Mission & Arbeitsweise

EuroNatur – Menschen und Natur verbinden

Wir engagieren uns für die Verbindung von Menschen und Natur in einem friedlichen Europa – über Grenzen hinweg. Dabei werden wir von unseren Förderern unterstützt.

Die wachstumsorientierte Lebens- und Wirtschaftsweise unserer Zeit ist geprägt durch die rücksichtslose Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und hat zu allgegenwärtiger Naturzerstörung sowie dramatischen Klimaveränderungen geführt. Weltweit spüren Menschen die negativen Folgen.

Natur ist Lebensgrundlage für alle Menschen. Die Vielfalt von Arten und Lebensräumen ist die Voraussetzung für eine lebenswerte Umwelt. Wir wollen ein Europa mit frei fließenden Flüssen, urwüchsigen Wäldern, vielfältigen Kulturlandschaften und dabei ausreichend Raum für wilde Tiere und ziehende Vögel.

Wie wir arbeiten

Wir setzen uns länderübergreifend für den Schutz von Pflanzen, Tieren und Lebensräumen ein, indem wir lokale Naturschutzorganisationen stärken und international vernetzen. Gemeinsam mit unserem europaweiten Partnernetzwerk schaffen wir Lösungen dafür, wie Menschen im Einklang mit der Natur leben und wirtschaften können. Dabei folgen wir unserem bewährten Ansatz: 

  • wissen

Wir belegen mit seriösen wissenschaftlichen Studien die Schutzwürdigkeit, Einzigartigkeit und Bedrohung von Arten, Landschaften und Lebensräumen.

  • schützen

Wir treiben die Unterschutzstellung von bedrohten Arten sowie ökologisch besonders wertvollen Lebensräumen und Landschaften voran. Wir nutzen die nationalen und internationalen politischen Strukturen, um dieses Ziel zu erreichen. 

  • sichern

Geschützte Gebiete und Arten müssen wirksam geschützt bleiben. Wir unterstützen Maßnahmen zur Kontrolle und fordern den konsequenten Schutz bei den nationalen und internationalen politischen Organen und Gerichten ein. Wo notwendig, üben wir auf die Entscheidungsträger öffentlichen Druck aus (zum Beispiel durch Protestaktionen und mediale Aufmerksamkeit).  

  • leben

Wir schaffen Akzeptanz für den Schutzbedarf und die damit möglicherweise verbundenen Einschränkungen bei der lokalen Bevölkerung. Gemeinsam mit der Bevölkerung etablieren wir naturverträgliche Nutzungsweisen in den geschützten Lebensräumen, die sozio-ökonomische Perspektiven eröffnen. 

 

Was meinen wir mit „grenzüberschreitendem Naturschutz“?

Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird? Die Zugvögel in Europa nicht nur in ihren Brutgebieten zu schützen, sondern auch ihre Überwinterungs- und Rastplätze zu sichern, war das wichtigste Ziel bei der Gründung von EuroNatur - Stiftung Europäisches Naturerbe. 

Wie kaum eine andere Organisation konzentrieren wir uns in unseren Projektaktivitäten auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Als international tätige Naturschutzstiftung haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten und wertvolle Natur- und Kulturlandschaften in Europa zu schützen. EuroNatur ist eine Organisation, die sich dafür engagiert, die vielen Ländergrenzen in Europa im positiven Sinne zu überwinden und Naturschutz auf Kontinent-Ebene zu ermöglichen.

 

Warum sind uns unsere Naturschutzpartner so wichtig?

Die Natur kennt keine Grenzen. EuroNatur engagiert sich für den länderübergreifenden Schutz von Wildtieren wie Wölfen, Bären, Luchsen, Mönchsrobben, Zugvögeln und ihren Lebensräumen in Europa.  Das funktioniert nur mit einem Netzwerk aus zuverlässigen und kompetenten Naturschutzpartnern. Wir bringen Wissenschaftler, Naturschützer, Landwirte, Politiker und Unternehmer aus den verschiedensten Ländern Europas miteinander in Verbindung. Gerade auf der Balkanhalbinsel kommen in unseren Naturschutzprojekten  Menschen aus ehemals verfeindeten Staaten miteinander in Kontakt. Dabei bietet der Naturschutz neue Gelegenheiten für Verständigung und Erfahrungsaustausch über Landesgrenzen hinweg.  Die lokalen Partner steuern ihr wertvolles Wissen über die Gegebenheiten im eigenen Land, ihre Kontakte und Erfahrungen bei. Umgekehrt unterstützen wir unsere Naturschutzpartner finanziell und fachlich. Kleinen Naturschutzorganisationen verhelfen wir als internationale, europaweit tätige Stiftung zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung und sorgen dafür, dass sie auch auf Regierungsebene mehr Gehör finden. Unser Ziel ist ein schlagkräftiges Netzwerk für den Schutz des europäischen Naturerbes.  

 

Was bedeutet  das Motto „Menschen und Natur verbinden“?

Wir schaffen gemeinsam mit den Menschen in den EuroNatur-Projektgebieten ökologisch verträgliche Perspektiven (z.B. durch den Aufbau von Strukturen für Naturtourismus, Vogelbeobachtung, regionale Vermarktung von Produkten etc.). Wir fördern die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums. Vom Bauern bis zum Verbraucher arbeiten wir mit allen Beteiligten eng zusammen. EuroNatur zeigt mit konkreten Projekten in der Praxis, wie nachhaltige ländliche Entwicklung die Natur schützt und den Menschen Arbeit und Lebensqualität bringt. EuroNatur greift an der Basis an und schafft Akzeptanz und Bewusstsein für den Naturschutz, anstatt den Menschen vor Ort Konzepte überzustülpen und die Gebiete nach kurzfristigen Projekten wieder sich selbst zu überlassen. Wir arbeiten an langfristigen Beziehungen und unser Ziel sind langfristige Erfolge. In zahlreichen Projektgebieten können wir auf Verbindungen zurückgreifen, die über Jahre hinweg gewachsen sind. So gewinnen wir die Menschen vor Ort als Partner für unsere Naturschutzziele und schaffen die Grundlage für die langfristige Wirksamkeit unserer Bemühungen. 

 

Sollten Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns gerne an unter Tel. 07732-9272-0 oder schreiben Sie uns eine Email an info(at)euronatur.org 

EuroNatur stellt sich vor

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit EuroNatur. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.
Mehr über EuroNatur

Strukturen und Personen

Mehr erfahren

Geschäftsbericht

Mehr erfahren

Unsere Themen

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung