Grünes Band Balkan

Naturparadiese im Südosten Europas

© Gunther Willinger
Lange Zeit war sie Sperrgebiet: die bulgarisch-türkische Grenze. © Gunther Willinger

Lange bevor die Idee des Grünen Bandes Europa entstand, setzte sich EuroNatur als eine der ersten Naturschutzorganisationen für den Erhalt der Naturparadiese in Südosteuropa ein. Über Jahre hinweg wurde ein grenzüberschreitendes Netzwerk aus Naturschutzpartnern geknüpft, das noch heute trägt und ein wertvolles Kapital für erfolgreiche Schutzmaßnahmen darstellt. EuroNatur ist deshalb im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ seit 2004 offizieller Koordinator der Naturschutzaktivitäten am Grünen Band Balkan, dem südlichsten Teilstück des Grünen Bandes Europa. Anders als im nördlichen und zentralen Abschnitt des Grünen Bandes folgt es im Bereich der Balkanhalbinsel nicht nur der ehemaligen Trennlinie zwischen Ost und West, sondern auch den Grenzen zwischen Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien.

Staudämme im Nationalpark 

Wesentliche Teile des Grünen Bands auf dem Balkan genießen zwar bereits formalen Schutz, aber längst noch nicht alle. Es gibt immer noch bedeutende Naturschätze entlang der früheren Grenze zwischen Ost und West, die dringend einen offiziellen Schutzstatus brauchen. Ein großes Problem ist, dass die Ziele der Schutzgebiete selbst in bestehenden Nationalparken und strikten Naturreservaten bislang nur unzureichend verfolgt werden. Denn es fehlen die nötigen Verwaltungen, die sich um diese wichtigen Aufgaben kümmern können. Gleichzeitig wird aber der Nutzungsdruck auf die kostbaren Naturschätze am Grünen Band Balkan durch große Infrastrukturprojekte wie Staudämme, Skigebiete, Windparks und Fernstraßen immer massiver.

Ein Netz aus Schutzgebieten schaffen

EuroNatur setzt sich entlang des einstigen Eisernen Vorhangs auf der Balkanhalbinsel für den Erhalt artenreicher Seen-, Fluss-, Feuchtgebiets-, Gebirgs- und Kulturlandschaften ein. Die Vision von EuroNatur ist, dass sich am Grünen Band Balkan ein gut betreutes Schutzgebiet an das nächste reiht und somit ein die ganze Balkan-Halbinsel vernetzender Biotopverbund geschaffen wird.

 Was machen EuroNatur und seine Partner am Grünen Band Balkan?

  • Grenzüberschreitende Schutzgebiete vorbereiten und entwickeln: Das Grüne Band Balkan bietet als Teil der Initiative „Grünes Band Europa“ die Chance für einen Naturschutz über die Grenzen ehemals verfeindeter Staaten hinweg. Wir verbinden einmalige Naturgebiete grenzüberschreitend miteinander und tragen dazu bei, in den bisher unzugänglichen Grenzregionen Großschutzgebiete nach internationalen Kriterien zu entwickeln.
  • Schutzgebiete miteinander verbinden: Es genügt nicht, einzelne Naturperlen am Grünen Band Balkan isoliert voneinander zu schützen. Wir sorgen dafür, die Gebiete durch Naturkorridore miteinander zu vernetzen.
  • Wertvolles Wissen vermitteln:  Wir schulen Naturschutzpartner in den Ländern entlang des Grünen Bandes Balkan in der Vorbereitung von Schutzgebietsausweisungen und Maßnahmen zum Schutz und dem Management von Großsäugern wie Wolf, Bär und Luchs.
  • Lokale Naturschutzorganisationen stärken: Das Konzept des Grünen Bandes Europa fasziniert und ist attraktiv. Naturschutzvorschläge, die von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ gemacht werden, finden bei Entscheidungsträgern wesentlich schneller Gehör.
  • Menschen und Natur verbinden:  Um die Akzeptanz und die Unterstützung der Menschen in den Projektgebieten am Grünen Band Balkan zu gewinnen und einen dauerhaften Erfolg der Naturschutzmaßnahmen zu erreichen, erarbeiten EuroNatur und seine Partner in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region.
  • Durch Naturschutz versöhnen: Das Grüne Band Balkan ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich Naturschutz erfolgreich über Grenzen hinweg denken und verwirklichen lässt. Mit unseren grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten tragen wir dazu bei, Menschen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammenzubringen.
  • Kräfte bündeln und gemeinsames Verständnis schaffen: Wir bringen Naturschützer und Entscheidungsträger auf internationaler Ebene zusammen, um gemeinsam erfolgreiche Strategien zum Schutz der Naturschätze entlang des Grünen Bands Balkan zu entwickeln.

Partner: BfN (Bundesamt für Naturschutz), BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), IUCN (Weltnaturschutzorganisation), zahlreiche Partnerorganisationen vor Ort


Förderer: Mava-Stiftung, Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BUMB)

Faltblatt "Einmaliges Naturerbe Grünes Band Europa"

Zum Download (856 KB)

EuroNatur-Projekte am Grünen Band Balkan

Mehr erfahren

Präsentation des Projekts "Belasitsa Beyond Borders" von Sandra Wigger (EuroNatur) auf YouTube

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Green-Go Kurzfilmwettbewerb – Machen Sie mit!

Zum siebenten Mal ruft das Green-Go Short Film Festival Filmemacher dazu auf, sich kreativ mit bestimmten Umweltthemen auseinanderzusetzen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

Sie ist eine echte Europäerin: Die Rotbuche. Und obwohl sie nur auf unserem Kontinent vorkommt, gehen wir achtlos mit dieser Verantwortung um.

Webshop der EuroNatur Service GmbH im neuen Design

Der Webshop der EuroNatur Service GmbH präsentiert sich nach seinem Relaunch im modernen Erscheinungsbild. Durch die Überarbeitung lassen sich die...

Wasserkraftprojekt gefährdet rumänischen Naturschatz

Mit den Kampagnen „SaveParadiseForests“ und „Rettet das Blaue Herz Europas“ versuchen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen, die Fluss- und...

Naturschutzarbeit 2016: EuroNatur zieht Bilanz

Es sind zum Teil überwältigende Aufgaben, vor denen wir als Naturschützer stehen. Doch der EuroNatur-Geschäftsbericht 2016 macht erneut klar, dass wir...

Interview zum Nachhören

„Ein Staudamm hat mit einem natürlichen Fluss so viel zu tun, wie ein Fichtenforst mit einem Urwald.“ EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder findet...

Live-Interview bei WDR 5

Seit Oktober 2011 ist Christel Schroeder die Präsidentin von EuroNatur. Seitdem engagiert sie sich mit großem Engagement für die Stiftung und kann aus...

Einsatz für Feuchtgebiet internationaler Bedeutung

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Deutsche Botschafterin a.D. setzte sich in Montenegro insbesondere für den Schutz der Saline...

Von Flussforschern und -schützern

Eine Multimedia-Story des Spiegel führt zum „letzten blauen Wunder Europas“, der Vjosa. Schauen Sie Hydrobiologen bei ihrer Arbeit zu und erfahren Sie...

Wunderbare Naturwunder

„Belohnung“ ist der passende Titel für den 1. Preis des diesjährigen Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“. Aus rund 4.000 Bildern wurde das Motiv...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Bietet Welterbe-Status den rumänischen Urwäldern Schutz vor ihrer Zerstörung?

++ EuroNatur und Agent Green begrüßen Welterbe-Anerkennung von 24.000 Hektar Buchen-Urwald in Rumänien ++ Dennoch: Urwaldzerstörung in Rumänien ist...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung