Grünes Band Balkan

Naturparadiese im Südosten Europas

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Grenzschild am Grünen Band Balkan an der bulgarisch-türkischen Grenze</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Lange Zeit war sie Sperrgebiet: die bulgarisch-türkische Grenze.

© Gunther Willinger

Lange bevor die Idee des Grünen Bandes Europa entstand, setzte sich EuroNatur als eine der ersten Naturschutzorganisationen für den Erhalt der Naturparadiese in Südosteuropa ein. Über Jahre hinweg wurde ein grenzüberschreitendes Netzwerk aus Naturschutzpartnern geknüpft, das noch heute trägt und ein wertvolles Kapital für erfolgreiche Schutzmaßnahmen darstellt. EuroNatur ist deshalb im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ seit 2004 offizieller Koordinator der Naturschutzaktivitäten am Grünen Band Balkan, dem südlichsten Teilstück des Grünen Bandes Europa. Anders als im nördlichen und zentralen Abschnitt des Grünen Bandes folgt es im Bereich der Balkanhalbinsel nicht nur der ehemaligen Trennlinie zwischen Ost und West, sondern auch den Grenzen zwischen Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien.
 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Staudämme im Nationalpark 

Wesentliche Teile des Grünen Bands auf dem Balkan genießen zwar bereits formalen Schutz, aber längst noch nicht alle. Es gibt immer noch bedeutende Naturschätze entlang der früheren Grenze zwischen Ost und West, die dringend einen offiziellen Schutzstatus brauchen. Ein großes Problem ist, dass die Ziele der Schutzgebiete selbst in bestehenden Nationalparken und strikten Naturreservaten bislang nur unzureichend verfolgt werden. Denn es fehlen die nötigen Verwaltungen, die sich um diese wichtigen Aufgaben kümmern können. Gleichzeitig wird aber der Nutzungsdruck auf die kostbaren Naturschätze am Grünen Band Balkan durch große Infrastrukturprojekte wie Staudämme, Skigebiete, Windparks und Fernstraßen immer massiver.

Ein Netz aus Schutzgebieten schaffen

EuroNatur setzt sich entlang des einstigen Eisernen Vorhangs auf der Balkanhalbinsel für den Erhalt artenreicher Seen-, Fluss-, Feuchtgebiets-, Gebirgs- und Kulturlandschaften ein. Die Vision von EuroNatur ist, dass sich am Grünen Band Balkan ein gut betreutes Schutzgebiet an das nächste reiht und somit ein die ganze Balkan-Halbinsel vernetzender Biotopverbund geschaffen wird.

 Was machen EuroNatur und seine Partner am Grünen Band Balkan?

  • Grenzüberschreitende Schutzgebiete vorbereiten und entwickeln: Das Grüne Band Balkan bietet als Teil der Initiative „Grünes Band Europa“ die Chance für einen Naturschutz über die Grenzen ehemals verfeindeter Staaten hinweg. Wir verbinden einmalige Naturgebiete grenzüberschreitend miteinander und tragen dazu bei, in den bisher unzugänglichen Grenzregionen Großschutzgebiete nach internationalen Kriterien zu entwickeln.
  • Schutzgebiete miteinander verbinden: Es genügt nicht, einzelne Naturperlen am Grünen Band Balkan isoliert voneinander zu schützen. Wir sorgen dafür, die Gebiete durch Naturkorridore miteinander zu vernetzen.
  • Wertvolles Wissen vermitteln:  Wir schulen Naturschutzpartner in den Ländern entlang des Grünen Bandes Balkan in der Vorbereitung von Schutzgebietsausweisungen und Maßnahmen zum Schutz und dem Management von Großsäugern wie Wolf, Bär und Luchs.
  • Lokale Naturschutzorganisationen stärken: Das Konzept des Grünen Bandes Europa fasziniert und ist attraktiv. Naturschutzvorschläge, die von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ gemacht werden, finden bei Entscheidungsträgern wesentlich schneller Gehör.
  • Menschen und Natur verbinden:  Um die Akzeptanz und die Unterstützung der Menschen in den Projektgebieten am Grünen Band Balkan zu gewinnen und einen dauerhaften Erfolg der Naturschutzmaßnahmen zu erreichen, erarbeiten EuroNatur und seine Partner in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region.
  • Durch Naturschutz versöhnen: Das Grüne Band Balkan ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich Naturschutz erfolgreich über Grenzen hinweg denken und verwirklichen lässt. Mit unseren grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten tragen wir dazu bei, Menschen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammenzubringen.
  • Kräfte bündeln und gemeinsames Verständnis schaffen: Wir bringen Naturschützer und Entscheidungsträger auf internationaler Ebene zusammen, um gemeinsam erfolgreiche Strategien zum Schutz der Naturschätze entlang des Grünen Bands Balkan zu entwickeln.


<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Partner: BfN (Bundesamt für Naturschutz), BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), IUCN (Weltnaturschutzorganisation), zahlreiche Partnerorganisationen vor Ort


Förderer: Mava-Stiftung, DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt)

Green Belt Days 2018: Grenzübergreifender Gipfelsturm

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Faltblatt "Einmaliges Naturerbe Grünes Band Europa"

Zum Download (856 KB)

Artikel "Handschlag statt Schlagbaum: Grenzen überwinden beim Green Belt Day" im EuroNatur-Magazin 1/2018, S. 8-11

Zum Download (8 MB)

EuroNatur-Projekte am Grünen Band Balkan

Mehr erfahren

Präsentation des Projekts "Belasitsa Beyond Borders" von Sandra Wigger (EuroNatur) auf YouTube

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Aktivisten in Serbien legen Hand an gegen Wasserkraft

In der Region Stara Planina haben Einwohner des Dorfes Rakita zusammen mit Umweltschützern die Rohre eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Gemeinde Mals streitet für eine Landwirtschaft ohne Pestizide

++ Südtiroler Gemeinde setzt sich seit sechs Jahren für ein Pestizidverbot ein ++ Insektizide, Herbizide etc. gefährden die Lebensgrundlage von...

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Verbot von Bleischrot scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit Bleischrot an Gewässern ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung