Nachhaltige Entwicklung am Grünen Band in Albanien

Menschen und Natur verbinden

© Hannes Knapp
An den steilen Hängen des Shebenik-Jablanica-Gebirges blieben die Buchenwälder dank ihrer abgeschiedenen Lage bislang von menschlichen Eingriffen verschont. © Hannes Knapp
© Herbert Bachmeier
Bunte ökologische Vielfalt am Grünen Band Balkan: Um sie zu erhalten, muss die Lokalbevölkerung ins Boot geholt werden. © Herbert Bachmeier
© Spase Shumka
Auf degradierten Flächen am Rand des Shebenik-Jablanica-Nationalparks haben Jung und Alt gemeinsam 900 Haselnusssträucher gepflanzt. © Spase Shumka

Das Grüne Band auf dem Balkan ist ein Hotspot der Biodiversität. Zu den ökologisch wertvollsten und zugleich am stärksten gefährdeten Abschnitten gehören die Grenzgebiete um Albanien. Im Schutz des militärisch abgeriegelten, ehemals jugoslawisch-albanischen Grenzgebiets konnten sich einzigartige Naturlandschaften erhalten.

Schutzgebiete allein reichen nicht

In Albanien wurden in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um wesentliche Teile des Grünen Bandes unter Schutz zu stellen. EuroNatur hat unter anderem wesentlich dazu beigetragen, dass seit dem Jahr 2008 an der Grenze zu Mazedonien 340 Quadratkilometer des Gebirgszuges Shebenik-Jablanica als Nationalpark ausgewiesen sind. Ein weiterer großer Erfolg ist die Aufnahme von zwei Buchenurwald-Gebieten (Rajca und Lumi I Gashit) in die UNESCO-Weltnaturerbe-Liste. 

Doch mit der Schutzgebietsausweisung allein ist es nicht getan. Entscheidend ist, dass einerseits für ein funktionierendes Management der Schutzgebiete gesorgt wird. Andererseits muss die lokale Bevölkerung in die Naturschutzprojekte eingebunden werden!

Denn gerade Menschen, die auf den ersten Blick nichts mit Naturschutz zu tun haben, können über Erfolg oder Misserfolg von Schutzmaßnahmen entscheiden. Es ist dringend nötig, ihnen Möglichkeiten für eine nachhaltige und naturverträgliche Nutzung zu vermitteln. Die ländliche Bevölkerung Albaniens betreibt überwiegend Subsistenzwirtschaft, das heißt, ihre Wirtschaftsweise dient vorrangig der Selbstversorgung. Doch ohne die Umsetzung intelligenter Nutzungssysteme kann auch diese im Prinzip naturverträgliche Wirtschaftsweise zu einer Übernutzung von Wiesen, Weiden und Wäldern führen. 

Genau hier setzt EuroNatur gemeinsam mit ihren Partnern an

In zwei ausgewählten Schutzgebieten in Albanien haben EuroNatur und ihre albanische Partnerorganisation PPNEA fünf Projekte lokaler Organisationen gefördert. Ziel war es, ein nachhaltiges Management der Schutzgebiete sicherzustellen, die Zivilgesellschaft in Albanien zu stärken und einen Beitrag zur Sicherung der Naturschätze am Grünen Band Europa zu leisten. 

Finanziell unterstützt wurde die Initiative vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des vom Bundesumweltministerium geförderten Projekts „Naturschutz und nachhaltige Entwicklung am Grünen Band Albanien“. Im Rahmen der Projekte pflanzten die Menschen der Region unter anderem Bäume auf degradierten Flächen oder es wurden kompetente Naturführer ausgebildet, die künftigen Besuchern die Naturschätze der Region näher bringen können. Denn nachhaltiger Ökotourismus bietet  der lokalen Bevölkerung eine weitere wertvolle Einnahmequelle. 

Die fünf geförderten Projekte im Überblick:

  • Ausbildung von Naturführern für den Shebenik-Jablanica-Nationalpark
  • Reduzierung des Feuerholzverbrauchs in einer Schule durch die Installation einer modernen Zentralheizung
  • Aufforstungen auf degradierten Flächen
  • Sanierung von Regenwasserauffangbecken für Schafe und Ziegen (womit es sich erübrigt, die Herden durch den empfindlichen Wald zum Fluss zu führen)
  • Umweltbildungs- und PR-Maßnahmen in Lumi I Gashit  

Der Fokus bei den mittlerweile erfolgreich abgeschlossenen Projekten lag auf den Kernzonen Rajca im Shebenik-Jablanica-Nationalpark sowie Lumi I Gashit  im geplanten Nationalpark Albanische Alpen im Norden des Landes. Beide Gebiete sind wichtige Rückzugsräume für Balkanluchs und Braunbär und es finden sich dort die letzten Buchenurwälder Albaniens. Auch dank der jahrelangen Bemühungen von EuroNatur und ihren Partnern stehen diese seit Juli 2017 auf der Weltnaturerbeliste der UNESCO. 

Partner: PPNEA (Protection and Preservation of Natural Environment in Albania) 

Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUB), EuroNatur-Spender 

Buchenwälder am Grünen Band Albanien (engl.)

In der reich bebilderten Broschüre finden Sie nicht nur Informationen zu den beiden Buchenurwald-gebieten in Albanien, sondern auch eine ausführliche Beschreibung der fünf geförderten Projekte.

Buchenwälder am Grünen Band Albanien (engl.)

Zum Download (5 MB)

EuroNatur-Magazin-Artikel: Verbindung und Vielfalt. Starkes Netzwerk für das Grüne Band Europa

Zum Download (693 KB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung