Unsere Projekte am „Grünen Band Europa“

Grünes Band Balkan

Schon lange bevor die Idee des „Grünen Bandes Europa“ entstand, hat sich EuroNatur als eine der ersten Naturschutzorganisationen für den Erhalt der wertvollsten Landschaften in Südosteuropa eingesetzt. Über Jahre hinweg wurde ein grenzüberschreitendes Netzwerk aus Naturschutzpartnern geknüpft, das noch heute besteht. EuroNatur ist deshalb im Rahmen der Initiative „Grünes Band Europa“ seit 2004 offizieller Koordinator der Naturschutzaktivitäten am Grünen Band Balkan, dem südlichsten Teilstück des Grünen Bandes Europa.

Anders als im nördlichen und zentralen Abschnitt des Grünen Bandes folgt es im Bereich der Balkanhalbinsel nicht nur der ehemaligen Trennlinie zwischen Ost und West, sondern auch den Grenzen zwischen Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien.

Schutzgebiete nur auf dem Papier

Wesentliche Teile des Grünen Bands auf dem Balkan sind bereits formal geschützte Gebiete. Doch es gibt immer noch bedeutende Wälder, Moore und Gebirgslandschaften entlang der früheren Grenze zwischen Ost und West, die dringend einen offiziellen Schutzstatus brauchen. Ein großes Problem ist, dass viele Schutzgebiete nur auf dem Papier existieren. Es fehlen die nötigen Verwaltungen, die sich um das Management der Gebiete kümmern können. Gleichzeitig sollen am Grünen Band Balkan Staudämme, Skigebiete, Windparks und Fernstraßen gebaut werden.

Was EuroNatur und ihre Partner für den Schutz der Natur am Grünen Band Balkan unternehmen und was wir gemeinsam erreichen konnten:

  • Ein Netz aus Schutzgebieten schaffen: EuroNatur setzt sich entlang des einstigen Eisernen Vorhangs in Südosteuropa für den Erhalt artenreicher Wildnisgebiete und Kulturlandschaften ein. Die Vision von EuroNatur ist, dass sich am Grünen Band Balkan ein gut betreutes Schutzgebiet an das nächste reiht und somit ein Biotopverbund geschaffen wird, der die ganze Balkanhalbinsel vernetzt.
     
  • Menschen und Natur verbinden: Wir werben um die Akzeptanz der Menschen in den Projektgebieten am Grünen Band Balkan. Nur gemeinsam lässt sich ein dauerhafter Erfolg der Naturschutzmaßnahmen erreichen. Mit unseren Partnern erarbeiten wir in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region. Wir wollen den Menschen zeigen, dass sie auch wirtschaftlich von einer intakten Natur profitieren.
     
  • Durch Naturschutz versöhnen: Das Grüne Band Balkan ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich Naturschutz erfolgreich über Grenzen hinweg denken und verwirklichen lässt. Mit unseren grenzüberschreitenden Naturschutzprojekten tragen wir dazu bei, Menschen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammenzubringen. Zudem stärken wir das zivilgesellschaftliche Engagement der Menschen auf dem Balkan. Aus einer dieser Initiativen ist der entscheidende Impuls hervorgegangen, dass das Shar-Gebirge grenzübergreifender Nationalpark wird.

Europas größte Naturschutzinitiative

Das „Grüne Band Europa“ trägt entscheidend dazu bei, die Biodiversität in Europa zu erhalten. Entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs finden sich mehrere Tausend Schutzgebiete. Sie sollen Trittsteine für Tier- und Pflanzenarten bieten, so dass das Grüne Band maßgeblich dazu beiträgt, eine grüne Infrastruktur quer durch Europa zu etablieren.

Beteiligt an Europas größter Naturschutzinitiative sind EU-Mitgliedsstaaten, potentielle Beitrittskandidaten und Nicht-EU-Staaten. Die Koordination der Initiative ist eine große Herausforderung, zumal die Zahl der staatlichen sowie nicht-staatlichen Akteure stetig wächst.

Im Jahr 2014 wurde der Verein „European Green Belt Association“ gegründet, der die Initiative „Grünes Band Europa“ repräsentiert und die Koordination übernimmt. Staatliche und nicht-staatliche Akteure arbeiten darin eng zusammen. Mit dem BUND als Stellvertreter hat EuroNatur den Vorsitz inne. 

Unsere Partner am Grünen Band

Unsere Partner vom Grünen Band bei der 10. Pan-Europäischen Grünes Band-Konferenz an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze (15. bis 19. Oktober 2018 auf der Wartburg).

© Katharina Grund

Wie verleihen wir und unsere Partner der Initiative „Grünes Band Europa“ Schwung?

Green Belt Days 2019
© Center for Environment
  • Feiertage am Grünen Band: Alljährlich organisieren unsere Partner am „Grünen Band Europa“ in der zweiten Septemberhälfte die European Green Belt Days. Bei diesen öffentlichkeitswirksamen Aktionen stehen die Naturschätze entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs, aber auch die länderübergreifende Zusammenarbeit im Fokus. Mit Exkursionen, kulturellen Veranstaltungen und lokalen Speisen locken die Green Belt Days zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus der Region an.
  • Politischen Austausch stärken: Wir setzen uns dafür ein, dass die Länder am „Grünen Band Europa“ sich gegenseitig verpflichten, beim Schutz des Biotopverbundes eng zusammen zu arbeiten. Am nördlichsten Abschnitt des „Grünen Bandes Europa“ haben die Regierungen von Finnland, Russland und Norwegen bereits eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Sie ist Vorbild für die anderen Abschnitte des „Grünen Bandes Europa“.
Anja Siegesmund und Gabriel Schwaderer

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund und EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer unterzeichnen als Erste die Eisenacher Resolution.

© Johannes Buldmann
  • Die Politik in die Pflicht nehmen: In mehreren Resolutionen und Erklärungen haben sich die Akteure am Grünen Band dazu verpflichtet, verantwortliche Politikerinnen und Politiker auf allen Ebenen aufzufordern, das gemeinsame Natur- und Kulturerbe als Grüne Infrastruktur zu erhalten und zu fördern. Im November 2018 erklärte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund das Grüne Band Thüringen zum Nationalen Naturmonument. Weitere Bundesländer folgten.

Helfen Sie mit!

Schließen auch Sie sich dem großen Kreis derer an, die sich für Europas Naturschätze am Grünen Band engagieren. Wir sind dankbar für jede Spende oder aktiven Beitrag! Damit unterstützen Sie eine unabhängige und vernetzte Zivilgesellschaft in Europa, die sich kraftvoll für den Schutz des „Europäischen Grünen Bandes“ einsetzt.

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für das Grüne Band Europa.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…