Lebensraum schützen

Schutzgebiete am Großen und Kleinen Prespa-See

© Jürgen Schneider
Auch die seltenen Krauskopfpelikane profitieren von den Schutzgebieten in der Prespa-Ohrid-Region © Jürgen Schneider

Bereits 1994 erarbeitete EuroNatur in Zusammenarbeit mit der albanischen Naturschutzorganisation „Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania“ (PPNEA) eine umfassende Konzeption für ein Schutzgebiet am Prespa-See. Die Schutzgebietskonzeption wurde zwischen 1996 und 2000 umgesetzt. 

In diesem Zusammenhang entwickelten  EuroNatur und PPNEA ein Zonierungskonzept. Es  lässt in bestimmten Bereichen Nutzung zu, fordert in anderen Bereichen eine Renaturierung und schließt in der Kernzone jegliche Nutzung aus.

 

Natur und Mensch verbinden
Um die Akzeptanz des Schutzgebietes zu gewährleisten, wurde die lokale Bevölkerung von Beginn an eingebunden. In regelmäßigen Abständen organisierten EuroNatur und PPNEA Treffen, bei denen sie die Lokalbevölkerung über den jeweils aktuellen Stand der Schutzgebietsplanung informierten. Dabei hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Vorschläge und Änderungswünsche in die Planung einfließen zu lassen.



Was wir für den Schutz der Prespa-Ohrid-Region erreichen konnten – eine Auswahl unserer Erfolge:

  • Ausweisung des 27.750 Hektar großen Prespa-Nationalparks. Er umfasst das gesamte Wassereinzugsgebiet des Kleinen und Großen Prespa-Sees. Neben Seen und Feuchtgebieten charakterisieren ihn auch alte Bergwälder, artenreiche Blumenwiesen und naturnahe Weiden.
  • Ausweisung des Naturschutzgebiets Ezerani am Nordufer des großen Prespa-Sees, das 10 Kilometer Ufer und eine Feuchtgebietsfläche von 2.080 Hektar umfasst.
  • Im Rahmen des Projekts wurde der Grundstein für eine länderübergreifende Kooperation zwischen Albanien, Mazedonien und Griechenland zum Schutz der gesamten Seenregion gelegt.
  • Durch die enge Einbindung der lokalen Bevölkerung bei der Planung und Umsetzung der Schutzgebiete konnte eine tragfähige Vertrauensbasis aufgebaut werden, wodurch das Schutzgebietskonzept nach wie vor auf hohe Akzeptanz stößt.
  • Durch die enge Zusammenarbeit mit PPNEA, konnte EuroNatur von Beginn an von deren guten Kontakten zur Lokalbevölkerung wie auch zu den verschiedenen Ministerien profitieren. Dadurch konnten auch die entscheidenden Regierungsstellen für das Projekt gewonnen werden.


Partner: PPNEA (Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania), MES (Macedonian Ecological Society)

Förderung: EuroNatur-Spender und –Paten, Lufthansa Umweltförderung

 

Zurück zur Übersicht

 

 

Pressemitteilung "Albanische Prespa-Seen werden Ramsar-Schutzgebiet" vom 8. Juli 2013

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung