Dehesas

Schlaraffenland für Kraniche und Schweine

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die Dehesas sind eine der letzten Barrieren gegen die Ausbreitung der Wüsten Richtung Norden.

© Gunther Willlinger

Was in Mitteleuropa die Streuobstwiesen mit den hochstämmigen Apfel-, Birn-, Zwetschgen- und Kirschbäumen sind, entspricht im Südwesten Spaniens den lichten und weitläufigen Stein- und Korkeichenhainen, den sogenannten Dehesas.

Und tatsächlich sind beide Naturräume durch den internationalen Vogelzug miteinander vernetzt: Viele Streuobstwiesenbewohner wie Gartenrotschwanz und Ringeltaube verbringen den Winter in der Extremadura. Auch für die Kraniche sind die Dehesas mit ihrem großen Nahrungsreichtum ein wahres Paradies. Jeden Herbst finden sich hier rund 60.000 Kraniche zum Überwintern ein. 



Grüne Barriere gegen die Wüste
Dehesas sind auch aus globaler Perspektive besonders schützenswert: In dieser trockenen und warmen Region Europas sind die immergrünen Stein- und Korkeichenwälder eine der letzten Barrieren, die der Wüstenbildung Richtung Norden Einhalt gebieten. So sorgt die Vegetation dafür, dass der wenige Regen nicht wieder sofort verdunstet, sondern langsam versickern kann und den Grundwasserspiegel auffüllt.



Aus extensiv wird intensiv
Die Dehesas entstanden, indem die ursprünglich dichten Eichenwälder von Schweinen, Rindern und Schafen beweidet wurden. Während die Rinder und Schafe grasten, labten sich die Schweine an den nährstoffreichen Eicheln. So bildeten sich im Lauf der Zeit parkartige Baumbestände heraus. Mit dem Aufkommen der Intensivtiermast gaben immer mehr Landwirte diese naturnahe Produktionsform auf. Mit schwerwiegenden Folgen für die zerbrechlichen Lebensräume: So ist heute ein Großteil der Dehesas überaltert, weil die natürlich nachwachsenden Bäume durch den hohen Viehbesatz einfach weggefressen werden. Zahlreiche Besitzer wandelten die Dehesas in bewässerte Monokulturen um, die langfristig den Boden auslaugen und den Grundwasserspiegel senken. Wird die Bewirtschaftung auf der anderen Seite ganz aufgegeben, verbuschen die Dehesas, und fallen dann oft Waldbränden zum Opfer. 

Kehrtwende in der Landwirtschaft nötig
Gemeinsam mit unseren spanischen Partnerorganisationen setzen wir uns seit Jahren dafür ein, dieses ökologische Juwel zu erhalten. Neben direkten Schutzprojekten versuchen wir vor allem Einfluss auf die nationale und europäische Agrarpolitik zu nehmen: Eine Kehrtwende ist notwendig, um nicht noch mehr wertvolle Lebensräume für Kranich & Co. zu verlieren! 



Was machen EuroNatur und seine Partner für den Schutz der Dehesas: 

  • Wissen weitertragen: Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und schulen wir Landwirte und Behördenvertreter im Hinblick auf die Nutzung und die Zukunftsperspektiven der Dehesa-Wirtschaft.
  • Positive Vorbilder stärken: Wir fördern ökologisch wirtschaftende Betriebe in der Extremadura, die extensive Weidewirtschaft betreiben.
    Wertvolle Schutzkonzepte entwickeln: Gemeinsam mit unseren Partnern erarbeiten wir Vorschläge, mit denen die Dehesa-Wirtschaft unterstützt werden soll.
  • Druck ausüben: Wir setzen uns mit naturschutzpolitscher Lobbyarbeit auf nationaler und europäischer Ebene für den Erhalt traditioneller Bewirtschaftungsformen wie der Dehesa-Wirtschaft ein.



Was haben wir bisher erreicht – eine Auswahl unserer Erfolge:

  • In Kooperation mit EuroNatur hat die Fundación Monte Mediterráneo (FMM) einen Katalog mit Vorschlägen für Förderprogramme erarbeitet, mit denen die Dehesa-Landwirtschaft unterstützt werden soll. Im Sommer 2006 legte die FFM diesen Katalog der andalusischen Regierung vor. Und fand damit Gehör: Das Gesetz zum Schutz der Dehesas (Ley del la Dehesa) der Regionalregierung von Andalusien enthält nun wesentliche Elemente, die sich auf die Vorschläge von Euronatur und FMM stützen.
  • Gemeinsam mit unseren Naturpartnern vor Ort haben wir zahlreiche Aktionen durchgeführt, um natürlich nachwachsende Eichenkeimlinge vor Verbiss zu schützen. So ist es uns gelungen, die Verjüngung der überalterten Baumbestände nachhaltig zu sichern und die Dehesas damit ökologisch wieder aufzuwerten. 


Förderung: Hermsen-Stiftung, EuroNatur-Spender

 

EuroNatur-Studie "Die Dehesa in den Programmen zur ländlichen Entwicklung 2007-2013", 2006

Zum Download (223 KB)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Aktivisten in Serbien legen Hand an gegen Wasserkraft

In der Region Stara Planina haben Einwohner des Dorfes Rakita zusammen mit Umweltschützern die Rohre eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Gemeinde Mals streitet für eine Landwirtschaft ohne Pestizide

++ Südtiroler Gemeinde setzt sich seit sechs Jahren für ein Pestizidverbot ein ++ Insektizide, Herbizide etc. gefährden die Lebensgrundlage von...

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Verbot von Bleischrot scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit Bleischrot an Gewässern ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung