Naturschutzpolitik in Europa

Das NATURA 2000-Netzwerk ist weltweit
das größte grenzüberschreitende Schutzgebietsnetz.
© Manuela Burkart

EuroNatur: Anwalt für eine bessere Naturschutzpolitik

Die Arbeit von EuroNatur ist seit Gründung der Stiftung europäisch ausgerichtet. Der Schutz der Flüsse und Wälder, der Wildtiere und Vögel in Europa muss durch politische Intervention direkt bei den Entscheidenden in Brüssel vorangetrieben werden. Auch deshalb haben wir uns 2021 dafür entschieden, eine Dependance in Belgiens Hauptstadt zu eröffnen.

In unseren Kampagnen setzen wir regionale Schwerpunkte – etwa die Saline Ulcinj in Montenegro oder die Ur- und Naturwälder in den rumänischen Karpaten – und wollen durch öffentlichen und politischen Druck positive Veränderungen herbeiführen.

EU-Gelder dürfen der Natur, dem Klima und der Umwelt nicht schaden (engl.)_18.11.2021

(328 KB)

EuroNatur Positionspapier zur Klima- und Biodiversitätskrise (engl.)_30.11.2021

(446 KB)

Das leisten wir für eine ökologisch orientierte Naturschutzpolitik

Urwaldaktivisten halten Plakate

Protestaktion vor dem Europaparlament zum Schutz der rumänischen Urwälder.

© Matthias Schickhofer
Bauer mit Schweinen

Traditionelle Weideviehwirtschaft in den Save-Auen.

© Gunther Willinger
  • Gemeinsam für Europas Naturerbe streiten: Zusammen mit unseren Partnern decken wir naturschutzpolitische Missstände auf. Wir informieren frühzeitig über ökologische Fehlentwicklungen in Europa und mobilisieren die Öffentlichkeit sowie EU-Gremien und Europaabgeordnete. Wir organisieren Proteste – ob in Brüssel oder vor Ort in unseren Projektgebieten – und leiten, wo sinnvoll, rechtliche Schritte ein.
     
  • Landwirtschaft reformieren, traditionelle Methoden bewahren: Die Produktion unserer Lebensmittel ist zentral für die Artenvielfalt in Europa. Gerade Formen der kleinbäuerlichen Landwirtschaft haben einst für einen Boom der Biodiversität in Europa gesorgt. EuroNatur unterstützt deshalb auf der iberischen Halbinsel und auf dem Balkan landwirtschaftliche Projekte wie die Wanderweidewirtschaft (Transhumanz). Von ihr profitieren ganze Ökosysteme: vom Mistkäfer über die Orchidee bis zum Mönchsgeier. Eine reformierte Agrarpolitik kann nicht nur zum Natur- und Umweltschutz beitragen, sondern auch die sozialen Bedingungen vieler Bäuerinnen und Landwirte verbessern.
  • Gelder sinnvoll einsetzen: Die Europäische Union hat beschlossen, rund 670 Milliarden Euro in den Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft nach der COVID-Krise zu investieren. Geknüpft ist das Geld an Investitionen in den Bereichen Klima- und Naturschutz sowie Digitalisierung. Doch viele geplante Maßnahmen der Mitgliedsstaaten drohen sich extrem naturschädlich auszuwirken. EuroNatur streitet dafür, die schlimmsten Auswüchse dieser verfehlten Politik zu begrenzen und die Weichen für eine ökologische Zukunft zu stellen.

Die richtigen Regeln zu definieren, ist ein Weg, Mensch und Natur zu verbinden. Wenn die Politiker nicht im Sinne des Allgemeinwohls handeln, ist es unsere Aufgabe als EuroNatur, zusammen mit anderen Zivilgesellschaften, unsere Stimme zu erheben.

Bruna Campos, Senior EU Policy Manager bei EuroNatur

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…