Extremadura

Landschafts- und Vogelparadies im Südwesten Spaniens

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Extremadura Steppenlandschaft</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die weitläufige Steppenlandschaft ist Heimat für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

© Gunther Willlinger


Mönchsgeier kreisen über den bis zu 2.600 Meter hohen Bergen der Sierra de Gredos, zahlreiche kleine Flüsse und Bäche schlängeln sich ungehindert zwischen Hügelketten, an deren Hängen lichte Wälder aus Steineichen und Korkeichen wachsen. Über den weitläufigen, trockenen Steppenlandschaften der Ebene leuchtet der tiefblaue Himmel. Die Extremadura, eine Region im Südwesten Spaniens, besticht durch die Vielfalt und Schönheit ihrer Landschaft.
 

Vielfältiger Lebensraum
Eine typische Landschaftsform der Extremadura sind die sogenannten Dehesas – parkartige Eichenhaine, die an die weiten Baumsavannen Afrikas erinnern. Die Dehesas bieten einer Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarteneinen unersetzlichen Lebensraum, wie zum Beispiel Kranich, Kaiseradler oder Schwarzstorch. Die letzten Pardelluchse Europas gehen hier auf Kaninchenjagd.

 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.


Aus Vielfalt wird Einfalt
Über Jahrhunderte hinweg sorgten die extensive Viehzucht und die Wanderweide (Transhumanz) in den Dehesas für ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur. Mit dem Aufkommen der Intensivtiermast gaben und geben immer mehr Landwirte diese nachhaltigen Bewirtschaftungsformen auf. Im Laufe der Jahre wurden viele Eichenhaine abgeholzt, um an deren Stelle zum Beispiel Monokulturen aus Olivenbäumen anzulegen. Damit wurden auch wichtige Lebensräume für Zehntausende von Kranichen vernichtet, die den Winter in der Extremadura verbringen und für die die Früchte der Steineichen eine wichtige Nahrungsgrundlage sind.

Vielfältige Schutzansätze
Seit Beginn der 1990er Jahre engagiert sich EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort für den Schutz der Kraniche und ihrer bedrohten Lebensräume. Modellprojekte zeigen, wie sich die Dehesas erhalten und die Transhumanz wieder beleben lässt. Flankiert werden diese Projekte durch politische Lobbyarbeit auf nationaler und europäischer Ebene. 

>> Lesen Sie mehr zu den EuroNatur-Projekten zum Schutz der Extremadura

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...