Dragoman

Zwischen Rohrdommeln und Knoblauchkröten

© Bruno Siegrist
Durch die FFH-Richtlinie streng geschützt: die Knoblauchkröte © Bruno Siegrist

Eingebettet zwischen Karsthügeln und ausgedehnten Feuchtwiesen liegt das Dragoman-Moor, ein etwa 400 Hektar großes Niedermoor am Grünen Band Balkan  nahe der serbischen Grenze und nur 40 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Sofia. Nördlich des Moores erhebt sich der langgestreckte, kahle Rücken des Karstberges Chepan, dessen höchste Stelle auf rund 1.200 Metern über verschiedene Wanderwege zu erreichen ist.

Artenreiches Mosaik
Hier findet sich eine abwechslungsreiche Landschaft mit vielen bedrohten Lebensräumen und Arten – darunter spezialisierte Moor- und Steppenarten, wie Moorente, Rohrdommel oder Kalanderlerche. Zugvögel wie Kranich, Weißstorch, Uferschnepfe sowie zahlreiche Entenarten wie die Tafelente nutzen das Gebiet vor allem im Frühjahr als Rastplatz. Knoblauchkröte, Laubfrosch und Hornotter leben hier neben seltenen Pflanzen wie der endemischen Urumoffs-Tulpe. Und in der rauen, steil abfallenden Felswand des Chepan brüten Uhus, Adlerbussarde, Falken und Raben.

Schutzprogramm entwickelt
Im 20. Jahrhundert entging das Dragoman-Moor nur knapp einer Katastrophe: Durch Entwässerungsmaßnahmen wurde es von den 1930er Jahren bis 1990 fast vollständig ausgetrocknet, um es landwirtschaftlich nutzen zu können. Nach der politischen Wende hörte man mit dem Abpumpen des Wassers auf und nach den regenreichen Jahren 2005 und 2006 hatte das Moor bereits wieder seine ursprüngliche Ausdehnung von bis zu 400 Hektar erreicht. Zahlreiche ehemals heimische Arten wie Moorente, Rohrdommel oder Purpurreiher begannen daraufhin, das Feuchtgebiet wieder zu besiedeln.

Trotz dieser positiven Entwicklung war das Dragoman-Moor weiterhin in Gefahr: Vor allem die Intensivierung der Landwirtschaft und ein zu hoher Nährstoffeintrag bedrohten das einzigartige Ökosystem. Gemeinsam mit seinen bulgarischen Partnern Balkani Wildlife Society (BWS) und Bulgarian Biodiversity Foundation (BBF) erarbeitete EuroNatur daher von 2009 bis 2013 ein umfassendes Programm, um das Dragoman-Moor, die angrenzenden Feuchtwiesen und den nördlich gelegenen Karsthügel Chepan mitsamt ihrer Artenvielfalt besser zu schützen und nachhaltig zu entwickeln.

 

Was wir im Einzelnen erreichen konnten – eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Fundierte Wissensgrundlagen geschaffen: In Zusammenarbeit mit der Universität Sofia haben wir belastbare Daten zu Fauna, Flora, Geologie und hydrologischen Verhältnissen gesammelt und aufbereitet. 
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickelt: Auf Grundlage der gesammelten Daten haben wir gemeinsam mit unseren Partnern passende Maßnahmen für eine nachhaltige Nutzung der Feuchtwiesen erarbeitet und deren Umsetzung begleitet.
  • Lebensräume gesichert: Um die Renaturierung von landwirtschaftlich genutzten Flächen zu gewährleisten und die  Lebensräume von zahlreichen bedrohten Arten zu sichern und zu erweitern, haben EuroNatur und seine Partner ökologisch wertvolle Flächen im Dragoman-Moor sowie der östlich angrenzenden Feuchtwiesen gekauft.
  • Vertrauen aufgebaut: Mit Umweltbildungsmaßnahmen und Aufklärungsarbeit haben wir bei der lokalen Bevölkerung die Akzeptanz für den Schutz des Dragoman-Moors erhöht. Denn  nur mit dem Rückhalt und der Unterstützung der Menschen vor Ort können die Naturschutzmaßnahmen erfolgreich sein.
  • Den Boden bereitet: Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir ein Naturschutzzentrum aufgebaut, das eine breite Palette an Umweltbildungsmaßnahmen anbietet, wie z.B. eine interaktive Ausstellung und Naturführungen in das Dragoman-Moor. Inzwischen hat sich das Naturschutzzentrum in Dragoman zu einem international genutzten Treffpunkt in Sachen Naturschutz gemausert.
  • Perspektiven für Mensch und Natur: Zu den größten Erfolgen gehört ein Pilotprojekt zur Energiegewinnung aus Schilf - ein Rohstoff, der im Dragoman-Moor reichlich zur Verfügung steht und die offenen Wasserflächen zuzuwachsen droht. EuroNatur-Partner BWS konnte eine lokale Firma dafür gewinnen, in die nachhaltige Produktion von Schilfpellets einzusteigen. So wurde eine ganz neue Einkommensquelle in der Region geschaffen, die auch der Natur nützt.



Partner: Balkani Wildlife Society (BWS), Bulgarian Biodiversity Foundation (BBF), Universität Sofia

Förderung: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), EuroNatur-Spender und -Paten

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung