Transhumanz

Naturreichtum durch Tradition

© Hans-Joachim Mathlage
Die traditionelle Viehtriebwege (Cañadas) sind auch ökologisch von großer Bedeutung. © Hans-Joachim Mathlage

Die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) prägte über Jahrhunderte nicht nur die Landschaft, sondern auch die Kultur der Iberischen Halbinsel. Wenn im Frühsommer die Vegetation im Landesinneren allmählich austrocknete, zogen die Hirten mit ihren Herden in die bergigen, feuchteren Regionen im Norden Spaniens. Die Viehzüchter folgten so mit ihren Tieren den jeweils günstigsten Weidebedingungen und verhinderten damit die Übernutzung und Erosion der Weidegründe.

Riesiges grünes Netz
Für die weite Wanderung nutzten die Hirten traditionelle Viehtriebwege, die sogenannten Cañadas. Bis heute sind weite Teile dieser traditionellen Weidewege erhalten geblieben, die auch ökologisch von großer Bedeutung sind: Das grüne Netz der Cañadas bildet einen riesigen Biotopverbund, der zahlreichen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum und Wanderkorridor dient.

Wanderweide wegrationalisiert
Bis Mitte des 20.Jahrhunderts pendelten zweimal im Jahr mehrere Millionen Schafe, Ziegen und Rinder zwischen ihren Sommer- und Winterweidegründen hin und her. Mit dem Eintritt Spaniens in die Europäische Gemeinschaft wurde die Landwirtschaft immer stärker durch die EU-Agrarpolitik bestimmt: Massentierhaltung und Monokulturen verdrängten im Lauf der folgenden Jahrzehnte die traditionelle Wanderweidewirtschaft und die Cañadas gerieten in Vergessenheit.

Neue Impulse gesetzt
Gemeinsam mit spanischen Partnerorganisationen startete EuroNatur im Jahr 1992 das „Projekt 2001“. Ziel war es, bis zum Jahr 2001 die zehn wichtigsten Cañadas wieder als Viehtriebstrecken zu etablieren und so diese Form der Weidewirtschaft wiederzubeleben. Auch wenn es bisher noch nicht gelungen ist, die Transhumanz flächendeckend wieder einzuführen, haben wir doch wichtige Teilerfolge erzielt. So sind die Cañadas seit 1995 in ganz Spanien unter Schutz gestellt und dürfen nicht überbaut werden. In Zukunft wird es vor allem darum gehen, neue Perspektiven für die Transhumanz zu erarbeiten. EuroNatur macht sich daher insbesondere auf politischer Ebene dafür stark, nachhaltige Bewirtschaftungsformen wie die Transhumanz gezielt zu fördern.



Was macht EuroNatur zur Wiederbelebung der Transhumanz:

  • Positive Vorbilder stärken: Wir fördern ökologisch wirtschaftende Betriebe in der Extremadura, die extensive Weidewirtschaft betreiben.
  • Regionale Kreisläufe ankurbeln: Wir entwickeln Konzepte, wie sich die Produkte aus ökologisch wirtschaftenden Betrieben besser vermarkten lassen.

  • Politische Voraussetzungen schaffen: Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns für eine ökologische und sozial gerechte Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik ein, um die Rahmenbedingungen für die Landnutzer und den Naturschutz in Europa nachhaltig zu verbessern.

Was haben EuroNatur und seine Partner bisher erreicht:

  • Wissengrundlagen geschaffen: Neben erfahrenen Hirten haben auch Naturschützer die Herdenzüge begleitet. Sie haben den ökologischen Zustand der Trasse und ihrer Umgebung genau untersucht und alle unpassierbaren Stellen dokumentiert.
  • Mitstreiter gewonnen: Durch die Einbindung der örtlichen Bevölkerung haben wir wichtige Schutzprojekte angestoßen. So konnten wir einige Landbesitzer davon überzeugen, auf ihren Flächen gegen die schleichende Zerstörung der Cañadas vorzugehen.
  • Aufmerksamkeit erhöht: Viele Spanier begeisterten sich für die Aktion und die Transhumanz wurde zu einem nationalen Ereignis, über das auch die Medien ausführlich berichteten.
  • Schutz gesetzlich verankert: Im Jahr 1995 beschloss das spanische Parlament, die alten Schutzgesetze für die Cañadas in modernes spanisches Recht zu überführen. Jede Verbauung und Nutzung dieser Routen ist - außer für Viehtriebszwecke - seither wieder verboten.
  • Alternativen aufgezeigt: Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen haben wir Initiativen angestoßen, wie sich die Cañadas auch für den nachhaltigen Tourismus nutzen lassen. Speziell Freizeitaktivitäten wie Wandern, Radtouren oder Reitausflüge auf den Spuren der Wanderherden bieten eine einzigartige Kombination von Kultur und Natur.

 

Partner: MURUNA Spanien
Förderung: EuroNatur-Spender





www.die-bessere-agrarpolitik.de

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien

++ 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien ++ Die Wissenschaftler fordern von der...

EU wird für Rumäniens Urwälder aktiv

EU ergreift rechtliche Schritte gegen Rumäniens Behörden wegen illegaler Abholzungen der letzten Urwälder Europas.

 

Rumäniens Regierung zum Waldschutz aufgefordert

In einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten, den Regierungschef und den Umweltminister Rumäniens fordern EuroNatur und andere...

Kommentar zur Waldpolitik der Europäischen Union

Bei der EU-Waldkonferenz vom 4.-5. Februar 2020 fand Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans deutliche Worte zum Waldschutz. Dennoch steht zu...

Konsequenter Schutz von Europas Urwäldern notwendig

Am 4. und 5. Februar findet in Brüssel die EU-Waldkonferenz statt, bei der die künftige Waldpolitik der EU diskutiert wird. In seiner Eröffnungsrede...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung