Projektgebiete in Brandenburg

Die von EuroNatur übernommenen Naturschutzflächen liegen größtenteils in den östlich bis südöstlich von Berlin gelegenen Naturparken „Märkische Schweiz“, „Dahme-Heideseen“ und „Schlaubetal“.

 

Klicken Sie auf die folgenden Links, um mehr über die einzelnen Naturparke zu erfahren.

Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum


Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

© Gabriel Schwaderer
Das Naturschutzgebiet Gumnitz im Naturpark Märkische Schweiz © Gabriel Schwaderer

Nur 60 Kilometer östlich von Berlin befindet sich auf einer Fläche von 205 Quadratkilometern der Naturpark Märkische Schweiz. Die abwechslungsreiche Landschaft mit Seen, Hügeln und Flusstälern hat dem Naturpark seinen Namen gegeben. Hier bilden Wälder, Wiesen, Moore, Felder ein faszinierendes Landschaftsmosaik. Etwa ein Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt, größtenteils artenreicher Laubmischwald. Nahezu der gesamte Naturpark ist Europäisches Vogelschutzgebiet. Schwarz- und Weißstorch, Rot- und Schwarzmilan, Wespenbussard, Seeadler und Kranich finden hier ideale Lebensbedingungen. Im Herbst ist es ein beliebter Rastplatz für Saat- und Blässgänse aus Nordeuropa, Flussseeschwalben, Lach- und Silbermöwen.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Stobbertal
  • NSG Gumnitz und Großer Schlagenthinsee
  • NSG Ruhlsdorfer Bruch
  • NSG Gartzsee

 

Zurück zur Übersicht



Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

© Manuela Burkard
Extensiv genutzte Wiesenfläche im Südosten des Pätzer Hintersees © Manuela Burkard

Der Naturpark Dahme-Heideseen liegt 40 Kilometer südöstlich von Berlin. Prägend für die Landschaft des Naturparks war die Weichseleiszeit, deren Eismassen diesen Landstrich nachhaltig geformt haben. So findet man heute flachwellige Kuppen neben Hügelketten, zwischen denen sich die flachen Ebenen des Naturparks ausbreiten. An den sandigen Standorten bildeten sich die heutigen Heideflächen. Die Heiden, zahlreiche Fließgewässer, wie die Dahme, und über 100 Seen standen Pate bei der Bezeichnung des Naturparks. Durch den Gewässerreichtum in Verbindung mit ausgedehnten Waldgebieten stellt der Naturpark einen bedeutsamen Lebensraum für gefährdete Großvogelarten wie Seeadler, Fischadler und Kranich dar. Auch der vom Aussterben bedrohte Fischotter ist hier heimisch. In einigen Bereichen des Naturparks blieben Reste naturnaher Wälder, wie z.B. Erlenbrüche, Eichenmischwälder und Flechten-Kiefernwälder erhalten. In direkter Nachbarschaft zu Wald- und Wasserflächen entstanden extensiv genutzte Mähwiesen, Viehweiden und Äcker, die mit Feldgehölzen, Obstwiesen, Kopfweiden und Lesesteinhaufen gesäumt sind.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen verteilen sich auf acht Naturschutzgebiete:

  • NSG Dahmetal bei Briesen
  • NSG Mahnigsee-Dahmetal
  • NSG Löptener Fenne-Wustrickwiesen
  • NSG Pätzer Hintersee
  • NSG Streganzsee-Dahme
  • NSG Linowsee-Dutzendsee
  • NSG Schwenower Forst
  • NSG Kienheide


Zurück zur Übersicht



Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum

© Manuela Burkard
Der Belenzsee im Naturschutzgebiet Unteres Schlaubetal © Manuela Burkard

Das Schlaubetal gilt als eines der schönsten Bachtäler Ostbrandenburgs und befindet sich nahe der polnischen Grenze, südwestlich von Frankfurt/ Oder und westlich von Eisenhüttenstadt. Die Schlaube prägt den nördlichen Teil des Naturparks. Zahlreiche Moore säumen ihren Lauf, unter denen sich eine besondere Rarität findet: ein intaktes Braunmoosmoor, einer der am stärksten gefährdeten Biotoptypen Europas. Braunmoose kommen auf nährstoffarmen und neutral-basischen Böden vor, im Unterschied zu Torfmoosen, die auf saure Standorte bevorzugen. Mehr als zwei Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt. Besonders hervorzuheben sind hierbei naturnahe Eichen-Kiefern-Wälder und Buchenwälder.
Durch die kleinräumige Ausformung unterschiedlichster Lebensräume beherbergt der Naturpark eine reiche Fauna und Flora. Weit über 1.100 Pflanzenarten, darunter 13 Orchideenarten sind hier zu finden. Nahezu 700 Schmetterlingsarten beleben die Landschaft, darunter der seltene Hochmoor-Perlmutterfalter. Die Smaragdeidechse kommt in ganz Norddeutschland nur noch im Naturpark vor. Fast 200 Vogelarten sind im Naturpark Schlaubetal heimisch. Darunter See- und Fischadler, Uhu, Eisvogel und Schwarzstorch. Auch Sumpfschildkröte, Fischotter und Rotbauchunke sind hier zu finden.
Die von EuroNatur übernommen Naturschutzflächen  befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Schlaubetal
  • NSG Unteres Schlaubetal

 

Zurück zur Übersicht

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung