Grünes Band Balkan

Naturparadiese im Südosten Europas

© Gunther Willinger
Lange Zeit war sie Sperrgebiet: die bulgarisch-türkische Grenze. © Gunther Willinger

Lange bevor die Idee des Grünen Bandes Europa entstand, setzte sich EuroNatur als eine der ersten Naturschutzorganisationen für den Erhalt der Naturparadiese in Südosteuropa ein. Über Jahre hinweg wurde ein grenzüberschreitendes Netzwerk aus Naturschutzpartnern geknüpft, das noch heute trägt und ein wertvolles Kapital für erfolgreiche Schutzmaßnahmen darstellt. EuroNatur ist deshalb im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ seit 2004 offizieller Koordinator der Naturschutzaktivitäten am Grünen Band Balkan, dem südlichsten Teilstück des Grünen Bandes Europa. Anders als im nördlichen und zentralen Abschnitt des Grünen Bandes folgt es im Bereich der Balkanhalbinsel nicht nur der ehemaligen Trennlinie zwischen Ost und West, sondern auch den Grenzen zwischen Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien.

Staudämme im Nationalpark 

Wesentliche Teile des Grünen Bands auf dem Balkan genießen zwar bereits formalen Schutz, aber längst noch nicht alle. Es gibt immer noch bedeutende Naturschätze entlang der früheren Grenze zwischen Ost und West, die dringend einen offiziellen Schutzstatus brauchen. Ein großes Problem ist, dass die Ziele der Schutzgebiete selbst in bestehenden Nationalparken und strikten Naturreservaten bislang nur unzureichend verfolgt werden. Denn es fehlen die nötigen Verwaltungen, die sich um diese wichtigen Aufgaben kümmern können. Gleichzeitig wird aber der Nutzungsdruck auf die kostbaren Naturschätze am Grünen Band Balkan durch große Infrastrukturprojekte wie Staudämme, Skigebiete, Windparks und Fernstraßen immer massiver.

Ein Netz aus Schutzgebieten schaffen

EuroNatur setzt sich entlang des einstigen Eisernen Vorhangs auf der Balkanhalbinsel für den Erhalt artenreicher Seen-, Fluss-, Feuchtgebiets-, Gebirgs- und Kulturlandschaften ein. Die Vision von EuroNatur ist, dass sich am Grünen Band Balkan ein gut betreutes Schutzgebiet an das nächste reiht und somit ein die ganze Balkan-Halbinsel vernetzender Biotopverbund geschaffen wird.

 Was machen EuroNatur und seine Partner am Grünen Band Balkan?

  • Grenzüberschreitende Schutzgebiete vorbereiten und entwickeln: Das Grüne Band Balkan bietet als Teil der Initiative „Grünes Band Europa“ die Chance für einen Naturschutz über die Grenzen ehemals verfeindeter Staaten hinweg. Wir verbinden einmalige Naturgebiete grenzüberschreitend miteinander und tragen dazu bei, in den bisher unzugänglichen Grenzregionen Großschutzgebiete nach internationalen Kriterien zu entwickeln.
  • Schutzgebiete miteinander verbinden: Es genügt nicht, einzelne Naturperlen am Grünen Band Balkan isoliert voneinander zu schützen. Wir sorgen dafür, die Gebiete durch Naturkorridore miteinander zu vernetzen.
  • Wertvolles Wissen vermitteln:  Wir schulen Naturschutzpartner in den Ländern entlang des Grünen Bandes Balkan in der Vorbereitung von Schutzgebietsausweisungen und Maßnahmen zum Schutz und dem Management von Großsäugern wie Wolf, Bär und Luchs.
  • Lokale Naturschutzorganisationen stärken: Das Konzept des Grünen Bandes Europa fasziniert und ist attraktiv. Naturschutzvorschläge, die von Naturschutzorganisationen auf dem Balkan im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ gemacht werden, finden bei Entscheidungsträgern wesentlich schneller Gehör.
  • Menschen und Natur verbinden:  Um die Akzeptanz und die Unterstützung der Menschen in den Projektgebieten am Grünen Band Balkan zu gewinnen und einen dauerhaften Erfolg der Naturschutzmaßnahmen zu erreichen, erarbeiten EuroNatur und seine Partner in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region.
  • Durch Naturschutz versöhnen: Das Grüne Band Balkan ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich Naturschutz erfolgreich über Grenzen hinweg denken und verwirklichen lässt. Mit unseren grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten tragen wir dazu bei, Menschen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammenzubringen.
  • Kräfte bündeln und gemeinsames Verständnis schaffen: Wir bringen Naturschützer und Entscheidungsträger auf internationaler Ebene zusammen, um gemeinsam erfolgreiche Strategien zum Schutz der Naturschätze entlang des Grünen Bands Balkan zu entwickeln.

Partner: BfN (Bundesamt für Naturschutz), BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), IUCN (Weltnaturschutzorganisation), zahlreiche Partnerorganisationen vor Ort


Förderer: Mava-Stiftung, Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BUMB)

Faltblatt "Einmaliges Naturerbe Grünes Band Europa"

Zum Download (856 KB)

EuroNatur-Projekte am Grünen Band Balkan

Mehr erfahren

Präsentation des Projekts "Belasitsa Beyond Borders" von Sandra Wigger (EuroNatur) auf YouTube

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Zwei neue Tierarten in geplantem Kraftwerksgebiet an der Vjosa entdeckt

++ Internationales Forscherteam findet in einer Woche 300 Tierarten, darunter eine neue Fisch- und Steinfliegenart ++ Geschiebetransport könnte...

Natur im Fokus

++ EuroNatur präsentiert Highlights des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Biodiversitätsverlust – eine Bedrohung für unsere Lebensgrundlage

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (ESWA) fordert die EU-Kommission angesichts des fortschreitenden Aussterbens vieler Tier- und...

EuroNatur-Projekte in Albanien zum „Projekt des Monats“ gekürt

In zwei ausgewählten Schutzgebieten in Albanien haben EuroNatur und ihre albanische Partnerorganisation PPNEA fünf Pilotprojekte lokaler...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da!

Mit wachem Auge und viel Geduld haben sich 1.130 Naturbegeisterte für den diesjährigen Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“ auf Motivsuche in Europas...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung