Shar-Gebirge

Gletscherseen und Balkanluchse

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Luchs liegt auf dem Boden</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Kommt im Shar-Gebirge noch vor: der vom Aussterben bedrohte Balkanluchs.

© Christof Wermter

In den stark erschlossenen Alpen wird es immer schwieriger, dem Zauber einer einsamen Bergwelt zu begegnen. Anders im Grenzgebiet zwischen Nordmazedonien, Albanien und dem Kosovo. Wie Hunderte graugrüner Augen blicken Gletscherseen aus den Falten des Shar-Gebirges in den Himmel über dem äußersten Nordwesten Nordmazedoniens. Sie sind eingebettet in einen der höchsten und flächenmäßig größten Gebirgszüge auf dem Balkan und Teil einer grandiosen Bergwelt wie sie in Europa Ihresgleichen sucht. Im Schutz des einstigen Eisernen Vorhangs sind die Naturschätze des Shar-Gebirges bis heute nahezu unberührt erhalten geblieben. Sogar der akut vom Aussterben bedrohte Balkanluchs findet hier noch Lebensraum. 

Fotogalerie

Zum Öffnen der Fotogalerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Übernutzung droht

Doch das Idyll am Grünen Band Balkan ist in Gefahr. Eine Vorahnung dessen, wie es schon bald im Shar-Gebirge aussehen könnte, bieten die meisten Gebirgszüge in Albanien. Jahrzehntelange, ausbeuterische Landnutzung und damit verbundener großflächiger Holzeinschlag hinterließen dort eintönige, von Erosion zerfressene Landschaften. In zahlreichen Regionen Albaniens bestimmen heute karge Hänge das Landschaftsbild. Beunruhigende Anzeichen für diesen Prozess sind in den stärker besiedelten, tieferen Lagen des Shar-Gebirges in Nordmazedonien bereits deutlich erkennbar. Vielerorts ist der gesunde Eichenwald auch dort schon von Flächen nackter Erde durchsetzt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Ressourcen dort aufgebraucht sind und die Übernutzung sich weiter in die unberührte Naturlandschaft der höheren Lagen ausbreitet. 


Grenzübergreifendes Schutzgebiet rückt näher

Der im Kosovo gelegene Teil des Shar-Gebirges ist bereits als Nationalpark ausgewiesen, auch der albanische Teil steht unter Schutz. Im Mai 2020 hat die nordmazedonische Regierung bekanntgegeben, auch ihren Teil des Shar-Gebirges zum Nationalpark zu deklarieren. Im Raum stehen außerdem Planungen für einen grenzübergreifenden „Shar-Park“ zwischen Albanien, Nordmazedonien und dem Kosovo; es wäre das größte zusammenhängende Schutzgebiet Südosteuropas. 



Was machen EuroNatur und seine Partner?


Lobbyarbeit für grenzübergreifenden Nationalpark: Auch dank unserer politischen Lobbyarbeit haben wir es geschafft, dass die Ausweisung des Shar-Gebirges in Nordmazedonien als Nationalpark endlich umgesetzt wird, um einen der letzten Lebensräume für den akut vom Aussterben bedrohten Balkanluchs zu erhalten und das Grüne Band Europa weiter zu stärken.


Den Rückhalt der Bevölkerung gewinnen: Wir bringen sämtliche lokale Interessensvertreter aus allen drei Ländern des geplanten „Shar-Parks“ an einen Tisch. Gemeinsam sollen sie ein Leitbild für den grenzübergreifenden Nationalpark entwickeln. Ziel ist es, frühzeitig den Rückhalt der Lokalbevölkerung für das Schutzgebiet zu gewinnen.


Die Jungen begeistern: In zahlreichen Projekten zur Umweltbildung an Schulen im nordmazedonischen Teil des Shar-Gebirges sensibilisieren wir bereits Kinder und Jugendliche für die Naturschätze ihrer Heimat.


Funktionierende Ansätze ins Shar-Gebirge übertragen: Wir unterstützen die Menschen im Shar-Gebirge beratend und finanziell dabei, mit dem Schutz der Natur für sich alternative Einkommensquellen zu schaffen (z.B. durch Naturtourismus, Vermarktung biologisch produzierter Lebensmittel etc.).Im südlich gelegenen Jablanica-Shebenik-Gebirge im Grenzgebiet zwischen Nordmazedonien und Albanien haben wir mit dem Ansatz, die Menschen vor Ort ins Boot zu holen bereits große Erfolge erzielt.


Nachhaltige Entwicklung greifbar machen: In einer Studienreise in das Biosphärenreservat Rhön wurden Vertretern aus der grenzübergreifenden Region Anregungen für die Umsetzung eigener Projekte zur nachhaltigen Regionalentwicklung gegeben. Zudem wurde aufgezeigt, welche Möglichkeiten insbesondere Schutzgebiete aufweisen.

Partner: MES (Macedonian Ecological Society), PPNEA (Preservation and Protection of Natural Environment in Albania), FINCH, KORA (Koordinierte Forschungsstelle für Großraubtiere in der Schweiz)

Förderer: DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), MAVA-Stiftung, GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), EuroNatur-Spender und -Paten

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Faltblatt "Shar-Gebirge – Naturjuwel am Grünen Band"

Zum Download (301 KB)

EuroNatur-Projekte zum Schutz des Balkanluchses

Mehr erfahren

EuroNatur-Projekte zum Schutz des Grünen Bandes Balkan

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...