Sakar

Wo der Kaiseradler seine Kreise zieht

Als sanft gewelltes Mosaik aus Wiesen, Feldern, Gehölzen und Brachen liegt das Hügelland von Sakar im tiefsten Süden Bulgariens. Hier, direkt an der türkischen Grenze entstand im Schutz des Eisernen Vorhangs über Jahrzehnte hinweg eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Auf kleinem Raum findet sich eine Artenvielfalt, wie sie in Europa Ihresgleichen sucht: Sowohl als Brutgebiet als auch als wertvolle Raststation auf dem Zugweg ist das Gebiet am Grünen Band Balkan ein wahres Paradies für Greifvögel.

Für Schreiadler, Schwarzmilan und Würgfalke ist der Tisch reich gedeckt, denn in der offenen, steppenartigen Landschaft tummeln sich Hamster, Eidechsen, Schlangen und Ziesel. Vor allem dieses üppige Nahrungsangebot macht das Hügelland von Sakar europaweit zu einem der letzten und wichtigsten Rückzugsräume für den Kaiseradler.

 

Die letzen Kaiser sind bedroht

Doch mit der ungestörten Ruhe ist es vorbei. Die politische Wende Anfang der 1990er Jahre brachte erhebliche Gefahren für die Natur mit sich. Intensiv bewirtschaftetes, eintöniges Ackerland droht die traditionell bewirtschafteten Kulturflächen des Sakar-Hügellandes mitsamt ihrer einzigartigen Vielfalt zu verdrängen.

Aber auch das andere Extrem ist ein Problem: die Aufgabe der Nutzung. Junge Menschen sehen in der Landwirtschaft, wie sie bisher betrieben wurde, keine Perspektive und wandern nach Sofia oder Plovdiv ab. Ohne Beweidung wachsen die offenen Flächen innerhalb weniger Jahre mit Dornsträuchern und anderem Gebüsch zu. Die Landschaft verändert sich so, dass Greifvögel wie der Kaiseradler ihre Nahrungsgrundlage verlieren. Denn auch ihre bevorzugten Beutetiere wie Ziesel und Hasen sind auf die extensiv beweideten, offenen Flächen angewiesen.

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines des Bilder.

 

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Flächen kaufen, um sie als Jagd- und Nahrungsgebiete für den Kaiseradler zu sichern.
  • Horstbäume pflanzen und dafür sorgen, dass sie erhalten bleiben.
  • Für die Bewachung der Kaiseradlerhorste sorgen, denn Eierdiebe sind immer noch eine große Bedrohung für die majestätischen Greifvögel.
  • Kaiseradler mit Sendern versehen und so mehr über die Lebensweise der seltenen Tiere in Erfahrung bringen – die Grundlage für umfassende Schutzmaßnahmen.
  • Den Fortbestand der Wildtierrettungsstation in Stara Zagora als Zentrum für Umweltbildung und als Auffangstation für verletzte Wildtiere sichern.
  • Modellprojekte schaffen, die junge Bauern von den Vorteilen einer naturverträglichen Landbewirtschaftung überzeugen und ihnen Zukunftsperspektiven geben. Ziel ist es, die extensive Weidewirtschaft im Sakar-Hügelland zu erhalten und etablieren. Durch die extensive Beweidung z.B. mit Schafen können wir die Kaiseradler-Lebensräume langfristig offen halten und schützen.
  • Uns dafür einsetzen, dass das Sakar-Hügelland zu einem weiteren Schutzgebiet am Grünen Band Europa wird.

 

Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Dank der intensiven Schutzmaßnahmen konnte der Bestand der seltenen Kaiseradler bis heute stabil gehalten werden.
  • Durch die konsequente Beobachtung und die Besenderung der Kaiseradler haben wir wertvolles Datenmaterial gewonnen und maßgeblich dazu beigetragen, dass Teile des Sakar-Hügellandes heute als Teil des länderübergreifenden Schutzgebietssytems der Europäischen Union (Natura 2000) ausgewiesen sind.


Partner: Green Balkans, Fund for Wild Flora and Fauna (FWFF)

Förderung: EuroNatur-Spender und -Paten

 

Lesen Sie mehr über die Projekte von EuroNatur am Grünen Band Balkan

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...