Weitere Themen

Mönchsrobbenschutz

zwei Mittelmeer-Mönchsrobben

Dieser Anblick wird wieder häufiger: Mönchsrobbe mit Nachwuchs

© Miguel Angel Cedenilla/CBD Habitat

Die Mönchsrobbe gehört zu den geheimnisvollsten Säugetieren Europas. Über die Lebensweise dieser Art ist nur wenig bekannt. Die einst im gesamten Mittelmeer und den angrenzenden Meeren vorkommenden Robben sind heute stark gefährdet. Bis vor wenigen Jahren galt sie als einer der seltensten Meeressäuger. Auch dank der Schutzbemühungen von EuroNatur haben sich die Bestände in den letzten Jahren erholt.

Viele Gefährdungen

Vor allem Lebensraumzerstörung, aber auch Meeresverschmutzung und Überfischung machen den Mönchsrobben stark zu schaffen. Ungestörte Sand- und Felsküsten, Klippen und Grotten sind in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet selten geworden. Sporttaucher, Touristen und Fischer dringen bis in die abgelegensten Bereiche vor. Damit fehlen nicht nur wertvolle Ruheplätze, sondern auch die Aufzucht der Jungen ist gefährdet.

junger Wissenschaftler mit Fernglas

Die Entwicklung der Robbenbestände in der Adria haben unsere Partner stets im Blick.

© MOm
Unsere Bemühungen zeigen Erfolg

Die derzeit größte Kolonie der Mittelmeer-Mönchsrobbe findet sich heute nicht im Mittelmeer, sondern am Cap Blanc, einer Halbinsel an der mauretanischen Atlantikküste. In der Kolonie leben schätzungsweise 40 % der Gesamtpopulation. Hier liegt einer der beiden Schwerpunkte der Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Neben der mauretanischen Atlantikküste ist Griechenland ein weiteres Kernverbreitungsgebiet. Seit Anfang der 1990er Jahre arbeitete EuroNatur auf der griechischen Insel Alonnisos für den Schutz der vor der Küste lebenden Mönchsrobben-Kolonie.

Die ergriffenen Maßnahmen zeigen Erfolg, welcher sich in den wachsenden Bestandzahlen und der Ausdehnung des Verbreitungsgebiets der Robben wiederspiegelt. Um diese positive Entwicklung weiterhin zu ermöglichen, engagieren sich EuroNatur und ihre Partnerorganisation in Südosteuropa seit 2017 gemeinsam für den Schutz und die Erforschung der Mönchsrobben in Griechenland und für die Ausbreitung in die nordöstlichen Gewässer der Adria. 

Die Robben am Cap Blanc

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Tod im Urlaubsparadies: Magazinartikel über die Tötung der Mönchsrobbe Kostas vor der Insel Alonnisos (Heft 4/21)

(365 KB)

Fledermausschutz

EuroNatur setzt sich im deutsch-polnischen Grenzgebiet auch für den Schutz von Fledermäusen ein. Im Januar 2018 begann das Projekt Natura Viadrina+, das im Rahmen des Kooperationsprogrammes INTERREG VA BB-PL 2014–2020 durchgeführt wird. Das Projekt wird gemeinsam vom Landschaftspflegeverband Mittlere Oder e.V., der polnischen Naturschutzorganisation Liga Ochrony Przyrody, der Stiftung EuroNatur und der Vereinigung der Landschaftsparks der Provinz Lubuskie in Polen betreut.

Winterquartiere vor dem Verfall bewahren

Das Projektgebiet umfasst zwei wichtige Fledermaus-Winterquartiere, darunter das für Nordeuropa mit über 35.000 Individuen (ca. 29.000 Große Mausohren) bedeutendste Fledermaus-Winterquartier „Reservat Nietoperek“ in der 36 km langen Bunkeranlage bei Pniewo (7.200 ha) sowie das Fledermaus-Winterquartier „Alte Brauerei“ (0,25 ha) in Frankfurt (Oder). Das Gebäude in der ehemaligen Ostquellbrauerei ist mit seiner für Deutschland hohen Individuen-Zahl von rund 700 Großen Mausohren von nationaler Bedeutung. EuroNatur ist Eigentümer des Fledermaus-Winterquartiers.

Alle Fledermausarten unterliegen als stark gefährdete Tierarten europaweitem Schutz. Der Sicherung von funktionsfähigen Fledermaus-Winterquartieren kommt daher eine wichtige Bedeutung zu. Die beiden Behausungen im Projektgebiet sind aktuell in ihrer Stabilität durch Vandalismus bzw. Zerfall akut gefährdet. Die Gebäudesubstanz stellt auch eine Gefahr für die Fledermausschützer dar, die einmal jährlich die nachtaktiven Insektenfresser zählen. Darüber hinaus lässt der marode Zustand der Gebäude eine mögliche Einbindung beider Fledermaus-Winterquartiere für die Öffentlichkeitsarbeit nicht zu. Daher ist die langfristige bautechnische Sicherung der beiden Winterquartiere eine Hauptkomponente des Projektes.

Reportage aus dem EuroNatur-Magazin (2/20): Naturschutz unter Tage - Zu Besuch bei Großem Mausohr und Co.

(477 KB)

Vom 26. bis 28. Oktober 2021 haben wir die Online-Fledermauskonferenz “Schutz von Fledermauspopulationen – Bedrohungen, Probleme, Praktiken, Lösungenorganisiert. Ein internationales Team renommierter Fledermausexperten teilte ihr Wissen und ihre Erfahrungen zum Schutz von Fledermäusen. Die Präsentationen der Vortragenden können Sie auf dieser Seite als pdf's einsehen.


Transhumanz – Naturreichtum durch Tradition

Mutterschaf mit Lamm
© Toni Stojanovski

Die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) prägte über Jahrhunderte nicht nur die Landschaft, sondern auch die Kultur des gesamten Mittelmeerraums. Sie ermöglichte den Menschen eine nachhaltige Nutzung der erosionsgefährdeten Böden und eine Anpassung an die klimatischen Bedingungen des mediterranen Raums. Die Wanderweidewirtschaft schuf und sicherte Kulturlandschaften von seltener Schönheit und unglaublichem Artenreichtum.

Schäfer im Shar-Gebirge

Ein Schäfer mit seiner Herde im Shar-Gebirge, einem der letzten Gebiete von großflächiger Transhumanz in Europa.

© Jovan Bozinoski
Schlüssel für Artenvielfalt

So pendelten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts zweimal im Jahr mehrere Millionen Schafe, Ziegen und Rinder zwischen ihren Sommer- und Winterweidegründen hin und her. Doch mit dem Beitritt zahlreicher agrarisch geprägter Staaten in die Europäische Gemeinschaft wurde die dortige Landwirtschaft immer stärker durch die EU-Agrarpolitik bestimmt: Massentierhaltung und Monokulturen verdrängten im Lauf der folgenden Jahrzehnte die traditionelle Wanderweidewirtschaft. Dabei ist die Transhumanz vielerorts der Schlüssel für die Erhaltung der ökologischen Schatzkammern im Mittelmeerraum.

EuroNatur fördert Projekte zum Thema Transhumanz in Bulgarien in den Regionen Shar-Korab-Koritnik sowie Sakar und Kotel. Zudem ist EuroNatur Mitglied der Alliance for Mediterranean Nature and Culture (AMNC). Gemeinsam mit ihren Partnern fördert EuroNatur den Erhalt der Wanderweidewirtschaft – je nach geografischem und soziopolitischen Kontext mit unterschiedlichen Vorzeichen.

Traditionelle Schafhaltung im Shar-Gebirge

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird eine PDF-Datei von issuu.com eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Naturschutz vor der Haustür – EuroNatur-Projekte in Deutschland

Brandenburg

Sanft gewellte Höhenzüge, üppige Buchen- und Hainbuchen-Wälder, mannigfaltige Gewässer, Feuchtwiesen, Sand- und Heideflächen – Brandenburg besticht durch seine Vielfalt an besonders schützenswerten Landschaften. Diese Fülle unterschiedlichster Lebensräume bietet zahlreichen gefährdeten Tierarten wie Fischotter, See- und Fischadler, Eisvogel und Schwarzstorch eine Heimat.

Ende der 1990er Jahre waren diese Naturparadiese ernsthaft in Gefahr. Die Bundesregierung plante die Privatisierung von großen, ökologisch wertvollen Naturschutzflächen, die sich noch aus DDR-Zeiten in Staatseigentum befanden. Als Reaktion auf die zahlreichen Proteste der Naturschutzverbände schuf die Bundesregierung im Jahr 2000 die gesetzlichen Grundlagen, um die Flächen an die Naturschutzbehörden der jeweiligen Bundesländer und Naturschutzstiftungen eigentumsrechtlich übertragen zu können.

EuroNatur hat sich damals bereit erklärt, eine Gesamtfläche von rund 1.000 Hektar zu übernehmen und somit der Zerstückelung und Zerstörung der artenreichen Naturgebiete entgegenzuwirken. Auf den Flächen arbeiten wir unter anderem daran, reine Kiefernbestände Schritt für Schritt in artenreiche und standortgerechte Laubmischwälder zu überführen oder Moore wieder zu renaturieren – ein wichtiger Beitrag auch für den Klimaschutz.

See mit Röhricht und Wald im Hintergrund

Der Belenzsee im Unteren Schlaubetal ist eines der vielen Kleinode auf unseren Flächen in Brandenburg.

© Manuela Burkart
Senne
Teppich aus Heidekraut

Ein Ort zum Durchatmen: die weite Heidelandschaft der Senne

© Walter Venne
ausgemusterter Panzer

Ein ausgemusterter Panzer: Truppenübungsplätze haben sich, nicht nur in der Senne, zu Refugien der Artenvielfalt entwickelt.

© Franz Hasse

Am Fuße des Teutoburger Waldes erstreckt sich die weite Sandlandschaft der Senne. Entstanden ist diese alte Kulturlandschaft im Wesentlichen durch Beweidung, die dort bereits seit der Jungsteinzeit (etwa ab 3.500 v.Chr.) betrieben wurde und die Landschaft nachhaltig veränderte: Wo vorher ausgedehnte Wälder vorherrschten, wurde das Landschaftsbild als Folge der historischen Heidebauernwirtschaft schon bald von ausgedehnten Heideflächen geprägt.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Flächen jedoch nach und nach wieder aufgeforstet und die offene Heidelandschaft wandelte sich allmählich wieder zu einer Waldlandschaft. Mit dem Rückgang der Heideflächen wurden auch ihre charakteristischen Pflanzen und Tiere immer seltener: So stehen heute zum Beispiel die Heide-Nelke, der Haar-Ginster, die Zauneidechse und viele Insektenarten wie das Kleine Nachtpfauenauge auf der Roten Liste.

Nur auf wenigen Standorten blieben die ursprünglichen Heideflächen erhalten. In der Senne war die Einrichtung eines Truppenübungsplatzes vor über 100 Jahren ein Gewinn für den Erhalt der Heiden, da die militärische Nutzung dafür sorgte, dass die Flächen offen blieben. Außerhalb des Truppenübungsplatzes gibt es heute nur noch vergleichsweise kleine Heideflächen in Schutzgebieten. EuroNatur unterstützt seit vielen Jahren die Biologische Station Kreis Paderborn- Senne dabei, dieses wertvolle Kleinod mit seinem Artenreichtum zu pflegen und zu erhalten.

Zur Seite der Biologischen Station Kreis Paderborn - Senne

mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…