Vogelschutz in Europa

Weltenbummler unter Beschuss

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Graureiher im Neretva-Delta in Kroatien</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Graureiher im Neretva-Delta in Kroatien.

© Davorka Kitonic

 

Warum ziehen Vögel?

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten. Im Laufe der Evolution haben es viele Vogelarten geschafft, die Vorzüge unterschiedlicher Klimagebiete optimal zu nutzen. Dabei wurden auch Gebiete hoch im Norden besiedelt, deren lange Sommertage  nur über wenige Monate im Jahr optimale Lebensbedingungen bieten. Zu den Spitzenreitern unter den Fernreisenden gehören Arten wie die Küstenseeschwalbe, die zwischen ihren Brutplätzen in der Arktis und den Überwinterungsplätzen in der Antarktis pendelt. Um die Vorteile des Polartags bei der Nahrungssuche und Jungenaufzucht optimal auszunutzen, überwindet der Vogel  jährlich eine Strecke von 30.000 bis 40.000 Kilometern und fliegt damit beinahe einmal um die Erde.

 

Welche Zugwege gibt es?

Auf ihrem Flug von Nord- und Mitteleuropa nach Afrika schlagen Zugvögel hauptsächlich drei Richtungen ein: Die westliche Route über Gibraltar ist sicherlich die bekannteste. Auf ihr fliegen die meisten Zugvögel der Brutgebiete Großbritanniens und viele vom holländischen und deutschen Wattenmeer sowie aus Skandinavien. Die östliche Route führt über Osteuropa (Baltikum, Weißrussland, Ukraine, Rumänien, Bulgarien) zum Bosporus in die Türkei und weiter über den Nahen Osten bis nach Afrika. Oftmals vergessen wird der dritte Zugweg, der auch Zentraleuropäische Zugroute oder Adriatic Flyway genannt wird: Während diese Route in Sibirien und Nordeuropa noch parallel zur Ostroute verläuft, führt sie später weiter westlich von Polen und Ungarn über den Balkan und weiter über die Adria, Süditalien, Sizilien und Malta bis nach Afrika. Viele Wasservögel Mitteleuropas, teils aber auch aus Nord- und Osteuropa und sogar Asien nutzen diesen Zugweg in die Sahelzone.

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

 

Wodurch sind Zugvögel in Europa bedroht?

Die Anstrengungen des Vogelzuges lassen sich nur bewältigen, wenn es unterwegs ein Netz aus sicheren, intakten Rastplätzen gibt, wo die Zugvögel ausreichend Nahrung finden und neue Kräfte sammeln können. Doch durch die fortschreitende Zerstörung wichtiger Vogellebensräume sind gerade diese Rastplätze selten geworden. Die Vogeljagd vertreibt erschöpfte Zugvögel aus den  letzten Feuchtgebieten.  Wer schon einmal versucht hat, Tausend Kilometer mit dem Auto zu fahren, ohne unterwegs zu tanken oder sich auszuruhen, weiß, dass das unmöglich ist. Doch dies ist genau das Szenario, dem Zugvögel auf ihrem Weg zwischen Brutplatz und Winterquartier oft ausgesetzt sind.

 

Wo arbeitet EuroNatur zum Schutz der Zugvögel in Europa?

Die Zugvögel nicht nur in ihren Brutgebieten zu schützen, sondern auch ihre Überwinterungs- und Rastplätze zu sichern, ist eines der wichtigsten Ziele der Vogelschutzprojekte von EuroNatur. Der Schutz von Adlern, Geiern, Weißstörchen, Kranichen, Pelikanen, weiteren Zugvögeln und ihren Lebensräumen in Europa steht seit Gründung der Stiftung auf dem Programm. Besondere Schwerpunkte sind ökologisch wertvolle Feuchtgebiete auf der Balkanhalbinsel (u.a. an der östlichen Adria in den Ländern entlang des Adriatic Flyway und am Grünen Band Balkan, die Narew-Region im Nordosten Polens, die Extremadura in Spanien und die griechische Insel Tilos.

 

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Wertvolle Datengrundlagen schaffen: Genaue Kenntnisse über die Flora und Fauna wertvoller Vogellebensräume bilden die Grundlage für die Ausweisung von Schutzgebieten.
  • Lebensräume erhalten: Wir setzen uns für die Ausweisung von Schutzgebieten ein und entwickeln wirksame Schutzkonzepte, um die Lebensräume der Zugvögel langfristig und auch grenzüberschreitend zu erhalten.
  • Vogelbestände im Auge behalten: Regelmäßige Bestandserfassungen in wichtigen Rastgebieten sind die Grundlage, um bei negativen Entwicklungen frühzeitig gegensteuern bzw. den Erfolg von Schutzmaßnahmen kontrollieren zu können.
  • Vogeljagd bekämpfen: Indem wir das Netzwerk aus Fachkräften und qualifizierten Vogelbeobachtern immer dichter weben, schaffen wir die Voraussetzungen, die Zugvögel wirksam vor Vogeljägern zu schützen.
  • Politische Lobbyarbeit betreiben: Wir setzen uns dafür ein, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Schutz der Zugvögel auf EU-Ebene und vor allem auch in den Ländern entlang des Adriatic Flyway zu verbessern und für die Umsetzung der Gesetze in die Praxis zu sorgen.
  • Aufklärungsarbeit leisten: Um die Akzeptanz und die Unterstützung der lokalen Bevölkerung für die Schutzmaßnahmen in den jeweiligen Ländern zu gewinnen und für ihre ökologischen Schätze zu sensibilisieren, betreiben wir intensive Öffentlichkeitsarbeit.
  • Perspektiven schaffen - für Mensch und Natur: Um einen dauerhaften Erfolg der Naturschutzmaßnahmen zu erreichen, erarbeiten EuroNatur und seine Partner in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Region. Besonders vielversprechend ist der Naturtourismus - speziell die Vogelbeobachtung - als attraktive Alternative zu Vogeljagd und Lebensraumzerstörung.

 

Erfahren Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Zugvögel in Europa!

Ein Zuckerl für die Zugvögel - Ormoz-Teiche in Slowenien (Magazin 1/21)

Zum Download (363 KB)

Kurzfilm "Geheimnis Adria-Zugroute" (englisch)

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Zugvogelpatenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...