Dehesas

Schlaraffenland für Kraniche und Schweine

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die Dehesas sind eine der letzten Barrieren gegen die Ausbreitung der Wüsten Richtung Norden.

© Gunther Willlinger

Was in Mitteleuropa die Streuobstwiesen mit den hochstämmigen Apfel-, Birn-, Zwetschgen- und Kirschbäumen sind, entspricht im Südwesten Spaniens den lichten und weitläufigen Stein- und Korkeichenhainen, den sogenannten Dehesas.

Und tatsächlich sind beide Naturräume durch den internationalen Vogelzug miteinander vernetzt: Viele Streuobstwiesenbewohner wie Gartenrotschwanz und Ringeltaube verbringen den Winter in der Extremadura. Auch für die Kraniche sind die Dehesas mit ihrem großen Nahrungsreichtum ein wahres Paradies. Jeden Herbst finden sich hier rund 60.000 Kraniche zum Überwintern ein. 



Grüne Barriere gegen die Wüste
Dehesas sind auch aus globaler Perspektive besonders schützenswert: In dieser trockenen und warmen Region Europas sind die immergrünen Stein- und Korkeichenwälder eine der letzten Barrieren, die der Wüstenbildung Richtung Norden Einhalt gebieten. So sorgt die Vegetation dafür, dass der wenige Regen nicht wieder sofort verdunstet, sondern langsam versickern kann und den Grundwasserspiegel auffüllt.



Aus extensiv wird intensiv
Die Dehesas entstanden, indem die ursprünglich dichten Eichenwälder von Schweinen, Rindern und Schafen beweidet wurden. Während die Rinder und Schafe grasten, labten sich die Schweine an den nährstoffreichen Eicheln. So bildeten sich im Lauf der Zeit parkartige Baumbestände heraus. Mit dem Aufkommen der Intensivtiermast gaben immer mehr Landwirte diese naturnahe Produktionsform auf. Mit schwerwiegenden Folgen für die zerbrechlichen Lebensräume: So ist heute ein Großteil der Dehesas überaltert, weil die natürlich nachwachsenden Bäume durch den hohen Viehbesatz einfach weggefressen werden. Zahlreiche Besitzer wandelten die Dehesas in bewässerte Monokulturen um, die langfristig den Boden auslaugen und den Grundwasserspiegel senken. Wird die Bewirtschaftung auf der anderen Seite ganz aufgegeben, verbuschen die Dehesas, und fallen dann oft Waldbränden zum Opfer. 

Kehrtwende in der Landwirtschaft nötig
Gemeinsam mit unseren spanischen Partnerorganisationen setzen wir uns seit Jahren dafür ein, dieses ökologische Juwel zu erhalten. Neben direkten Schutzprojekten versuchen wir vor allem Einfluss auf die nationale und europäische Agrarpolitik zu nehmen: Eine Kehrtwende ist notwendig, um nicht noch mehr wertvolle Lebensräume für Kranich & Co. zu verlieren! 



Was machen EuroNatur und seine Partner für den Schutz der Dehesas: 

  • Wissen weitertragen: Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und schulen wir Landwirte und Behördenvertreter im Hinblick auf die Nutzung und die Zukunftsperspektiven der Dehesa-Wirtschaft.
  • Positive Vorbilder stärken: Wir fördern ökologisch wirtschaftende Betriebe in der Extremadura, die extensive Weidewirtschaft betreiben.
    Wertvolle Schutzkonzepte entwickeln: Gemeinsam mit unseren Partnern erarbeiten wir Vorschläge, mit denen die Dehesa-Wirtschaft unterstützt werden soll.
  • Druck ausüben: Wir setzen uns mit naturschutzpolitscher Lobbyarbeit auf nationaler und europäischer Ebene für den Erhalt traditioneller Bewirtschaftungsformen wie der Dehesa-Wirtschaft ein.



Was haben wir bisher erreicht – eine Auswahl unserer Erfolge:

  • In Kooperation mit EuroNatur hat die Fundación Monte Mediterráneo (FMM) einen Katalog mit Vorschlägen für Förderprogramme erarbeitet, mit denen die Dehesa-Landwirtschaft unterstützt werden soll. Im Sommer 2006 legte die FFM diesen Katalog der andalusischen Regierung vor. Und fand damit Gehör: Das Gesetz zum Schutz der Dehesas (Ley del la Dehesa) der Regionalregierung von Andalusien enthält nun wesentliche Elemente, die sich auf die Vorschläge von Euronatur und FMM stützen.
  • Gemeinsam mit unseren Naturpartnern vor Ort haben wir zahlreiche Aktionen durchgeführt, um natürlich nachwachsende Eichenkeimlinge vor Verbiss zu schützen. So ist es uns gelungen, die Verjüngung der überalterten Baumbestände nachhaltig zu sichern und die Dehesas damit ökologisch wieder aufzuwerten. 


Förderung: Hermsen-Stiftung, EuroNatur-Spender

 

EuroNatur-Studie "Die Dehesa in den Programmen zur ländlichen Entwicklung 2007-2013", 2006

Zum Download (223 KB)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...