Kotel-Berge

Heimat für Sakerfalke, Ziesel & Co.

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Kotel-Berge</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Gunther Willinger

Die Kotel-Berge liegen im östlichen Teil des Balkan-Gebirges, das sich in West-Ost-Richtung durch Bulgarien zieht. Die mosaikartige Landschaft aus Wäldern, Wiesen und Weiden ist Heimat für seltene Pflanzen- und Tierarten wie Kaiseradler, Sakerfalke und Ziesel sowie zahlreiche Orchideenarten. Auch Wölfe, Schmutzgeier und Steinadler finden hier noch einen idealen Lebensraum.


Am seidenen Faden
Doch die Gefahr ist groß, dass die vielfältige Kulturlandschaft der Kotel-Berge schon bald der Vergangenheit angehört. Seit der politischen Wende zieht es vor allem junge Menschen in die großen Städte. Hinzu kommt, dass die Weiden mitsamt ihrer Artenvielfalt  infolge der nationalen und europäischen Subventionspolitik mehr und mehr in Ackerland umgebrochen werden. Darüber hinaus drohen Straßen, Windparks und unkontrollierter Holzeinschlag die abwechslungsreiche Landschaft aus Eichen- und Buchenwäldern, Feuchtwiesen und Bachläufen zu zerstören.

Mit überzeugenden Modellprojekten zeigen EuroNatur und seine Partnerorganisationen vor Ort, welches Potenzial die naturnahe Bewirtschaftung der Kotel-Berge für Menschen und Natur bietet. Ziel ist es, möglichst viele Nachahmer zu finden.

Fotogalerie

Zum Öffnen der Fotogalerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Was machen EuroNatur und seine Partner in den Kotel-Bergen

  • Land pachten oder kaufen, um die Flächen durch Mahd oder extensive Beweidung für Arten wie Kaiseradler und Saker-Falke offen zu halten. Strategisch besonders wichtig sind die Ländereien in der Umgebung des Naturschutzgebietes Ardachlaka.
  • Genaue Kartierung der Pflanzen- und Tierarten auf den Flächen durchführen, die an das Schutzgebiet Ardachlaka angrenzen. Ziel ist es, damit die Grundlagen für die Ausweitung des bestehenden Schutzgebietes zu schaffen.
  • Die traditionelle Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) mit alten Nutztierrassen in Bulgarien mit Hilfe vorbildlicher Modellprojekte wiederbeleben. Diese leistet nicht nur einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt, sondern bietet den Menschen vor Ort auch eine naturverträgliche Einkommensquelle.
  • Den lokalen Ökolandbau fördern.


Was wir bereits erreichen konnten – eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Zahlreiche Flächen konnten bereits gekauft und gepachtet werden. Das Land wird nun extensiv beweidet oder durch Mahd offen gehalten.
  • Nahe dem Städtchen Kotel unterhält der EuroNatur-Partner FWFF einen Biohof, zu dem unter anderem eine Herde mit 400 Karakatchan-Schafen gehört. Jetzt halten die Karatkatchan-Schafe die Weideflächen des Hofes offen und tragen erfolgreich dazu bei, diese als Lebensräume für Saker-Falke und Co zu erhalten.
  • Auf dem Biohof werden heute unter anderem auch junge Schäfer ausgebildet – ein erster wichtiger Schritt, um die Wanderweidewirtschaft wieder als festen Bestandteil der lokalen Landwirtschaft zu etablieren.
  • 2009 konnte der FWFF durch eine private Spende eine ehemalige Rinderfarm in den Kotelbergen kaufen, um dort einen Weidebetrieb mit der alten Nutztierrasse Bulgarisches Graurind einzurichten.
  • Mit finanzieller Unterstützung von EuroNatur hat der FWFF darüber hinaus zwei weitere Schaffarmen gekauft und in Stand gesetzt, um auch hier Biohöfe zu etablieren.


Partner: Fund for Wild Flora and Fauna (FWFF)

Förderung: Eeconet Action Fund, EuroNatur-Spender und –Paten

 

Faltblatt „Kotel-Berge – Heimat für den Saker-Falken im Herzen Bulgariens“

Zum Download (409 KB)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...