Nachhaltige Regionalentwicklung

Wechselwirkungen zwischen Ökologie, Ökonomie und Sozialem

© Gabriel Schwaderer
Mit ihren reizvollen Landschaften und wertvollen Naturschätzen bietet die Prespa-Ohrid-Region gute Voraussetzungen für den Naturtourismus. © Gabriel Schwaderer

Ohne die Menschen vor Ort und ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen, kann kein langfristiger Schutz der natürlichen Ressourcen gelingen. Mit Schuldzuweisungen und Konzepten, die die Bedürfnisse der Menschen außer Acht lassen, kommt man nicht weiter. Denn oft fehlt es der Bevölkerung nicht nur an ökologischem Wissen, sondern auch an sinnvollen ökonomischen Alternativen. So auch in Albanien und Mazedonien, wo die Menschen für europäische Verhältnisse sehr arm und im ländlichen Raum ausschließlich auf die Nutzung der Naturressourcen angewiesen sind.

 

Vielversprechende Perspektive
Daher gilt es, neue Ansätze zu finden, die nicht nur die Natur großflächig sichern, sondern auch den Menschen eine wirtschaftliche Perspektive bieten. Ein vielversprechender Weg ist hierbei unter anderem der Aufbau eines sensiblen Naturtourismus. Denn je mehr Besucher kommen, die an einer intakten Natur interessiert sind, desto eher wird es gelingen, die Menschen davon zu überzeugen, ihr wertvolles Naturerbe langfristig zu schützen.
EuroNatur hat hierzu gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort einige wichtige und zukunftsweisende Beiträge geleistet.

 

Was wir bisher erreicht haben- eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Wir haben eine sanfte touristische Entwicklung angestoßen: das Angebot an kleinen Familienhotels und privater Zimmervermietung wächst.
  • Ebenfalls sehr erfolgreich war die Unterstützung von Bauern beim Anbau von Heilkräutern. Besonders beliebt ist der Bergtee, der eine stetig wachsende Zahl an Abnehmern findet.
  • Im Prespa-Nationalpark hat EuroNatur gemeinsam mit PPNEA ein Programm zur Einführung von energieeffizienten Öfen initiiert. Dadurch geht der Nutzungsdruck auf die Wälder zurück und gleichzeitig profitieren auch die Menschen von dieser Maßnahme.


Partner: PPNEA (Preservation and Protection of Nature and Environment in Albania)

Förderung: EuroNatur-Spender und –Paten, Lufthansa Umweltförderung

 

Zurück nach oben

 

 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Naturschutztage am Bodensee

Auch in diesem Jahr bieten die Naturschutztage am Bodensee ein vielseitiges Programm. Sie finden vom 3. bis zum 6. Januar 2019 im Milchwerk in...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung