Europäische Storchendörfer

Ein Netzwerk für die Störche

Mit der Initiative „Europäische Storchendörfer“ setzt EuroNatur einen Gegenpol zum steigenden Lebensraumverlust für Störche in Europa. Nach und nach zeichnet die Stiftung seit 1994 ein „Europäisches Storchendorf“ pro Land aus. Zu den Kandidaten gehören Dörfer oder Gemeinden, in denen die Störche in Kolonien leben und die sich besonders für den Storchenschutz engagieren, zum Beispiel indem sie weitläufige Feuchtwiesen extensiv bewirtschaften. Die Ortschaften werden durch die Auszeichnung als besonderes Kultur- und Naturerbe international bekannt. Dadurch stärken wir erfolgreiche Ansätze im Storchenschutz. Einen zusätzlichen Ansporn gab im Sommer 2010 der Projekt-Wettbewerb „Europäische Storchendörfer helfen den Störchen".


Von der Aue bis zur Steppe – Ein Netzwerk für die Vielfalt

Teil des Netzwerks „Europäische Storchendörfer“ (eine Karte finden Sie in der Bildergalerie) sind unter anderem das Dorf Cigoc in den kroatischen Save-Auen und Rühstädt an der Elbe. Zusammen verkörpern die Europäischen Storchendörfer die Vielfalt der Wiesen und Weiden in Europa – von den Flussauen der Save und der Elbe-Niederung bis hin zu den Steppengebieten der Extremadura. Seit 2004 trifft sich das europaweite Netzwerk jedes Jahr in einem der Storchendörfer, um gemeinsam Lösungen für einen wegweisenden Storchenschutz zu entwickeln. 

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • den Ausbau des Netzwerks der „Europäischen Storchendörfer“ fördern, passende Gemeinden ausfindig machen und professionell beraten.
  • Mit dem Projekt-Wettbewerb „Europäische Storchendörfer helfen den Störchen“ Kleinprojekte zum Storchenschutz in Europa fördern.
  • regelmäßige Treffen der Storchendörfer zum Austausch erfolgreicher Ansätze zum Storchenschutz organisieren.
  • Uns durch naturschutzpolitische Lobbyarbeit auf EU-Ebene für den Erhalt der artenreichen Wiesen- und Weidenlandschaften in Europa einsetzen.
  • Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung der jeweiligen Storchengemeinden schaffen, um die Situation der Störche dauerhaft zu verbessern.

Wer ist Europäisches Storchendorf?

Čigoć, Kroatien

Nagybajom, Ungarn

Rühstädt, Deutschland

Malpartida de Cáceres, Spanien

Andrid, Rumänien

Mala und Velika Polana, Slowenien

Tykocin, Polen

Marchegg, Österreich

Belozem, Bulgarien

Altreu, Schweiz

Eskikaraağaç, Türkei

Češinovo-Obleševo, Mazedonien

Buzica, Slowakei 

Taraš, Serbien

Poros, Griechenland

 

Partner: Bürgermeister und Naturschützer in den Storchendörfern, European Stork Village Network, Gesellschaft Storch Schweiz, Schweizer Vogelwarte, Stiftung Ciconia

Förderung: EuroNatur-Spender und -Paten

 


Übersicht der bislang ausgewiesenen Europäischen Storchendörfer

Zum Download (246 KB)

Erklärung von Cigoc

Zum Download (187 KB)

Kooperationsvereinbarung der Europäischen Storchendörfer

Zum Download (2 MB)

Artikel "Ein Netzwerk für die Glücksvögel" im EuroNatur-Magazin 3/2014, S. 10

Zum Download (4 MB)

Faltblatt "Wo Störche Ehrenbürger sind"

Zum Download (247 KB)

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Storch-Nachrichten

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mehr Raum für Meister Adebar

Vom 29. Juni bis 3. Juli 2016 drehte sich im ungarischen Ort Nagybajom alles um den Weißstorch. Mehr als 60 Vertreter der „Europäischen...

Hilfe für bedrohte Glücksbringer

Jeden Tag verschwinden in Europa mehrere hundert Hektar artenreicher Wiesen und Weiden. Damit gehen auch wertvolle Lebensräume für zahlreiche...

„Europäisches Storchendorf“ 2016 ausgewiesen

Das Netzwerk der „Europäischen Storchendörfer“ ist seit Samstag um ein Dorf reicher. Am 11. Juni zeichnete die Naturschutzstiftung EuroNatur das...

Frösche statt Dosenfraß

Bei den Weißstörchen im Europäischen Storchendorf Malpartida de Caceres in Spanien hat die Brutsaison begonnen. Im vergangenen Jahr brüteten dort zum...

Auf den Spuren der Glücksbringer

Der Nordosten Polens ist ein Paradies für Weißstörche. Die New York Times hat die Glücksbringer dort besucht.

Aufatmen für die Schweizer Störche

Die geplante Osterweiterung des Flughafens Grenchen ist so gut wie vom Tisch. Am Dienstag lehnte die Solothurner Regierung eine Pistenverlängerung ab...

Storchenlebensräume in Europa bedroht

Vom 25.-27. Juni 2015 fand die 12. Konferenz der Europäischen Storchendörfer in ?igo?, Kroatien, statt. Weit mehr als 50 Teilnehmer folgten der...

Mangelware Lebensraum

Im  Europäischen Storchendorf Rühstädt finden Störche noch einen reich gedeckten Tisch und ideale Bedingungen für den Nestbau. Doch europaweit werden...

„Europäisches Storchendorf“ 2015 steht fest

Anlässlich des Weltzugvogeltags am 9. und 10. Mai gibt die Naturschutzstiftung EuroNatur heute das diesjährige „Europäische Storchendorf“ bekannt. Am...

Im Zeichen des Weißstorchs

Vom 7. bis 11. Mai 2014 kamen im spanischen Ort Malpartida de Cáceres mehr als 40 Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, um gemeinsam...

Langbeinige Segelflieger

Was haben Segelflugzeuge und Störche gemeinsam? Sind Störche treu? Und was hat es mit den „Europäischen Storchendörfern“ auf sich? Begeben Sie sich...

Europäisches Storchendorf 2014 ausgezeichnet

Das Netzwerk der „Europäischen Storchendörfer“ hat ein neues Mitglied. Am 12. April zeichnete EuroNatur die slowakische Gemeinde Buzica als...

SWR berichtet über Europas Störche

In diesem Jahr haben die Störche in den meisten Europäischen Storchendörfern einen guten Bruterfolg zu verzeichnen. Mehr berichtet der SWR am morgigen...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung