Projektgebiete in Brandenburg

Die von EuroNatur übernommenen Naturschutzflächen liegen größtenteils in den östlich bis südöstlich von Berlin gelegenen Naturparken „Märkische Schweiz“, „Dahme-Heideseen“ und „Schlaubetal“.

 

Klicken Sie auf die folgenden Links, um mehr über die einzelnen Naturparke zu erfahren.

Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum


Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

© Gabriel Schwaderer
Das Naturschutzgebiet Gumnitz im Naturpark Märkische Schweiz © Gabriel Schwaderer

Nur 60 Kilometer östlich von Berlin befindet sich auf einer Fläche von 205 Quadratkilometern der Naturpark Märkische Schweiz. Die abwechslungsreiche Landschaft mit Seen, Hügeln und Flusstälern hat dem Naturpark seinen Namen gegeben. Hier bilden Wälder, Wiesen, Moore, Felder ein faszinierendes Landschaftsmosaik. Etwa ein Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt, größtenteils artenreicher Laubmischwald. Nahezu der gesamte Naturpark ist Europäisches Vogelschutzgebiet. Schwarz- und Weißstorch, Rot- und Schwarzmilan, Wespenbussard, Seeadler und Kranich finden hier ideale Lebensbedingungen. Im Herbst ist es ein beliebter Rastplatz für Saat- und Blässgänse aus Nordeuropa, Flussseeschwalben, Lach- und Silbermöwen.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Stobbertal
  • NSG Gumnitz und Großer Schlagenthinsee
  • NSG Ruhlsdorfer Bruch
  • NSG Gartzsee

 

Zurück zur Übersicht



Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

© Manuela Burkard
Extensiv genutzte Wiesenfläche im Südosten des Pätzer Hintersees © Manuela Burkard

Der Naturpark Dahme-Heideseen liegt 40 Kilometer südöstlich von Berlin. Prägend für die Landschaft des Naturparks war die Weichseleiszeit, deren Eismassen diesen Landstrich nachhaltig geformt haben. So findet man heute flachwellige Kuppen neben Hügelketten, zwischen denen sich die flachen Ebenen des Naturparks ausbreiten. An den sandigen Standorten bildeten sich die heutigen Heideflächen. Die Heiden, zahlreiche Fließgewässer, wie die Dahme, und über 100 Seen standen Pate bei der Bezeichnung des Naturparks. Durch den Gewässerreichtum in Verbindung mit ausgedehnten Waldgebieten stellt der Naturpark einen bedeutsamen Lebensraum für gefährdete Großvogelarten wie Seeadler, Fischadler und Kranich dar. Auch der vom Aussterben bedrohte Fischotter ist hier heimisch. In einigen Bereichen des Naturparks blieben Reste naturnaher Wälder, wie z.B. Erlenbrüche, Eichenmischwälder und Flechten-Kiefernwälder erhalten. In direkter Nachbarschaft zu Wald- und Wasserflächen entstanden extensiv genutzte Mähwiesen, Viehweiden und Äcker, die mit Feldgehölzen, Obstwiesen, Kopfweiden und Lesesteinhaufen gesäumt sind.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen verteilen sich auf acht Naturschutzgebiete:

  • NSG Dahmetal bei Briesen
  • NSG Mahnigsee-Dahmetal
  • NSG Löptener Fenne-Wustrickwiesen
  • NSG Pätzer Hintersee
  • NSG Streganzsee-Dahme
  • NSG Linowsee-Dutzendsee
  • NSG Schwenower Forst
  • NSG Kienheide


Zurück zur Übersicht



Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum

© Manuela Burkard
Der Belenzsee im Naturschutzgebiet Unteres Schlaubetal © Manuela Burkard

Das Schlaubetal gilt als eines der schönsten Bachtäler Ostbrandenburgs und befindet sich nahe der polnischen Grenze, südwestlich von Frankfurt/ Oder und westlich von Eisenhüttenstadt. Die Schlaube prägt den nördlichen Teil des Naturparks. Zahlreiche Moore säumen ihren Lauf, unter denen sich eine besondere Rarität findet: ein intaktes Braunmoosmoor, einer der am stärksten gefährdeten Biotoptypen Europas. Braunmoose kommen auf nährstoffarmen und neutral-basischen Böden vor, im Unterschied zu Torfmoosen, die auf saure Standorte bevorzugen. Mehr als zwei Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt. Besonders hervorzuheben sind hierbei naturnahe Eichen-Kiefern-Wälder und Buchenwälder.
Durch die kleinräumige Ausformung unterschiedlichster Lebensräume beherbergt der Naturpark eine reiche Fauna und Flora. Weit über 1.100 Pflanzenarten, darunter 13 Orchideenarten sind hier zu finden. Nahezu 700 Schmetterlingsarten beleben die Landschaft, darunter der seltene Hochmoor-Perlmutterfalter. Die Smaragdeidechse kommt in ganz Norddeutschland nur noch im Naturpark vor. Fast 200 Vogelarten sind im Naturpark Schlaubetal heimisch. Darunter See- und Fischadler, Uhu, Eisvogel und Schwarzstorch. Auch Sumpfschildkröte, Fischotter und Rotbauchunke sind hier zu finden.
Die von EuroNatur übernommen Naturschutzflächen  befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Schlaubetal
  • NSG Unteres Schlaubetal

 

Zurück zur Übersicht

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria

++ 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Duško Marković übergeben ++ Dauerhafter Schutz des Salzgartens an der Adria ist Bedingung für...

Nordmazedonien: Tabuzonen für Wasserkraftwerke müssen ausgewiesen werden

++ NGOs, Regierungsvertreter, Experten, Wasserkraft-Unternehmer und die lokale Bevölkerung diskutieren Probleme und Lösungen bei internationaler...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Ein Meilenstein: Bankengipfel in Belgrad zum Schutz der Balkanflüsse

++ Mehr Transparenz bei Finanzierung von Wasserkraft notwendig ++ Treffen von Banken und Aktivisten ein Schritt zum Schutz der Balkanflüsse ++

Gemeinsam für eine naturnahe Save

Das Projekt SavaParks II ist angelaufen und wurde den Sava TIES-Projektpartnern vom 19.-21. Februar 2019 im kroatischen Slavonski Brod präsentiert....

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...

Albanien verstößt gegen Europäische Energiegemeinschaft

++ NGOs reichen Beschwerde gegen Albanien ein ++ Wasserkraftprojekte an der Vjosa verstoßen eindeutig gegen die Regeln der Europäischen...

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Kraftwerkspläne an der Mur gestoppt

Gute Nachricht für die Mur: Der slowenische Umweltminister Jure Leben stoppt alle geplanten Kraftwerksbauten an der Mur. Diese Entscheidung sollte...

Zurück in die Freiheit

Unsere griechischen Partner von MOm haben Anfang Februar eine junge Mönchsrobbe wieder in der Ägäis ausgewildert. Zuvor haben sie den Meeressäuger...

Schutz der Saline Ulcinj Voraussetzung für EU-Beitritt Montenegros

++ EU fordert von Montenegro: Saline Ulcinj muss geschützt werden ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung