Flussschutz in Europa

Die Balkanflüsse sind eine Schatzkammer der Artenvielfalt.
113 gefährdete Fischarten leben hier.
© Andreas Hartl

Unberührte Flüsse

Die meisten Flüsse in Europa sind in den zurückliegenden 200 Jahren begradigt oder aufgestaut worden. Rund ums Mittelmeer, und dort vor allem auf dem Balkan, gibt es jedoch noch eine Vielzahl natürlicher Flusslandschaften. Hier leben seltene Tier- und Pflanzenarten; nicht wenige finden sich nur noch in einigen kurzen Flussabschnitten.

Doch die letzten unberührten Wildflüsse unseres Kontinents sollen für die Wasserkraftnutzung aufgestaut oder für die Schifffahrt ausgebaut werden. Als Teil eines internationalen Partnernetzwerks setzen wir uns im gesamten Mittelmeerraum, mit Schwerpunkt in Südosteuropa, für den Erhalt der Wildflüsse ein und bieten der Wasserkraftlobby die Stirn.  

Wir schützen Europas letzte Wildflüsse

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das leisten wir für Europas Flüsse

  • Staudammprojekte stoppen: Mit Hilfe von Klagen ist es uns gelungen, große Staudammprojekte zu verhindern, so etwa das Kraftwerk Pocem an der albanischen Vjosa. Im Rahmen der Initiative „Anwälte für Flüsse“ unterstützen seit 2019 Rechtsexpertinnen und Juristen die Lokalbevölkerung dabei, gegen Wasserkraftprojekte gerichtlich vorzugehen. Auch bei internationalen Gremien und anderen Institutionen wie der Europäischen Energiegemeinschaft reichen wir Beschwerden ein. Zudem arbeiten wir an der Reformierung der Rechtsprechung und von Umweltvorschriften aktiv mit.
     
  • Lokalen Widerstand unterstützen: Viele Menschen in Südosteuropa nehmen die Zerstörung ihrer Flüsse nicht länger tatenlos hin. In zahlreichen Regionen leisten die Anwohnerinnen und Anwohner Widerstand gegen die Kraftwerksbetreiber. Gemeinsam mit unseren Partnern unterstützen wir sie bei ihren Protesten, vernetzen die Betroffenen miteinander und tragen ihr Anliegen in die Presse. 2019 haben wir die „mutigen Frauen von Kruščica“ mit dem EuroNatur-Preis gewürdigt.
     
  • Geldflüsse versiegen lassen: Kein Geld, keine Staudämme. Wir überzeugen Kreditgeber davon, nicht länger in den teuren Bau von Wasserkraftwerken zu investieren. Viele europäische Banken sind dank unserer Bemühungen bereits von der Finanzierung von Staudämmen abgesprungen und haben ihre Investitionsrichtlinien im Sinne der Flüsse überarbeitet. So auch 2019 die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Der Wert eines Flusses lässt sich nicht in Megawatt messen.

Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer Riverwatch

Helfen Sie mit!

Schließen auch Sie sich dem großen Kreis derer an, die sich für Europas Wildflüsse engagieren. Wir sind dankbar für jede Spende oder aktiven Beitrag! Damit unterstützen Sie eine unabhängige und vernetzte Zivilgesellschaft in Europa, die sich kraftvoll für den Schutz unserer Fließgewässer einsetzt. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen! 

Brücken besetzen, Fischbestände analysieren, invasive Arten managen: Flussschutz in Europa ist vielseitig

Erfahren Sie mehr zu unseren Flussprojekten

Hier klicken
Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine…

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten…

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss…

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der…

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am…

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur…

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für…

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++