Shar-Gebirge

Gletscherseen und Balkanluchse

© Christof Wermter
Kommt im Shar-Gebirge noch vor: der vom Aussterben bedrohte Balkanluchs. © Christof Wermter

In den stark erschlossenen Alpen wird es immer schwieriger, dem Zauber einer einsamen Bergwelt zu begegnen. Anders im Grenzgebiet zwischen Mazedonien, Albanien und dem Kosovo. Wie Hunderte graugrüner Augen blicken Gletscherseen aus den Falten des Shar-Gebirges in den Himmel über dem äußersten Nordwesten Mazedoniens. Sie sind eingebettet in einen der höchsten und flächenmäßig größten Gebirgszüge auf dem Balkan und Teil einer grandiosen Bergwelt wie sie in Europa Ihresgleichen sucht. Im Schutz des einstigen Eisernen Vorhangs sind die Naturschätze des Shar-Gebirges bis heute nahezu unberührt erhalten geblieben. Sogar der akut vom Aussterben bedrohte Balkanluchs findet hier noch Lebensraum. 

Übernutzung droht

Doch das Idyll am Grünen Band Balkan ist in Gefahr. Eine Vorahnung dessen, wie es schon bald im Shar-Gebirge aussehen könnte, bieten die meisten Gebirgszüge in Albanien. Jahrzehntelange, ausbeuterische Landnutzung und damit verbundener großflächiger Holzeinschlag hinterließen dort eintönige, von Erosion zerfressene Landschaften. In zahlreichen Regionen Albaniens bestimmen heute karge Hänge das Landschaftsbild. Beunruhigende Anzeichen für diesen Prozess sind in den stärker besiedelten, tieferen Lagen des Shar-Gebirges in Mazedonien bereits deutlich erkennbar. Vielerorts ist der gesunde Eichenwald auch dort schon von Flächen nackter Erde durchsetzt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Ressourcen dort aufgebraucht sind und die Übernutzung sich weiter in die unberührte Naturlandschaft der höheren Lagen ausbreitet. 


Schutzgebiet mit Lücken

Der im Kosovo gelegene Teil des Shar-Gebirges steht bereits unter Schutz. Im Raum stehen außerdem Planungen für einen grenzübergreifenden „Shar-Park“ zwischen Albanien, Mazedonien und dem Kosovo. Entstehen soll das größte zusammenhängende Schutzgebiet Südosteuropas. Doch was Mazedonien betrifft, beziehen die Pläne mit dem Mavrovo-Nationalpark bislang nur den südlichsten Zipfel des Gebirges ein. Würde das so bleiben, wäre das eine Farce, denn damit würde dem „Shar-Park“ das Herzstück fehlen. 



Was machen EuroNatur und seine Partner?


Lobbyarbeit für grenzübergreifenden Nationalpark: Mit politischer Lobbyarbeit setzen wir uns dafür ein, dass das Shar-Gebirge auch in Mazedonien vollständig als Nationalpark ausgewiesen wird, um einen der letzten Lebensräume für den akut vom Aussterben bedrohten Balkanluchs zu erhalten und das Grüne Band Europa weiter zu stärken.


Den Rückhalt der Bevölkerung gewinnen: Wir bringen sämtliche lokale Interessensvertreter aus allen drei Ländern des geplanten „Shar-Parks“ an einen Tisch. Gemeinsam sollen sie ein Leitbild für den grenzübergreifenden Nationalpark entwickeln. Ziel ist es, frühzeitig den Rückhalt der Lokalbevölkerung für das Schutzgebiet zu gewinnen.


Die Jungen begeistern: In zahlreichen Projekten zur Umweltbildung an Schulen im mazedonischen Teil des Shar-Gebirges sensibilisieren wir bereits Kinder und Jugendliche für die Naturschätze ihrer Heimat.


Funktionierende Ansätze ins Shar-Gebirge übertragen: Wir unterstützen die Menschen im Shar-Gebirge beratend und finanziell dabei, mit dem Schutz der Natur für sich alternative Einkommensquellen zu schaffen (z.B. durch Naturtourismus, Vermarktung biologisch produzierter Lebensmittel etc.).Im südlich gelegenen Jablanica-Shebenik-Gebirge im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und Albanien haben wir mit dem Ansatz, die Menschen vor Ort ins Boot zu holen bereits große Erfolge erzielt. Der albanische Teil wurde im Jahr 2008 Nationalpark, der mazedonische Teil steht kurz vor der Ausweisung. Auch dort setzen wir gemeinsam mit der Lokalbevölkerung Projekte zur nachhaltigen Regionalentwicklung um. 


Nachhaltige Entwicklung greifbar machen: In einer Studienreise in das zwischen Serbien und Bulgarien gelegene Stara-Gebirge wurden Vertretern aus dem angestrebten mazedonischen Shar-Nationalpark Anregungen für die Umsetzung eigener Projekte zur nachhaltigen Regionalentwicklung gegeben. Im Stara-Gebirge gibt es bereits ein grenzübergreifendes Schutzgebiet und die Lokalbevölkerung hat dort erste Initiativen zur Entwicklung von Ökotourismus und Umweltbildung umgesetzt.

Partner: MES (Macedonian Ecological Society), PPNEA (Preservation and Protection of Natural Environment in Albania), FINCH, KORA (Koordinierte Forschungsstelle für Großraubtiere in der Schweiz)

Förderer: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), MAVA-Stiftung, GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), EuroNatur-Spender und -Paten


Faltblatt "Shar-Gebirge – Naturjuwel am Grünen Band"

Zum Download (301 KB)

EuroNatur-Projekte zum Schutz des Balkanluchses

Mehr erfahren

EuroNatur-Projekte zum Schutz des Grünen Bandes Balkan

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung