Grünes Band Balkan

Naturparadiese im Südosten Europas

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Grenzschild am Grünen Band Balkan an der bulgarisch-türkischen Grenze</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Lange Zeit war sie Sperrgebiet: die bulgarisch-türkische Grenze.

© Gunther Willinger

Lange bevor die Idee des Grünen Bandes Europa entstand, setzte sich EuroNatur als eine der ersten Naturschutzorganisationen für den Erhalt der Naturparadiese in Südosteuropa ein. Über Jahre hinweg wurde ein grenzüberschreitendes Netzwerk aus Naturschutzpartnern geknüpft, das noch heute trägt und ein wertvolles Kapital für erfolgreiche Schutzmaßnahmen darstellt. EuroNatur ist deshalb im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ seit 2004 offizieller Koordinator der Naturschutzaktivitäten am Grünen Band Balkan, dem südlichsten Teilstück des Grünen Bandes Europa. Anders als im nördlichen und zentralen Abschnitt des Grünen Bandes folgt es im Bereich der Balkanhalbinsel nicht nur der ehemaligen Trennlinie zwischen Ost und West, sondern auch den Grenzen zwischen Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien.
 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Staudämme im Nationalpark 

Wesentliche Teile des Grünen Bands auf dem Balkan genießen zwar bereits formalen Schutz, aber längst noch nicht alle. Es gibt immer noch bedeutende Naturschätze entlang der früheren Grenze zwischen Ost und West, die dringend einen offiziellen Schutzstatus brauchen. Ein großes Problem ist, dass die Ziele der Schutzgebiete selbst in bestehenden Nationalparken und strikten Naturreservaten bislang nur unzureichend verfolgt werden. Denn es fehlen die nötigen Verwaltungen, die sich um diese wichtigen Aufgaben kümmern können. Gleichzeitig wird aber der Nutzungsdruck auf die kostbaren Naturschätze am Grünen Band Balkan durch große Infrastrukturprojekte wie Staudämme, Skigebiete, Windparks und Fernstraßen immer massiver.

Ein Netz aus Schutzgebieten schaffen

EuroNatur setzt sich entlang des einstigen Eisernen Vorhangs auf der Balkanhalbinsel für den Erhalt artenreicher Seen-, Fluss-, Feuchtgebiets-, Gebirgs- und Kulturlandschaften ein. Die Vision von EuroNatur ist, dass sich am Grünen Band Balkan ein gut betreutes Schutzgebiet an das nächste reiht und somit ein die ganze Balkan-Halbinsel vernetzender Biotopverbund geschaffen wird.

 Was machen EuroNatur und seine Partner am Grünen Band Balkan?

  • Grenzüberschreitende Schutzgebiete vorbereiten und entwickeln: Das Grüne Band Balkan bietet als Teil der Initiative „Grünes Band Europa“ die Chance für einen Naturschutz über die Grenzen ehemals verfeindeter Staaten hinweg. Wir verbinden einmalige Naturgebiete grenzüberschreitend miteinander und tragen dazu bei, in den bisher unzugänglichen Grenzregionen Großschutzgebiete nach internationalen Kriterien zu entwickeln.
  • Schutzgebiete miteinander verbinden: Es genügt nicht, einzelne Naturperlen am Grünen Band Balkan isoliert voneinander zu schützen. Wir sorgen dafür, die Gebiete durch Naturkorridore miteinander zu vernetzen.
  • Wertvolles Wissen vermitteln:  Wir schulen Naturschutzpartner in den Ländern entlang des Grünen Bandes Balkan in der Vorbereitung von Schutzgebietsausweisungen und Maßnahmen zum Schutz und dem Management von Großsäugern wie Wolf, Bär und Luchs.
  • Lokale Naturschutzorganisationen stärken: Das Konzept des Grünen Bandes Europa fasziniert und ist attraktiv. Naturschutzvorschläge, die von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ gemacht werden, finden bei Entscheidungsträgern wesentlich schneller Gehör.
  • Menschen und Natur verbinden:  Um die Akzeptanz und die Unterstützung der Menschen in den Projektgebieten am Grünen Band Balkan zu gewinnen und einen dauerhaften Erfolg der Naturschutzmaßnahmen zu erreichen, erarbeiten EuroNatur und seine Partner in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region.
  • Durch Naturschutz versöhnen: Das Grüne Band Balkan ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich Naturschutz erfolgreich über Grenzen hinweg denken und verwirklichen lässt. Mit unseren grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten tragen wir dazu bei, Menschen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammenzubringen.
  • Kräfte bündeln und gemeinsames Verständnis schaffen: Wir bringen Naturschützer und Entscheidungsträger auf internationaler Ebene zusammen, um gemeinsam erfolgreiche Strategien zum Schutz der Naturschätze entlang des Grünen Bands Balkan zu entwickeln.


<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Partner: BfN (Bundesamt für Naturschutz), BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), IUCN (Weltnaturschutzorganisation), zahlreiche Partnerorganisationen vor Ort


Förderer: Mava-Stiftung, DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt)

Green Belt Days 2018: Grenzübergreifender Gipfelsturm

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Faltblatt "Einmaliges Naturerbe Grünes Band Europa"

Zum Download (856 KB)

Artikel "Handschlag statt Schlagbaum: Grenzen überwinden beim Green Belt Day" im EuroNatur-Magazin 1/2018, S. 8-11

Zum Download (8 MB)

EuroNatur-Projekte am Grünen Band Balkan

Mehr erfahren

Präsentation des Projekts "Belasitsa Beyond Borders" von Sandra Wigger (EuroNatur) auf YouTube

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...