Kotel-Berge

Heimat für Sakerfalke, Ziesel & Co.

© Gunther Willinger
© Gunther Willinger

Die Kotel-Berge liegen im östlichen Teil des Balkan-Gebirges, das sich in West-Ost-Richtung durch Bulgarien zieht. Die mosaikartige Landschaft aus Wäldern, Wiesen und Weiden ist Heimat für seltene Pflanzen- und Tierarten wie Kaiseradler, Sakerfalke und Ziesel sowie zahlreiche Orchideenarten. Auch Wölfe, Schmutzgeier und Steinadler finden hier noch einen idealen Lebensraum.


Am seidenen Faden
Doch die Gefahr ist groß, dass die vielfältige Kulturlandschaft der Kotel-Berge schon bald der Vergangenheit angehört. Seit der politischen Wende zieht es vor allem junge Menschen in die großen Städte. Hinzu kommt, dass die Weiden mitsamt ihrer Artenvielfalt  infolge der nationalen und europäischen Subventionspolitik mehr und mehr in Ackerland umgebrochen werden. Darüber hinaus drohen Straßen, Windparks und unkontrollierter Holzeinschlag die abwechslungsreiche Landschaft aus Eichen- und Buchenwäldern, Feuchtwiesen und Bachläufen zu zerstören.

Mit überzeugenden Modellprojekten zeigen EuroNatur und seine Partnerorganisationen vor Ort, welches Potenzial die naturnahe Bewirtschaftung der Kotel-Berge für Menschen und Natur bietet. Ziel ist es, möglichst viele Nachahmer zu finden.

Was machen EuroNatur und seine Partner in den Kotel-Bergen

  • Land pachten oder kaufen, um die Flächen durch Mahd oder extensive Beweidung für Arten wie Kaiseradler und Saker-Falke offen zu halten. Strategisch besonders wichtig sind die Ländereien in der Umgebung des Naturschutzgebietes Ardachlaka.
  • Genaue Kartierung der Pflanzen- und Tierarten auf den Flächen durchführen, die an das Schutzgebiet Ardachlaka angrenzen. Ziel ist es, damit die Grundlagen für die Ausweitung des bestehenden Schutzgebietes zu schaffen.
  • Die traditionelle Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) mit alten Nutztierrassen in Bulgarien mit Hilfe vorbildlicher Modellprojekte wiederbeleben. Diese leistet nicht nur einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt, sondern bietet den Menschen vor Ort auch eine naturverträgliche Einkommensquelle.
  • Den lokalen Ökolandbau fördern.


Was wir bereits erreichen konnten – eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Zahlreiche Flächen konnten bereits gekauft und gepachtet werden. Das Land wird nun extensiv beweidet oder durch Mahd offen gehalten.
  • Nahe dem Städtchen Kotel unterhält der EuroNatur-Partner FWFF einen Biohof, zu dem unter anderem eine Herde mit 400 Karakatchan-Schafen gehört. Jetzt halten die Karatkatchan-Schafe die Weideflächen des Hofes offen und tragen erfolgreich dazu bei, diese als Lebensräume für Saker-Falke und Co zu erhalten.
  • Auf dem Biohof werden heute unter anderem auch junge Schäfer ausgebildet – ein erster wichtiger Schritt, um die Wanderweidewirtschaft wieder als festen Bestandteil der lokalen Landwirtschaft zu etablieren.
  • 2009 konnte der FWFF durch eine private Spende eine ehemalige Rinderfarm in den Kotelbergen kaufen, um dort einen Weidebetrieb mit der alten Nutztierrasse Bulgarisches Graurind einzurichten.
  • Mit finanzieller Unterstützung von EuroNatur hat der FWFF darüber hinaus zwei weitere Schaffarmen gekauft und in Stand gesetzt, um auch hier Biohöfe zu etablieren.


Partner: Fund for Wild Flora and Fauna (FWFF)

Förderung: Eeconet Action Fund, EuroNatur-Spender und –Paten

 

 

Faltblatt „Kotel-Berge – Heimat für den Saker-Falken im Herzen Bulgariens“

Zum Download (409 KB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung