Bären in Europa

Bären können sehr gut klettern.
Junge Bären flüchten vor Feinden auf hohe Bäume.
© Markus Essler

Europas Bären leben gefährlich

Der europäische Braunbär vereint in der Kulturgeschichte des Menschen viele Gegensätze. Im Mittelalter waren Braunbären noch auf dem gesamten europäischen Festland zu finden. In den größten Teilen ihres einstigen Verbreitungsgebietes wurden Bären vom Menschen jedoch ausgerottet. Straßen zerschneiden ihre letzten Rückzugsgebiete, wodurch Populationen voneinander isoliert werden und Verkehrsunfälle mit Bären zunehmen. Außerdem gefährden Wilderei, aber auch zu viele legale Abschüsse das Überleben der großen Beutegreifer in Europa. Gemeinsam mit Partnerorganisationen in Spanien und auf dem Balkan setzt sich EuroNatur dafür ein, das Wissen über Braunbären zu fördern, die Tiere wirkungsvoll zu schützen und ihre Lebensräume zu bewahren.

Braunbär nimmt ein Bad

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das leisten wir für Europas Bären

  • Illegale Jagd bekämpfen: In Spanien ist es vor allem die illegale Jagd, die die Braunbären bedroht. Unsere Partner von Fapas patrouillieren durch die Bärengebiete, stöbern Giftköder auf und dokumentieren die Wilderei. So konnte einer Bärentöter-Bande im Januar 2020 das Handwerk gelegt werden.
     
  • Grundlagen für Ausbreitung der Bären schaffen: Dank der beharrlichen Arbeit von EuroNatur und Fapas konnten die Bären einstige Gebiete zurückerobern. 2019 wurden nach rund einhundert Jahren zum ersten Mal wieder Braunbären in Portugal gesichtet. Der Bau von Grünbrücken, mit deren Hilfe die Bären neue Reviere besetzen können, spielt hierbei eine wichtige Rolle.
     
  • Nahrungsgrundlage sicherstellen: Wir sorgen für ein verbessertes Nahrungsangebot für die Bären, zum Beispiel durch das Pflanzen von Obstbäumen oder das Auslegen von Aas in Bärengebieten. Wir haben erfolgreich darauf hin gewirkt, dass die übertrieben strenge EU-Hygieneverordnung an Plätzen, an denen Kadaver für Aasfresser ausgelegt werden, gelockert wurde.

Ich denke, dass die Zukunft der Bären im Kantabrischen Gebirge gut aussieht. Es gibt ein großes Territorium bis in den Norden Portugals, in dem die Bären leben können.

Roberto Hartasánchez von Fapas Roberto Hartasánchez, Präsident von FAPAS

Bärenhaufen analysieren, Obstbäume pflanzen, Wilderer vor Gericht bringen: Bärenschutz in Europa ist vielseitig

Erfahren Sie mehr zu unseren Bärenprojekten

hier klicken

Steckbrief Braunbär

mehr erfahren

Helfen Sie mit!

Schließen auch Sie sich dem großen Kreis derer an, die sich für Europas Braunbären engagieren. Wir sind dankbar für jede Spende oder aktiven Beitrag! Damit unterstützen Sie eine unabhängige und vernetzte Zivilgesellschaft in Europa, die sich kraftvoll für den Schutz von Europas Bären einsetzt. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen! 

Spenden

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Bären. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Bärenpatenschaft

Einst in ganz Europa verbreitet, leben Braunbären heute nur noch in schwer zugänglichen Gebirgsregionen. Helfen Sie, Meister Petz und seinen Lebensraum zu schützen.

Aktuelles

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,…

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in…

In Albanien blüht der illegale Tierhandel

Ausgestopfte Balkanluchse, Braunbären in Käfigen, Wildgerichte auf der Speisekarte: Trotz eines Jagdverbots werden in Albanien etliche Wildtiere…

„Bärentöter-Bande“ verurteilt

In Nordspanien wurden die Mitglieder einer organisierten Wilderergruppe aus der Provinz Palencia wegen Verbrechens gegen die Umwelt verurteilt - ein…

Weiblicher Balkanluchs besendert

Unsere Partner von der nordmazedonischen Naturschutzorganisation MES haben einen Balkanluchs besendert. Das Weibchen, auf den Namen Narcisa getauft,…

EU wird für Rumäniens Urwälder aktiv

EU ergreift rechtliche Schritte gegen Rumäniens Behörden wegen illegaler Abholzungen der letzten Urwälder Europas.

 

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis…

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober…

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in…

Neue Heimat in Kroatien für rumänischen Luchs

Doru, ein vier Jahre alter Luchs aus den rumänischen Karpaten, wurde im kroatischen Risnjak-Nationalpark ausgewildert. Bei Doru handelt es sich um den…

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Naturschutztage am Bodensee

Auch in diesem Jahr bieten die Naturschutztage am Bodensee ein vielseitiges Programm. Sie finden vom 3. bis zum 6. Januar 2019 im Milchwerk in…

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen…