Vogelschutz in Europa

Weltenbummler unter Beschuss

© Davorka Kitonic
Graureiher im Neretva-Delta in Kroatien. © Davorka Kitonic

 

Warum ziehen Vögel?

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten. Im Laufe der Evolution haben es viele Vogelarten geschafft, die Vorzüge unterschiedlicher Klimagebiete optimal zu nutzen. Dabei wurden auch Gebiete hoch im Norden besiedelt, deren lange Sommertage  nur über wenige Monate im Jahr optimale Lebensbedingungen bieten. Zu den Spitzenreitern unter den Fernreisenden gehören Arten wie die Küstenseeschwalbe, die zwischen ihren Brutplätzen in der Arktis und den Überwinterungsplätzen in der Antarktis pendelt. Um die Vorteile des Polartags bei der Nahrungssuche und Jungenaufzucht optimal auszunutzen, überwindet der Vogel  jährlich eine Strecke von 30.000 bis 40.000 Kilometern und fliegt damit beinahe einmal um die Erde.

 

Welche Zugwege gibt es?

Auf ihrem Flug von Nord- und Mitteleuropa nach Afrika schlagen Zugvögel hauptsächlich drei Richtungen ein: Die westliche Route über Gibraltar ist sicherlich die bekannteste. Auf ihr fliegen die meisten Zugvögel der Brutgebiete Großbritanniens und viele vom holländischen und deutschen Wattenmeer sowie aus Skandinavien. Die östliche Route führt über Osteuropa (Baltikum, Weißrussland, Ukraine, Rumänien, Bulgarien) zum Bosporus in die Türkei und weiter über den Nahen Osten bis nach Afrika. Oftmals vergessen wird der dritte Zugweg, der auch Zentraleuropäische Zugroute oder Adriatic Flyway genannt wird: Während diese Route in Sibirien und Nordeuropa noch parallel zur Ostroute verläuft, führt sie später weiter westlich von Polen und Ungarn über den Balkan und weiter über die Adria, Süditalien, Sizilien und Malta bis nach Afrika. Viele Wasservögel Mitteleuropas, teils aber auch aus Nord- und Osteuropa und sogar Asien nutzen diesen Zugweg in die Sahelzone.

 

Wodurch sind Zugvögel in Europa bedroht?

Die Anstrengungen des Vogelzuges lassen sich nur bewältigen, wenn es unterwegs ein Netz aus sicheren, intakten Rastplätzen gibt, wo die Zugvögel ausreichend Nahrung finden und neue Kräfte sammeln können. Doch durch die fortschreitende Zerstörung wichtiger Vogellebensräume sind gerade diese Rastplätze selten geworden. Die Vogeljagd vertreibt erschöpfte Zugvögel aus den  letzten Feuchtgebieten.  Wer schon einmal versucht hat, Tausend Kilometer mit dem Auto zu fahren, ohne unterwegs zu tanken oder sich auszuruhen, weiß, dass das unmöglich ist. Doch dies ist genau das Szenario, dem Zugvögel auf ihrem Weg zwischen Brutplatz und Winterquartier oft ausgesetzt sind.

 

Wo arbeitet EuroNatur zum Schutz der Zugvögel in Europa?

Die Zugvögel nicht nur in ihren Brutgebieten zu schützen, sondern auch ihre Überwinterungs- und Rastplätze zu sichern, ist eines der wichtigsten Ziele der Vogelschutzprojekte von EuroNatur. Der Schutz von Adlern, Geiern, Weißstörchen, Kranichen, Pelikanen, weiteren Zugvögeln und ihren Lebensräumen in Europa steht seit Gründung der Stiftung auf dem Programm. Besondere Schwerpunkte sind ökologisch wertvolle Feuchtgebiete auf der Balkanhalbinsel (u.a. an der östlichen Adria in den Ländern entlang des Adriatic Flyway und am Grünen Band Balkan, die Narew-Region im Nordosten Polens, die Extremadura in Spanien und die griechische Insel Tilos.

 

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Wertvolle Datengrundlagen schaffen: Genaue Kenntnisse über die Flora und Fauna wertvoller Vogellebensräume bilden die Grundlage für die Ausweisung von Schutzgebieten.
  • Lebensräume erhalten: Wir setzen uns für die Ausweisung von Schutzgebieten ein und entwickeln wirksame Schutzkonzepte, um die Lebensräume der Zugvögel langfristig und auch grenzüberschreitend zu erhalten.
  • Vogelbestände im Auge behalten: Regelmäßige Bestandserfassungen in wichtigen Rastgebieten sind die Grundlage, um bei negativen Entwicklungen frühzeitig gegensteuern bzw. den Erfolg von Schutzmaßnahmen kontrollieren zu können.
  • Vogeljagd bekämpfen: Indem wir das Netzwerk aus Fachkräften und qualifizierten Vogelbeobachtern immer dichter weben, schaffen wir die Voraussetzungen, die Zugvögel wirksam vor Vogeljägern zu schützen.
  • Politische Lobbyarbeit betreiben: Wir setzen uns dafür ein, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Schutz der Zugvögel auf EU-Ebene und vor allem auch in den Ländern entlang des Adriatic Flyway zu verbessern und für die Umsetzung der Gesetze in die Praxis zu sorgen.
  • Aufklärungsarbeit leisten: Um die Akzeptanz und die Unterstützung der lokalen Bevölkerung für die Schutzmaßnahmen in den jeweiligen Ländern zu gewinnen und für ihre ökologischen Schätze zu sensibilisieren, betreiben wir intensive Öffentlichkeitsarbeit.
  • Perspektiven schaffen - für Mensch und Natur: Um einen dauerhaften Erfolg der Naturschutzmaßnahmen zu erreichen, erarbeiten EuroNatur und seine Partner in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region. Besonders vielversprechend ist der Naturtourismus - speziell die Vogelbeobachtung - als attraktive Alternative zu Vogeljagd und Lebensraumzerstörung.

 

Erfahren Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Zugvögel in Europa!

Kurzfilm "Geheimnis Adria-Zugroute" (englisch)

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bedrohte Botschafterin

Am 10. Mai ist Weltzugvogeltag ++ Eine der Botschafter-Arten in diesem Jahr ist die gefährdete Knäkente

Pelikane im Brutfieber

Bei den Krauskopfpelikanen am Skutari-See ist die Brutsaison im vollen Gange. Dicht an dicht sitzen die großen Vögel auf ihren Nestern – so viele wie...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Internationale Unterstützung für Naturparadies in Montenegro

Europäischer Naturschatz in Montenegro immer noch bedroht – liegt der Schutz der Saline Ulcinj in der Macht der Regierung Montenegros? +++...

Ein Netzwerk von Vogelschützern

Rege Beteiligung beim Workshop zum Vogelschutz auf der Adria-Zugroute: 31 Ornithologen aus 10 Ländern und von 11 Naturschutzorganisationen trafen sich...

Schützen Sie mit uns die Zugvögel!

Für die Zugvögel wird ihre Tour entlang der östlichen Adria alljährlich zum Spießrutenlauf, denn die Vogeljäger warten schon. Lange Zeit war auch der...

Jagdbann in Albanien bleibt bestehen

Erfreuliche Nachrichten aus Albanien: Das Verfassungsgericht in Tirana hat am vergangenen Donnerstag die Verfassungsmäßigkeit des landesweiten...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung