Lebensraum schützen

Schutzgebiete am Großen und Kleinen Prespa-See

© Jürgen Schneider
Auch die seltenen Krauskopfpelikane profitieren von den Schutzgebieten in der Prespa-Ohrid-Region © Jürgen Schneider

Bereits 1994 erarbeitete EuroNatur in Zusammenarbeit mit der albanischen Naturschutzorganisation „Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania“ (PPNEA) eine umfassende Konzeption für ein Schutzgebiet am Prespa-See. Die Schutzgebietskonzeption wurde zwischen 1996 und 2000 umgesetzt. 

In diesem Zusammenhang entwickelten  EuroNatur und PPNEA ein Zonierungskonzept. Es  lässt in bestimmten Bereichen Nutzung zu, fordert in anderen Bereichen eine Renaturierung und schließt in der Kernzone jegliche Nutzung aus.

 

Natur und Mensch verbinden
Um die Akzeptanz des Schutzgebietes zu gewährleisten, wurde die lokale Bevölkerung von Beginn an eingebunden. In regelmäßigen Abständen organisierten EuroNatur und PPNEA Treffen, bei denen sie die Lokalbevölkerung über den jeweils aktuellen Stand der Schutzgebietsplanung informierten. Dabei hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Vorschläge und Änderungswünsche in die Planung einfließen zu lassen.



Was wir für den Schutz der Prespa-Ohrid-Region erreichen konnten – eine Auswahl unserer Erfolge:

  • Ausweisung des 27.750 Hektar großen Prespa-Nationalparks. Er umfasst das gesamte Wassereinzugsgebiet des Kleinen und Großen Prespa-Sees. Neben Seen und Feuchtgebieten charakterisieren ihn auch alte Bergwälder, artenreiche Blumenwiesen und naturnahe Weiden.
  • Ausweisung des Naturschutzgebiets Ezerani am Nordufer des großen Prespa-Sees, das 10 Kilometer Ufer und eine Feuchtgebietsfläche von 2.080 Hektar umfasst.
  • Im Rahmen des Projekts wurde der Grundstein für eine länderübergreifende Kooperation zwischen Albanien, Mazedonien und Griechenland zum Schutz der gesamten Seenregion gelegt.
  • Durch die enge Einbindung der lokalen Bevölkerung bei der Planung und Umsetzung der Schutzgebiete konnte eine tragfähige Vertrauensbasis aufgebaut werden, wodurch das Schutzgebietskonzept nach wie vor auf hohe Akzeptanz stößt.
  • Durch die enge Zusammenarbeit mit PPNEA, konnte EuroNatur von Beginn an von deren guten Kontakten zur Lokalbevölkerung wie auch zu den verschiedenen Ministerien profitieren. Dadurch konnten auch die entscheidenden Regierungsstellen für das Projekt gewonnen werden.


Partner: PPNEA (Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania), MES (Macedonian Ecological Society)

Förderung: EuroNatur-Spender und –Paten, Lufthansa Umweltförderung

 

Zurück zur Übersicht

Prespa

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit EuroNatur. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung