Extremadura

Landschafts- und Vogelparadies im Südwesten Spaniens

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Extremadura Steppenlandschaft</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die weitläufige Steppenlandschaft ist Heimat für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

© Gunther Willlinger


Mönchsgeier kreisen über den bis zu 2.600 Meter hohen Bergen der Sierra de Gredos, zahlreiche kleine Flüsse und Bäche schlängeln sich ungehindert zwischen Hügelketten, an deren Hängen lichte Wälder aus Steineichen und Korkeichen wachsen. Über den weitläufigen, trockenen Steppenlandschaften der Ebene leuchtet der tiefblaue Himmel. Die Extremadura, eine Region im Südwesten Spaniens, besticht durch die Vielfalt und Schönheit ihrer Landschaft.
 

Vielfältiger Lebensraum
Eine typische Landschaftsform der Extremadura sind die sogenannten Dehesas – parkartige Eichenhaine, die an die weiten Baumsavannen Afrikas erinnern. Die Dehesas bieten einer Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarteneinen unersetzlichen Lebensraum, wie zum Beispiel Kranich, Kaiseradler oder Schwarzstorch. Die letzten Pardelluchse Europas gehen hier auf Kaninchenjagd.

 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.


Aus Vielfalt wird Einfalt
Über Jahrhunderte hinweg sorgten die extensive Viehzucht und die Wanderweide (Transhumanz) in den Dehesas für ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur. Mit dem Aufkommen der Intensivtiermast gaben und geben immer mehr Landwirte diese nachhaltigen Bewirtschaftungsformen auf. Im Laufe der Jahre wurden viele Eichenhaine abgeholzt, um an deren Stelle zum Beispiel Monokulturen aus Olivenbäumen anzulegen. Damit wurden auch wichtige Lebensräume für Zehntausende von Kranichen vernichtet, die den Winter in der Extremadura verbringen und für die die Früchte der Steineichen eine wichtige Nahrungsgrundlage sind.

Vielfältige Schutzansätze
Seit Beginn der 1990er Jahre engagiert sich EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort für den Schutz der Kraniche und ihrer bedrohten Lebensräume. Modellprojekte zeigen, wie sich die Dehesas erhalten und die Transhumanz wieder beleben lässt. Flankiert werden diese Projekte durch politische Lobbyarbeit auf nationaler und europäischer Ebene. 

>> Lesen Sie mehr zu den EuroNatur-Projekten zum Schutz der Extremadura

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...