Kantabrisches Gebirge

Spaniens grünes Bärenland

© Katharina Grund
© Katharina Grund

Das eindrucksvolle Bergmassiv des Kantabrischen Gebirges ragt im Norden Spaniens nahe der Atlantikküste teilweise bis über 2.500 Meter in den Himmel. Im Anschluss an die Pyrenäen zieht es sich durch die autonomen Regionen Navarra, Baskenland, Kantabrien, Kastilien-León und Asturien bis nach Galizien. Hohe Luftfeuchtigkeit und häufiger Regen sorgen auf der Nordseite dafür, dass die Berge unter anderem mit üppigen Eichen- , Kastanien- und Buchenwäldern oder in höheren Lagen mit satten Bergwiesen überzogen sind. Der Schwerpunkt der Naturschutzarbeit von EuroNatur und der spanischen Partnerorganisation Fapas liegt im westlichen Teil des Kantabrischen Gebirges.

 

Heulende Wölfe und kreisende Geier

Das Gebiet besticht durch seine außerordentliche Artenvielfalt: In der Wildnis des Kantabrischen Gebirges leben neben Auerhuhn, Fischotter, Gämse und Salamander auch zahlreiche Greifvögel. Darunter so seltene Arten wie der Gänse- und der Schmutzgeier. Wölfe und Wildkatzen streifen noch durch die Wälder und der Braunbär hat im Kantabrischen Gebirge sein westlichstes Verbreitungsgebiet in Europa.

Paradies in Gefahr

Doch die Idylle ist bedroht: In den letzen Jahrzehnten wurden die artenreichen Mischwälder vielerorts durch eintönige Monokulturen verdrängt. Der Bau von Windparks, Skigebieten und Autobahnen droht den Lebensraum von Bären und anderen Wildtieren mehr und mehr zu durchschneiden. Am gravierendsten macht sich die Landflucht bemerkbar.

Mit den Bergbauern verschwinden wichtige Nahrungsquellen und wertvolle Lebensräume für Bären und andere Wildtiere. Obstgärten und Äcker mit Feldfrüchten werden immer seltener und die Imkerei in den oft schwer erreichbaren Bärengebieten wird nach und nach aufgegeben. Ein Grund, warum das natürliche Nahrungsangebot im Kantabrischen Gebirge in den letzten Jahren immer stärker abgenommen hat, ist das Verschwinden der Bienen und damit der Bestäuber von Fruchtpflanzen. Hinzu kommt das Problem der Wilderei, die dem Bärenbestand im Kantabrischen Gebirge massiv zusetzt.

Auf Exkursion mit EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer und Projektleiterein Mareike Brix im Kantabrischen Gebirge 2018 (ohne Ton)

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit EuroNatur. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Was machen Fapas und EuroNatur im Kantabrischen Gebirge?

  • Gegen die Wilderei vorgehen. Die Strategien, die sich im Westen des Gebirges bewährt haben, sollen in den Ostteil des Kantabrischen Gebirges übertragen werden. Besonders wirksam ist die starke Präsenz von Rangern in den Brennpunktgebieten der Wilderei.
  • Politische Lobbyarbeit gegen den Bau von Windparks, Skigebieten und Autobahnen betreiben, die den Lebensraum von Bären und anderen Wildtieren zu durchschneiden oder zu zerstören drohen.
  • Umfassende Maßnahmenpakete für den Schutz der Braunbären entwickeln und umsetzen. Lesen Sie hier mehr.
  • Neben dem Bärenschutz setzen sich EuroNatur und Fapas im Kantabrischen Gebirge unter anderem für den Schutz der Gänsegeier ein. Im „Tal der Bären“ werden für die Aasfresser auf einem Futterplatz regelmäßig Kadaver von Pferden und anderen Nutztieren ausgelegt.


Was wir bereits erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Im Westteil des Kantabrischen Gebirges konnte die Wilderei bereits stark eingedämmt werden. Die positive Entwicklung des Bärenbestandes ist eine direkte Folge davon.
  • Unter anderem konnten wir den Bau des Skiparks „San Glorio“ verhindern, der mitten im Verbreitungsgebiet der Braunbären geplant war.
  • Nach Protesten von EuroNatur und anderen Organisationen hat die EU 2009 ihre starre Hygieneverordnung etwas gelockert. In bestimmten Regionen ist es wieder möglich, Nutztierkadaver in der Natur zu belassen. Aas stellt eine der  Hauptnahrungsquellen für Bären, Geier und andere Wildtiere dar. Lesen Sie hier mehr.
  • Auch wenn es noch viel zu tun gibt, geht es mit dem Bärenbestand im Kantabrischen Gebirge dank unserer Naturschutzarbeit bereits deutlich aufwärts. Lesen Sie hier mehr.


Partner: FAPAS (Fondo para la Protección de los Animales Salvajes, Stiftung für den Schutz der Wildtiere

Förderung: Association for Conservation der European Outdoor Group (EOG), Heidehof-Stiftung, Lufthansa-Unweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten

Lesen Sie mehr über das Projekt zum Schutz der Braunbären im Kantabrischen Gebirge

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung