Shar-Gebirge

Gletscherseen und Balkanluchse

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Luchs liegt auf dem Boden</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Kommt im Shar-Gebirge noch vor: der vom Aussterben bedrohte Balkanluchs.

© Christof Wermter

In den stark erschlossenen Alpen wird es immer schwieriger, dem Zauber einer einsamen Bergwelt zu begegnen. Anders im Grenzgebiet zwischen Nordmazedonien, Albanien und dem Kosovo. Wie Hunderte graugrüner Augen blicken Gletscherseen aus den Falten des Shar-Gebirges in den Himmel über dem äußersten Nordwesten Nordmazedoniens. Sie sind eingebettet in einen der höchsten und flächenmäßig größten Gebirgszüge auf dem Balkan und Teil einer grandiosen Bergwelt wie sie in Europa Ihresgleichen sucht. Im Schutz des einstigen Eisernen Vorhangs sind die Naturschätze des Shar-Gebirges bis heute nahezu unberührt erhalten geblieben. Sogar der akut vom Aussterben bedrohte Balkanluchs findet hier noch Lebensraum. 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Fotogalerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Übernutzung droht

Doch das Idyll am Grünen Band Balkan ist in Gefahr. Eine Vorahnung dessen, wie es schon bald im Shar-Gebirge aussehen könnte, bieten die meisten Gebirgszüge in Albanien. Jahrzehntelange, ausbeuterische Landnutzung und damit verbundener großflächiger Holzeinschlag hinterließen dort eintönige, von Erosion zerfressene Landschaften. In zahlreichen Regionen Albaniens bestimmen heute karge Hänge das Landschaftsbild. Beunruhigende Anzeichen für diesen Prozess sind in den stärker besiedelten, tieferen Lagen des Shar-Gebirges in Nordmazedonien bereits deutlich erkennbar. Vielerorts ist der gesunde Eichenwald auch dort schon von Flächen nackter Erde durchsetzt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Ressourcen dort aufgebraucht sind und die Übernutzung sich weiter in die unberührte Naturlandschaft der höheren Lagen ausbreitet. 


Grenzübergreifendes Schutzgebiet rückt näher

Der im Kosovo gelegene Teil des Shar-Gebirges ist bereits als Nationalpark ausgewiesen, auch der albanische Teil steht unter Schutz. Im Mai 2020 hat die nordmazedonische Regierung bekanntgegeben, auch ihren Teil des Shar-Gebirges zum Nationalpark zu deklarieren. Im Raum stehen außerdem Planungen für einen grenzübergreifenden „Shar-Park“ zwischen Albanien, Nordmazedonien und dem Kosovo; es wäre das größte zusammenhängende Schutzgebiet Südosteuropas. 



Was machen EuroNatur und seine Partner?


Lobbyarbeit für grenzübergreifenden Nationalpark: Auch dank unserer politischen Lobbyarbeit haben wir es geschafft, dass das Shar-Gebirge auch in Nordmazedonien vollständig als Nationalpark ausgewiesen wird, um einen der letzten Lebensräume für den akut vom Aussterben bedrohten Balkanluchs zu erhalten und das Grüne Band Europa weiter zu stärken.


Den Rückhalt der Bevölkerung gewinnen: Wir bringen sämtliche lokale Interessensvertreter aus allen drei Ländern des geplanten „Shar-Parks“ an einen Tisch. Gemeinsam sollen sie ein Leitbild für den grenzübergreifenden Nationalpark entwickeln. Ziel ist es, frühzeitig den Rückhalt der Lokalbevölkerung für das Schutzgebiet zu gewinnen.


Die Jungen begeistern: In zahlreichen Projekten zur Umweltbildung an Schulen im nordmazedonischen Teil des Shar-Gebirges sensibilisieren wir bereits Kinder und Jugendliche für die Naturschätze ihrer Heimat.


Funktionierende Ansätze ins Shar-Gebirge übertragen: Wir unterstützen die Menschen im Shar-Gebirge beratend und finanziell dabei, mit dem Schutz der Natur für sich alternative Einkommensquellen zu schaffen (z.B. durch Naturtourismus, Vermarktung biologisch produzierter Lebensmittel etc.).Im südlich gelegenen Jablanica-Shebenik-Gebirge im Grenzgebiet zwischen Nordmazedonien und Albanien haben wir mit dem Ansatz, die Menschen vor Ort ins Boot zu holen bereits große Erfolge erzielt.


Nachhaltige Entwicklung greifbar machen: In einer Studienreise in das zwischen Serbien und Bulgarien gelegene Stara-Gebirge wurden Vertretern aus dem angestrebten nordmazedonischen Shar-Nationalpark Anregungen für die Umsetzung eigener Projekte zur nachhaltigen Regionalentwicklung gegeben. Im Stara-Gebirge gibt es bereits ein grenzübergreifendes Schutzgebiet und die Lokalbevölkerung hat dort erste Initiativen zur Entwicklung von Ökotourismus und Umweltbildung umgesetzt.
 

 

Partner: MES (Macedonian Ecological Society), PPNEA (Preservation and Protection of Natural Environment in Albania), FINCH, KORA (Koordinierte Forschungsstelle für Großraubtiere in der Schweiz)

Förderer: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), MAVA-Stiftung, GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), EuroNatur-Spender und -Paten

 

 

Faltblatt "Shar-Gebirge – Naturjuwel am Grünen Band"

Zum Download (301 KB)

EuroNatur-Projekte zum Schutz des Balkanluchses

Mehr erfahren

EuroNatur-Projekte zum Schutz des Grünen Bandes Balkan

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Verbot von Bleimunition scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit bleihaltiger Munition ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Großer Erfolg für Europas Flüsse

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) bleibt in ihrer aktuellen Fassung erhalten, das hat Virginijus Sinkevičius, EU-Umweltkommissar,...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

In Albanien blüht der illegale Tierhandel

Ausgestopfte Balkanluchse, Braunbären in Käfigen, Wildgerichte auf der Speisekarte: Trotz eines Jagdverbots werden in Albanien etliche Wildtiere...

Künstler für die Balkanflüsse

++ Anlässlich des World Music Days am 21. Juni erheben 40 KünstlerInnen ihre Stimme für die Blue Heart Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse ++

Die „mutigen Frauen von Kruščica“ müssen erneut kämpfen

In Bosnien-Herzegowina rüsten sich die Bewohnerinnen des Dorfes Kruščica wieder für die Blockade ihres Flusses. Investoren haben angekündigt, den Bau...

Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion...

Endlich eine klare Ansage: EuroNatur begrüßt Biodiversitätsstrategie für EU

++ Europäische Kommission stellt Biodiversitätsstrategie vor ++ Zukünftig sollen 10 Prozent der Landesfläche unter striktem Schutz stehen ++ Für...

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung

Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat,...

EuroNatur-Projektgebiete in Nordmazedonien sollen Schutzstatus erhalten

Erfreuliche Nachricht: Das Shar-Gebirge in Nordmazedonien könnte bald Nationalpark werden. Darauf haben EuroNatur und ihre Partner lange...

Fotodokumentation zu Abholzungen in rumänischen Schutzgebieten veröffentlicht

EuroNatur und Agent Green präsentieren eine Fotodokumentation, die tiefe Einblicke in die schockierende Realität der Ur- und Naturwälder in Rumäniens...

Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung