Transhumanz

Naturreichtum durch Tradition

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die traditionelle Viehtriebwege (Cañadas) sind auch ökologisch von großer Bedeutung.

© Hans-Joachim Mathlage

Die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) prägte über Jahrhunderte nicht nur die Landschaft, sondern auch die Kultur der Iberischen Halbinsel. Wenn im Frühsommer die Vegetation im Landesinneren allmählich austrocknete, zogen die Hirten mit ihren Herden in die bergigen, feuchteren Regionen im Norden Spaniens. Die Viehzüchter folgten so mit ihren Tieren den jeweils günstigsten Weidebedingungen und verhinderten damit die Übernutzung und Erosion der Weidegründe.

Riesiges grünes Netz
Für die weite Wanderung nutzten die Hirten traditionelle Viehtriebwege, die sogenannten Cañadas. Bis heute sind weite Teile dieser traditionellen Weidewege erhalten geblieben, die auch ökologisch von großer Bedeutung sind: Das grüne Netz der Cañadas bildet einen riesigen Biotopverbund, der zahlreichen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum und Wanderkorridor dient.

Wanderweide wegrationalisiert
Bis Mitte des 20.Jahrhunderts pendelten zweimal im Jahr mehrere Millionen Schafe, Ziegen und Rinder zwischen ihren Sommer- und Winterweidegründen hin und her. Mit dem Eintritt Spaniens in die Europäische Gemeinschaft wurde die Landwirtschaft immer stärker durch die EU-Agrarpolitik bestimmt: Massentierhaltung und Monokulturen verdrängten im Lauf der folgenden Jahrzehnte die traditionelle Wanderweidewirtschaft und die Cañadas gerieten in Vergessenheit.

Neue Impulse gesetzt
Gemeinsam mit spanischen Partnerorganisationen startete EuroNatur im Jahr 1992 das „Projekt 2001“. Ziel war es, bis zum Jahr 2001 die zehn wichtigsten Cañadas wieder als Viehtriebstrecken zu etablieren und so diese Form der Weidewirtschaft wiederzubeleben. Auch wenn es bisher noch nicht gelungen ist, die Transhumanz flächendeckend wieder einzuführen, haben wir doch wichtige Teilerfolge erzielt. So sind die Cañadas seit 1995 in ganz Spanien unter Schutz gestellt und dürfen nicht überbaut werden. In Zukunft wird es vor allem darum gehen, neue Perspektiven für die Transhumanz zu erarbeiten. EuroNatur macht sich daher insbesondere auf politischer Ebene dafür stark, nachhaltige Bewirtschaftungsformen wie die Transhumanz gezielt zu fördern.



Was macht EuroNatur zur Wiederbelebung der Transhumanz:

  • Positive Vorbilder stärken: Wir fördern ökologisch wirtschaftende Betriebe in der Extremadura, die extensive Weidewirtschaft betreiben.
  • Regionale Kreisläufe ankurbeln: Wir entwickeln Konzepte, wie sich die Produkte aus ökologisch wirtschaftenden Betrieben besser vermarkten lassen.

  • Politische Voraussetzungen schaffen: Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns für eine ökologische und sozial gerechte Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik ein, um die Rahmenbedingungen für die Landnutzer und den Naturschutz in Europa nachhaltig zu verbessern.

Was haben EuroNatur und seine Partner bisher erreicht:

  • Wissengrundlagen geschaffen: Neben erfahrenen Hirten haben auch Naturschützer die Herdenzüge begleitet. Sie haben den ökologischen Zustand der Trasse und ihrer Umgebung genau untersucht und alle unpassierbaren Stellen dokumentiert.
  • Mitstreiter gewonnen: Durch die Einbindung der örtlichen Bevölkerung haben wir wichtige Schutzprojekte angestoßen. So konnten wir einige Landbesitzer davon überzeugen, auf ihren Flächen gegen die schleichende Zerstörung der Cañadas vorzugehen.
  • Aufmerksamkeit erhöht: Viele Spanier begeisterten sich für die Aktion und die Transhumanz wurde zu einem nationalen Ereignis, über das auch die Medien ausführlich berichteten.
  • Schutz gesetzlich verankert: Im Jahr 1995 beschloss das spanische Parlament, die alten Schutzgesetze für die Cañadas in modernes spanisches Recht zu überführen. Jede Verbauung und Nutzung dieser Routen ist - außer für Viehtriebszwecke - seither wieder verboten.
  • Alternativen aufgezeigt: Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen haben wir Initiativen angestoßen, wie sich die Cañadas auch für den nachhaltigen Tourismus nutzen lassen. Speziell Freizeitaktivitäten wie Wandern, Radtouren oder Reitausflüge auf den Spuren der Wanderherden bieten eine einzigartige Kombination von Kultur und Natur.

 

Partner: MURUNA Spanien
Förderung: EuroNatur-Spender





www.die-bessere-agrarpolitik.de

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...