5-Länder-Biosphärenreservat

Grenzübergreifender Schutz von Donau, Drau und Mur

Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs ergriff EuroNatur frühzeitig die Initiative und startete 1990 das ehrgeizige Projekt zur Rettung der einmaligen Flusslandschaft der Drau. Im Mai 1993 organisierte EuroNatur die erste internationale Naturschutzkonferenz über die Zukunft der Drau in Kaposovar, an der Politiker und Naturschutzexperten aus Kroatien, Österreich, Serbien, Slowenien und Ungarn teilnahmen. Ziel war es, den noch weitgehend natürlichen Flussabschnitt der Drau mit ihrem Nebenfluss Mur in seiner Ursprünglichkeit zu bewahren. Im Rahmen dieser Tagung wurde die Idee eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats geboren.

 

Nützen und Schützen
Biosphärenreservate werden von der UNESCO ausgewiesen und verbinden streng geschützte Naturlandschaftselemente mit Kulturlandschaften, die der Mensch durch die Jahrhundertelange Nutzung geprägt hat. Mit ihren Naturschätzen und der bis heute großflächig erhaltenen traditionellen Kulturlandschaft bietet die Region entlang Mur und Drau bis an die Donau die besten Voraussetzungen für diese Schutzgebietsform.

Gemeinsam mit vielen anderen nationalen und lokalen Naturschutzorganisationen setzt sich EuroNatur daher seit vielen Jahren mit Nachdruck für die Einrichtung eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Donau-Drau-Mur ein, das zusammen mit den riesigen Pufferzonen insgesamt 630.000 Hektar umfassen soll.

Was machen EuroNatur und seine Partnerorganisationen

  • Seit 1990 setzen sich EuroNatur und seine Partnerorganisationen entlang des Flussökosystems von Drau und Mur dafür ein, dass die ökologisch wertvollsten Flächen unter Schutz gestellt werden.
  • 1999 reichte EuroNatur bei der UNESCO den Antrag für das Biosphärenreservat Donau-Drau-Mur ein und veröffentlichte die erste Karte des zukünftigen Schutzgebiets.
  • Gemeinsam mit dem WWF hat EuroNatur eine Übersichtskarte erarbeitet, die als Grundlage für die weiteren Verhandlungen über Schutzgebietsausweisungen und die Einrichtung des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats dient.
  • EuroNatur und seine Partner betreiben intensive Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt, um die Akzeptanz für die Einrichtung eines Biosphärenreservats bei den politischen Entscheidungsträgern wie auch bei der Bevölkerung vor Ort zu stärken.

 

Was wir bisher erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Im Frühjahr 2006 hat Kroatien Kies, Sand und Schlammufer von Flüssen gemäß EU- Recht als schützenswerte Biotope ausgewiesen. Außerdem wurde die Entnahme von Kies und Sand aus natürlichen Flüssen, Auen und von Inseln verboten.
  • In Österreich, Slowenien und Ungarn sind die Flächen des potentiellen Donau-Drau-Mur-Biosphärenreservats inzwischen als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen. In Serbien decken Schutzgebiete die wichtigen Abschnitte an der Donau ab.
  • Anfang 2008 hat das kroatische Kulturministerium die Flusslandschaft von Donau, Drau und Mur in Kroatien mit einer Fläche von rund 145.00 Hektar als „Regionalpark“ unter vorläufigen Schutz gestellt. Die Schutzgebietsausweisung ist ein wichtiger Baustein für die Einrichtung des länderübergreifenden Biosphärenreservats.
  • Die Premierminister von Ungarn und Kroatien unterzeichneten im September 2009 eine gemeinsame Erklärung, ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat Mur-Drau-Donau zu schaffen. Das neue Auenschutzgebiet in Ungarn und Kroatien beinhaltet mit mehr als 400.000 Hektar den Löwenanteil der schützenswerten Flächen des angestrebten Fünfländer-Biosphärenreservats (siehe Karte, pdf-Datei 378 Kb).
  •   Am 25. März 2011 unterzeichneten die Umweltminister der Länder Österreich, Kroatien, Ungarn, Serbien und Slowenien in Budapest eine gemeinsame Absichtserklärung. Darin verankert ist das Ziel, das weltweit erste UNESCO-Biosphärenreservat zu schaffen, das über fünf Ländergrenzen hinweg reicht. (Link zur Pressemitteilung vom 28.03.2011)
  • Am 11. Juli 2012 hat die UNESCO den kroatisch-ungarischen Teil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates an Mur, Drau und Donau offiziell anerkannt. Mit den wertvollen Abschnitten der einmaligen Fluss- und Auenlandschaften zwischen Ungarn und Kroatien steht seitdem der Löwenanteil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates unter Schutz.


Partner: WWF Österreich, Drau Liga, Kroatische Gesellschaft für Vogel- und Naturschutz, DOPPS BirdLife Slowenien

Förderung: Patenschaften, MAVA Stiftung

 

 

Studie „Lifeline Drava-Mura 2009 – 2020“

Zum Download (6 MB)

Pressemitteilung "Erstes Schutzgebiet über fünf Ländergrenzen geplant" vom 28.03.2011

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung