Kotel-Berge

Heimat für Sakerfalke, Ziesel & Co.

© Gunther Willinger
© Gunther Willinger

Die Kotel-Berge liegen im östlichen Teil des Balkan-Gebirges, das sich in West-Ost-Richtung durch Bulgarien zieht. Die mosaikartige Landschaft aus Wäldern, Wiesen und Weiden ist Heimat für seltene Pflanzen- und Tierarten wie Kaiseradler, Sakerfalke und Ziesel sowie zahlreiche Orchideenarten. Auch Wölfe, Schmutzgeier und Steinadler finden hier noch einen idealen Lebensraum.


Am seidenen Faden
Doch die Gefahr ist groß, dass die vielfältige Kulturlandschaft der Kotel-Berge schon bald der Vergangenheit angehört. Seit der politischen Wende zieht es vor allem junge Menschen in die großen Städte. Hinzu kommt, dass die Weiden mitsamt ihrer Artenvielfalt  infolge der nationalen und europäischen Subventionspolitik mehr und mehr in Ackerland umgebrochen werden. Darüber hinaus drohen Straßen, Windparks und unkontrollierter Holzeinschlag die abwechslungsreiche Landschaft aus Eichen- und Buchenwäldern, Feuchtwiesen und Bachläufen zu zerstören.

Mit überzeugenden Modellprojekten zeigen EuroNatur und seine Partnerorganisationen vor Ort, welches Potenzial die naturnahe Bewirtschaftung der Kotel-Berge für Menschen und Natur bietet. Ziel ist es, möglichst viele Nachahmer zu finden.

Was machen EuroNatur und seine Partner in den Kotel-Bergen

  • Land pachten oder kaufen, um die Flächen durch Mahd oder extensive Beweidung für Arten wie Kaiseradler und Saker-Falke offen zu halten. Strategisch besonders wichtig sind die Ländereien in der Umgebung des Naturschutzgebietes Ardachlaka.
  • Genaue Kartierung der Pflanzen- und Tierarten auf den Flächen durchführen, die an das Schutzgebiet Ardachlaka angrenzen. Ziel ist es, damit die Grundlagen für die Ausweitung des bestehenden Schutzgebietes zu schaffen.
  • Die traditionelle Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) mit alten Nutztierrassen in Bulgarien mit Hilfe vorbildlicher Modellprojekte wiederbeleben. Diese leistet nicht nur einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt, sondern bietet den Menschen vor Ort auch eine naturverträgliche Einkommensquelle.
  • Den lokalen Ökolandbau fördern.


Was wir bereits erreichen konnten – eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Zahlreiche Flächen konnten bereits gekauft und gepachtet werden. Das Land wird nun extensiv beweidet oder durch Mahd offen gehalten.
  • Nahe dem Städtchen Kotel unterhält der EuroNatur-Partner FWFF einen Biohof, zu dem unter anderem eine Herde mit 400 Karakatchan-Schafen gehört. Jetzt halten die Karatkatchan-Schafe die Weideflächen des Hofes offen und tragen erfolgreich dazu bei, diese als Lebensräume für Saker-Falke und Co zu erhalten.
  • Auf dem Biohof werden heute unter anderem auch junge Schäfer ausgebildet – ein erster wichtiger Schritt, um die Wanderweidewirtschaft wieder als festen Bestandteil der lokalen Landwirtschaft zu etablieren.
  • 2009 konnte der FWFF durch eine private Spende eine ehemalige Rinderfarm in den Kotelbergen kaufen, um dort einen Weidebetrieb mit der alten Nutztierrasse Bulgarisches Graurind einzurichten.
  • Mit finanzieller Unterstützung von EuroNatur hat der FWFF darüber hinaus zwei weitere Schaffarmen gekauft und in Stand gesetzt, um auch hier Biohöfe zu etablieren.


Partner: Fund for Wild Flora and Fauna (FWFF)

Förderung: Eeconet Action Fund, EuroNatur-Spender und –Paten

 

 

Faltblatt „Kotel-Berge – Heimat für den Saker-Falken im Herzen Bulgariens“

Zum Download (409 KB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung