Siegerbilder EuroNatur-Fotowettbewerb

Bereits zum 28. Mal hat EuroNatur gemeinsam mit anderen Partnern Hobby- und Profifotografen dazu eingeladen, sich auf fotografische Entdeckungsreise zu begeben. Ob atemberaubende Landschaften, kuriose Momente oder die Schönheit im Verborgenen: So vielfältig wie Europas Natur sind auch die spektakulären Aufnahmen. Die zwölf besten unter ihnen wurden nun für dieses Jahr prämiert. Sie bilden die Motive des großformatigen EuroNatur-Wandkalenders.

© John Cobham

Die Flüsse des Balkans: Europas blaues Herz

Auf dem Balkan gibt es sie noch, die wilden, unberührten Flusslandschaften: Hier schlägt Europas blaues Herz. Mehr als 80 Prozent der Flüsse in Südosteuropa befinden sich in einem guten bis sehr guten ökologischen Zustand, sie sind wahre Hotspots der Biodiversität. Doch geplante Wasserkraftwerke an Save und Co. bedrohen dieses Naturjuwel. EuroNatur streitet gemeinsam mit RiverWatch und Partnerorganisationen in den Balkanländern für den Erhalt dieses einzigartigen europäischen Naturerbes.

© Goran Safarek

Kampf für Europas letzte Urwälder

Die rumänischen Karpaten sind neben Skandinavien der letzte Ort in der Europäischen Union, wo es noch echte Urwälder nennenswerten Ausmaßes gibt. Doch sie verschwinden in rasender Geschwindigkeit. Die Holzmafia rodet die Wälder im großen Stil. Mit der Kampagne #SaveParadiseForests setzen EuroNatur und die rumänische NGO Agent Green ein Zeichen für den Schutz der letzten Paradieswälder Europas.

© Matthias Schickhofer

Bienen und Bauern retten

EuroNatur beteiligt sich an der Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“. Gemeinsam mit den Partnern der Initiative fordern wir die EU-Kommission auf, eine Landwirtschaft zu unterstützen, die die Bedürfnisse von Bäuerinnen und Bauern und die der Natur in Einklang bringt, gemäß unserem Motto "Menschen und Natur verbinden". Unterstützen Sie den Wandel in der Landwirtschaft mit Ihrer Unterschrift!

© Uwe Meyer

Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan

Jedes Jahr treten unsere Zugvögel den kräftezehrenden Flug über das Mittelmeer an, doch anstatt Ruhe an den Küsten zu finden, erwarten die Jäger sie bereits. Entlang der Adria-Zugroute werden jährlich schätzungsweise weit über zwei Millionen Vögel geschossen. Um der Jagd Einhalt zu gebieten, setzt sich EuroNatur für die Unterschutzstellung weiterer Rastgebiete an der Adria ein, leistet Aufklärungsarbeit vor Ort und entwickelt mit den Menschen in der Region Alternativen zur Vogeljagd.

© Willi Rolfes

Linie des Lebens: das Grüne Band Europa

EuroNatur denkt Naturschutz über Grenzen hinweg. Die Initiative „Grünes Band Europa“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie EuroNatur diesen Ansatz in die Praxis umsetzt. Als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt erstreckt sich das „Grüne Band Europa“ entlang des einstigen Eisernen Vorhangs von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer. Gemeinsam mit ihren Partnern setzt sich EuroNatur dafür ein, diesen einzigartigen Biotopverbund zu erhalten und weiterzuentwickeln.

© Ljubomir Stefanov

EuroNatur – Naturschutz in Europa

Der Raubbau an den Naturschätzen ist allgegenwärtig. EuroNatur steht für einen anderen Weg.

Mit ihren Arten- und Naturschutzprojekten hilft die Stiftung, Europas Natur in ihrer Schönheit und Vielfalt dauerhaft zu erhalten. EuroNatur sichert großräumig intakte Naturlandschaften und ökologisch wertvolle Kulturlandschaften in Europa.

EuroNatur-Projekte sind langfristig angelegt und beziehen die Bedürfnisse der Menschen mit ein. Unser Ziel ist nicht nur der Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen in Europa, sondern auch eine ökologische Entwicklung der jeweiligen Region – im Einklang mit der Natur.

Wir arbeiten vor allem mit regionalen Partnerorganisationen vor Ort zusammen und unterstützen unsere Partner in den EuroNatur-Projektgebieten, damit sie ihre Natur selbst wirksam schützen können.

Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Logo: Menschen und Natur verbinden</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Aktuelles

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Newsletter

Zwei Mal im Monat kostenlos und aus erster Hand aktuelle Infos rund um Europas Natur.