Sakar

Wo der Kaiseradler seine Kreise zieht

Als sanft gewelltes Mosaik aus Wiesen, Feldern, Gehölzen und Brachen liegt das Hügelland von Sakar im tiefsten Süden Bulgariens. Hier, direkt an der türkischen Grenze entstand im Schutz des Eisernen Vorhangs über Jahrzehnte hinweg eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Auf kleinem Raum findet sich eine Artenvielfalt, wie sie in Europa Ihresgleichen sucht: Sowohl als Brutgebiet als auch als wertvolle Raststation auf dem Zugweg ist das Gebiet am Grünen Band Balkan ein wahres Paradies für Greifvögel.

Für Schreiadler, Schwarzmilan und Würgfalke ist der Tisch reich gedeckt, denn in der offenen, steppenartigen Landschaft tummeln sich Hamster, Eidechsen, Schlangen und Ziesel. Vor allem dieses üppige Nahrungsangebot macht das Hügelland von Sakar europaweit zu einem der letzten und wichtigsten Rückzugsräume für den Kaiseradler.

 

Die letzen Kaiser sind bedroht

Doch mit der ungestörten Ruhe ist es vorbei. Die politische Wende Anfang der 1990er Jahre brachte erhebliche Gefahren für die Natur mit sich. Intensiv bewirtschaftetes, eintöniges Ackerland droht die traditionell bewirtschafteten Kulturflächen des Sakar-Hügellandes mitsamt ihrer einzigartigen Vielfalt zu verdrängen.

Aber auch das andere Extrem ist ein Problem: die Aufgabe der Nutzung. Junge Menschen sehen in der Landwirtschaft, wie sie bisher betrieben wurde, keine Perspektive und wandern nach Sofia oder Plovdiv ab. Ohne Beweidung wachsen die offenen Flächen innerhalb weniger Jahre mit Dornsträuchern und anderem Gebüsch zu. Die Landschaft verändert sich so, dass Greifvögel wie der Kaiseradler ihre Nahrungsgrundlage verlieren. Denn auch ihre bevorzugten Beutetiere wie Ziesel und Hasen sind auf die extensiv beweideten, offenen Flächen angewiesen.

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines des Bilder.

 

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Flächen kaufen, um sie als Jagd- und Nahrungsgebiete für den Kaiseradler zu sichern.
  • Horstbäume pflanzen und dafür sorgen, dass sie erhalten bleiben.
  • Für die Bewachung der Kaiseradlerhorste sorgen, denn Eierdiebe sind immer noch eine große Bedrohung für die majestätischen Greifvögel.
  • Kaiseradler mit Sendern versehen und so mehr über die Lebensweise der seltenen Tiere in Erfahrung bringen – die Grundlage für umfassende Schutzmaßnahmen.
  • Den Fortbestand der Wildtierrettungsstation in Stara Zagora als Zentrum für Umweltbildung und als Auffangstation für verletzte Wildtiere sichern.
  • Modellprojekte schaffen, die junge Bauern von den Vorteilen einer naturverträglichen Landbewirtschaftung überzeugen und ihnen Zukunftsperspektiven geben. Ziel ist es, die extensive Weidewirtschaft im Sakar-Hügelland zu erhalten und etablieren. Durch die extensive Beweidung z.B. mit Schafen können wir die Kaiseradler-Lebensräume langfristig offen halten und schützen.
  • Uns dafür einsetzen, dass das Sakar-Hügelland zu einem weiteren Schutzgebiet am Grünen Band Europa wird.

 

Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Dank der intensiven Schutzmaßnahmen konnte der Bestand der seltenen Kaiseradler bis heute stabil gehalten werden.
  • Durch die konsequente Beobachtung und die Besenderung der Kaiseradler haben wir wertvolles Datenmaterial gewonnen und maßgeblich dazu beigetragen, dass Teile des Sakar-Hügellandes heute als Teil des länderübergreifenden Schutzgebietssytems der Europäischen Union (Natura 2000) ausgewiesen sind.


Partner: Green Balkans, Fund for Wild Flora and Fauna (FWFF)

Förderung: EuroNatur-Spender und -Paten

 

Lesen Sie mehr über die Projekte von EuroNatur am Grünen Band Balkan

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben...

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++...

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava...

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...