Gedichte und Geschichten gesucht

Zukunftsvisionen beim 5. EuroNatur-Schreibwettbewerb

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Waldwildnis in den rumänischen Karpaten</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Wie sehen in der Zukunft zum Beispiel unsere Wälder aus? So...

© Agent Green
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Rodungsfläche in den rumänischen Karpaten</p><p> </p><p> </p><p> </p>

...oder so? Schicken Sie uns Ihre literarischen Zukunftsvisionen!

© Agent Green

Klimakrise, Artensterben, Zeitalter der Pandemien: Die Zukunft sah schon mal rosiger aus. Gleichzeitig können Krisenzeiten auch den Antrieb für neue Innovationen und Vorstellungen liefern, die die Erde zu einem besseren, zu einem lebenswerteren Ort machen. Die Menschheit hat die Fähigkeit, Prozesse umzukehren und in eine neue Richtung zu lenken.

Was fällt Ihnen dazu ein, wenn Sie einen literarischen Blick in die Glaskugel werfen? Wie wird Europas Natur in 10, 100 oder 1000 Jahren aussehen? Werden weite Teile des Kontinents vom Meer verschlungen sein, werden Brände und Dürrekatstrophen an der Tagesordnung stehen, werden nur noch wenige anpassungsfähige Tiere und Pflanzen überlebt haben? Oder werden wir in Europa die Wende zum Guten schaffen? Ein Europa mit einer nachhaltigen Landwirtschaft, mit nahezu autofreien Städten, mit großen Wildnisgebieten, durch die Wölfe und Bären, Elche und Wisente streifen.

Ganz gleich, ob Sie einen utopischen oder einen dystopischen Ansatz wählen: Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge (1 Text mit höchstens 5.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) unter dem Motto „Ein Blick in die Glaskugel – in welcher (Um)Welt werden wir leben?“ Einzige Bedingungen: Die Geschichte, bzw. das Gedicht müssen Europas Natur zum Thema haben und in der Zukunft verortet sein.

Einsendeschluss für Ihren Text ist der 15. August 2021. Die drei besten Beiträge werden auf dieser Seite veröffentlicht. Dem Siegertext winkt zudem eine Publikation im EuroNatur-Magazin (Ausgabe 1/22). Außerdem erhält der oder die Erstplatzierte den großformatigen EuroNatur-Wandkalender „Naturschätze Europas 2022“ als Siegerpreis.

Wir freuen uns auf Ihre kreativen Ideen, die Sie bitte an schreibwettbewerb(at)euronatur.org senden.

Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.


Lesen Sie hier die Siegertexte des letztjährigen Schreibwettbewerbs:

3. Platz: "ode an den waldboden" von Sabine Abt

Hier geht's zum Text

2. Platz: "sieben Jahre später" von Dirk Tilsner

Hier geht's zum Text

1. Platz: "Schokoriegel" von Oliver Graf

Hier geht's zum Text

Videobotschaft von Oliver Graf, Gewinner des EuroNatur-Schreibwettbewerbs 2020

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Winning contributions in English (translated by Dominic Jackman)

3rd place: "ode to the forest floor" by Sabine Abt

Read the text

2nd place: "Seven years later" by Dirk Tilsner

read the text

1st place: "Chocolate Bars" by Oliver Graf

read the text

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Insektenschutz: Bundesregierung muss sich zur Umsetzung ihrer eigenen Beschlüsse bekennen

Gesetzespaket ist dringend notwendiger Schritt für mehr Insektenschutz

 

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...