Transhumanz

Naturreichtum durch Tradition

© Hans-Joachim Mathlage
Die traditionelle Viehtriebwege (Cañadas) sind auch ökologisch von großer Bedeutung. © Hans-Joachim Mathlage

Die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) prägte über Jahrhunderte nicht nur die Landschaft, sondern auch die Kultur der Iberischen Halbinsel. Wenn im Frühsommer die Vegetation im Landesinneren allmählich austrocknete, zogen die Hirten mit ihren Herden in die bergigen, feuchteren Regionen im Norden Spaniens. Die Viehzüchter folgten so mit ihren Tieren den jeweils günstigsten Weidebedingungen und verhinderten damit die Übernutzung und Erosion der Weidegründe.

Riesiges grünes Netz
Für die weite Wanderung nutzten die Hirten traditionelle Viehtriebwege, die sogenannten Cañadas. Bis heute sind weite Teile dieser traditionellen Weidewege erhalten geblieben, die auch ökologisch von großer Bedeutung sind: Das grüne Netz der Cañadas bildet einen riesigen Biotopverbund, der zahlreichen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum und Wanderkorridor dient.

Wanderweide wegrationalisiert
Bis Mitte des 20.Jahrhunderts pendelten zweimal im Jahr mehrere Millionen Schafe, Ziegen und Rinder zwischen ihren Sommer- und Winterweidegründen hin und her. Mit dem Eintritt Spaniens in die Europäische Gemeinschaft wurde die Landwirtschaft immer stärker durch die EU-Agrarpolitik bestimmt: Massentierhaltung und Monokulturen verdrängten im Lauf der folgenden Jahrzehnte die traditionelle Wanderweidewirtschaft und die Cañadas gerieten in Vergessenheit.

Neue Impulse gesetzt
Gemeinsam mit spanischen Partnerorganisationen startete EuroNatur im Jahr 1992 das „Projekt 2001“. Ziel war es, bis zum Jahr 2001 die zehn wichtigsten Cañadas wieder als Viehtriebstrecken zu etablieren und so diese Form der Weidewirtschaft wiederzubeleben. Auch wenn es bisher noch nicht gelungen ist, die Transhumanz flächendeckend wieder einzuführen, haben wir doch wichtige Teilerfolge erzielt. So sind die Cañadas seit 1995 in ganz Spanien unter Schutz gestellt und dürfen nicht überbaut werden. In Zukunft wird es vor allem darum gehen, neue Perspektiven für die Transhumanz zu erarbeiten. EuroNatur macht sich daher insbesondere auf politischer Ebene dafür stark, nachhaltige Bewirtschaftungsformen wie die Transhumanz gezielt zu fördern.



Was macht EuroNatur zur Wiederbelebung der Transhumanz:

  • Positive Vorbilder stärken: Wir fördern ökologisch wirtschaftende Betriebe in der Extremadura, die extensive Weidewirtschaft betreiben.
  • Regionale Kreisläufe ankurbeln: Wir entwickeln Konzepte, wie sich die Produkte aus ökologisch wirtschaftenden Betrieben besser vermarkten lassen.

  • Politische Voraussetzungen schaffen: Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns für eine ökologische und sozial gerechte Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik ein, um die Rahmenbedingungen für die Landnutzer und den Naturschutz in Europa nachhaltig zu verbessern. Lesen Sie mehr dazu unter www.die-bessere-agrarpolitik.de 

Was haben EuroNatur und seine Partner bisher erreicht:

  • Wissengrundlagen geschaffen: Neben erfahrenen Hirten haben auch Naturschützer die Herdenzüge begleitet. Sie haben den ökologischen Zustand der Trasse und ihrer Umgebung genau untersucht und alle unpassierbaren Stellen dokumentiert.
  • Mitstreiter gewonnen: Durch die Einbindung der örtlichen Bevölkerung haben wir wichtige Schutzprojekte angestoßen. So konnten wir einige Landbesitzer davon überzeugen, auf ihren Flächen gegen die schleichende Zerstörung der Cañadas vorzugehen.
  • Aufmerksamkeit erhöht: Viele Spanier begeisterten sich für die Aktion und die Transhumanz wurde zu einem nationalen Ereignis, über das auch die Medien ausführlich berichteten.
  • Schutz gesetzlich verankert: Im Jahr 1995 beschloss das spanische Parlament, die alten Schutzgesetze für die Cañadas in modernes spanisches Recht zu überführen. Jede Verbauung und Nutzung dieser Routen ist - außer für Viehtriebszwecke - seither wieder verboten.
  • Alternativen aufgezeigt: Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen haben wir Initiativen angestoßen, wie sich die Cañadas auch für den nachhaltigen Tourismus nutzen lassen. Speziell Freizeitaktivitäten wie Wandern, Radtouren oder Reitausflüge auf den Spuren der Wanderherden bieten eine einzigartige Kombination von Kultur und Natur.

 

Partner: MURUNA Spanien
Förderung: EuroNatur-Spender





www.die-bessere-agrarpolitik.de

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Das Grüne Band wächst weiter

Nach langem Drängen der Naturschützer hat das bayerische Kabinett beschlossen, eine 200 Kilometer lange Lücke im Grünen Band zu schließen. Eine...

Rumäniens Urwälder in Gefahr

Unberührte Wälder, so weit das Auge reicht – in den rumänischen Karpaten ist dieser Anblick noch möglich. Dort befinden sich die letzten größeren...

Fortführung einer erfolgreichen Kooperation

EuroNatur und die Stadtwerke Bielefeld verlängern den Fördervertrag zum Schutz der Senne für weitere fünf Jahre.

Gemeinsam für die letzten Urwälder unserer Erde

International Action For Primary Forests (INTACT) freut sich über ein weiteres Mitglied: EuroNatur. Der Zusammenschluss verschiedener...

SPIEGEL TV berichtet über illegalen Holzeinschlag in Rumänien

Rodungen in Schutzgebieten, illegale Waldkäufe, undurchsichtige „Holzwäsche“. Das österreichische Holzunternehmen Schweighofer trägt mit seinen...

Internationale Unterstützung für Naturparadies in Montenegro

Europäischer Naturschatz in Montenegro immer noch bedroht – liegt der Schutz der Saline Ulcinj in der Macht der Regierung Montenegros? +++...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Das Heft steht unter dem Motto 30 Jahre EuroNatur. Welche Erfolge wir für die Natur in den vergangenen drei Jahrzehnten erreichen konnten und warum es...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist online

Unsere im März gestartete Kampagne zum Schutz der rumänischen Urwälder, #SaveParadiseForests, nimmt Fahrt auf. Was wir bisher gemeinsam mit unserer...

Seit 30 Jahren aktiv für Naturschutz in Europa

Naturschutzstiftung EuroNatur feiert 30-jähriges Jubiläum +++ Einsatz für Europas Naturschätze geht weiter

Für eine zukunftsfähige Agrarpolitik, die Gewinner schafft

Breite Verbände-Plattform fordert neue Ausrichtung der EU-Agrarpolitik auf Qualität und Umweltleistungen. Von Bund und Ländern erwarten sie eine...

Fluss Save Thema im Europäischen Parlament

++ Chancen und Bedrohungen für einen der wertvollsten Flüsse Europas ++ Einzigartiges Potenzial für natürlichen Hochwasserschutz erkannt

 

Letzter Aufruf zum Fotowettbewerb

Der Countdown läuft: Nur noch eine Woche bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“. Nutzen Sie das frühlingshafte Wetter,...

Ein Netzwerk von Vogelschützern

Rege Beteiligung beim Workshop zum Vogelschutz auf der Adria-Zugroute: 31 Ornithologen aus 10 Ländern und von 11 Naturschutzorganisationen trafen sich...

Schützen Sie mit uns die Zugvögel!

Für die Zugvögel wird ihre Tour entlang der östlichen Adria alljährlich zum Spießrutenlauf, denn die Vogeljäger warten schon. Lange Zeit war auch der...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung