5-Länder-Biosphärenreservat

Grenzübergreifender Schutz von Donau, Drau und Mur

Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs ergriff EuroNatur frühzeitig die Initiative und startete 1990 das ehrgeizige Projekt zur Rettung der einmaligen Flusslandschaft der Drau. Im Mai 1993 organisierte EuroNatur die erste internationale Naturschutzkonferenz über die Zukunft der Drau in Kaposovar, an der Politiker und Naturschutzexperten aus Kroatien, Österreich, Serbien, Slowenien und Ungarn teilnahmen. Ziel war es, den noch weitgehend natürlichen Flussabschnitt der Drau mit ihrem Nebenfluss Mur in seiner Ursprünglichkeit zu bewahren. Im Rahmen dieser Tagung wurde die Idee eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats geboren.

 

Nützen und Schützen
Biosphärenreservate werden von der UNESCO ausgewiesen und verbinden streng geschützte Naturlandschaftselemente mit Kulturlandschaften, die der Mensch durch die Jahrhundertelange Nutzung geprägt hat. Mit ihren Naturschätzen und der bis heute großflächig erhaltenen traditionellen Kulturlandschaft bietet die Region entlang Mur und Drau bis an die Donau die besten Voraussetzungen für diese Schutzgebietsform.

Gemeinsam mit vielen anderen nationalen und lokalen Naturschutzorganisationen setzt sich EuroNatur daher seit vielen Jahren mit Nachdruck für die Einrichtung eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Donau-Drau-Mur ein, das zusammen mit den riesigen Pufferzonen insgesamt 630.000 Hektar umfassen soll.

Was machen EuroNatur und seine Partnerorganisationen

  • Seit 1990 setzen sich EuroNatur und seine Partnerorganisationen entlang des Flussökosystems von Drau und Mur dafür ein, dass die ökologisch wertvollsten Flächen unter Schutz gestellt werden.
  • 1999 reichte EuroNatur bei der UNESCO den Antrag für das Biosphärenreservat Donau-Drau-Mur ein und veröffentlichte die erste Karte des zukünftigen Schutzgebiets.
  • Gemeinsam mit dem WWF hat EuroNatur eine Übersichtskarte erarbeitet, die als Grundlage für die weiteren Verhandlungen über Schutzgebietsausweisungen und die Einrichtung des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats dient.
  • EuroNatur und seine Partner betreiben intensive Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt, um die Akzeptanz für die Einrichtung eines Biosphärenreservats bei den politischen Entscheidungsträgern wie auch bei der Bevölkerung vor Ort zu stärken.

 

Was wir bisher erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Im Frühjahr 2006 hat Kroatien Kies, Sand und Schlammufer von Flüssen gemäß EU- Recht als schützenswerte Biotope ausgewiesen. Außerdem wurde die Entnahme von Kies und Sand aus natürlichen Flüssen, Auen und von Inseln verboten.
  • In Österreich, Slowenien und Ungarn sind die Flächen des potentiellen Donau-Drau-Mur-Biosphärenreservats inzwischen als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen. In Serbien decken Schutzgebiete die wichtigen Abschnitte an der Donau ab.
  • Anfang 2008 hat das kroatische Kulturministerium die Flusslandschaft von Donau, Drau und Mur in Kroatien mit einer Fläche von rund 145.00 Hektar als „Regionalpark“ unter vorläufigen Schutz gestellt. Die Schutzgebietsausweisung ist ein wichtiger Baustein für die Einrichtung des länderübergreifenden Biosphärenreservats.
  • Die Premierminister von Ungarn und Kroatien unterzeichneten im September 2009 eine gemeinsame Erklärung, ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat Mur-Drau-Donau zu schaffen. Das neue Auenschutzgebiet in Ungarn und Kroatien beinhaltet mit mehr als 400.000 Hektar den Löwenanteil der schützenswerten Flächen des angestrebten Fünfländer-Biosphärenreservats (siehe Karte, pdf-Datei 378 Kb).
  •   Am 25. März 2011 unterzeichneten die Umweltminister der Länder Österreich, Kroatien, Ungarn, Serbien und Slowenien in Budapest eine gemeinsame Absichtserklärung. Darin verankert ist das Ziel, das weltweit erste UNESCO-Biosphärenreservat zu schaffen, das über fünf Ländergrenzen hinweg reicht. (Link zur Pressemitteilung vom 28.03.2011)
  • Am 11. Juli 2012 hat die UNESCO den kroatisch-ungarischen Teil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates an Mur, Drau und Donau offiziell anerkannt. Mit den wertvollen Abschnitten der einmaligen Fluss- und Auenlandschaften zwischen Ungarn und Kroatien steht seitdem der Löwenanteil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates unter Schutz.


Partner: WWF Österreich, Drau Liga, Kroatische Gesellschaft für Vogel- und Naturschutz, DOPPS BirdLife Slowenien

Förderung: Patenschaften, MAVA Stiftung

 

 

Studie „Lifeline Drava-Mura 2009 – 2020“

Zum Download (6 MB)

Pressemitteilung "Erstes Schutzgebiet über fünf Ländergrenzen geplant" vom 28.03.2011

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung