Narew

Polens Grüne Lunge

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                mäandernder Fluss Narew in Polen aus der Luft</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Lutz Ribbe

Vor den Toren Weißrusslands, im Nordosten Polens, findet sich ein Hauch von Südamerika: In einem Labyrinth aus unzähligen Mäandern und verästelten Altarmen windet sich hier die Narew als „Europäischer Amazonas“ durch eines der am besten erhaltenen Flusstäler Europas.

Auf beiden Seiten des Flusses erheben sich grüne Wände aus Schilf. Rohrammer, Rohrdommel und der weltweit vom Aussterben bedrohte Seggenrohrsänger leben zwischen den Halmen und auf den Feuchtwiesen, Rohrweihen segeln elegant über den Fluss und Seeschwalben jagen auf Insektenfang durch die Luft. Insbesondere im Frühjahr, wenn sich zahlreiche Zugvögel zur Rast einfinden, ist die Vielfalt der Vogelwelt einzigartig. Auch Fischotter, Biber und Elch streifen im Narew-Nationalpark noch durch das abwechslungsreiche Gelände aus Wäldchen, Sümpfen und Wiesen.

 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.


Bedrohtes Naturparadies Narew

Die Zukunft des Naturparadieses stand auf Messers Schneide: In den siebziger und achtziger Jahren wurden weite Teile des Narew -Tales kanalisiert. Das war der Beginn der Arbeit von EuroNatur im Nordosten Polens. Ziel war es zunächst, den Flussabschnitt zu renaturieren und das Labyrinth aus unzähligen Mäandern und verästelten Altarmen wiederherzustellen.

Doch die Tätigkeiten von EuroNatur beschränkten sich von Anfang an nicht auf reine Naturschutzmaßnahmen. Denn ohne den Rückhalt der Bevölkerung ist auf Dauer kein erfolgreicher Naturschutz möglich. Das Renaturierungsprojekt sollte Motor und Chance für die weitere Entwicklung lokaler und regionaler Wirtschaftsaktivitäten sein. Tatsächlich ist es EuroNatur im Laufe der Zeit gelungen, die Bauern durch sorgfältige Aufklärung und Beratung für eine nachhaltige Entwicklung der Region zu gewinnen.

Sehen Sie hierzu den EuroNatur-Kurzfilm "Gemeinsam für Polens Grüne Lunge":

 

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Heute gibt es gleich mehrere erfolgreiche Modellprojekte, die zeigen, wie sich wirtschaftliche Perspektiven schaffen lassen, die gleichzeitig den Erhalt des einzigartigen Naturerbes der Narew-Region ermöglichen. 

Lesen Sie hier mehr zu den EuroNatur-Projekten in der Narew-Region

 

Faltblatt "Narew - Polens Grüne Lunge"

Zum Download (334 KB)

Artikel "Narew - Polens Grüne Lunge" im EuroNatur Magazin 2-2010

Zum Download (300 KB)

Artikel "EuroNatur in Polen" in der polnischen Zeitschrift "Aura", deutsch

Zum Download (7 MB)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.