schlaubetal

 

Zurück zur Übersicht

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion...

Endlich eine klare Ansage: EuroNatur begrüßt Biodiversitätsstrategie für EU

++ Europäische Kommission stellt Biodiversitätsstrategie vor ++ Zukünftig sollen 10 Prozent der Landesfläche unter striktem Schutz stehen ++ Für...

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung

Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat,...

EuroNatur-Projektgebiete in Nordmazedonien sollen Schutzstatus erhalten

Erfreuliche Nachricht: Das Shar-Gebirge in Nordmazedonien könnte bald Nationalpark werden. Darauf haben EuroNatur und ihre Partner lange...

Fotodokumentation zu Abholzungen in rumänischen Schutzgebieten veröffentlicht

EuroNatur und Agent Green präsentieren eine Fotodokumentation, die tiefe Einblicke in die schockierende Realität der Ur- und Naturwälder in Rumäniens...

Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf...

Naturwaldzerstörung in Rumänien: Umweltorganisationen leiten weitere rechtliche Schritte gegen rumänische Behörden ein

In einer neuen Beschwerde an die Europäische Kommission enthüllen die Umweltorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth das katastrophale...

Eine Momentaufnahme für Wälder mit riesigem Potential

Die PRIMOFARO-Studie: eine Bewertung von Rumäniens wertvollen Natur- und Urwäldern

Schutz der Urwälder in Rumänien wird völlig vernachlässigt

++ Neuer Bericht zeigt: Urwälder werden nicht im Nationalen Katalog registriert ++ Behörden blockieren oder verlieren Studien und verhindern so den...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

„Bärentöter-Bande“ verurteilt

In Nordspanien wurden die Mitglieder einer organisierten Wilderergruppe aus der Provinz Palencia wegen Verbrechens gegen die Umwelt verurteilt - ein...

Herausforderung Corona

Das Coronavirus verändert unser Leben; auch EuroNatur tut, was nötig ist, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Büros leeren sich,...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Erfolg für Rumäniens Urwälder: Abholzungsverbot im Nationalpark Domogled

Der rumänische Oberste Gerichtshof verbietet die weitere forstwirtschaftliche Nutzung der alten Wälder im Nationalpark Domogled-Valea Cernei. Das...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung