Smolyan

Grünes Mosaik in den westlichen Rhodopen

© Boris Mittermeier
Die Wälder von Smolyan brauchen Schutz. © Boris Mittermeier

Weit im Südosten des Grünen Bandes Europa liegt im westlichen Rhodopengebirge an der bulgarisch-griechischen Grenze die Region Smolyan. Das Gebiet besticht durch ein grünes Mosaik aus ökologisch wertvollen Waldgesellschaften und seltenen Graslandtypen. Die Vielfalt an Lebensräumen beherbergt eine breite Palette seltener Pflanzen- und Tierarten. Neben der Balkan-Gämse streifen hier auch Wölfe durch die Landschaft und Smolyan spielt eine Schlüsselrolle als Lebensraum für die bulgarisch-griechische Braunbärenpopulation. Nicht umsonst sind in der Region mehrere Gebiete als Bestandteile des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000 gemeldet.

Natura 2000 nur ein Papiertiger?

In Bulgarien sind große Flächen der nationalen Schutzgebiete und damit auch der Natura 2000-Gebiete bewaldet. Die Nutzung der Wälder erfolgt nach zehn Jahre gültigen Bewirtschaftungsplänen, von denen viele die Ziele der Natura 2000-Idee unterwandern. Seltene und gefährdete Lebensräume werden dadurch stark beeinträchtigt. Auch in den Waldgebieten der westlichen Rhodopen ist es notwendig, die praktische Umsetzung der europäischen Standards zu unterstützen.


Die Förster ins Boot holen

Um die in der Region Smolyan liegenden Natura 2000-Gebiete zu schützen und als wertvollen Teil des Grünen Bandes Balkan zu erhalten, müssen wir dringend handeln. Der Forstsektor ist eine wichtige Einkommensquelle in der Region. Unser Ziel ist es, ökologische und ökonomische Interessen miteinander in Einklang zu bringen.



Was machen EuroNatur und seine Partner?


Vorbilder schaffen: EuroNatur und die bulgarische Partnerorganisation Green Balkans zeigen Wege auf, wie sich Natura 2000-Waldgebiete im Sinne von Mensch und Natur nachhaltig nutzen lassen. In enger Zusammenarbeit mit sämtlichen lokalen und regionalen Interessensvertretern erarbeiten wir beispielhaft Bewirtschaftungspläne für zwei der Natura 2000-Gebiete in Smolyan, welche die Natura 2000-Vorgaben berücksichtigen.

Dialog ermöglichen: Wir bringen Interessensvertreter (aus den Bereichen Forst, Naturschutz, Tourismus, Wirtschaft, Jagd usw.) an einen Tisch. Unter anderem wird eine Bürgergruppe gegründet, die sich aktiv in das Management eines ausgewählten Natura 2000-Gebiets einbringt. 

Kompetenz schaffen: Wir schulen die Entscheidungsträger und Mitarbeiter der regionalen Forstbehörden im Bereich „Nachhaltige Waldbewirtschaftung in Natura 2000-Gebieten“. 

Nachhaltige Waldbewirtschaftung greifbar machen: Der Erfahrungsaustausch mit deutschen Institutionen ist ein wesentlicher Bestandteil des Projektes. Bei einer Studienreise in Naturparke im Schwarzwald erfuhr eine Gruppe von Forstleuten aus der Region Smolyan, wie Forstwirtschaft und Naturschutz erfolgreich Hand in Hand gehen können. 


Partner: Green Balkans

Förderung: Umweltbundesamt (UBA) und Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMU), EuroNatur-Spender


Zurück zur Übersicht

 

 

Pressemitteilung "Bulgarische Förster zu Gast im Schwarzwald" vom 8. Oktober 2012

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung