Nachhaltige Regionalentwicklung

Wechselwirkungen zwischen Ökologie, Ökonomie und Sozialem

© Gabriel Schwaderer
Mit ihren reizvollen Landschaften und wertvollen Naturschätzen bietet die Prespa-Ohrid-Region gute Voraussetzungen für den Naturtourismus. © Gabriel Schwaderer

Ohne die Menschen vor Ort und ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen, kann kein langfristiger Schutz der natürlichen Ressourcen gelingen. Mit Schuldzuweisungen und Konzepten, die die Bedürfnisse der Menschen außer Acht lassen, kommt man nicht weiter. Denn oft fehlt es der Bevölkerung nicht nur an ökologischem Wissen, sondern auch an sinnvollen ökonomischen Alternativen. So auch in Albanien und Mazedonien, wo die Menschen für europäische Verhältnisse sehr arm und im ländlichen Raum ausschließlich auf die Nutzung der Naturressourcen angewiesen sind.

 

Vielversprechende Perspektive
Daher gilt es, neue Ansätze zu finden, die nicht nur die Natur großflächig sichern, sondern auch den Menschen eine wirtschaftliche Perspektive bieten. Ein vielversprechender Weg ist hierbei unter anderem der Aufbau eines sensiblen Naturtourismus. Denn je mehr Besucher kommen, die an einer intakten Natur interessiert sind, desto eher wird es gelingen, die Menschen davon zu überzeugen, ihr wertvolles Naturerbe langfristig zu schützen.
EuroNatur hat hierzu gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort einige wichtige und zukunftsweisende Beiträge geleistet.

 

Was wir bisher erreicht haben- eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Wir haben eine sanfte touristische Entwicklung angestoßen: das Angebot an kleinen Familienhotels und privater Zimmervermietung wächst.
  • Ebenfalls sehr erfolgreich war die Unterstützung von Bauern beim Anbau von Heilkräutern. Besonders beliebt ist der Bergtee, der eine stetig wachsende Zahl an Abnehmern findet.
  • Im Prespa-Nationalpark hat EuroNatur gemeinsam mit PPNEA ein Programm zur Einführung von energieeffizienten Öfen initiiert. Dadurch geht der Nutzungsdruck auf die Wälder zurück und gleichzeitig profitieren auch die Menschen von dieser Maßnahme.


Partner: PPNEA (Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania)

Förderung: EuroNatur-Spender und –Paten, Lufthansa Umweltförderung

 

Zurück nach oben

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung