Naturschutzpolitik in Europa

Das NATURA 2000-Netzwerk ist weltweit
das größte grenzüberschreitende Schutzgebietsnetz.
© Manuela Burkart

EuroNatur: Anwalt für eine bessere Naturschutzpolitik

Die Arbeit von EuroNatur ist seit Gründung der Stiftung europäisch ausgerichtet. Der Schutz der Flüsse und Wälder, der Wildtiere und Vögel in Europa muss durch politische Intervention direkt bei den Entscheidenden in Brüssel vorangetrieben werden. Auch deshalb haben wir uns 2021 dafür entschieden, eine Dependance in Belgiens Hauptstadt zu eröffnen.

In unseren Kampagnen setzen wir regionale Schwerpunkte – etwa die Saline Ulcinj in Montenegro oder die Ur- und Naturwälder in den rumänischen Karpaten – und wollen durch öffentlichen und politischen Druck positive Veränderungen herbeiführen.

EU-Gelder dürfen der Natur, dem Klima und der Umwelt nicht schaden (engl.)_18.11.2021

(328 KB)

EuroNatur Positionspapier zur Klima- und Biodiversitätskrise (engl.)_30.11.2021

(446 KB)

Das leisten wir für eine ökologisch orientierte Naturschutzpolitik

Urwaldaktivisten halten Plakate

Protestaktion vor dem Europaparlament zum Schutz der rumänischen Urwälder.

© Matthias Schickhofer
Bauer mit Schweinen

Traditionelle Weideviehwirtschaft in den Save-Auen.

© Gunther Willinger
  • Gemeinsam für Europas Naturerbe streiten: Zusammen mit unseren Partnern decken wir naturschutzpolitische Missstände auf. Wir informieren frühzeitig über ökologische Fehlentwicklungen in Europa und mobilisieren die Öffentlichkeit sowie EU-Gremien und Europaabgeordnete. Wir organisieren Proteste – ob in Brüssel oder vor Ort in unseren Projektgebieten – und leiten, wo sinnvoll, rechtliche Schritte ein.
     
  • Landwirtschaft reformieren, traditionelle Methoden bewahren: Die Produktion unserer Lebensmittel ist zentral für die Artenvielfalt in Europa. Gerade Formen der kleinbäuerlichen Landwirtschaft haben einst für einen Boom der Biodiversität in Europa gesorgt. EuroNatur unterstützt deshalb auf der iberischen Halbinsel und auf dem Balkan landwirtschaftliche Projekte wie die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz). Von ihr profitieren ganze Ökosysteme: vom Mistkäfer über die Orchidee bis zum Mönchsgeier. Eine reformierte Agrarpolitik kann nicht nur zum Natur- und Umweltschutz beitragen, sondern auch die sozialen Bedingungen vieler Bäuerinnen und Landwirte verbessern.
  • Gelder sinnvoll einsetzen: Die Europäische Union hat beschlossen, rund 670 Milliarden Euro in den Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft nach der COVID-Krise zu investieren. Geknüpft ist das Geld an Investitionen in den Bereichen Klima- und Naturschutz sowie Digitalisierung. Doch viele geplante Maßnahmen der Mitgliedsstaaten drohen sich extrem naturschädlich auszuwirken. EuroNatur streitet dafür, die schlimmsten Auswüchse dieser verfehlten Politik zu begrenzen und die Weichen für eine ökologische Zukunft zu stellen.

Die richtigen Regeln zu definieren, ist ein Weg, Mensch und Natur zu verbinden. Wenn die Politiker nicht im Sinne des Allgemeinwohls handeln, ist es unsere Aufgabe als EuroNatur, zusammen mit anderen Zivilgesellschaften, unsere Stimme zu erheben.

Bruna Campos, Senior EU Policy Manager bei EuroNatur

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…