Mission und Arbeitsweise

EuroNatur – Menschen und Natur verbinden

Wir engagieren uns für die Verbindung von Menschen und Natur in einem friedlichen Europa – über Grenzen hinweg. Dabei werden wir von unseren Förderern unterstützt.

Die wachstumsorientierte Lebens- und Wirtschaftsweise unserer Zeit ist geprägt durch die rücksichtslose Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und hat zu allgegenwärtiger Naturzerstörung sowie dramatischen Klimaveränderungen geführt. Weltweit spüren Menschen die negativen Folgen.

Natur ist Lebensgrundlage für alle Menschen. Die Vielfalt von Arten und Lebensräumen ist die Voraussetzung für eine lebenswerte Umwelt. Wir wollen ein Europa mit frei fließenden Flüssen, urwüchsigen Wäldern, vielfältigen Kulturlandschaften und dabei ausreichend Raum für wilde Tiere und ziehende Vögel.

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie wir arbeiten

Wir setzen uns länderübergreifend für den Schutz von Pflanzen, Tieren und Lebensräumen ein, indem wir lokale Naturschutzorganisationen stärken und international vernetzen. Gemeinsam mit unserem europaweiten Partnernetzwerk schaffen wir Lösungen dafür, wie Menschen im Einklang mit der Natur leben und wirtschaften können. Dabei folgen wir unserem bewährten Ansatz:

  • wissen

Wir belegen mit seriösen wissenschaftlichen Studien die Schutzwürdigkeit, Einzigartigkeit und Bedrohung von Arten, Landschaften und Lebensräumen.

  • schützen

Wir treiben die Unterschutzstellung von bedrohten Arten sowie ökologisch besonders wertvollen Lebensräumen und Landschaften voran. Wir nutzen die nationalen und internationalen politischen Strukturen, um dieses Ziel zu erreichen. 

  • sichern

Geschützte Gebiete und Arten müssen wirksam geschützt bleiben. Wir unterstützen Maßnahmen zur Kontrolle und fordern den konsequenten Schutz bei den nationalen und internationalen politischen Organen und Gerichten ein. Wo notwendig, üben wir auf die Entscheidungsträger öffentlichen Druck aus (zum Beispiel durch Protestaktionen und mediale Aufmerksamkeit).  

  • leben

Wir schaffen Akzeptanz für den Schutzbedarf und die damit möglicherweise verbundenen Einschränkungen bei der lokalen Bevölkerung. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort etablieren wir naturverträgliche Nutzungsweisen in den geschützten Lebensräumen, die sozio-ökonomische Perspektiven eröffnen. 

Was meinen wir mit „grenzüberschreitendem Naturschutz“?

Natürschützer reichen einander die Hand

Naturschutz verbindet Menschen über Grenzen hinweg: hier am Kolonnenweg an der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

© Katharina Grund

Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird? Die Zugvögel in Europa nicht nur in ihren Brutgebieten zu schützen, sondern auch ihre Überwinterungs- und Rastplätze zu sichern, war das wichtigste Ziel bei der Gründung von EuroNatur. 

Wie kaum eine andere Organisation konzentrieren wir uns in unseren Projektaktivitäten auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Als international tätige Naturschutzstiftung haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten und wertvolle Natur- und Kulturlandschaften in Europa zu schützen. EuroNatur ist eine Organisation, die sich dafür engagiert, die vielen Ländergrenzen in Europa im positiven Sinne zu überwinden und Naturschutz auf paneuropäischer Ebene zu ermöglichen.

Warum sind uns unsere Naturschutzpartner so wichtig?

Naturschützer in Gebirgslandschaft

Verständigung auf Augenhöhe zwischen EuroNatur und unseren Partnern.

© Azem Ramadani
Flussforscher am Ende der Expedition

Abschlussbild der Flussforscherwoche in Albanien (29. Mai bis 6. Juni 2021)

© Nick St. Oegger

Die Natur kennt keine Grenzen. EuroNatur engagiert sich für den länderübergreifenden Schutz von Wildtieren wie Bären, Wölfen, Luchsen, Zugvögeln und ihren Lebensräumen in Europa. Das funktioniert nur mit einem Netzwerk aus zuverlässigen und kompetenten Naturschutzpartnern. Wir bringen Naturschützer, Wissenschaftlerinnen, Landwirte, Politikerinnen und Unternehmer aus den verschiedensten Ländern Europas miteinander in Verbindung. Gerade auf der Balkanhalbinsel kommen in unseren Naturschutzprojekten Menschen ehemals verfeindeter Staaten miteinander in Kontakt. Dabei bietet der Naturschutz neue Gelegenheiten für Verständigung und Erfahrungsaustausch über Landesgrenzen hinweg. Die lokalen Partner steuern ihr wertvolles Wissen über die Gegebenheiten im eigenen Land, ihre Kontakte und Erfahrungen bei. Umgekehrt unterstützen wir unsere Naturschutzpartner finanziell und fachlich. Kleinen Naturschutzorganisationen verhelfen wir als internationale, europaweit tätige Stiftung zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung und sorgen dafür, dass sie auch auf Regierungsebene mehr Gehör finden. Unser Ziel ist ein schlagkräftiges Netzwerk für den Schutz des europäischen Naturerbes.  

Was bedeutet das Motto „Menschen und Natur verbinden“?

Wir schaffen gemeinsam mit den Menschen in den EuroNatur-Projektgebieten ökologisch verträgliche Perspektiven (z.B. durch den Aufbau von Strukturen für Naturtourismus, Vogelbeobachtung, regionale Vermarktung von Produkten etc.). Wir fördern die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums. Vom Bauern bis zur Verbraucherin arbeiten wir mit allen Beteiligten eng zusammen. EuroNatur zeigt mit konkreten Projekten in der Praxis, wie nachhaltige ländliche Entwicklung die Natur schützt und den Menschen Arbeit und Lebensqualität bringt. EuroNatur greift an der Basis an und schafft Akzeptanz und Bewusstsein für den Naturschutz, anstatt den Menschen vor Ort Konzepte überzustülpen und die Gebiete nach kurzfristigen Projekten wieder sich selbst zu überlassen. Wir arbeiten an dauerhaften Beziehungen; unser Ziel sind langfristige Erfolge. In zahlreichen Projektgebieten können wir auf Verbindungen zurückgreifen, die über Jahre hinweg gewachsen sind. So gewinnen wir die Menschen vor Ort als Partner für unsere Naturschutzziele und schaffen die Grundlage für die bleibende Wirksamkeit unserer Bemühungen. 

Schäfer vor Bergkulisse

Traditionelle Weideviehhaltung, wie hier im Shar-Gebirge, ist eine Form naturverträglichen Wirtschaftens.

© Jovan Bozinoski
Wie Sie helfen können

Zukunft braucht Natur. Grenzüberschreitende Naturschutzarbeit erfordert allerdings einen langen Atem. Daher sind wir auch auf Ihre Unterstützung angewiesen. Hier finden Sie Informationen zu den Angeboten für finanzielles Engagement oder ehrenamtliche Aktivitäten bei EuroNatur. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten. Dadurch helfen Sie uns, eine starke und unabhängige Stimme für Europas Natur zu bleiben.

Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie uns gerne an unter Tel. 07732-9272-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info(at)euronatur.org  Wir freuen uns über Ihre Nachricht!

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…