Slano Kopovo

Kranichtreffpunkt in Serbien

© Bruno Dittrich
© Bruno Dittrich

Die Salzlake Slano Kopovo in der Provinz Vojvodina in Serbien ist ein wahres Vogelparadies. Mehr als 200 Vogelarten sind in diesem Gebiet nachgewiesen, 73 davon brüten hier. In dem Mosaik aus trockenem Grasland, teils sumpfigen und teils salzhaltigen Flächen im Nordosten Serbiens finden Kraniche, bedrohte Falkenarten wie Würg- und Rotfußfalke, sowie mehrere Tausend Enten und Gänse überlebenswichtige Nahrungs- und Rastplätze. Für Kraniche ist Slano Kopovo sogar der südlichste bedeutende Rastplatz in Mitteleuropa. Während der Zugzeit tauchen dort bis zu 20.000 der majestätischen Großvögel auf und lassen sich in den Flachwasserzonen nieder.

 

Jäger schützen Vögel

Slano Kopovo ist ein Paradebeispiel dafür, wie erfolgreich die Zusammenarbeit von Jägern und Naturschützern ablaufen kann. Um die Betreuung und Kontrolle des international bedeutsamen Feuchtgebietes kümmert sich der Jagdverein Novi Becej als EuroNatur-Partner seit Jahren vorbildlich und beweist, wie sich Jagdverbände durch die Ausweisung von Jagdbanngebieten im Natur- und Vogelschutz engagieren können. Die Jäger haben das Gebiet schon vor Jahren zum Jagdbanngebiet erklärt und dadurch die Entwicklung eines international wichtigen Rastplatzes ermöglicht.

Landkauf sichert Ruhe im Schutzgebiet

Mit der Unterstützung von EuroNatur und dem Eeconet Action Fund konnte der Jagdverein in den vergangenen drei Jahren einige private Parzellen im Herzen des Schutzgebietes aufkaufen. Ziel ist es, eine möglichst große störungsfreie Kernzone zu schaffen. Gleichzeitig sollen Ackerflächen in Wiesen und Weiden überführt werden. Das Projekt wird gemeinsam mit dem Naturschutzamt der Vojvodina durchgeführt, das den Jagdverein zum privaten Betreuungsverband für das Schutzgebiet ernannt hat. So arbeiten staatliche und ehrenamtliche Naturschützer Hand in Hand.

Vor der Austrocknung gerettet

Obwohl seit 2001 ein knapp 1.000 Hektar großes Schutzgebiet eine wahre Oase für eine Vielzahl an Vogelarten geschaffen hat, ist Slano Kopovo noch nicht außer Gefahr. Grund sind Kanalisierungsarbeiten, die Ende der 1950er Jahre im Zusammenhang mit dem Bau des Donau-Theiss-Kanals durchgeführt wurden. Infolgedessen ist der Grundwasserspiegel nach und nach stark abgesunken und ehemalige Überschwemmungsgebiete fielen trocken. Durch den Landkauf ist es jetzt möglich, den Grundwasserstand im Schutzgebiet anzuheben. Das serbische Umweltministerium finanziert das Vorhaben.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

 

  • Das Wasser zurück bringen: Den Grundwasserspiegel anheben und den Salzsee renaturieren. Durch die Wiedervernässung gewinnen Säbelschnäbler, Seeregenpfeifer, Große Rohrdommel und andere Arten weiteren Lebensraum.
  • Strategisch wichtiges Land kaufen: Ziel ist es, die Renaturierung reibungslos zu ermöglichen, die private Ackerlandnutzung aus dem Schutzgebiet herauszunehmen und die Flächen extensiv zu bewirtschaften.
  • Mit den Jägern zusammenarbeiten: Um aufzuzeigen, wie positiv der Verzicht auf die Vogeljagd in Slano Kopovo ist, wird EuroNatur auch künftig mit dem lokalen Jagdverein Novi Becej zusammenarbeiten. Das Modell Slano Kopovo sollte auch in anderen Jagdrevieren für ungestörte Rastgebiete sorgen.
  • Die Bevölkerung einbinden: Auf einem Grundstück, das mit EuroNatur-Zuschüssen gekauft wurden, wurde in einem bestehenden Gebäude eine Biologische Station eingerichtet. Von hier aus wird das Schutzgebiet durch den Ranger des Jagdvereins überwacht und es werden Führungen organisiert.

 

Was wir bereits erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Mit staatlichen Mitteln wurde die Grundwasser-Renaturierung begonnen. Grundlage hierfür war der Landkauf.
  • Ein Großteil der geplanten privaten Ackerflächen in zentralen Bereichen des Schutzgebietes wurde bereits durch Flächenkauf gesichert.
  • Ein Gebäude, das mit EuroNatur-Mitteln aus dem Eeconet Action Fund (EAF) erworben wurde, konnte mit staatlichen Zuschüssen grundlegend saniert und als Biologische Station eröffnet werden. Das Informationszentrum klärt über die Naturschätze von Slano Kopovo auf.
  • Slano Kopovo ist ein überzeugendes Modellprojekt, das zeigt, wie erfolgreich die Zusammenarbeit von Naturschützern und Jägern zum Wohl der Vögel sein kann. Besonders für die Überzeugungsarbeit in den Ländern entlang der östlichen Adria ist dieses Vorbild von großem Nutzen (mehr zum Thema Vogeljagd auf dem Balkan lesen Sie hier).

Partner: Naturschutzamt Serbien und Vojvodina, Jagdvereinigung Novi Becej
Förderung: EAF- Eeconet Action Fund, EuroNatur-Spender und -Paten

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung