5-Länder-Biosphärenreservat

Grenzübergreifender Schutz von Donau, Drau und Mur

Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs ergriff EuroNatur frühzeitig die Initiative und startete 1990 das ehrgeizige Projekt zur Rettung der einmaligen Flusslandschaft der Drau. Im Mai 1993 organisierte EuroNatur die erste internationale Naturschutzkonferenz über die Zukunft der Drau in Kaposovar, an der Politiker und Naturschutzexperten aus Kroatien, Österreich, Serbien, Slowenien und Ungarn teilnahmen. Ziel war es, den noch weitgehend natürlichen Flussabschnitt der Drau mit ihrem Nebenfluss Mur in seiner Ursprünglichkeit zu bewahren. Im Rahmen dieser Tagung wurde die Idee eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats geboren.

 

Nützen und Schützen
Biosphärenreservate werden von der UNESCO ausgewiesen und verbinden streng geschützte Naturlandschaftselemente mit Kulturlandschaften, die der Mensch durch die Jahrhundertelange Nutzung geprägt hat. Mit ihren Naturschätzen und der bis heute großflächig erhaltenen traditionellen Kulturlandschaft bietet die Region entlang Mur und Drau bis an die Donau die besten Voraussetzungen für diese Schutzgebietsform.

Gemeinsam mit vielen anderen nationalen und lokalen Naturschutzorganisationen setzt sich EuroNatur daher seit vielen Jahren mit Nachdruck für die Einrichtung eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Donau-Drau-Mur ein, das zusammen mit den riesigen Pufferzonen insgesamt 630.000 Hektar umfassen soll.

Was machen EuroNatur und seine Partnerorganisationen

  • Seit 1990 setzen sich EuroNatur und seine Partnerorganisationen entlang des Flussökosystems von Drau und Mur dafür ein, dass die ökologisch wertvollsten Flächen unter Schutz gestellt werden.
  • 1999 reichte EuroNatur bei der UNESCO den Antrag für das Biosphärenreservat Donau-Drau-Mur ein und veröffentlichte die erste Karte des zukünftigen Schutzgebiets.
  • Gemeinsam mit dem WWF hat EuroNatur eine Übersichtskarte erarbeitet, die als Grundlage für die weiteren Verhandlungen über Schutzgebietsausweisungen und die Einrichtung des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats dient.
  • EuroNatur und seine Partner betreiben intensive Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt, um die Akzeptanz für die Einrichtung eines Biosphärenreservats bei den politischen Entscheidungsträgern wie auch bei der Bevölkerung vor Ort zu stärken.

 

Was wir bisher erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Im Frühjahr 2006 hat Kroatien Kies, Sand und Schlammufer von Flüssen gemäß EU- Recht als schützenswerte Biotope ausgewiesen. Außerdem wurde die Entnahme von Kies und Sand aus natürlichen Flüssen, Auen und von Inseln verboten.
  • In Österreich, Slowenien und Ungarn sind die Flächen des potentiellen Donau-Drau-Mur-Biosphärenreservats inzwischen als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen. In Serbien decken Schutzgebiete die wichtigen Abschnitte an der Donau ab.
  • Anfang 2008 hat das kroatische Kulturministerium die Flusslandschaft von Donau, Drau und Mur in Kroatien mit einer Fläche von rund 145.00 Hektar als „Regionalpark“ unter vorläufigen Schutz gestellt. Die Schutzgebietsausweisung ist ein wichtiger Baustein für die Einrichtung des länderübergreifenden Biosphärenreservats.
  • Die Premierminister von Ungarn und Kroatien unterzeichneten im September 2009 eine gemeinsame Erklärung, ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat Mur-Drau-Donau zu schaffen. Das neue Auenschutzgebiet in Ungarn und Kroatien beinhaltet mit mehr als 400.000 Hektar den Löwenanteil der schützenswerten Flächen des angestrebten Fünfländer-Biosphärenreservats (siehe Karte, pdf-Datei 378 Kb).
  •   Am 25. März 2011 unterzeichneten die Umweltminister der Länder Österreich, Kroatien, Ungarn, Serbien und Slowenien in Budapest eine gemeinsame Absichtserklärung. Darin verankert ist das Ziel, das weltweit erste UNESCO-Biosphärenreservat zu schaffen, das über fünf Ländergrenzen hinweg reicht. (Link zur Pressemitteilung vom 28.03.2011)
  • Am 11. Juli 2012 hat die UNESCO den kroatisch-ungarischen Teil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates an Mur, Drau und Donau offiziell anerkannt. Mit den wertvollen Abschnitten der einmaligen Fluss- und Auenlandschaften zwischen Ungarn und Kroatien steht seitdem der Löwenanteil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates unter Schutz.


Partner: WWF Österreich, Drau Liga, Kroatische Gesellschaft für Vogel- und Naturschutz, DOPPS BirdLife Slowenien

Förderung: Patenschaften, MAVA Stiftung

 

 

Studie „Lifeline Drava-Mura 2009 – 2020“

Zum Download (6 MB)

Pressemitteilung "Erstes Schutzgebiet über fünf Ländergrenzen geplant" vom 28.03.2011

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Filmvorführung der Dokumentation „Blue Heart“

++ Filmscreening am Donnerstag, 28. Juni um 20 Uhr im K9 in Konstanz über Staudammprojekte auf dem Balkan ++ Ausbau von Wasserkraft bedroht das Blaue...

Waldzerstörung in Rumänien: Großangelegte Razzia der Anti-Mafia-Behörde angelaufen

Die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft in Bukarest geht endlich gegen die mafiösen Strukturen der rumänischen Holzindustrie vor. Bei einer Razzia wurden...

Rumäniens Urwälder: Kampf für Ende des Holzeinschlags in Nationalparks

++ Protestaktion in der Wildnis des Domogled Nationalparks macht Öffentlichkeit auf Umweltdrama in den Karpaten aufmerksam ++

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Dokumentarfilm "Blue Heart" feiert Weltpremiere

Am stillgelegten Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina hat der Film "Blue Heart" seine Weltpremiere gefeiert und die Zuschauer begeistert.

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung