Extremadura

Landschafts- und Vogelparadies im Südwesten Spaniens

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Extremadura Steppenlandschaft</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die weitläufige Steppenlandschaft ist Heimat für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

© Gunther Willlinger


Mönchsgeier kreisen über den bis zu 2.600 Meter hohen Bergen der Sierra de Gredos, zahlreiche kleine Flüsse und Bäche schlängeln sich ungehindert zwischen Hügelketten, an deren Hängen lichte Wälder aus Steineichen und Korkeichen wachsen. Über den weitläufigen, trockenen Steppenlandschaften der Ebene leuchtet der tiefblaue Himmel. Die Extremadura, eine Region im Südwesten Spaniens, besticht durch die Vielfalt und Schönheit ihrer Landschaft.
 

Vielfältiger Lebensraum
Eine typische Landschaftsform der Extremadura sind die sogenannten Dehesas – parkartige Eichenhaine, die an die weiten Baumsavannen Afrikas erinnern. Die Dehesas bieten einer Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarteneinen unersetzlichen Lebensraum, wie zum Beispiel Kranich, Kaiseradler oder Schwarzstorch. Die letzten Pardelluchse Europas gehen hier auf Kaninchenjagd.

 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.


Aus Vielfalt wird Einfalt
Über Jahrhunderte hinweg sorgten die extensive Viehzucht und die Wanderweide (Transhumanz) in den Dehesas für ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur. Mit dem Aufkommen der Intensivtiermast gaben und geben immer mehr Landwirte diese nachhaltigen Bewirtschaftungsformen auf. Im Laufe der Jahre wurden viele Eichenhaine abgeholzt, um an deren Stelle zum Beispiel Monokulturen aus Olivenbäumen anzulegen. Damit wurden auch wichtige Lebensräume für Zehntausende von Kranichen vernichtet, die den Winter in der Extremadura verbringen und für die die Früchte der Steineichen eine wichtige Nahrungsgrundlage sind.

Vielfältige Schutzansätze
Seit Beginn der 1990er Jahre engagiert sich EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort für den Schutz der Kraniche und ihrer bedrohten Lebensräume. Modellprojekte zeigen, wie sich die Dehesas erhalten und die Transhumanz wieder beleben lässt. Flankiert werden diese Projekte durch politische Lobbyarbeit auf nationaler und europäischer Ebene. 

>> Lesen Sie mehr zu den EuroNatur-Projekten zum Schutz der Extremadura

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Aktivisten in Serbien legen Hand an gegen Wasserkraft

In der Region Stara Planina haben Einwohner des Dorfes Rakita zusammen mit Umweltschützern die Rohre eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Gemeinde Mals streitet für eine Landwirtschaft ohne Pestizide

++ Südtiroler Gemeinde setzt sich seit sechs Jahren für ein Pestizidverbot ein ++ Insektizide, Herbizide etc. gefährden die Lebensgrundlage von...

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Verbot von Bleischrot scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit Bleischrot an Gewässern ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung