Projektgebiete in Brandenburg

Die von EuroNatur übernommenen Naturschutzflächen liegen größtenteils in den östlich bis südöstlich von Berlin gelegenen Naturparken „Märkische Schweiz“, „Dahme-Heideseen“ und „Schlaubetal“.

 

Klicken Sie auf die folgenden Links, um mehr über die einzelnen Naturparke zu erfahren.

Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum


Naturpark Märkische Schweiz- Nicht nur ein Paradies für Vögel

© Gabriel Schwaderer
Das Naturschutzgebiet Gumnitz im Naturpark Märkische Schweiz © Gabriel Schwaderer

Nur 60 Kilometer östlich von Berlin befindet sich auf einer Fläche von 205 Quadratkilometern der Naturpark Märkische Schweiz. Die abwechslungsreiche Landschaft mit Seen, Hügeln und Flusstälern hat dem Naturpark seinen Namen gegeben. Hier bilden Wälder, Wiesen, Moore, Felder ein faszinierendes Landschaftsmosaik. Etwa ein Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt, größtenteils artenreicher Laubmischwald. Nahezu der gesamte Naturpark ist Europäisches Vogelschutzgebiet. Schwarz- und Weißstorch, Rot- und Schwarzmilan, Wespenbussard, Seeadler und Kranich finden hier ideale Lebensbedingungen. Im Herbst ist es ein beliebter Rastplatz für Saat- und Blässgänse aus Nordeuropa, Flussseeschwalben, Lach- und Silbermöwen.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Stobbertal
  • NSG Gumnitz und Großer Schlagenthinsee
  • NSG Ruhlsdorfer Bruch
  • NSG Gartzsee

 

Zurück zur Übersicht



Naturpark Dahme-Heideseen – Kleinod vor den Toren Berlins

© Manuela Burkard
Extensiv genutzte Wiesenfläche im Südosten des Pätzer Hintersees © Manuela Burkard

Der Naturpark Dahme-Heideseen liegt 40 Kilometer südöstlich von Berlin. Prägend für die Landschaft des Naturparks war die Weichseleiszeit, deren Eismassen diesen Landstrich nachhaltig geformt haben. So findet man heute flachwellige Kuppen neben Hügelketten, zwischen denen sich die flachen Ebenen des Naturparks ausbreiten. An den sandigen Standorten bildeten sich die heutigen Heideflächen. Die Heiden, zahlreiche Fließgewässer, wie die Dahme, und über 100 Seen standen Pate bei der Bezeichnung des Naturparks. Durch den Gewässerreichtum in Verbindung mit ausgedehnten Waldgebieten stellt der Naturpark einen bedeutsamen Lebensraum für gefährdete Großvogelarten wie Seeadler, Fischadler und Kranich dar. Auch der vom Aussterben bedrohte Fischotter ist hier heimisch. In einigen Bereichen des Naturparks blieben Reste naturnaher Wälder, wie z.B. Erlenbrüche, Eichenmischwälder und Flechten-Kiefernwälder erhalten. In direkter Nachbarschaft zu Wald- und Wasserflächen entstanden extensiv genutzte Mähwiesen, Viehweiden und Äcker, die mit Feldgehölzen, Obstwiesen, Kopfweiden und Lesesteinhaufen gesäumt sind.
Die von EuroNatur übernommenen Flächen verteilen sich auf acht Naturschutzgebiete:

  • NSG Dahmetal bei Briesen
  • NSG Mahnigsee-Dahmetal
  • NSG Löptener Fenne-Wustrickwiesen
  • NSG Pätzer Hintersee
  • NSG Streganzsee-Dahme
  • NSG Linowsee-Dutzendsee
  • NSG Schwenower Forst
  • NSG Kienheide


Zurück zur Übersicht



Naturpark Schlaubetal – Vielfalt auf engstem Raum

© Manuela Burkard
Der Belenzsee im Naturschutzgebiet Unteres Schlaubetal © Manuela Burkard

Das Schlaubetal gilt als eines der schönsten Bachtäler Ostbrandenburgs und befindet sich nahe der polnischen Grenze, südwestlich von Frankfurt/ Oder und westlich von Eisenhüttenstadt. Die Schlaube prägt den nördlichen Teil des Naturparks. Zahlreiche Moore säumen ihren Lauf, unter denen sich eine besondere Rarität findet: ein intaktes Braunmoosmoor, einer der am stärksten gefährdeten Biotoptypen Europas. Braunmoose kommen auf nährstoffarmen und neutral-basischen Böden vor, im Unterschied zu Torfmoosen, die auf saure Standorte bevorzugen. Mehr als zwei Drittel der Naturparkfläche ist mit Wald bedeckt. Besonders hervorzuheben sind hierbei naturnahe Eichen-Kiefern-Wälder und Buchenwälder.
Durch die kleinräumige Ausformung unterschiedlichster Lebensräume beherbergt der Naturpark eine reiche Fauna und Flora. Weit über 1.100 Pflanzenarten, darunter 13 Orchideenarten sind hier zu finden. Nahezu 700 Schmetterlingsarten beleben die Landschaft, darunter der seltene Hochmoor-Perlmutterfalter. Die Smaragdeidechse kommt in ganz Norddeutschland nur noch im Naturpark vor. Fast 200 Vogelarten sind im Naturpark Schlaubetal heimisch. Darunter See- und Fischadler, Uhu, Eisvogel und Schwarzstorch. Auch Sumpfschildkröte, Fischotter und Rotbauchunke sind hier zu finden.
Die von EuroNatur übernommen Naturschutzflächen  befinden sich in folgenden Naturschutzgebieten:

  • NSG Schlaubetal
  • NSG Unteres Schlaubetal

 

Zurück zur Übersicht

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Zähler veranschaulicht illegale Abholzung rumänischer Urwälder in Echtzeit

++ Die rumänische EU-Präsidentschaft im Rampenlicht - und damit auch die Zerstörung der Urwälder ++ EuroNatur und Agent Green fordern Rumänien und die...

Pilotgebiete an der Save ausgewählt

Im Rahmen des Sava TIES Projekts wurden sieben Pilotgebiete festgelegt, in denen der Einfluss invasiver Pflanzenarten erforscht und Maßnahmen...

Naturschutztage am Bodensee

Auch in diesem Jahr bieten die Naturschutztage am Bodensee ein vielseitiges Programm. Sie finden vom 3. bis zum 6. Januar 2019 im Milchwerk in...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung