Kampf für Europas letzte Urwälder

Die rumänischen Karpaten sind neben Skandinavien der letzte Ort in der Europäischen Union, wo es noch echte Urwälder nennenswerten Ausmaßes gibt. Doch sie verschwinden in rasender Geschwindigkeit. Die Holzmafia rodet die Wälder im großen Stil. Mit der Kampagne #SaveParadiseForests setzen EuroNatur und die rumänische NGO Agent Green ein Zeichen für den Schutz der letzten Paradieswälder Europas. Im Februar 2020 konnten wir einen großen Erfolg feiern: Die EU hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien eingeleitet - ein Hoffnungsschimmer für die Paradieswälder.

© Matthias Schickhofer

Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan

Jedes Jahr treten unsere Zugvögel den kräftezehrenden Flug über das Mittelmeer an, doch anstatt Ruhe an den Küsten zu finden, erwarten die Jäger sie bereits. Entlang der Adria-Zugroute werden jährlich schätzungsweise weit über zwei Millionen Vögel geschossen. Um der Jagd Einhalt zu gebieten, setzt sich EuroNatur für die Unterschutzstellung weiterer Rastgebiete an der Adria ein, leistet Aufklärungsarbeit vor Ort und entwickelt mit den Menschen in der Region Alternativen zur Vogeljagd.

© Willi Rolfes

Die Flüsse des Balkans: Europas blaues Herz

Auf dem Balkan gibt es sie noch, die wilden, unberührten Flusslandschaften: Hier schlägt Europas blaues Herz. Mehr als 80 Prozent der Flüsse in Südosteuropa befinden sich in einem guten bis sehr guten ökologischen Zustand, sie sind wahre Hotspots der Biodiversität. Doch geplante Wasserkraftwerke an Save und Co. bedrohen dieses Naturjuwel. EuroNatur kämpft gemeinsam mit RiverWatch und Partnerorganisationen in den Balkanländern für den Erhalt dieses einzigartigen europäischen Naturerbes.

© Goran Safarek

Saline Ulcinj: Vogelparadies endlich unter Naturschutz

Mehr als 15 Jahre lang haben wir mit unseren Partnern für die Unterschutzstellung der Saline Ulcinj im Süden Montenegros gekämpft. Nach zahlreichen leeren Versprechungen der Verantwortlichen in Podgorica haben wir mit der Kampagne SaveSalina den Druck nochmals erhöht – mit Erfolg. Im Juni 2019 wurde die Saline endlich zum Naturpark erklärt, wenig später auch zum RAMSAR-Gebiet.

© Mihailo Jovicević / CZIP

Ein Netzwerk für die Störche

Dem Weißstorch macht die Intensivierung der Landwirtschaft in Europa zu schaffen. Mit der Initiative „Europäische Storchendörfer“ setzt EuroNatur einen Gegenpol zum steigenden Lebensraumverlust von Meister Adebar. Seit 1994 zeichnet EuroNatur europäische Gemeinden aus, die eine große Storchenpopulation aufweisen und sich langfristig für deren Schutz einsetzen. So entstand in den letzten Jahren ein europaweites Netzwerk zum Schutz dieser faszinierenden Vögel - das nun auch eine eigene Homepage hat: www.storkvillages.net

© Guido Sachse

Linie des Lebens: das Grüne Band Europa

EuroNatur denkt Naturschutz über Grenzen hinweg. Die Initiative „Grünes Band Europa“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie EuroNatur diesen Ansatz in die Praxis umsetzt. Als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt erstreckt sich das „Grüne Band Europa“ entlang des einstigen Eisernen Vorhangs von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer. Gemeinsam mit ihren Partnern setzt sich EuroNatur dafür ein, diesen einzigartigen Biotopverbund zu erhalten und weiterzuentwickeln.

© Ljubomir Stefanov

EuroNatur – Naturschutz in Europa

Der Raubbau an den Naturschätzen ist allgegenwärtig. EuroNatur steht für einen anderen Weg.

Mit ihren Arten- und Naturschutzprojekten hilft die Stiftung, Europas Natur in ihrer Schönheit und Vielfalt dauerhaft zu erhalten. EuroNatur sichert großräumig intakte Naturlandschaften und ökologisch wertvolle Kulturlandschaften in Europa.

EuroNatur-Projekte sind langfristig angelegt und beziehen die Bedürfnisse der Menschen mit ein. Unser Ziel ist nicht nur der Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen in Europa, sondern auch eine ökologische Entwicklung der jeweiligen Region – im Einklang mit der Natur.

Wir arbeiten vor allem mit regionalen Partnerorganisationen vor Ort zusammen und unterstützen unsere Partner in den EuroNatur-Projektgebieten, damit sie ihre Natur selbst wirksam schützen können.

Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Logo: Menschen und Natur verbinden</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Aktuelles

Endlich eine klare Ansage: EuroNatur begrüßt Biodiversitätsstrategie für EU

++ Europäische Kommission stellt Biodiversitätsstrategie vor ++ Zukünftig sollen 10 Prozent der Landesfläche unter striktem Schutz stehen ++ Für...

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung

Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat,...

EuroNatur-Projektgebiete in Nordmazedonien sollen Schutzstatus erhalten

Erfreuliche Nachricht: Das Shar-Gebirge in Nordmazedonien könnte bald Nationalpark werden. Darauf haben EuroNatur und ihre Partner lange...

Fotodokumentation zu Abholzungen in rumänischen Schutzgebieten veröffentlicht

EuroNatur und Agent Green präsentieren eine Fotodokumentation, die tiefe Einblicke in die schockierende Realität der Ur- und Naturwälder in Rumäniens...

Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf...

Naturwaldzerstörung in Rumänien: Umweltorganisationen leiten weitere rechtliche Schritte gegen rumänische Behörden ein

In einer neuen Beschwerde an die Europäische Kommission enthüllen die Umweltorganisationen EuroNatur, Agent Green und ClientEarth das katastrophale...

Eine Momentaufnahme für Wälder mit riesigem Potential

Die PRIMOFARO-Studie: eine Bewertung von Rumäniens wertvollen Natur- und Urwäldern

Schutz der Urwälder in Rumänien wird völlig vernachlässigt

++ Neuer Bericht zeigt: Urwälder werden nicht im Nationalen Katalog registriert ++ Behörden blockieren oder verlieren Studien und verhindern so den...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

„Bärentöter-Bande“ verurteilt

In Nordspanien wurden die Mitglieder einer organisierten Wilderergruppe aus der Provinz Palencia wegen Verbrechens gegen die Umwelt verurteilt - ein...

Herausforderung Corona

Das Coronavirus verändert unser Leben; auch EuroNatur tut, was nötig ist, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Büros leeren sich,...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Erfolg für Rumäniens Urwälder: Abholzungsverbot im Nationalpark Domogled

Der rumänische Oberste Gerichtshof verbietet die weitere forstwirtschaftliche Nutzung der alten Wälder im Nationalpark Domogled-Valea Cernei. Das...

Weiblicher Balkanluchs besendert

Unsere Partner von der nordmazedonischen Naturschutzorganisation MES haben einen Balkanluchs besendert. Das Weibchen, auf den Namen Narcisa getauft,...

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Newsletter

Zwei Mal im Monat versorgt EuroNatur Sie kostenlos und aus erster Hand mit den aktuellen Kampagnen- und Projektinfos rund um Europas Naturerbe.

Neues aus Social Media

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung