Dragoman

Zwischen Rohrdommeln und Knoblauchkröten

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Knoblauchkröte</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Durch die FFH-Richtlinie streng geschützt: die Knoblauchkröte

© Bruno Siegrist

Eingebettet zwischen Karsthügeln und ausgedehnten Feuchtwiesen liegt das Dragoman-Moor, ein etwa 400 Hektar großes Niedermoor am Grünen Band Balkan  nahe der serbischen Grenze und nur 40 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Sofia. Nördlich des Moores erhebt sich der langgestreckte, kahle Rücken des Karstberges Chepan, dessen höchste Stelle auf rund 1.200 Metern über verschiedene Wanderwege zu erreichen ist.
 

Artenreiches Mosaik
Hier findet sich eine abwechslungsreiche Landschaft mit vielen bedrohten Lebensräumen und Arten – darunter spezialisierte Moor- und Steppenarten, wie Moorente, Rohrdommel oder Kalanderlerche. Zugvögel wie Kranich, Weißstorch, Uferschnepfe sowie zahlreiche Entenarten wie die Tafelente nutzen das Gebiet vor allem im Frühjahr als Rastplatz. Knoblauchkröte, Laubfrosch und Hornotter leben hier neben seltenen Pflanzen wie der endemischen Urumoffs-Tulpe. Und in der rauen, steil abfallenden Felswand des Chepan brüten Uhus, Adlerbussarde, Falken und Raben.

Fotogalerie

Zum Öffnen der Fotogalerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Schutzprogramm entwickelt
Im 20. Jahrhundert entging das Dragoman-Moor nur knapp einer Katastrophe: Durch Entwässerungsmaßnahmen wurde es von den 1930er Jahren bis 1990 fast vollständig ausgetrocknet, um es landwirtschaftlich nutzen zu können. Nach der politischen Wende hörte man mit dem Abpumpen des Wassers auf und nach den regenreichen Jahren 2005 und 2006 hatte das Moor bereits wieder seine ursprüngliche Ausdehnung von bis zu 400 Hektar erreicht. Zahlreiche ehemals heimische Arten wie Moorente, Rohrdommel oder Purpurreiher begannen daraufhin, das Feuchtgebiet wieder zu besiedeln.

Trotz dieser positiven Entwicklung war das Dragoman-Moor weiterhin in Gefahr: Vor allem die Intensivierung der Landwirtschaft und ein zu hoher Nährstoffeintrag bedrohten das einzigartige Ökosystem. Gemeinsam mit seinen bulgarischen Partnern Balkani Wildlife Society (BWS) und Bulgarian Biodiversity Foundation (BBF) erarbeitete EuroNatur daher von 2009 bis 2013 ein umfassendes Programm, um das Dragoman-Moor, die angrenzenden Feuchtwiesen und den nördlich gelegenen Karsthügel Chepan mitsamt ihrer Artenvielfalt besser zu schützen und nachhaltig zu entwickeln.

 

Was wir im Einzelnen erreichen konnten – eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Fundierte Wissensgrundlagen geschaffen: In Zusammenarbeit mit der Universität Sofia haben wir belastbare Daten zu Fauna, Flora, Geologie und hydrologischen Verhältnissen gesammelt und aufbereitet. 
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickelt: Auf Grundlage der gesammelten Daten haben wir gemeinsam mit unseren Partnern passende Maßnahmen für eine nachhaltige Nutzung der Feuchtwiesen erarbeitet und deren Umsetzung begleitet.
  • Lebensräume gesichert: Um die Renaturierung von landwirtschaftlich genutzten Flächen zu gewährleisten und die  Lebensräume von zahlreichen bedrohten Arten zu sichern und zu erweitern, haben EuroNatur und seine Partner ökologisch wertvolle Flächen im Dragoman-Moor sowie der östlich angrenzenden Feuchtwiesen gekauft.
  • Vertrauen aufgebaut: Mit Umweltbildungsmaßnahmen und Aufklärungsarbeit haben wir bei der lokalen Bevölkerung die Akzeptanz für den Schutz des Dragoman-Moors erhöht. Denn  nur mit dem Rückhalt und der Unterstützung der Menschen vor Ort können die Naturschutzmaßnahmen erfolgreich sein.
  • Den Boden bereitet: Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir ein Naturschutzzentrum aufgebaut, das eine breite Palette an Umweltbildungsmaßnahmen anbietet, wie z.B. eine interaktive Ausstellung und Naturführungen in das Dragoman-Moor. Inzwischen hat sich das Naturschutzzentrum in Dragoman zu einem international genutzten Treffpunkt in Sachen Naturschutz gemausert.
  • Perspektiven für Mensch und Natur: Zu den größten Erfolgen gehört ein Pilotprojekt zur Energiegewinnung aus Schilf - ein Rohstoff, der im Dragoman-Moor reichlich zur Verfügung steht und die offenen Wasserflächen zuzuwachsen droht. EuroNatur-Partner BWS konnte eine lokale Firma dafür gewinnen, in die nachhaltige Produktion von Schilfpellets einzusteigen. So wurde eine ganz neue Einkommensquelle in der Region geschaffen, die auch der Natur nützt.



Partner: Balkani Wildlife Society (BWS), Bulgarian Biodiversity Foundation (BBF), Universität Sofia

Förderung: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), EuroNatur-Spender und -Paten

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...