Grünes Band Balkan

Naturparadiese im Südosten Europas

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Grenzschild am Grünen Band Balkan an der bulgarisch-türkischen Grenze</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Lange Zeit war sie Sperrgebiet: die bulgarisch-türkische Grenze.

© Gunther Willinger

Lange bevor die Idee des Grünen Bandes Europa entstand, setzte sich EuroNatur als eine der ersten Naturschutzorganisationen für den Erhalt der Naturparadiese in Südosteuropa ein. Über Jahre hinweg wurde ein grenzüberschreitendes Netzwerk aus Naturschutzpartnern geknüpft, das noch heute trägt und ein wertvolles Kapital für erfolgreiche Schutzmaßnahmen darstellt. EuroNatur ist deshalb im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ seit 2004 offizieller Koordinator der Naturschutzaktivitäten am Grünen Band Balkan, dem südlichsten Teilstück des Grünen Bandes Europa. Anders als im nördlichen und zentralen Abschnitt des Grünen Bandes folgt es im Bereich der Balkanhalbinsel nicht nur der ehemaligen Trennlinie zwischen Ost und West, sondern auch den Grenzen zwischen Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien.
 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Staudämme im Nationalpark 

Wesentliche Teile des Grünen Bands auf dem Balkan genießen zwar bereits formalen Schutz, aber längst noch nicht alle. Es gibt immer noch bedeutende Naturschätze entlang der früheren Grenze zwischen Ost und West, die dringend einen offiziellen Schutzstatus brauchen. Ein großes Problem ist, dass die Ziele der Schutzgebiete selbst in bestehenden Nationalparken und strikten Naturreservaten bislang nur unzureichend verfolgt werden. Denn es fehlen die nötigen Verwaltungen, die sich um diese wichtigen Aufgaben kümmern können. Gleichzeitig wird aber der Nutzungsdruck auf die kostbaren Naturschätze am Grünen Band Balkan durch große Infrastrukturprojekte wie Staudämme, Skigebiete, Windparks und Fernstraßen immer massiver.

Ein Netz aus Schutzgebieten schaffen

EuroNatur setzt sich entlang des einstigen Eisernen Vorhangs auf der Balkanhalbinsel für den Erhalt artenreicher Seen-, Fluss-, Feuchtgebiets-, Gebirgs- und Kulturlandschaften ein. Die Vision von EuroNatur ist, dass sich am Grünen Band Balkan ein gut betreutes Schutzgebiet an das nächste reiht und somit ein die ganze Balkan-Halbinsel vernetzender Biotopverbund geschaffen wird.

 Was machen EuroNatur und seine Partner am Grünen Band Balkan?

  • Grenzüberschreitende Schutzgebiete vorbereiten und entwickeln: Das Grüne Band Balkan bietet als Teil der Initiative „Grünes Band Europa“ die Chance für einen Naturschutz über die Grenzen ehemals verfeindeter Staaten hinweg. Wir verbinden einmalige Naturgebiete grenzüberschreitend miteinander und tragen dazu bei, in den bisher unzugänglichen Grenzregionen Großschutzgebiete nach internationalen Kriterien zu entwickeln.
  • Schutzgebiete miteinander verbinden: Es genügt nicht, einzelne Naturperlen am Grünen Band Balkan isoliert voneinander zu schützen. Wir sorgen dafür, die Gebiete durch Naturkorridore miteinander zu vernetzen.
  • Wertvolles Wissen vermitteln:  Wir schulen Naturschutzpartner in den Ländern entlang des Grünen Bandes Balkan in der Vorbereitung von Schutzgebietsausweisungen und Maßnahmen zum Schutz und dem Management von Großsäugern wie Wolf, Bär und Luchs.
  • Lokale Naturschutzorganisationen stärken: Das Konzept des Grünen Bandes Europa fasziniert und ist attraktiv. Naturschutzvorschläge, die von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ gemacht werden, finden bei Entscheidungsträgern wesentlich schneller Gehör.
  • Menschen und Natur verbinden:  Um die Akzeptanz und die Unterstützung der Menschen in den Projektgebieten am Grünen Band Balkan zu gewinnen und einen dauerhaften Erfolg der Naturschutzmaßnahmen zu erreichen, erarbeiten EuroNatur und seine Partner in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region.
  • Durch Naturschutz versöhnen: Das Grüne Band Balkan ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich Naturschutz erfolgreich über Grenzen hinweg denken und verwirklichen lässt. Mit unseren grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten tragen wir dazu bei, Menschen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammenzubringen.
  • Kräfte bündeln und gemeinsames Verständnis schaffen: Wir bringen Naturschützer und Entscheidungsträger auf internationaler Ebene zusammen, um gemeinsam erfolgreiche Strategien zum Schutz der Naturschätze entlang des Grünen Bands Balkan zu entwickeln.


<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Partner: BfN (Bundesamt für Naturschutz), BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), IUCN (Weltnaturschutzorganisation), zahlreiche Partnerorganisationen vor Ort


Förderer: Mava-Stiftung, DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt)

Green Belt Days 2018: Grenzübergreifender Gipfelsturm

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Faltblatt "Einmaliges Naturerbe Grünes Band Europa"

Zum Download (856 KB)

Artikel "Handschlag statt Schlagbaum: Grenzen überwinden beim Green Belt Day" im EuroNatur-Magazin 1/2018, S. 8-11

Zum Download (8 MB)

EuroNatur-Projekte am Grünen Band Balkan

Mehr erfahren

Präsentation des Projekts "Belasitsa Beyond Borders" von Sandra Wigger (EuroNatur) auf YouTube

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...