Extremadura

Landschafts- und Vogelparadies im Südwesten Spaniens

© Gunther Willlinger
Die weitläufige Steppenlandschaft ist Heimat für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten. © Gunther Willlinger


Mönchsgeier kreisen über den bis zu 2.600 Meter hohen Bergen der Sierra de Gredos, zahlreiche kleine Flüsse und Bäche schlängeln sich ungehindert zwischen Hügelketten, an deren Hängen lichte Wälder aus Steineichen und Korkeichen wachsen. Über den weitläufigen, trockenen Steppenlandschaften der Ebene leuchtet der tiefblaue Himmel. Die Extremadura, eine Region im Südwesten Spaniens, besticht durch die Vielfalt und Schönheit ihrer Landschaft.
 

Vielfältiger Lebensraum
Eine typische Landschaftsform der Extremadura sind die sogenannten Dehesas – parkartige Eichenhaine, die an die weiten Baumsavannen Afrikas erinnern. Die Dehesas bieten einer Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarteneinen unersetzlichen Lebensraum, wie zum Beispiel Kranich, Kaiseradler oder Schwarzstorch. Die letzten Pardelluchse Europas gehen hier auf Kaninchenjagd.

 


Aus Vielfalt wird Einfalt
Über Jahrhunderte hinweg sorgten die extensive Viehzucht und die Wanderweide (Transhumanz) in den Dehesas für ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur. Mit dem Aufkommen der Intensivtiermast gaben und geben immer mehr Landwirte diese nachhaltigen Bewirtschaftungsformen auf. Im Laufe der Jahre wurden viele Eichenhaine abgeholzt, um an deren Stelle zum Beispiel Monokulturen aus Olivenbäumen anzulegen. Damit wurden auch wichtige Lebensräume für Zehntausende von Kranichen vernichtet, die den Winter in der Extremadura verbringen und für die die Früchte der Steineichen eine wichtige Nahrungsgrundlage sind.

Vielfältige Schutzansätze
Seit Beginn der 1990er Jahre engagiert sich EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort für den Schutz der Kraniche und ihrer bedrohten Lebensräume. Modellprojekte zeigen, wie sich die Dehesas erhalten und die Transhumanz wieder beleben lässt. Flankiert werden diese Projekte durch politische Lobbyarbeit auf nationaler und europäischer Ebene. 

>> Lesen Sie mehr zu den EuroNatur-Projekten zum Schutz der Extremadura

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis...

Morde in Rumäniens Urwäldern erschüttern die Öffentlichkeit

EuroNatur und Agent Green: Rumänien muss den Kampf gegen Mafia und Korruption im Forstsektor intensivieren

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung