Mission und Arbeitsweise

EuroNatur – Menschen und Natur verbinden

Wir engagieren uns für die Verbindung von Menschen und Natur in einem friedlichen Europa – über Grenzen hinweg. Dabei werden wir von unseren Förderern unterstützt.

Die wachstumsorientierte Lebens- und Wirtschaftsweise unserer Zeit ist geprägt durch die rücksichtslose Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und hat zu allgegenwärtiger Naturzerstörung sowie dramatischen Klimaveränderungen geführt. Weltweit spüren Menschen die negativen Folgen.

Natur ist Lebensgrundlage für alle Menschen. Die Vielfalt von Arten und Lebensräumen ist die Voraussetzung für eine lebenswerte Umwelt. Wir wollen ein Europa mit frei fließenden Flüssen, urwüchsigen Wäldern, vielfältigen Kulturlandschaften und dabei ausreichend Raum für wilde Tiere und ziehende Vögel.

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie wir arbeiten

Wir setzen uns länderübergreifend für den Schutz von Pflanzen, Tieren und Lebensräumen ein, indem wir lokale Naturschutzorganisationen stärken und international vernetzen. Gemeinsam mit unserem europaweiten Partnernetzwerk schaffen wir Lösungen dafür, wie Menschen im Einklang mit der Natur leben und wirtschaften können. Dabei folgen wir unserem bewährten Ansatz: 

  • wissen

Wir belegen mit seriösen wissenschaftlichen Studien die Schutzwürdigkeit, Einzigartigkeit und Bedrohung von Arten, Landschaften und Lebensräumen.

  • schützen

Wir treiben die Unterschutzstellung von bedrohten Arten sowie ökologisch besonders wertvollen Lebensräumen und Landschaften voran. Wir nutzen die nationalen und internationalen politischen Strukturen, um dieses Ziel zu erreichen. 

  • sichern

Geschützte Gebiete und Arten müssen wirksam geschützt bleiben. Wir unterstützen Maßnahmen zur Kontrolle und fordern den konsequenten Schutz bei den nationalen und internationalen politischen Organen und Gerichten ein. Wo notwendig, üben wir auf die Entscheidungsträger öffentlichen Druck aus (zum Beispiel durch Protestaktionen und mediale Aufmerksamkeit).  

  • leben

Wir schaffen Akzeptanz für den Schutzbedarf und die damit möglicherweise verbundenen Einschränkungen bei der lokalen Bevölkerung. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort etablieren wir naturverträgliche Nutzungsweisen in den geschützten Lebensräumen, die sozio-ökonomische Perspektiven eröffnen. 

Was meinen wir mit „grenzüberschreitendem Naturschutz“?

Natürschützer reichen einander die Hand

Naturschutz verbindet Menschen über Grenzen hinweg: hier am Kolonnenweg an der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

© Katharina Grund

Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird? Die Zugvögel in Europa nicht nur in ihren Brutgebieten zu schützen, sondern auch ihre Überwinterungs- und Rastplätze zu sichern, war das wichtigste Ziel bei der Gründung von EuroNatur. 

Wie kaum eine andere Organisation konzentrieren wir uns in unseren Projektaktivitäten auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Als international tätige Naturschutzstiftung haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten und wertvolle Natur- und Kulturlandschaften in Europa zu schützen. EuroNatur ist eine Organisation, die sich dafür engagiert, die vielen Ländergrenzen in Europa im positiven Sinne zu überwinden und Naturschutz auf paneuropäischer Ebene zu ermöglichen.

Warum sind uns unsere Naturschutzpartner so wichtig?

Naturschützer in Gebirgslandschaft

Verständigung auf Augenhöhe zwischen EuroNatur und unseren Partnern.

© Azem Ramadani
Flussforscher am Ende der Expedition

Abschlussbild der Flussforscherwoche in Albanien (29. Mai bis 6. Juni 2021)

© Nick St. Oegger

Die Natur kennt keine Grenzen. EuroNatur engagiert sich für den länderübergreifenden Schutz von Wildtieren wie Bären, Wölfen, Luchsen, Zugvögeln und ihren Lebensräumen in Europa. Das funktioniert nur mit einem Netzwerk aus zuverlässigen und kompetenten Naturschutzpartnern. Wir bringen Naturschützer, Wissenschaftlerinnen, Landwirte, Politikerinnen und Unternehmer aus den verschiedensten Ländern Europas miteinander in Verbindung. Gerade auf der Balkanhalbinsel kommen in unseren Naturschutzprojekten Menschen ehemals verfeindeter Staaten miteinander in Kontakt. Dabei bietet der Naturschutz neue Gelegenheiten für Verständigung und Erfahrungsaustausch über Landesgrenzen hinweg. Die lokalen Partner steuern ihr wertvolles Wissen über die Gegebenheiten im eigenen Land, ihre Kontakte und Erfahrungen bei. Umgekehrt unterstützen wir unsere Naturschutzpartner finanziell und fachlich. Kleinen Naturschutzorganisationen verhelfen wir als internationale, europaweit tätige Stiftung zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung und sorgen dafür, dass sie auch auf Regierungsebene mehr Gehör finden. Unser Ziel ist ein schlagkräftiges Netzwerk für den Schutz des europäischen Naturerbes.  

Was bedeutet das Motto „Menschen und Natur verbinden“?

Wir schaffen gemeinsam mit den Menschen in den EuroNatur-Projektgebieten ökologisch verträgliche Perspektiven (z.B. durch den Aufbau von Strukturen für Naturtourismus, Vogelbeobachtung, regionale Vermarktung von Produkten etc.). Wir fördern die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums. Vom Bauern bis zur Verbraucherin arbeiten wir mit allen Beteiligten eng zusammen. EuroNatur zeigt mit konkreten Projekten in der Praxis, wie nachhaltige ländliche Entwicklung die Natur schützt und den Menschen Arbeit und Lebensqualität bringt. EuroNatur greift an der Basis an und schafft Akzeptanz und Bewusstsein für den Naturschutz, anstatt den Menschen vor Ort Konzepte überzustülpen und die Gebiete nach kurzfristigen Projekten wieder sich selbst zu überlassen. Wir arbeiten an dauerhaften Beziehungen; unser Ziel sind langfristige Erfolge. In zahlreichen Projektgebieten können wir auf Verbindungen zurückgreifen, die über Jahre hinweg gewachsen sind. So gewinnen wir die Menschen vor Ort als Partner für unsere Naturschutzziele und schaffen die Grundlage für die bleibende Wirksamkeit unserer Bemühungen. 

Schäfer vor Bergkulisse

Traditionelle Weideviehhaltung, wie hier im Shar-Gebirge, ist eine Form naturverträglichen Wirtschaftens.

© Jovan Bozinoski
Wie Sie helfen können

Zukunft braucht Natur. Grenzüberschreitende Naturschutzarbeit erfordert allerdings einen langen Atem. Daher sind wir auch auf Ihre Unterstützung angewiesen. Hier finden Sie Informationen zu den Angeboten für finanzielles Engagement oder ehrenamtliche Aktivitäten bei EuroNatur. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten. Dadurch helfen Sie uns, eine starke und unabhängige Stimme für Europas Natur zu bleiben.

Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie uns gerne an unter Tel. 07732-9272-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info(at)euronatur.org  Wir freuen uns über Ihre Nachricht!

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…