Livanjsko Polje

Landschaft der Superlative

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                blühende Wiese im Livanjsko Polje</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Borut Stumberger

Unweit der Adria, im Hinterland von Split, verbirgt sich eine Landschaft der Superlative: Das „Livanjsko Polje“ ist nicht nur das größte Feuchtgebiet Bosniens, sondern auch das größte, regelmäßig überschwemmte Karstpolje der Welt. Über Jahrtausende hinweg hat sich das Wasser hier über komplexe Lösungsvorgänge in das Kalkgestein des Dinarischen Gebirges gefressen und eine 400 Quadratkilometer große Ebene, ein sogenanntes Karst Polje, geschaffen („Polje“ bedeutet im slawischen Sprachraum „Ebene“ oder „Feld“). Das Wasser strömt unterirdisch aus mehreren anderen Poljen ins Livanjsko Polje, die stufenweise in Abständen von etwa 150 Höhenmetern oberhalb im Dinarischen Gebirge liegen.

Karstpoljen - Eine Chance für nachhaltige Entwicklung

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bunter Teppich der Vielfalt

Eingerahmt von schroffen Felswänden, konnte sich hier ein ebenso bunter wie empfindlicher Teppich aus Lebensräumen entwickeln: Röhrichte, Moore und Grasland liegen dicht beieinander und bergen eine große Artenvielfalt. Etwa ein Fünftel des Livanjsko Polje sind mit alten Wäldern aus Erlen, Stieleichen und Eschen bestanden, in denen so seltene Greifvögel wie Schrei- und Schlangenadler brüten.

Die Wiesen in der Umgebung des „Kranichmoors“ (Zdralovac) im Norden des Poljes beherbergen die größten Vorkommen des Wachtelkönigs in Südeuropa. Die ausgedehnten Wasserflächen dieses natürlichen Wasserspeichers, aber auch seine Sumpfvegetation und Erlenbruchwälder bieten einer Vielzahl von Wat- und Wasservögeln wie Rohrdommel und Wiesenweihe wertvolle Rast- und Brutplätze. Für Kraniche und andere Zugvögel bietet das Livanjsko Polje auf der Adria-Zugroute einen Rastplatz von unschätzbarem Wert.

Gemeinsam gegen die Hoffnungslosigkeit - Karstpoljen in Bosnien-Herzegowina (EuroNatur-Magazin 1/21)

Zum Download (575 KB)

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

 

Gefährdetes Paradies

Doch Pläne der Elektrizitätswirtschaft und der Kraftwerkswirtschaft, über Tunnel verstärkt Wasser aus den oberhalb liegenden Karstpoljes abzuziehen und in dem Gebiet bis zu 250 Meter tiefe Braunkohlegruben anzulegen, drohen die artenreichen Feuchtflächen des Livanjsko Polje in Industriegebiete zu verwandeln und gefährden die Trinkwasserversorgung in Kroatien.

Zudem wird im Kranichmoor, im Norden des Poljes, immer noch Torf abgebaut. Ein Netz aus Kanälen entzieht diesem wertvollen Feuchtgebiet seit den 1980er Jahren auf etwa einem Viertel seiner Fläche Wasser und gefährdet so den Lebensraum seltener und hochspezialisierter Pflanzen- und Tierarten.

 

Was macht EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnern?

  • Wirksame Schutzkonzepte für das Livanjsko Polje weiterentwickeln, um das Gebiet als wertvollen Lebensraum und als wichtiges Rastgebiet auf der Adria-Zugroute (Adriatic Flyway) zu erhalten.
  • Die Renaturierung der 750 Hektar großen Fläche im Kranichmoor unterstützen und überwachen und damit auch einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten.
  • Aufklärungsarbeit leisten, um die lokale Bevölkerung und sonstige Besucher für die ökologischen Schätze des Livanjsko Polje zu sensibilisieren und den langfristigen Erfolg der Schutzmaßnahmen zu fördern.


Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Die Jagdvereinigung Livno hat im Jahr 2009 große Teile des „Kranichmoors“ im Norden des Karstfeldes als Jagdbanngebiet ausgewiesen. EuroNatur hatte dem Kanton Livno und dem zuständigen Minister diese Maßnahme dringend empfohlen.
  • Das Livanjsko Polje wurde 2008 offiziell als international bedeutendes Feuchtgebiet für Wat- und Wasservögel (Ramsar-Gebiet) anerkannt. Über Jahre hinweg hat EuroNatur gemeinsam mit verschiedenen Partnern alle nötigen Daten zu Flora und Fauna des Livanjsko Polje zusammengetragen und damit die Grundlage geschaffen, dass die Regierung von Bosnien-Herzegowina einen Antrag auf Nominierung zum Ramsar-Gebiet stellen konnte.
  • Gemeinsam mit dem Franziskaner-Museum Gorica in Livno hat EuroNatur im Jahr 2008 eine Ausstellung eröffnet, die sich der Einzigartigkeit des Livanjsko-Polje widmet. 
  • Seit Anfang August 2011 ist das Livanjsko Polje als Important Bird Area ausgewiesen. Das weltweite, von BirdLife International ins Leben gerufene Important Bird Area Programm hat zum Ziel, die für den Vogelschutz bedeutsamen Gebiete zu identifizieren, zu beobachten und zu schützen. Important Bird Areas beherbergen bedeutende Populationen von bedrohten, im Vorkommen regional begrenzten Vogelarten oder große Bestände von rastenden oder durchziehenden Arten. 

 

Partner: Vogelschutzverein „ Nase Ptice“/ „Unsere Vögel“, Jugendzentrum Livno, WWF MedPo

Förderer: MAVA-Stiftung, EuroNatur-Spender und -Paten

 

Dinaric Karst Poljes - Nature Conservation and Rural Development

Zum Download (9 MB)

Dinaric Karst Poljes — Floods for Life (engl.)

Zum Download (7 MB)

Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Zugvogellebensräume entlang der Adria-Zugroute.

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.