Kotel-Berge

Heimat für Sakerfalke, Ziesel & Co.

© Gunther Willinger
© Gunther Willinger

Die Kotel-Berge liegen im östlichen Teil des Balkan-Gebirges, das sich in West-Ost-Richtung durch Bulgarien zieht. Die mosaikartige Landschaft aus Wäldern, Wiesen und Weiden ist Heimat für seltene Pflanzen- und Tierarten wie Kaiseradler, Sakerfalke und Ziesel sowie zahlreiche Orchideenarten. Auch Wölfe, Schmutzgeier und Steinadler finden hier noch einen idealen Lebensraum.


Am seidenen Faden
Doch die Gefahr ist groß, dass die vielfältige Kulturlandschaft der Kotel-Berge schon bald der Vergangenheit angehört. Seit der politischen Wende zieht es vor allem junge Menschen in die großen Städte. Hinzu kommt, dass die Weiden mitsamt ihrer Artenvielfalt  infolge der nationalen und europäischen Subventionspolitik mehr und mehr in Ackerland umgebrochen werden. Darüber hinaus drohen Straßen, Windparks und unkontrollierter Holzeinschlag die abwechslungsreiche Landschaft aus Eichen- und Buchenwäldern, Feuchtwiesen und Bachläufen zu zerstören.

Mit überzeugenden Modellprojekten zeigen EuroNatur und seine Partnerorganisationen vor Ort, welches Potenzial die naturnahe Bewirtschaftung der Kotel-Berge für Menschen und Natur bietet. Ziel ist es, möglichst viele Nachahmer zu finden.

Was machen EuroNatur und seine Partner in den Kotel-Bergen

  • Land pachten oder kaufen, um die Flächen durch Mahd oder extensive Beweidung für Arten wie Kaiseradler und Saker-Falke offen zu halten. Strategisch besonders wichtig sind die Ländereien in der Umgebung des Naturschutzgebietes Ardachlaka.
  • Genaue Kartierung der Pflanzen- und Tierarten auf den Flächen durchführen, die an das Schutzgebiet Ardachlaka angrenzen. Ziel ist es, damit die Grundlagen für die Ausweitung des bestehenden Schutzgebietes zu schaffen.
  • Die traditionelle Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) mit alten Nutztierrassen in Bulgarien mit Hilfe vorbildlicher Modellprojekte wiederbeleben. Diese leistet nicht nur einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt, sondern bietet den Menschen vor Ort auch eine naturverträgliche Einkommensquelle.
  • Den lokalen Ökolandbau fördern.


Was wir bereits erreichen konnten – eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Zahlreiche Flächen konnten bereits gekauft und gepachtet werden. Das Land wird nun extensiv beweidet oder durch Mahd offen gehalten.
  • Nahe dem Städtchen Kotel unterhält der EuroNatur-Partner FWFF einen Biohof, zu dem unter anderem eine Herde mit 400 Karakatchan-Schafen gehört. Jetzt halten die Karatkatchan-Schafe die Weideflächen des Hofes offen und tragen erfolgreich dazu bei, diese als Lebensräume für Saker-Falke und Co zu erhalten.
  • Auf dem Biohof werden heute unter anderem auch junge Schäfer ausgebildet – ein erster wichtiger Schritt, um die Wanderweidewirtschaft wieder als festen Bestandteil der lokalen Landwirtschaft zu etablieren.
  • 2009 konnte der FWFF durch eine private Spende eine ehemalige Rinderfarm in den Kotelbergen kaufen, um dort einen Weidebetrieb mit der alten Nutztierrasse Bulgarisches Graurind einzurichten.
  • Mit finanzieller Unterstützung von EuroNatur hat der FWFF darüber hinaus zwei weitere Schaffarmen gekauft und in Stand gesetzt, um auch hier Biohöfe zu etablieren.


Partner: Fund for Wild Flora and Fauna (FWFF)

Förderung: Eeconet Action Fund, EuroNatur-Spender und –Paten

 

 

Faltblatt „Kotel-Berge – Heimat für den Saker-Falken im Herzen Bulgariens“

Zum Download (409 KB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Filmvorführung der Dokumentation „Blue Heart“

++ Filmscreening am Donnerstag, 28. Juni um 20 Uhr im K9 in Konstanz über Staudammprojekte auf dem Balkan ++ Ausbau von Wasserkraft bedroht das Blaue...

Waldzerstörung in Rumänien: Großangelegte Razzia der Anti-Mafia-Behörde angelaufen

Die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft in Bukarest geht endlich gegen die mafiösen Strukturen der rumänischen Holzindustrie vor. Bei einer Razzia wurden...

Rumäniens Urwälder: Kampf für Ende des Holzeinschlags in Nationalparks

++ Protestaktion in der Wildnis des Domogled Nationalparks macht Öffentlichkeit auf Umweltdrama in den Karpaten aufmerksam ++

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Dokumentarfilm "Blue Heart" feiert Weltpremiere

Am stillgelegten Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina hat der Film "Blue Heart" seine Weltpremiere gefeiert und die Zuschauer begeistert.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung