Lebensraum schützen

Schutzgebiete am Großen und Kleinen Prespa-See

© Jürgen Schneider
Auch die seltenen Krauskopfpelikane profitieren von den Schutzgebieten in der Prespa-Ohrid-Region © Jürgen Schneider

Bereits 1994 erarbeitete EuroNatur in Zusammenarbeit mit der albanischen Naturschutzorganisation „Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania“ (PPNEA) eine umfassende Konzeption für ein Schutzgebiet am Prespa-See. Die Schutzgebietskonzeption wurde zwischen 1996 und 2000 umgesetzt. 

In diesem Zusammenhang entwickelten  EuroNatur und PPNEA ein Zonierungskonzept. Es  lässt in bestimmten Bereichen Nutzung zu, fordert in anderen Bereichen eine Renaturierung und schließt in der Kernzone jegliche Nutzung aus.

 

Natur und Mensch verbinden
Um die Akzeptanz des Schutzgebietes zu gewährleisten, wurde die lokale Bevölkerung von Beginn an eingebunden. In regelmäßigen Abständen organisierten EuroNatur und PPNEA Treffen, bei denen sie die Lokalbevölkerung über den jeweils aktuellen Stand der Schutzgebietsplanung informierten. Dabei hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Vorschläge und Änderungswünsche in die Planung einfließen zu lassen.



Was wir für den Schutz der Prespa-Ohrid-Region erreichen konnten – eine Auswahl unserer Erfolge:

  • Ausweisung des 27.750 Hektar großen Prespa-Nationalparks. Er umfasst das gesamte Wassereinzugsgebiet des Kleinen und Großen Prespa-Sees. Neben Seen und Feuchtgebieten charakterisieren ihn auch alte Bergwälder, artenreiche Blumenwiesen und naturnahe Weiden.
  • Ausweisung des Naturschutzgebiets Ezerani am Nordufer des großen Prespa-Sees, das 10 Kilometer Ufer und eine Feuchtgebietsfläche von 2.080 Hektar umfasst.
  • Im Rahmen des Projekts wurde der Grundstein für eine länderübergreifende Kooperation zwischen Albanien, Mazedonien und Griechenland zum Schutz der gesamten Seenregion gelegt.
  • Durch die enge Einbindung der lokalen Bevölkerung bei der Planung und Umsetzung der Schutzgebiete konnte eine tragfähige Vertrauensbasis aufgebaut werden, wodurch das Schutzgebietskonzept nach wie vor auf hohe Akzeptanz stößt.
  • Durch die enge Zusammenarbeit mit PPNEA, konnte EuroNatur von Beginn an von deren guten Kontakten zur Lokalbevölkerung wie auch zu den verschiedenen Ministerien profitieren. Dadurch konnten auch die entscheidenden Regierungsstellen für das Projekt gewonnen werden.


Partner: PPNEA (Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania), MES (Macedonian Ecological Society)

Förderung: EuroNatur-Spender und –Paten, Lufthansa Umweltförderung

 

Zurück zur Übersicht

Prespa

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit EuroNatur. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung